Auf einer geilen Flucht Teil 10

Bitte beachten Sie: ALLE Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.net sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig! Diese Plattform soll NICHT zu Straftaten oder Gewaltverherrlichung dienen!

Bis zum Ziel fuhren sie unbehelligt weiter. Sie parkten den Wagen in einiger Entfernung und warteten. Raissa stieg aus, um nach dem Staatsschutz zu sehen. Sie entdeckte den Wagen und kam grinsend zurück. Es waren immer noch dieselben Insassen wie am Nachmittag, zumindest nach Johanns Beschreibung. Nur schliefen sie nun alle. Sie konnten ihr Glück kaum fassen. Johann ließ den Wagen ohne Beleuchtung weiter zum Haus rollen. Sie sahen Licht. Peter Sanchez musste bereits zurück sein. Als sie gerade aussteigen wollten, sahen sie ein Auto näherkommen. Es wurde in der Parklücke vor dem nächsten Wagen geparkt. Nun waren sie gespannt. Auf der Fahrerseite öffnete sich die Tür und eine attraktive Frau stieg aus. Schwarze, schulterlange Haare, schönes Gesicht, ein modernes eng sitzendes Kostüm am schlanken Körper. Aus der geringen Entfernung konnte Johann deutlich ihre große Oberweite erkennen. Er nickte lächelnd. Die nackten Beine standen auf High Heels, die sie allerdings erst bei geöffneter Fahrertür angezogen hatte. Johann kannte die Frau, wusste aber nicht woher. Lea war schneller, wusste es sofort.

„Anna di Luca! Die falsche Schlange. Ich bringe sie um. Das ist ein Komplott. Wir müssen nicht mehr nachsehen. Gib mir die Pistole!“
Lea war plötzlich so erregt, dass die beiden anderen Insassen Angst hatten, dass sie verraten werden könnten. Gemeinsam hielten sie sie fest, bis Lea sich beruhigt hatte. Dann erzählte Lea, dass Luca und sogar seine Eltern sehr schlecht auf Anna zu sprechen waren. Sie war so eine Art schwarzes Schaf der Familie. Bevor Lucas Vater die Firma übernahm, gab es Auseinandersetzungen um die Nachfolge des Vorgängers. Lucas Eltern setzten sich durch. Das konnten Annas Eltern aber nie verwinden und übertrugen ihren Hass auf ihre Tochter. Nachdem sich die Fusion abzeichnete und klar wurde, dass es eine Verbindung auch zwischen Lea und Luca geben sollte, richtete sich ihr Hass auch auf Lea. Es gab immer wieder unangenehme Momente auf gemeinsamen Feiern. Anna di Luca war das Symbol einer Verschwörung. Für Lea stand das fest. Sie glaubten ihr, fanden es aber nun wichtig zumindest herauszubekommen, was geplant war. Vielleicht wurde ja klar, was Peter Sanchez und Anna di Luca verband.

Anna wurde von einer Hausangestellten die Tür geöffnet und auch ihre Beobachter stiegen leise aus dem Auto. Sie gingen um das Haus herum und Lea führte sie zu einer großen Terrasse. Die Tür war geöffnet und gedämpftes Licht gab dem Raum eine gemütliche Atmosphäre. Peter Sanchez saß mit einem Anzug bekleidet in einem Sessel und hatte ein gefülltes Glas in der Hand. Ein Sakko lag über einem anderen Sessel, eine Krawatte am Boden. Er wirkte erschöpft, enttäuscht und verärgert. Lea schöpfte Hoffnung. Die Tür zu dem Zimmer öffnete sich und Anna trat ein. Als sie Peter sah, wirkte sie regelrecht betroffen. Ein neuer Wesenszug, dachte Lea.
„Was ist passiert?“ fragte Anna sofort.

