Auf einer geilen Flucht Teil 13

Bitte beachten Sie: ALLE Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.net sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig! Diese Plattform soll NICHT zu Straftaten oder Gewaltverherrlichung dienen!

Sie verließen das Gebäude des Stiftungsrates und wurden vom Fahrer zurück zur Wohnung gefahren. Johann konnte Leas Zwiespalt deutlich erkennen. Ihr Onkel war erledigt und Lea konnte in aller Ruhe darüber entscheiden, ob sie weiter gegen ihn vorgehen wollte. Allerdings war sie über den letzten Satz des Vorsitzenden etwas irritiert. Warum empfahl er ihr, aufmerksam die Medien zu beobachten? Auf der Fahrt wurde sie immer ruhiger. Mit der abnehmenden Spannung um das eigene Leben und ihrer Zukunft als Familienoberhaupt realisierte sie nun den Verlust der Eltern. Die Vorgänge der vergangenen Tage hatten das völlig verschüttet. Johann suchte ihren Blick und sah die Tränen in ihren Augen. Lea weinte nun hemmungslos und flüchtete sich in Johanns Arme. Beruhigend hielt er sie fest und bot ihr die Geborgenheit, die sie nun benötigte. An der Wohnung angekommen, hatte sie den Wunsch, sich hinzulegen und Johann ließ sie gewähren. Er legte sich zu ihr und hielt sie fest. Bereits nach kurzer Zeit war sie eingeschlafen.

Leise erhob sich Johann nach einiger Zeit, in der er ihren Schlaf beobachtet hatte. Er nahm Kontakt zum firmeneigenen Sicherheitsdienst auf und erkundigte sich nach den Maßnahmen, die zur Überwachung von Peter Sanchez eingeleitet wurden. Was er hörte, stellte ihn sehr zufrieden. Später meldete sich Raissa und freute sich über den Verlauf der Sitzung, die Johann ihr schilderte. Die Aufnahmen, die sie heimlich gemacht hatte, waren letztlich der Durchbruch zu Leas Gunsten. Lachend erklärte sie Johann, dass sie aus Gewohnheit das kleine Gerät eingepackt hatte und dass ihre Vorgesetzten sehr rote Ohren bekamen, als sie die Aufzeichnungen der Sexspiele hörten. Die Herren hatten deutlich Mühe mit ihrer Konzentration. Sie besprachen sich für den Abend, allerdings gab Johann auch eine entsprechende Warnung, was Leas Zustand anging.

Einige Stunden später erschien auch Lea wieder. Es war deutlich zu erkennen, dass es ihr nicht gutging aber von Johanns Angebot, den Abend in der Wohnung zu verbringen, wollte sie nichts hören.

„All die Dinge, die in den letzten Tagen geschehen sind, werden mich noch lange begleiten. Aber ich bin noch da. Ich will spüren, dass ich lebe, Johann. Es kommt mir deshalb gar nicht in den Sinn, den Abend hier in der engen Wohnung zu verbringen.“

Ass2Ass – Wie lange hältst Du es aus?

  • Dauer: 6:29
  • Views: 495
  • Datum: 27.04.2013
  • Rating:

Perverses Schlammschieben – er wusste von nichts

  • Dauer: 7:08
  • Views: 205
  • Datum: 19.12.2016
  • Rating:

Blasgeil auf der Tuningmesse…

  • Dauer: 5:19
  • Views: 70
  • Datum: 14.06.2018
  • Rating:

Abgepisst und abgefüllt – Duschen „Deluxe“

  • Dauer: 7:26
  • Views: 90
  • Datum: 14.12.2018
  • Rating:

Die „enge“ Wohnung erstreckte sich über fast 200 qm und war großzügig und offen geschnitten. Aber Johann ahnte, was sie meinte. Er nahm sie in den Arm und küsste sie und Johann spürte, wie sie sich ihm gerne öffnete. Ihre wunderbaren Brüste drückten sich gegen seinen Oberkörper und zusammen mit der Erinnerung an die letzte Nacht erhob sich dadurch sein Schwanz. Johann schämte sich ein wenig, dass er in dieser Situation erregt reagierte. Aber scheinbar war er damit allein. Fest sah ihm Lea in die Augen.

