Brief einer Sexsklavin

Bitte beachten Sie: ALLE Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.net sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig! Diese Plattform soll NICHT zu Straftaten oder Gewaltverherrlichung dienen!

Für meinen Meister:Ich bin ganz nackt und werde jetzt den befohlenen Brief an Dich schreiben, Herr. Ich weiß, dass ich ungehorsam war und Deine Sklavin bittet Dich ihr zu verzeihen. Ich werde deshalb den ganzen Brief auf Knien schreiben.

Nun zu meinem Lebenslauf als Sklavin: ich war gerade zwei Monate lang 17 Jahre alt, als ich das erste mal mit meinem damaligen Freund schlief. Es war bei ihm. Wir waren beide sehr aufgeregt. Daher war es für mich nicht so toll. Es war sehr schön seinen harten Schwanz in meiner Möse zu spüren, aber zu mehr reichte es nicht. Aber schon bei ihm fand ich es toll, wenn er seinen Schwanz kurz vor seinem Orgasmus aus mir rauszogund seine Ladung über meine Titten spritzte. Ihm habe ich auch als ersten einen geblasen. Nur nie bis zum Ende.

Meinen ersten dominanten Lover hatte ich mit 19. Er war 27 und ich hatte ihn in einer Disco kennengelernt. Er hat mit recht behutsam eingeführt. Er hat mich zuerst nur mit weichen Schals an sein Bett gefesselt, wenn wir Sex hatten. Aber als es mir immer besser gefiel, wurde er auch härter. Er kam mit Handschellen. Er war es auch, der mich das erste mal in den mund fickte. Er hatte nur angedeutet, dass ich ihm einen blasen soll. Dann hat er die Kontrolle übernommen. Er hat meinen Kopf festgehalten und mir seinen Schwanz immer wieder reingestoßen. Bis er schließlich in mir kam. So ausgenutzt zu werden, hat mich richtig geil gemacht. Ich habe da auch mein erstes Sperma geschluckt. Mit der Zeit steigerte sich mein Wunsch missbraucht zu werden immer mehr. Es machte mich heiß, nackt auf ihn zu warten um dann Befehle zu bekommen. Und dann vor seinen Augen zu masturbieren und die verkommene Schlampe raushängen zu lassen.

Als mit ihm nach 6 Monaten Schluss war, kam ich kurz darauf mit einem seiner Freunde zusammen. Auch er war dominant und wusste wohl von meinen Neigungen. Jedenfalls hat er mich von Anfang an beim Sex wie sein Eigentum behandelt. Immer wenn er Lust hatte, musste ich mich ihm hingeben. An Wochenenden hat er mich manchmal die ganze Zeit gefesselt gelassen und ist dann nur vorbeigekommen um mich zu ficken. Teilweise 4-5 mal am Tag. Er war auch derjenige, der mein Arschloch entjungfert hat. Vorher hatte ermir schon manchmal seinen Finger in meinen Arsch gesteckt, wenn er mich von hinten genommen hat. Nachdem wir etwa 10 Wochen zusammen waren, hat er mich dann mal auf dem Bett auf die Knie gezwungen und meine Arme vor mir an den Pfosten festgebunden.

BEST OF SPERMA 2018

  • Dauer: 19:10
  • Views: 75
  • Datum: 31.12.2018
  • Rating:

Aische`s Wix-Schule Lektion 1

  • Dauer: 4:09
  • Views: 398
  • Datum: 09.11.2012
  • Rating:

Büro Stiefel FICKSTÜCK | Nach Feierabend wird dreckig gefickt

  • Dauer: 8:59
  • Views: 87
  • Datum: 06.05.2018
  • Rating:

Schwanzcheck – obdachlose Studis ficken härter!

  • Dauer: 8:25
  • Views: 472
  • Datum: 07.05.2016
  • Rating:

Dann hat er meine Möse von hinten in der Hündchen Stellung gebumst und dabei meinen Fotzensaft um und in mein Arschloch geschmiert. Dann hat er nur gesagt, dass es Zeit sei meinen Hintereingang zu öffnen. Und schon stieß er seinen Schwanz in mein Arschloch. Ich habe geschrieen und hatte Schmerzen, aber er hielt mich fest und drang immer weiter ein. Nach einer kurzen Weile habe ich mich dann auch ganz hingegeben und mich entspannt. Dann ging es auch schon viel einfacher.

Als er dann anfing meine Klit zu reiben bin ich sehr schnell zum Orgasmus gekommen. Dass er mich nicht gefragt hatte, sondern mich einfach so in den Arsch fickte, hatte mich so geil gemacht. Danach hat er meinen Arsch fast genauso oft gefickt, wie meine Muschi. Wir blieben über ein Jahr zusammen. Und ich musste ihm stets zu Diensten sein. Er hat mich nachts im Park gefickt, in den Herrentoiletten von Discotheken, im Schwimmbad … Wenn ich nicht oder nicht schnell genug gehorcht habe, hat er mich auch auf meinen Hintern geschlagen. Was mich noch geiler machte.

Nachdem er mich verlassen hatte, hatte ich dann mehrere schnelle Freunde und Bekanntschaften. Ich war sozusagen auf der Suche. Ich hatte mehrere One-night-stands nur um etwas neues auszuprobieren. So habe ich mich zu Beispiel von einem fremden Mann im Zugbumsen lassen, nur um es einmal zu erleben. Wir sind auf die Behindertentoilette gegangen, ich habe ihm meine Titten gezeigt, habe ihm kurz einen geblasen bis sein Schwanz richtig groß war und mich dann im Stehen von hinten ficken lassen. Er ist gekommen, hat sein Kondom abgestreift und ist gegangen.