„Der Stiftungsrat hat mich abblitzen lassen. Names hat sehr deutlich gemacht, was er von mir hält. Sie bieten mir einen Platz im Rat an, eine Stimme unter vielen. Names wird den Vorsitz führen, bis Lea offiziell für tot erklärt wird oder plötzlich wieder auftaucht.“
„Das kann doch nicht sein. Du bist in der Rangfolge doch dran? Das war doch in allen Dokumenten zu lesen.“
„Richtig. Da sind wir aber auch davon ausgegangen, dass Lea tot sein wird. Wahrscheinlich ist sie tot aber es gibt eben keine Leiche. Dann wäre alles klar. Und hätte mein feiner Bruder nicht dieses Gesindel in den Stiftungsrat geladen, diese feinen Herren mit karikativen Plänen und Zahlenoperateure und Wortverdreher dann wäre das auch jetzt schon der Fall.“
Peter Sanchez hatte sich in Wut geredet und schleuderte sein Glas gegen die Wand. Alle vier Zuhörer zuckten zusammen. Er schlenderte zur Bar und beachtete nicht, was er angerichtet hatte. In aller Ruhe goss er neuen Whisky in ein Glas. Er ging zu seinem Sessel zurück und setze sich wieder. Anna stand noch immer mitten im Raum und wirkte noch etwas schockiert. Auch Lea war schockiert, denn Peter hatte zugegeben, mindestens Mitorganisator und Profiteur des Überfalls zu sein, gemeinsam mit Anna.

SPERMABOMBE NACH KEHLENFICK!

  • Dauer: 2:32
  • Views: 694
  • Datum: 08.02.2015
  • Rating:

Sklaven genötigt

  • Dauer: 6:53
  • Views: 146
  • Datum: 06.03.2017
  • Rating:

DREIST ins Büro-Parkhaus gepinkelt

  • Dauer: 1:10
  • Views: 249
  • Datum: 16.12.2015
  • Rating:

perfekte Hure

  • Dauer: 7:00
  • Views: 313
  • Datum: 07.04.2016
  • Rating:

„Morgen werde ich wieder dort sein. Wir werden dann über meine Aufnahme in den Rat sprechen und darüber, wann Lea für tot erklärt werden kann. Und das wird entweder sehr bald der Fall sein oder der gute Dr. Names muss auch entfernt werden.“
Er sprach wieder ganz ruhig aber seine Entschlossenheit und sein Hass wurden mehr als deutlich.
„Es ist immer wieder tröstlich, wenn ich dich sehe. Das hilft über all den Klamauk, den ich ertragen muss. Wie lange musste ich die Farce mit meinem Bruder mitmachen? Wie lange seine demütigenden Entscheidungen tolerieren? Aber damit ist jetzt Schluss.“
Johann musste Lea zurückhalten, etwas Dummes zu tun.

„Die ersten beiden Schritte sind getan. Das Wichtigste ist nun geschafft. Lass uns feiern. Zieh dich aus, meine Schöne.“
Er lächelte sie nun an und auch sie lächelte. Erleichtert. Sie begann einen Strip, der nicht nur Peter sichtlich nervös werden ließ. Bei allem was sie gehört hatten, zogen die Bewegungen der schönen Frau sie doch in den Bann. Ihr Blazer fiel und Johan konnte erkennen, dass er mit seiner Vermutung Recht hatte. Sie drehte sich, tanzte und öffnete langsam ihre Bluse. Raissas Tanz erschien Johann graziler und kunstvoller. Das hier erregte ihn aber auch. Die Bluse fiel, auf einen BH hatte sie verzichtet. Wahrscheinlich wusste sie, was passieren wird. Sie präsentierte ihnen prachtvolle große und feste Brüste. Johann war an Leas Halbkugeln erinnert aber er hatte den Eindruck, dass Annas nicht echt waren. Ihm war es egal. Sein Schwanz war längst hart und er konnte sehen, dass die Damen auch fasziniert waren. Anna hatte die gesamte Aufmerksamkeit. Sie spielte mit ihren Brüsten und fixierte Peter mit ihrem Blick. Der genoss die Veranstaltung sichtlich und nippte hin und wieder an seinem Whisky. Ihren Rock ließ sie aufreizend langsam fallen und drehte sich dann mit ihrem schönen runden Hintern zu Peter. Mit durchgestreckten Beinen zog sie sehr langsam und sehr aufreizend ihren Slip über die langen Beine. Johann hatte Lea immer noch in seinen Armen, wie er sie gerade zurückgehalten hatte. Seine Hände waren an ihren Hüften und drückten ihren Po unbewusst an seinen harten Schwanz. Allerdings registrierte das auch Lea gerade nicht.