„Dein Schwanz wächst durch diese einfache Berührung. Du musst wirklich scharf auf mich sein. Aber auch wenn ich gerade gesagt habe, dass ich das Leben spüren möchte, bin ich dafür gerade nicht in Stimmung.“ Sie grinste ihn aber an und strich leicht über die Beule in Johanns Hose. „Der Tag ist aber noch längst nicht vorbei und ich komme auf dieses Versprechen gerne zurück.“

Sie zog ihn zu sich herunter und küsste ihn leidenschaftlich. Dann wollte sie hören, was Raissa erzählt hatte und wie sie den Abend angehen wollten. Sie war zufrieden und begann dann damit, die Wohnung genauer zu inspizieren. Sie war bereits seit längerer Zeit nicht mehr dort gewesen und verschaffte sich einen Überblick über die verfügbaren Inhalte ihres Kleiderschranks, der Vorräte und ähnlicher Dinge. Für Johann hatte sie das Notwendigste an Kleidung liefern lassen und zeigte sich auch darüber sehr zufrieden.

Irgendwann war dann die Zeit für die Vorbereitung auf den Abend gekommen und Lea verschwand im Bad. Als sie nach geraumer Zeit wieder erschien, war sie deutlich verändert. Johann verschlang ihren nackten Körper mit den Augen und lächelnd drückte sie ihm einen Kuss auf. Dann verabschiedete sie sich hüftwackelnd in ihr Schlafzimmer. Nach einer weiteren für Johann unendlich langen Zeit war sie dann fertig und Johann klappte der Mund auf. Lea präsentierte sich ihm in einem weißen Minikleid, das ihren aufregenden Körper wunderbar zur Geltung brachte. Dazu passenden Schmuck und Peeptoes mit einem 14-cm-Absatz, die ihre Beine kilometerlang erschienen ließen. Sie war strahlend schön und reagierte mit einem wissenden Lächeln auf Johanns Reaktion.

„Magst du mich so mitnehmen?“

Die naive Frage wurde mit einem sexy Unterton gestellt und gespielt unsicher legte sie einen Finger an ihre Unterlippe, während ihre Scheinwerferaugen ihn anstrahlten. Johann ging auf sie zu.
„Ehrlich gesagt, möchte ich dir dieses Kleid am liebsten sofort wieder ausziehen. Du bist hinreißend schön und unglaublich verführerisch. Er küsste sie und umfasste fest ihren Hintern. Lea seufzte unter seiner Berührung und für einen kurzen Augenblick überlegte sie, seinem Wunsch sofort nachzugeben. Dann löste sie sich von ihm und lächelte ihn an.

„Wir müssen los.“

Johann setzte ein nur zum Teil gespielt-frustriertes Gesicht auf und sie gingen hinaus in die Nacht. Sie trafen Raissa O‘Connor vor einem Restaurant, um noch eine Kleinigkeit zu essen. Raissa hatte sich für ein schwarzes Minikleid entschieden, das ihren schlanken Körper wie eine zweite Haut umschmeichelte. Dazu trug sie Overknees mit Plateau und noch höheren Stilettos als Lea. Johann kam sich in der Anwesenheit der beiden aufregenden Frauen etwas unscheinbar vor, allerdings nahmen ihm seine Begleiterinnen sofort die Unsicherheit, bevor sie ihm wirklich bewusst werden konnte. Erstaunlicherweise stand er im Mittelpunkt. Lea machte zwar deutlich, wer zu wem gehörte, erlaubte Raissa aber im Laufe des Abends deutlich mehr, als bei einer normalen Begleitung üblich war. Sie tanzten zu dritt oder zu zweit und immer wenn Johann dabei war, strichen Hände über seine Muskeln und seinen Hintern. Natürlich nahm er diese Angebote gerne an und ging seinerseits in die Offensive, was bei den Frauen sehr gut ankam. Irgendwann küsste er auch Raissa und genoss ihre Leidenschaft, die ihm in Enzos Wohnung schon einmal den Verstand raubte. Sie waren aber Teil der feiernden Masse und selbst die bekannte Lea fiel nicht auf.