Ich bin nicht gekommen, aber es hat mich so geil gemacht mich so benutzen zu lassen, dass ich danach beim masturbieren sehr schnell Erfolg hatte. Oft trug ich im Sommer nichts unter meinen Kleidern oder Röcken um Leuten auf der Strasse oder in einer Kneipe einen kurzen Blick auf meine Titten oder sogar meine Möse zu bieten. Während der Zeit hatte ich mit ungefähr 9 verschieden Leuten Sex, aber selbst unter den Dominanten war keiner dabei, der mich richtig gefordert hat, so wie ich es brauche.

Vor etwa anderthalb Jahren habe ich dann Sven getroffen. Wir kamen auf einer Fete ins Gespräch und sind dann irgendwie auch auf unsere sexuellen Neigungen gekommen. Als er erfuhr das ich devot ohne Meister bin, hat er sofort angefangen mich mit anderen Augen zu sehen. Um meinen Gehorsam zu testen hat er schon dort angefangen, meinen Arsch zu betatschen und mir zwischen die Beine zu greifen. Ich trug einen kurzen Rock aber auch einen Slip an dem Tag. Als er jedoch schon nach kurzer Zeit merkte, wie ich feucht wurde, war er sehr zufrieden. Wir sind dann gegangen.
Schon auf dem Parkplatz in seinem Auto meinte, dass es Zeit sei für den nächsten Test. Ich musste meine Titten vor ihm entblößen und er begutachtete sie. MeinTop immer noch hochgeschoben, musste ich dann meinen Rock hochheben und meinen Slip ausziehen. Ich hatte etwas Angst, da noch Passanten auf der Strasse waren, aber er hat keine Einwände zugelassen. Ich musste ganz still dasitzen und erdulden, wie er an meinen Nippeln zog und an den Lippen meiner Möse fingerte.

Dann holte er seinen Schwanz raus und ich musste ihn “probeblasen“. Erst danach nahm er mich mit zu sich nach hause. Sven war sicherlich mein anspruchsvollster Meister, mit den wildesten Ideen. Als ich ihn kennen lernte war er 28 und schon sehr erfahren. Er hat richtige Fesselungsspiele mit mir gemacht, mir meine Titten abgebunden, mir Klammern auf meine Nippel gesetzt und auch auf meine Klit, er hat mir Stricke in meine Arschspalte und zwischen meine Fotzenlippen gezwängt und solche Sachen. Er hat meine Fotze und meinen Arsch mit Dildos gefüllt und mich dann gnadenlos in den Mund gefickt. Er hat mich beschimpft und mich sobald wir alleine waren fast nur noch mit Hure oder Nutte angesprochen. Immer wieder fand er neue Wege um mich zu fordern und zu erniedrigen. Sobald er merkte, dass Schmerzen mich auch geil machen, hat er mich oft mit Schlägen bestraft.

Und zwar auch auf meine Titten und auf meine Möse. Meine Titten hatte er so wie so speziell im Visier. Neben seinen häufigen Tittenfick mit Mund, hat er sie auch oft mit heißem Wachs betropft. Ich durfte zu hause und oft auch wenn wir weggingen keine BHs tragen. Nachdem ich ihm mein Vorleben gebeichtet hatte, besonders die Zeit direkt vor ihm, bestand er häufig darauf, dass ichanderen Männern wie durch Zufall Einblick in meinen Ausschnitt gewähren lasse. Die Masche, die er immer wieder befahl, war etwas mit weiten Ausschnitt zu tragen, um mich dann vorzubeugen und einen Sitzenden um Feuer zu bitten.

Besonders wenn er mich bestrafen wollte, hat er harte Sachen von mir verlangt. So musste ich mich dann zum Beispiel in einer Umkleidekabine mit Vorhängen nackt ausziehen und verschiedene Badeanzüge und Bikinis anprobieren, während der Vorhang nicht ganz zugezogen war und im Gang ein junger Mann auf seine Partnerin wartet. Der bekam dann eine Menge zu sehen. Oder ich musste in einen Sexshop gehen, in eine Videokabine, und mich bei angelehnter Tür ganz ausziehen und masturbieren. Bei all diesen Sachen hielt er sich im Hintergrund und passte nur auf, ob ich gehorche. In die Videokabine kam er dann nach einer Weile und ich musste seinen Schwanz saugen, während er sich einen Porno ansah.
Jetzt brauche ich mal eine Pause…

Die geilsten Sexfilme aus Deutschland sofort anschauen. Täglich neue Pornos aus allen Kategorien ungeschnitten ansehen! Geile Fickfilme versauter und hemmungsloser Amateure die süchtig machen. ErotischeSexgeschichten.org wünscht dir viel Spaß!


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (60 Votes, Durchschnitt: 7,72 von 10)
Loading...Loading...

Kommentare

Peter 23. August 2015 um 8:17

Einfach geil als Wichsvorlage zum Abspritzen.
Peter, der w….

Antworten

Peter 23. August 2015 um 8:18

Jetzt wichse ich

Antworten

Peter 23. August 2015 um 8:19

Jaa, Ohh, jetzt kommt’s eine Überschwemmung.
Wie geil kann wichsen sein
Peter, der Wichser

Antworten

Norbert Höhn 23. September 2016 um 7:49

Sehr geil, bitte mehr davon

Antworten

LW 19. Dezember 2018 um 22:17

Wäre schon geil, so als Sexsklavin, vielleicht erstmal nur für einen, um zu sehen wie es ist!!

Antworten

GN 2. April 2019 um 19:09

Gerne, denn das Spiel der devoten Lust ist der Garten der Sinne deiner Fantasie

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.org sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!