Schließlich stand Anna nackt vor Peter. Eine wunderschöne Frau mit einem erregenden Körper auf schwarzen High Heels. Ihre großen und festen Brüste hoben und senkten sich im Takt des vom Tanz und von ihrer Erregung bereits beeinflussten Atems. Ihre braunen Augen blickten ihn stolz und herausfordernd an. Ihre heimliche aber leidenschaftliche Beziehung dauerte nun bereits etwas über zwei Jahre an. Allerdings konnte Peter sich nicht erinnern, ihre erregende Schönheit schon einmal so intensiv wahrgenommen zu haben. Merkwürdig, dass es solcher emotionaler Tage bedurfte, um sich dafür öffnen zu können. Er erhob sich von seinem Sessel und ging langsam um sie herum, betrachtete sie aufmerksam, wollte jedes Detail aufnehmen. Das kleine Muttermal an ihrem Bauchnabel, das wie eine Insel auf der ansonsten makellosen und leicht gebräunten Haut ihres flachen Bauchs hervorstach. Das Pulsieren des Blutes in ihrer Halsschlagader, die schon leuchtende Farbe ihrer wie Kirschen sich anbietenden harten Brustwarzen. Er stand nun hinter ihr und küsste sanft ihre Schulter.
„Du bist moralisch und sexuell ähnlich extravagant wie ich. Geld und Macht ziehen dich magisch an und haben eine erotische Wirkung auf dich. Du würdest deine rechte Hand abhacken, um einen kleinen Vorteil daraus zu ziehen. Du kannst dich voll und ganz der Sache hingeben, die dich gerade interessiert. Und du bist traumhaft schön.“

Seine Hand wanderte über ihren Körper, prüfte die Festigkeit ihrer Brüste. Ihre ganze Ausstrahlung machte ihr Selbstbewusstsein deutlich, trotzdem war sie gerade aufgeregt wie ein kleines Mädchen. Die steigende Erregung raubte ihr mehr und mehr die Sinne. Sie war seine Partnerin, seine Vertraute und ergab sich trotzdem oder gerade deswegen seiner totalen Kontrolle in diesen Situationen. Es war das Beste, was ihr je passiert war. Die Hand wanderte weiter über ihren Bauch direkt zwischen ihre Beine. Das Stöhnen wollte sie unterdrücken, es gelang ihr aber nicht. Ein Finger teilte ihre Lippen und fühlte ihre Nässe, umspielte kurz ihren Kitzler und drang unvermittelt in sie ein. Sie knickte leicht in den Knien ein, keuchte kurz auf und lehnte sich an ihn. Der Finger zog sich zurück und sie seufzte etwas enttäuscht. Zu gerne hätte sie erlebt, dass sich die Spannung löste. Aber sie wusste, dass sie das noch nicht erwarten durfte. Er ließ sie den Finger ablecken und der Geschmack ihrer eigenen Erregung ließ sie erschaudern.
„Du bist die Frau, die Partnerin, die ich über Jahre gesucht habe. Du bist perfekt. Zusammen werden wir diese Gutmenschen und Spießer im Stiftungsrat wegfegen. Wir werden der Grundstein einer neuen Dynastie sein.“
Johann musste Lea wieder festhalten und vorsorglich hielt er seine Hand über ihren Mund.
„Leonie, komm her zu mir!“

Zur Überraschung der drei ungebetenen Zuschauer erhob sich nach der kalten und harten Aufforderung auf der für sie verdeckten Seite des Sessels eine Frau. Sie schätzten sie auf Mitte Dreißig. Sie trug halterlose schwarze Strümpfe und einen BH, der ihre Brüste in einer Halbschale stützte. Dazu ein Halsband, an dem eine feine Kette befestigt war. Ansonsten war sie nackt und trug auch keine Schuhe.
„Das ist Leonie Bertrand.“ Lea kämpfte Johanns Hand von ihrem Mund. „Sie hat einmal als Assistentin für Papas Vorzimmerdame gearbeitet. Ich habe sie ein paar Mal gesehen, wenn ich ihn besucht habe. Irgendwann war sie nicht mehr da. Ist mir zunächst gar nicht aufgefallen, weil sie so unscheinbar war.“
Leas Aufregung stieg wieder, sie blieb aber in Johanns Griff.
„Und jetzt setzt sie ihre Karriere im Familienbetrieb ihrer Arbeitgeber als Sklavin fort.“
Raissa blickte fasziniert auf die Szenerie, die sich vor ihr abspielte.
„Knie dich hin und leck‘ Anna die Spalte.“