Irgendwann beschlossen sie, den Abend in Leas Wohnung zu beenden. Der Taxifahrer machte große Augen, als Johann mit seinen beiden attraktiven Begleiterinnen auf dem Rücksitz Platz nahm und sich beide Frauen deutlich um seine Aufmerksamkeit bemühten. In der Wohnung wurde sofort laute Musik gemacht und die Drei feierten weiter. Johann mixte Cocktails, während die Frauen tanzten. Später standen sie mit ihren Getränken auf der großzügigen Dachterrasse und blickten hoch über der Stadt auf die Lichter der Nacht. Raissa entschuldigte sich kurz und Johann nahm die Gelegenheit wahr, für sich den letzten Teil des Abends einzuleiten. Tief und leidenschaftlich küsste er Lea, die ihm gern entgegenkam. Seine Hände wanderten über ihren Körper, streichelten die schlanke Linie entlang, blieben länger an ihren festen Brüsten hängen und stahlen sich schließlich unter ihr Kleid. Mit einem Seufzen öffnete sie ihre Beine ein wenig für ihn, um ihm einen besseren Zugang zu verschaffen. Sofort nahm er den Freiraum an und ließ eine Hand in ihren Slip gleiten. Die Feuchtigkeit und Hitze, die ihn empfingen, ließen ihn zusammen mit Lea keuchen.

„Wenn du nicht sofort aufhörst, wirst du es hier auf der Dachterrasse zu Ende bringen müssen. Ich bin heiß, Johann. Heiß auf dich und den harten Schwanz, den ich schon wieder spüre. Du hast keine Ahnung, wie mich deine Blicke und deine Küsse bereits den ganzen Tag scharf gemacht haben. Ich brenne, Johann!“

Sie tastete nach Johanns großem Begleiter und sein leises Aufstöhnen ließ sie lächeln. Ein Räuspern riss Lea und Johann aus ihrer aufgeheizten Stimmung. Raissa stand vor ihnen und sah etwas unglücklich aus.

„Scheinbar ist unser gemeinsamer Abend hiermit beendet. Ich kann euch gut verstehen und möchte mich deshalb nur von euch verabschieden.“

Lea sah sie an. So sollte es nicht enden.

„Nein Raissa. Wir haben zu viel zusammen erlebt, als das wir nun einfach auseinandergehen. Ich bin heiß und ich weiß, dass du es auch bist.“ Sie machte eine kurze Pause und sah von Raissa zu Johann und wieder zurück. Ihre Idee war verrückt, entsprach aber absolut ihrer Stimmung. „Ich möchte, dass du heute Nacht bei uns bleibst.“ Sie lächelte Raissa an. „Komm her.“

Johann starrte Lea mit offenem Mund an und auch Raissa war überrascht. Unsicher schaute sie die Beiden an. Der Abend hatte sie tatsächlich erregt, das war wohl nicht schwer zu erraten. Die Musik, das Tanzen, die Getränke und vor allem auch Johanns Hände auf ihrem Körper hatten dazu beigetragen, dass sie noch einen Mann benötigte. Merkwürdigerweise war sie in den Clubs, in denen sie unterwegs waren, gar nicht auf die Idee gekommen, sich einen Mann auszusuchen. Dass war ihr aber erst bewusst geworden, als sie die Terrasse wieder betreten und Johann und Lea in einem eindeutigen Spiel gefunden hatte. In dem Moment war sie etwas frustriert. Aber nach Leas Einladung war sie einfach nur…überrumpelt. Das war das richtige Wort. Sie bot ihr Johann an. Und sich selbst auch? Sie gab sich einen Ruck und nahm Leas ausgestreckte Hand an.

Die Frauen versanken in einem vorsichtigen Kuss, der aber mit jeder Sekunde mutiger und inniger wurde. Johann beobachtete das mit fasziniert und überrascht aufgerissenen Augen. Lea hatte auch ihn überrumpelt, denn mit einer solchen Konstellation hätte er nicht gerechnet. Nein, er hatte sich einfach keine Gedanken darum gemacht. Und nun sah er die beiden Traumfrauen vor sich, die sich innig küssten und bereits anfingen, den Körper der Anderen zu erkunden. Scheinbar hatten Lea und auch Raissa bereits Erfahrungen mit anderen Frauen. Anders konnte sich Johann zumindest die rasante Entwicklung vor seinen Augen nicht erklären. Er fühlte sich gerade etwas abgehängt und überflüssig und wusste nicht so richtig, was er machen sollte.

