Der verpasste Bus [4]

Bitte beachten Sie: ALLE Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.net sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig! Diese Plattform soll NICHT zu Straftaten oder Gewaltverherrlichung dienen!

Müde und glücklich legten sich die drei Liebenden nebeneinander. Andreas lag auf dem Rücken und die beiden Frauen lagen eine links, eine rechts und küssten sich oder ließen ihre Finger über seine Brust gleiten. Teil 7Es war geschafft! Der Plan war erfolgreich gewesen und Andreas hatte nicht nur beide Frauen behalten, sondern Sandra auch zu ihrer ersten bisexuellen Erfahrung gebracht. Am nächsten Morgen erwachte Steffie als erste gegen etwa sieben Uhr. Inzwischen lagen die drei auf die Seite gedreht nebeneinander. Andreas lag Sandra zugewandt und hatte die Hände auf ihrer Hüfte. Steffie, die hinter Andreas gelegen hatte, begann mit ihren Fingerspitzen sanft seinen Rücken hinauf und hinab zu gleiten.

Ihr Mund kam hinzu und bald war sein Rücken mit einer endlosen Reihe von Küssen überzogen. Ihre linke Hand arbeitete sich zu seinem Becken vor, strich erst über seine strammen Pobacken, um sich dann zu seinem Penis vor zu arbeiten, der klein und schrumpelig zwischen seinen Beinen hing. Während sie sein Glied sanft streichelte, erwachte es und richtete sich langsam auf. Andreas wurde unruhig, wachte jedoch nicht auf. Immer steifer wurde sein Schwanz und die Siebzehnjährige kümmerte sich um die empfindliche und schrumpelige Haut seiner Hoden. Endlich ließ der Mann seine Freundin los und drehte sich auf den Rücken, wodurch sein Liebesstab steil in die Luft ragte.

Sehr langsam und vorsichtig, damit er noch nicht aufwachte, ließ sie ihre Zunge und ihre Lippen über seinen Schaft und seine Eier gleiten. In diesem Augenblick erwachte Sandra und nachdem sie Steffies Anblick gewahr wurde, schluckte sie ihre plötzliche aufkommende Eifersucht herunter, zumalihre junge Freundin sie unbekümmert und augenzwinkernd ansah. Ebenso vorsichtig rührte sich Sandra und brachte ihren Kopf gegenüber Steffies in Position. Auf diese Weise konnten sie beide diesen köstlichen Schwanz liebkosen und sich zugleich innig küssen, was sie auch ausgiebig taten. Dabei wuchs schnell die Lust in den beiden Frauen, wie ihre erigierten Brustwarzen eindeutig belegten. Behutsam nahmen sie abwechselnd seinen Freudenspender in den Mund, bis er seine volle Größe erreicht hatte.

Auf Steffies Wink hin setzte sich Sandra vorsichtig auf Andreas Becken und ließ seinen Schwanz in ihre Muschi flutschen, nachdem sie ein paar Mal damit über ihre Schamlippen gestreichelt hatte. Steffie kraulte mit ihrer linken Hand seine Hoden und mit dem Mund saugte sie an Sandras steil aufragenden Zitzen. Ihre rechte Hand legte sie auf den Venushügel ihrer Freundin und massierte sanft ihren Kitzler, während diese genussvoll seinen Schwanz ritt. Andreas wachte noch rechtzeitig auf, um mitzubekommen, wie Sandra einen gewaltigen Orgasmus bekam, kurz bevor er seinen Liebessaft in ihre schmatzende Fotze schoss. Stöhnend pumpte er sein Sperma in den nassen Schlund.

Frech unter den Tisch gepisst!

  • Dauer: 1:28
  • Views: 500
  • Datum: 23.06.2015
  • Rating:

Durch die Jeans gepisst

  • Dauer: 3:09
  • Views: 388
  • Datum: 09.12.2010
  • Rating:

Trampling+Natursekt

  • Dauer: 2:48
  • Views: 274
  • Datum: 05.01.2016
  • Rating:

Papi wie konntest du nur ?!

  • Dauer: 10:30
  • Views: 286
  • Datum: 10.11.2012
  • Rating:

Steffie zögerte keine Sekunde: Schnell hockte sie sich über sein Gesicht und Andreas ließ sich auch nicht lange bitten und schob seine Zunge genussvoll in ihre Möse. Die Nippel ihrer großen Brüste versteiften sich und zogen Sandras Zunge geradezu magisch an. Die Ältere beugte sich vor und ihre Zunge tanzte um die Brustwarzen ihrer Freundin. Andreas Schwanz war längst geschrumpft und glitt jetzt ausihrer Muschi heraus. Sandra führte ihre Finger zu seinem Glied und streichelte es liebevoll und fordernd. Sanft wichste sie ihn, bis er sich erneut regte. Ihr Ekelgefühl über Bord werfend entzog sie Steffies Brüsten ihren Kopf und stülpte ihn über Andreas Schwanz.