Leonie kam dem sofort nach und an Annas Gesicht konnten sie erkennen, dass die Aufgabe scheinbar zu ihrer Zufriedenheit erledigt wurde. Peter stand blieb hinter ihr, liebkoste ihre Ohren, küsste ihre Schulter. Seine Hände hielten ihre Brüste umfasst und drückten sie immer wieder leicht. Anna lehnte immer noch an seiner Schulter, hielt die Augen geschlossen und genoss all das, was gerade mit ihr geschah. Ihr leises Stöhnen war das einzige, was zu den Beobachtern hinausdrang.
Johanns Hände lagen plötzlich auf Leas Brüsten. Als er das merkte, schoss ein heißer Impuls der Erregung durch ihn hindurch. Er erinnerte sich aber daran, warum sie hier waren und versuchte, sich zusammenzureißen. Es fiel ihm sehr schwer aber die Hände wanderten wieder zu ihren Hüften. Auch Raissa war inzwischen so gebannt, dass sich ihre Hände immer wieder zu ihren spitzen Brüsten verirrten.
„Ich werde dich jetzt loslassen, Anna. Du legst dich auf den Teppich und ziehst deine Beine an. Leonie wird dich weiter lecken.“

Peter trat zur Seite und zog Leonie an der Kette von Anna weg. Die nahm wie gewünscht ihre Position auf dem weichen Teppich ein und Peter ließ die Kette los. Leonie war sofort wieder über Anna und leckte ihr den Saft aus der Dose. Der Hausherr setzte sich wieder in seinen Sessel und genoss die Show mit seinem Whiskyglas in der Hand. Mit einem Fuß konnte er leicht Leonies Spalte erreichen und ließ einen Zeh immer wieder durch ihre Lippen gleiten. Anna hatte ihre Hände in ihren Kniekehlen und zog die Beine weit auseinander. Ihre Brüste bebten. Abwechselnd schaute sie auf Leonie oder Peter. Dann warf sie ihren Kopf wieder mit geschlossenen Augen in den Nacken und stöhnte die Lust heraus. Ein auffälliges Zucken in ihrer Bauchmuskulatur wurde immer intensiver. Schließlich kam sie sehr laut zu einem Orgasmus. Peter ließ Leonie noch etwas weitermachen und zog sie dann von Anna weg und sie kroch zurück auf ihren Platz neben dem Sessel. Anna kam wieder zu sich, stand auf und schmiegte sich an Peter. Sie spürte seine Hand an ihren Brüsten und wurde von ihm geküsst.
„Du verstehst es mich zu verwöhnen. Danke, dass ich dein Spielzeug benutzen durfte. Es war herrlich.“
„So sah es auch aus, meine Liebe. Für eine Frau wie dich ist das Beste gerade gut genug.“

Peter nahm einen Schluck von seinem Whisky. Anna nahm es ihm aus der Hand und trank ebenfalls. Anschließend rauchten sie entspannt eine Zigarette. Leonie kniete vor ihnen und hielt den Aschenbecher. Auch die Besucher auf der Terrasse kamen wieder zu sich. Erst jetzt schien Lea zu bemerken, dass sie sich in Johanns Umarmung befand. Sie akzeptierte das und lehnte sich sogar noch zurück an seine Brust. Ein Seufzen kam aus ihrem Mund. Raissa sah sie an und lächelte. Sie hob den Daumen aber es blieb unklar, ob sie Lea meinte oder die gerade erlebte Show. Ihre kleine Reisegruppe hätte nun gehen können aber keiner von ihnen machte Anstalten aufzubrechen. Dafür übernahm Peter wieder das Kommando. Er zog leicht an Leonies Kette und hatte ihre Aufmerksamkeit.
„Öffne meine Hose und lutsch meinen Schwanz.“