Aber er wollte auch nicht nur zusehen und so beschloss er seufzend, dem ersten greifbaren Gedanken zu folgen, den er hatte. Er stellte sich hinter Raissa und legte seine Hände an ihre Hüften. Sie zuckte kurz zusammen und genoss dann augenscheinlich seine starken Hände, die über ihren Körper wanderten und seine Lippen, die ihren Hals verwöhnten. Johann spürte ihre harten Brustwarzen durch das enge Kleid und streichelte über die Muskeln ihres bebenden Bauches zu ihrem knackigen Hintern. Über Raissas Schulter hinweg küsste er Lea, die sein Eingreifen mit einem Lächeln willkommen geheißen hatte. Sie freute sich darüber, dass er bereit war, dieses Spiel mitzumachen. Raissa suchte mit einer Hand nach Johanns hartem Schwanz und ließ ihn aufstöhnen. Mit der anderen Hand erkundete sie Leas heiße Spalte, während sie gleichzeitig vier Hände an ihrem eigenen Körper spürte.

Raissa schloss die Augen und legte ihren Kopf in den Nacken. Der Abend hatte eine Wendung genommen, die sie vor einigen Minuten nicht für möglich gehalten hatte. Sie spürte Johanns Zunge in ihren Mund eindringen und antwortete leidenschaftlich. Ein leises Seufzen lag über der Szenerie, ansonsten hörte man nur weit entfernt das leise Rauschen des nächtlichen Verkehrs und das Plätschern des Brunnens auf der Terrasse. Raissa durchbrach die Stille und seufzte einmal tief durch.

„Ich weiß nicht, wie ihr das seht aber ich brauche jetzt etwas mehr als Fummelei. Lasst uns ins Haus gehen.“

„Nein“, sagte Lea entschlossen, „ich möchte lieber hier oben bleiben. Die Luft ist wunderbar und wir haben hier auf der Terrasse eine breite Liege, die wie gemacht ist für uns.“

„Dann lasst uns mal keine Zeit verlieren.“

Auf Johanns Aufforderung hin führte Lea sie in einen anderen und überdachten Bereich der Terrasse. Tatsächlich stand dort zwischen kleinen Palmen eingebettet eine größere Liege, die einen wunderbaren Blick über die Stadt bot. Allerdings war an dem Ausblick gerade niemand interessiert. Lea zog sofort ihr Kleid aus und legte den BH ab. Raissa tat es ihr gleich. Zusammen wandten sie sich Johann zu. Sie öffneten sein Hemd und ließen ihre Hände über seinen nackten Oberkörper wandern. Johann küsste Lea und spürte dabei, wie Raissa seine Hose öffnete und entschlossen herunterzog. Schließlich stand er nackt zwischen den Frauen und spürte Raissas heißen Atem an seinem steil aufgerichteten Schwanz.

„Lecker! Endlich sehe ich dieses geile Gerät einmal richtig vor mir. Vor zwei Tagen habe ich es ja nur gespürt.“

„Was soll das denn heißen? Sollte ich etwas wissen?“

„Später!“

Lea war plötzlich sehr interessiert aber Johann konnte und wollte sich damit nicht beschäftigen, denn Raissa hatte seine Eichel in ihren Mund genommen und verwöhnte ihn gekonnt. Er stöhnte unter dieser großartigen Behandlung auf, während er Lea zusah, wie sie sich auf das Bett legte. Sie blickte in seine Augen und zog sich langsam den Slip über ihre langen Beine. Beide Frauen hatten noch Schuhe und Stiefel an und Johann genoss den Anblick. Sie spreizte ihre Beine und gewährte Johann einen Blick auf ihre feucht glänzende Grotte. Auf die eine Hand aufgestützt, suchte sie mit der anderen ihren Kitzler und gab sich dann ganz den Gefühlen hin, die sie in sich selbst auslöste. Johann entzog sich Raissas Mund. In Erwartung seines großen Schwanzes entledigte auch sie sich schnell ihres kleinen Slips und spreizte augenblicklich die Beine.