Sie stand auf, kniete sich vor den Sessel und befolgte den Auftrag. Der lange und dicke Schwanz verschwand in ihrem Mund. Sie bearbeitete ihn genauso, wie ihr Herr es ihr beigebracht hatte. Zuerst machte sie ihn schön hart und ließ ihn dann tief in ihren Mund eindringen, bis er in ihrem Hals steckte. Ihr Kopf hob und senkte sich und ihre Behandlung fand hörbar Anklang. Peters Stöhnen war brunftig. Den drei anderen Damen war der Respekt vor dieser Leistung anzusehen. Lea erinnerte sich an ihre Erfahrung mit Marvin, der dies auch von ihr verlangte und dachte daran zurück, wie schwer ihr das gefallen war. Aber auch, wie geil es sich angefühlt hatte. Und Peters Schwanz war größer als Marvins. Peter küsste Anna wieder und zog dann Leonies Kopf von seinem Rohr.
„Setz dich auf mich, meine Schöne. Ich will spüren wie eng, heiß und nass du bist.“

Anna setzte sich sofort rittlings auf ihn. Leonie wurde befohlen, den Schwanz an Annas Lippen anzusetzen. Langsam verschwand er in ihrem aufregenden Körper. Anna hatte die Augen geschlossen und konzentrierte sich darauf, ihn aufzunehmen. Als es gelungen war, öffnete sie die Augen und küsste ihn heiß. Sie begann, sich zu bewegen und genoss es, ihn zu spüren. Er füllte sie herrlich aus. Peter hatte Recht, sie waren für einander geschaffen und sie spürte die Macht, die sich daraus für sie beide ergab. Laut stöhnte sie auf und wollte nun das Tempo erhöhen. Peter hatte aber andere Pläne.

„Es ist geil, in dir zu stecken, meine Schöne. Aber es gibt heute noch anderes zu erleben.“ Sie stoppte etwas enttäuscht. In ihren Augen stand die Gier nach Erfüllung.
„Dort in dem Schrank ist eine kleine Überraschung, die ich besorgt habe. Geh hin und hole sie, bitte.“
Etwas widerwillig löste sich Anna von ihm. Sie seufzte, als sein Schwanz aus ihr herausglitt. Sie öffnete das Schränkchen und entdeckte einen Umschnalldildo. Mit großen Augen holte sie ihn hervor.

„Leonie, schnall dir das Ding um und besorg es Anna damit. Fick sie zu einem Orgasmus, den sie nicht vergisst. Sonst gehst du in den Keller.“
Leonie blickte ihn schnell und entsetzt an, stand auf und nahm den Dildo in die Hand. Sie legte ihn an und entdeckte neben dem großen Kunstschwanz noch ein kleines Gegenstück, für ihre eigene Pussy. Sie führte sich den kleinen Schwanz ein und hatte Mühe, nicht zu stöhnen. Sie wusste, dass das noch nicht erlaubt war. Sie war bereit und der deutlich über 20 cm lange und schwarze Gummischwanz stand senkrecht vor dem Geschirr. Anna blickte mit großen Augen zwischen dem Dildo und Peter hin und her. Aber sie ahnte, dass Ablehnung keine Verhandlungsoption war. Deshalb legte sie sich wieder auf den Teppich und auf einen Wink ihres Herrn kam Leonie zu ihr.
„Hattest du schon mal so ein großes Ding in dir?“
Leas Augen waren so groß wie Annes und schauten Raissa an. Sie fühlte sich an den Mann erinnert, der sie überfallen hatte. In ihr stritten sich Ängstlichkeit und Aufgeregtheit.