Johann berauschte sich an dem Anblick der beiden heißen Frauen, die vor ihm auf dem Bett lagen. Er konnte sich aussuchen, welche er nun zuerst haben wollte und das gefiel ihm ausgesprochen gut. Ein Grinsen stahl sich auf sein Gesicht, während er sein dickes Rohr mit der Faust umschlossen hielt. Beide Frauen sahen sein Grinsen und gespielt-flehentlich reckten sie ihm ihre Arme entgegen. Er entschloss sich für Raissa, deren Lippen er immer noch an seinem Schaft spürte. Aber Lea sollte nicht unbeteiligt bleiben.

„Dreh dich um und leck‘ Leas Pussy.“

Augenblicklich setzte Raissa seinen Wunsch um. Aber bevor sie begann, sich um die Lippen ihrer erwartungsfrohen Gespielin zu kümmern, wollte sie lieber abwarten, bis sie Johann in sich spürte. Mit heißem Stöhnen empfing sie seine dicke Eichel, als die sich zwischen ihren Lippen vorschob. Erst als er ganz in ihr war und einen Moment verharrte, begann sie damit, Lea zu verwöhnen. Die reagierte sofort mit heiserem Keuchen, als sie Raissas Zunge an ihrer Perle spürte. Aber die konnte sich nicht richtig auf ihre Aufgabe konzentrieren, da Johann sie mit harten Stößen nahm. Sie spürte, wie ihre Lust auf den erlösenden Orgasmus zuraste und je weiter sie kam, desto weniger konnte sie Lea helfen. Bevor sie am Ziel war, erstarrte ihr Körper und mit offenem Mund und abwesendem Blick erwartete sie ihre Explosion. Mit einem lauten Schrei erreichte sie schließlich ihr Ziel und Johann gab ihr einen Augenblick, wieder zu sich zu kommen. Raissa genoss jede Sekunde und den großen Schwanz in sich. Sie seufzte genießerisch, als sie seine sanften Bewegungen spürte. Dann entzog sie sich ihm und legte sich entspannt neben Lea und lächelte sie an.

„Du hast dir da einen großartigen Mann angelacht. Ist dir das eigentlich klar?“

„Und ob ich das weiß. Ich habe nur zu lange gebraucht, um das herauszufinden.“

Ihre Antwort ging in ein Stöhnen über, als Johann schließlich in sie eindrang. Sie war glücklich, ihn wieder zu spüren. Er gab ihr einen Moment, um sich an seine Größe zu gewöhnen, dann begann er mit zunächst sanften Stößen und hielt ihre Brüste fest in den Händen. Schnell steigerte er jedoch Kraft und Tempo und hielt ihre Hüften fest, während Lea ihre Beine um ihn schlang. Raissa sah die unbändige Lust in ihrem Gesicht und wusste, dass sie nicht mehr lange bis zum Gipfel benötigen würde. Sie zwang Lea in einen Kuss und gab sie dann frei, damit sie endgültig auf die Zielgeraden einbiegen konnte. Johanns Stöße gingen Lea durch und durch, seine Hände walkten immer wieder ihre Brüste oder waren an ihrem Kitzler, Raissa küsste sie. Lea sah Sterne und erlebte den Orgasmus wie eine Befreiung. Mit einem beinahe überraschten Schrei löste sich ihre Lust und jetzt endlich war auch Johann soweit. Aber bevor er tief in Lea hineinpumpen konnte, wurde er abgelenkt.

„Gib mir deinen Saft.“

Raissa hatte sich aufgerichtet und sah ihn erwartungsvoll an. Mehr in einem Reflex zog er sich aus der erschöpften Lea zurück und schob seinen Schwanz in ihren Mund. Allein das Gefühl ihrer Lippen an seinem Schwanz reichte nun aus, um zu kommen. Sein Grunzen begleitete seinen Saft in ihren Mund, während Raissa ihn mit großen Augen ansah und seine Lust und seinen Samen genoss. Johann zog sich aus ihr zurück und pumpte schwer. Er ließ sich auf das Bett fallen und nahm Lea in den Arm, die sich gerne an ihn schmiegte. Mit einer Armbewegung bot er auch Raissa an, zu ihm zu kommen und auch die nahm sein Angebot an. Gemeinsam genossen sie die Entspannung.

Johann dämmerte weg. Er spürte die Wärme der Frauen und ihre weichen Körper und zusammen mit der Erschöpfung des Tages und vor allem der letzten Aktionen konnte er sich gegen den Schlaf nicht wehren. Als er wieder erwachte, war er etwas verwirrt und wusste nicht sofort, wo er war oder wie lange er geschlafen hatte. Ein kurzer Blick genügte ihm allerdings zur Orientierung. Raissa und Lea lagen auf dem Bett und er wusste sofort wieder, was geschehen war. Bevor er eingeschlafen war, lagen die Frauen allerdings noch ruhig neben ihm. Was er nun sah, hatte damit keine Ähnlichkeit mehr. Sie lagen nebeneinander, einander zugewandt und küssten und streichelten sich zärtlich. Es war für Johann deutlich zu erkennen, dass sie sich gegenseitig genossen. Schuhe und Stiefel hatten sie inzwischen abgelegt und lagen nun in ungeschützter Nacktheit vor ihm. Vorsichtig setzte er sich auf und beobachtete das erregende Spiel. Ein leises Seufzen war bereits zu vernehmen. Lea liebkoste die zarten Brüste ihrer Gespielin und ließ die wie kleine Stangen abstehenden Nippel vorsichtig durch ihre Zähne und Lippen gleiten. Raissa bog sich ihr entgegen und hielt genießerisch die Augen geschlossen. Lea schob sich an ihr herab aber bevor sie Raissa mit der Zunge intensiver verwöhnen konnte, sah sie Johann. Ein Grinsen legte sich auf ihr Gesicht.

„Sieh an, der schlafende Prinz ist erwacht. Ich hoffe, es stört dich nicht, dass wir uns ein wenig über dich lustig gemacht haben.“

Auch Raissa reagierte nun.

„Warum haben Männer eigentlich immer den Drang einzuschlafen, wenn sie etwas Schönes erlebt haben? Gibt es im Tierreich nicht auch Männchen, die sterben, wenn sie einmal Sex hatten? Ihr seid schon komisch. Wir haben die Zeit besser genutzt. Komm meine Süße. Ich warte auf deine Zunge.“

„Und dann sitzt er da und glotzt. Naja, was soll man machen. Die Erhaltung der Art wird gesichert, für den Spaß sind dann die Frauen selbst zuständig.“

Sie grinste noch einmal und wandte sich dann wieder Raissa zu. Ihre Zunge glitt durch die nassen Lippen und das Umkreisen der Perle löste in Raissa ein kurzes Keuchen aus. Die Frauen waren wieder für sich und beachteten ihn gar nicht. Auch Johann grinste. Da hatten sich die Damen also einen kleinen Spaß erlaubt. Eine Weile beobachtete er sie noch. Lea streichelte sich selbst, während sie Raissa verwöhnte. Als sich Lea dann so über ihre Partnerin legte, dass sie sich gegenseitig lecken konnten, war für Johann der Moment gekommen, wieder mitzuspielen.

Leas nass glänzenden Lippen vor sich zu sehen, ließ seinen Schwanz wieder deutlich wachsen und kurz überlegte er, sich sofort in sie zu versenken. Er entschied sich aber anders. Seine Freundin keuchte erregt auf, als sie eine zweite Zunge an ihren Lippen spürte. Der anschließend eindringende Finger ließ sie kurz die Luft anhalten. Ihre Lust stieg rasant an und sie musste sich darauf konzentrieren, Raissa weiterhin zu verwöhnen. Minütlich fiel ihr das schwerer und irgendwann kapitulierte sie und ergab sich der Lust, die die beiden erfahrenen Zungen in ihr erzeugten. Sie kam wieder mit dem überraschten Schrei und die Welle trug sie hinfort.

Raissa und Johann hatten ihren Orgasmus beobachtet und gingen dazu über Lea zu streicheln. Sanft übergaben sie die junge Frau den Ausläufern der schönen Gefühle, die sie gerade erlebt hatte. Raissa war aber schon zu weit, um sich mit reiner Zärtlichkeit aufhalten zu können. Auch sie brauchte Erlösung und die forderte sie nun ein. Sie warf Johann auf den Rücken und hatte sofort sein hartes Rohr in der Hand. Ihr Keuchen war bereits wild, als sie sich darauf setzte. Mit runden schnellen Bewegungen ließ sie keinen Zweifel daran, dass auch sie nicht mehr lange bis zur Erlösung benötigte. Eine Hand rieb hart ihren Knopf und Raissa war sehr erleichtert, dass Johann den Unterschied zwischen Leas großen und ihren kleinen Brüsten begriff und nicht so hart zugriff. Bereits nach wenigen Minuten brach sie in einem keuchenden Stakkato auf Johann zusammen und pumpte schwer. Der hielt sie fest und sie genoss es, ihn weiterhin groß und stark aber ruhig in sich zu spüren. Nach einem langen Kuss rollte sie sich von ihm herunter.