„Nein. Nie. Irre.“ Raissa schien es ähnlich zu gehen, wie Lea.
„Die Damen sind wieder nur an Größe interessiert. Schlimm.“ Johann lachte leise und nahm damit ein wenig die Spannung raus.
Leonie setzte die riesige Eichel an und drang vorsichtig vor. Anna konzentrierte sich mit geschlossenen Augen. Ihr Gesichtsausdruck war etwas verzerrt. Lust war aber definitiv ein Teil davon. Es dauerte eine Zeit, bis der Schwanz weit in sie eingeführt war. Dann begann Leonie leicht zu stoßen. Sie wollte es unbedingt gut machen und sich den Keller ersparen. Anna begann sofort zu stöhnen. So etwas hatte sie noch nie gespürt. Ihre Hände lagen auf Leonies Hüften, um sie tiefer in sich zu drücken. Die verstand und stieß härter zu. Peter saß in seinem Sessel und schaute ihnen zu. Sein Schwanz war hart, eine scharfe Frau und sein Spielzeug boten ihm eine große Show und sein Glas war gefüllt. Morgen begann er die letzte Etappe auf den Thron der Firma. Das Leben konnte schlechter laufen.

„Lass dich jetzt von hinten ficken, Anna.“ Er zog an der Kette und Leonie hörte sofort auf und zog sich zurück. Die beiden Frauen waren schweißüberströmt.
Es brauchte etwas, bis der Wunsch bei Anna Wirkung zeigte. Dann ging sie auf die Knie und blickte sich um. Peter ließ die Kette wieder locker und Leonie war sofort wieder da. Sie drang erneut ein und nahm sofort wieder Tempo auf. Anne söhnte bei jedem Stoß aus ganzer Seele. Peter stand auf und zog sich in aller Ruhe aus. Mit hoch erhobenem Schwanz trat er hinter Leonie und schob ihn langsam in ihren Hintereingang. Überrascht hörte Leonie auf zu stoßen. Sie war wie immer natürlich vorbereitet aber inzwischen war von ihrer Konzentration nicht viel geblieben und sie musste sich immer noch zurückhalten.

Dann war er in ihr und gab mit seinen Stößen den Takt an. Anne hatte eine Hand zunächst an ihre Brüste genommen, jetzt rieb sie in Hochgeschwindigkeit ihren Kitzler. Kurze Zeit später explodierte sie in einem unglaublichen Orgasmus. Sie schrie ihn regelrecht heraus und ihr Körper verkrampfte sich. Peter war sehr zufrieden und gab Leonie auch das Zeichen, sich ihrer Lust hingeben zu dürfen. Die war durch die Rückstöße an den kleineren Dildo und durch den Schwanz ihres Herrn in ihrem Hintern auch bereits so weit, dass sie sofort kam. Die zusätzliche Erleichterung brachte sie ebenfalls zu einem Orgasmus, der ihren ganzen Körper unkontrolliert zucken ließ. Peter fickte sie mit harten Stößen weiter, so dass sie sich nicht beruhigen konnte. Endlich spürte er, dass es auch bei ihm so weit war. Er zog sich aus Leonie zurück und riss an der Kette. Seine Sklavin wusste, was verlangt wurde. Schnell drehte sie sich um und öffnete den Mund. Peter schob ihr seinen Schwanz hinein und nach wenigen Sekunden kam er und schoss seinen heißen Saft in ihre Mundhöhle. Kein Tropfen ging verloren, alles wurde geschluckt. Wie sie es gelernt hatte.

Vor dem Fenster war die Erregung allerdings keinesfalls abgebaut. Immer noch standen sie wie angewurzelt vor der großen Scheibe. Leonie und Raissa hatten sich heimlich durch die Hosen gerieben und immer wieder ihre Brüste wie zufällig berührt aber das brachte natürlich keine Erleichterung. Auch Johann konnte ausschließlich einen harten Schwanz und eine Menge Lust aufweisen. Zumindest hatte er Lea im Arm. Sie fassten sich und erregt sowie frustriert verließen sie ihren Beobachtungsposten. Jeder hing seinen Gedanken nach und den durch die erlebten Szenen ausgelösten Fantasien. Johann beobachtete allerdings, wie Raissa einen kleinen Gegenstand in die Hose steckte. Er kam allerdings nicht dazu, sie danach zu fragen.
„Halt! Stehen bleiben! Staatsschutz!“

Die geilsten Sexfilme aus Deutschland sofort anschauen. Täglich neue Pornos aus allen Kategorien ungeschnitten ansehen! Geile Fickfilme versauter und hemmungsloser Amateure die süchtig machen. ErotischeSexgeschichten.org wünscht dir viel Spaß!


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (22 Votes, Durchschnitt: 9,50 von 10)
Loading...Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.org sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!