„Das war gut…soooo gut. Es ist lange her, dass ich mich so vollkommen befriedigt gefühlt habe.“

Sie lächelte und schloss genießerisch die Augen. Johann lag nun mit hartem und aufgerichtetem Schwanz zwischen zwei sehr zufriedenen Frauen. Scheinbar wurde seine Dienstleistung nicht mehr benötigt. Seufzend schloss er die Hand um den Schaft. So wollte er den Abend eigentlich nicht beenden. Aber er kam nicht dazu, sich selbst Erleichterung zu verschaffen. Etwas überraschend für ihn spürte er plötzlich eine kleine aber entschlossene Hand, die sich ebenfalls um seinen Schwanz legte.

„Es ist wirklich eine Schande, dass sich der Prinz selbst mit seinem Speer beschäftigen muss. Aber er hat es sich natürlich auch selbst zuzuschreiben, wenn er behilflich ist, den Burgfräuleins so fantastische Orgasmen zu bereiten.“

Lea kniete neben ihm und grinste ihn an. Sie beugte sich über sein Gesicht und küsste ihn. Ihre Hand lag weiter fest um seinen Schaft.

„Ich will dich noch einmal spüren, mein Prinz. Ganz tief. Und ich will spüren, wie du kommst.“

Lea setzte sich auf Johann. Mit einem genießerischen Lächeln nahm sie ihn tief in sich hinein. Musste es erst diese Katastrophe geben, damit sie sich in ihn verlieben konnte? Aber ihre Gefühle waren eindeutig. Und wurden erwidert. Dessen war sie sich sehr sicher. Sie öffnete die Augen und sah ihn an. Vor ein paar Tagen noch konnte sie ihn nicht ausstehen. Auch wenn er in den letzten Jahren mehr für ihren Vater gearbeitet hatte, war er immer noch das Symbol ihrer Eingeengtheit. So hatte sie es damals gesehen. Und heute konnte sie ihm kaum nah genug sein. Sie schüttelte sich kurz, um sich wieder ganz auf den wunderbaren Mann und den fantastischen Schwanz in sich konzentrieren zu können. Seine Hände an ihren Brüsten fühlten sich gut an.

Sie fühlte sie an ihrem Po, wie sie ihre Bewegungen begleiteten. Plötzlich aber erstarrte sie und lächelte danach wieder entspannt. Johann war mit einem Finger in ihren Po eingedrungen. Lea antwortete mit einem Keuchen und begann, sich schneller zu bewegen. Aber das war nicht Johanns Plan. Die Hand an ihrem Po brachte sie zur alten Geschwindigkeit zurück und sie nahm seine Führung an. Sie spürte nun zwei Finger an ihrem Poloch, die sich sehr vorsichtig Platz verschafften. Es tat ihr etwas weh aber das verging. Sie fühlte sich unglaublich geweitet. So etwas hatte sie noch nie gespürt. Mit einem lustvoll-wimmernden Stöhnen gab sie sich den Gefühlen hin und musste sich auf seiner Brust abstützen.

Die Finger verließen sie und Johann hob sie von sich herunter. Lea quiekte etwas überrascht und wurde von Johann auf die Seite gelegt. Raissa war auch wieder ansprechbar und beobachtete nun fasziniert, wie Johann hinter Lea liegend, seinen großen Schwanz vorsichtig in ihren Hintern schob. Lea wusste natürlich, dass es darauf hinauslaufen würde. Mit einer so großen Aufgabe hatte sie allerdings nicht gerechnet. Sie bekam etwas Respekt vor ihrer eigenen Courage. Schließlich hatte sie selbst gestern gefordert, dass Johann genau das mit ihr machen sollte. Alle Konzentration ging in die Entspannung und trotzdem tat es weh. Das konnte man wohl nicht anders nennen. Erst als er ein ganzes Stück in ihr war, gab er Lea Gelegenheit, sich an das Gefühl zu gewöhnen. Und tatsächlich wurde es nun lustvoll. Ihr Gesichtsausdruck entspannte sich und sie sah Raissas Lächeln.

„Dein erstes Mal?“

Lea nickte etwas abwesend.

„Viel Spaß!“

Raissa saß im Schneidersitz vor ihnen und ihr Lächeln hatte einen wissenden Ausdruck angenommen. Sie beobachtete, wie Lea ihre Hand auf den Kitzler legte und wie Johanns erste Bewegungen sie zunächst noch überforderten. Aber mit jedem noch sanften Stoß konnte sie sich besser darauf einlassen. Nach kurzer Zeit waren ihre Augen geschlossen und sie stöhnte lustvoll unter Johanns Penetration und ihrer eigenen Hand an ihrer Perle. Die Intensität wurde erhöht, Johann stieß härter und schneller und jede Bewegung wurde nun von einem kurzen Keuchen begleitet. Kurz überlegte Raissa, ob sie sich wieder beteiligen sollte. Aber sie fühlte sich so sehr befriedigt, dass sie nicht musste und diese Erfahrung Lea und Johann alleine machen lassen wollte.

Und sie freute sich darüber, dass Lea scheinbar eine sehr positive neue Erfahrung machte. Sie schien sich in einer anderen Realität zu befinden, reagierte aber auf alles, was ihr Liebhaber machte mit lustvollem Stöhnen. Die Stöße waren nun schnell und hart und Raissa ahnte, dass es für beide nicht mehr weit bis zum Gipfel war. Johann schnaufte wie eine alte Dampflok und nachdem er zunächst ihre Brüste kräftig durchgewalkt hatte, war die Hand nun an ihrer Grotte. Mit zwei Fingern drang er in Lea ein und bewegte sie im Takt seiner Stöße. Lea machte sofort große Augen. Sie klammerte sich mit einer Hand an Johann fest. Mit ihrem kurzen überraschten Aufschrei kam sie dann zu einem durchdringenden Orgasmus. Auch Johann war nun soweit. Wie befreit stöhnte er auf und schoss seinen Saft tief in Lea hinein. Beide schnauften und keuchten laut und ließen die Bewegungen sanfter werden. Die Verkrampfung ging in Entspannung über und sie begannen sich zu streicheln. Sie genossen einander in den Gefühlen, die sie sich geschenkt hatten. Dann nahmen sie auch Raissa wieder wahr, die sie anlächelte.

„Das war wunderbar. Anstrengend aber wunderbar…Nein, es war geil.“

Lea war etwas versonnen, musste sich aber mitteilen.

„Schön, dass es dir gefällt. Ich konnte mich nie dafür begeistern. Aber vielleicht lag es ja nur an den Männern? Wer weiß?“

Raissa grinste Johann an, der immer noch tief und groß in Lea steckte.

„Du weißt ja, es liegt immer an den Männern. Ob etwas gut oder schlecht ist. Aber was immer du ausprobieren willst, ich stehe heute nicht mehr zur Verfügung. Der Prinz ist fertig.“

Johann rollte mit den Augen und lachte.

„Dafür fühlt sich der kleine Prinz aber noch sehr groß in mir an. Wie auch immer, ich bin auch erledigt. Wenn du willst und das hoffe ich, bleibst du die Nacht hier, Raissa.“

Lea genoss es immer noch, Johann zu spüren. Seine gelegentlichen leichten Bewegungen fühlten sich mit dem neuen Gleitmittel einfach nur gut an. Sie sah, dass Raissa ihr Angebot gefiel.

„Vielen Dank, Lea. Ich bleibe gerne.“

Die geilsten Sexfilme aus Deutschland sofort anschauen. Täglich neue Pornos aus allen Kategorien ungeschnitten ansehen! Geile Fickfilme versauter und hemmungsloser Amateure die süchtig machen. ErotischeSexgeschichten.org wünscht dir viel Spaß!


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (22 Votes, Durchschnitt: 9,95 von 10)
Loading...Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.org sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!