Ihre Lippen umschlossen seinen Liebesstab und ihre Zunge schleckte ihren eigenen Saft davon ab. Angespornt von diesen Bemühungen erwuchs sein Schwanz langsam wieder zu voller Stärke. Steffie, die ihre eigenen Brüste massierte, während er sie zu ihrem Orgasmus leckte, beobachtete ihre Freundin dabei. Sandra gab ihr einen Wink und Steffie verstand, dass Sandra es für sie getan hatte: Gierig und dankbar rutschte sie an Andreas Körper abwärts und mit einem gewaltigen Plumps ließ sie sich auf seinem Schwanz nieder. Er stieß an ihren Muttermund und erzeugte in Steffie eine nie da gewesene Geilheit. Wie besessen ritt sie seinen Schwanz.

Ihre Freundin gab sich ganz den beiden Liebenden hin, indem sie Steffies Brüste massierte, leckte und an ihnen sog. Zu dem Zeitpunkt, als Andreas zum zweiten mal an diesem Morgen sein Sperma verspritzte, erlebte die junge Frau einen weiteren Höhepunkt, der von den Aktivitäten ihrer Freundin verlängert und zusätzlich gesteigert wurde. Erschöpft ließen sich die Drei auf die Matratzen fallen und eng aneinander gekuschelt streichelten sie sich, bis sie erneut einschliefen. Erst gegen 10 Uhr wurden sie wieder wach und machten mit Thomas zusammen ein Frühstück. Andreas fuhr die beiden Frauen in seinem Auto zu Sandras Wohnung. Sie gingen zusammen hinauf und un-terhielten sich noch eine ganze Weile über ihre gemeinsame Zukunft.

Sandra war von ihren bisexuellen Erfahrungen der vergangenen Nacht so übermannt, dass sie immer wieder zu ihrer neuen Freundin ging und die beiden sich streichelten und küssten. Andreas stand dabei und starrte fasziniert auf die unbekümmerte Zurschaustellung ihrer Gefühle füreinander. Die beiden Frauen beschlossen, dass Steffie in zwei Monaten, wenn sie achtzehn geworden war, mit in Sandras Wohnung zog. Für drei Personen war die Wohnung zwar zu klein, doch Andreas war ein gern gesehener Gast in der Zweisamkeit der beiden Frauen. Teil 8Am nächsten Tag wollte Steffie das “Problem Lars“ endgültig lösen. Als sie versuchte, ihn anzurufen, meldete sich nur seine Mutter, die meinte, er wäre letzte Nacht nicht nach Hause gekommen.

Diese Nachricht überraschte die junge Frau und sie klingelte ihn über das Handy an. Die verschlafene Stimme und die Hintergrundgeräusche, mit der die Verbindung zustande kam, ließen nur den Schluss zu, dass er bei jemand anderem übernachtet hatte. Sie fragte ihn, wo er sei und Lars meinte, er würde bei einem Freund übernachten. “Wie heißt denn dein Freund?““Andr. ““Gibst du ihn mir mal?“Erst blieb das Telefon stumm, dann reagierte er ärgerlich: “Warum?““Ich möchte ihn gerne kennen lernen“, insistierte Stef-fie. Wieder Ruhe am Telefon, dann ein Murmeln und schließlich sagte Lars: “Der ist nicht da, muss wohl im Bad sein oder so …““Gut, ich warte.

““Also hör mal, sei doch nicht albern …““Ich bin nicht albern. Vielleicht kannst du mir sagen, mit wem du dich da die ganze Zeit flüsternd unterhältst?““Wie kommst du denn darauf?“, brauste er auf. “Für wie blöd hältst du mich?“, blökte sie zurück. “Meinst du, ich kann nicht mehr hören? Also: Wer ist da bei dir?““Okay, ich bin bei ner Tussi …“Irgendwie hatte Steffie damit gerechnet. “Und wer ist sie?““Kennst du nicht. Ich hab sie heute nacht in der Disko getroffen. ““Und dann bist du gleich mit ihr ins Bett?“Wieder blieb das Telefon stumm, dann kam ein langgezogenes “Jaaaa. Was ist denn schon dabei?“Steffie ließ die Frage unbeantwortet.

Insgeheim war sie gar nicht so unglücklich über diese Konstellation, denn dadurch konnte sie Schluss machen, ohne Schuldgefühle zu bekommen. “Dann noch viel SpaJ3 mit ihr“, meinte Steffie sarkastisch. “Mich brauchst du dann ja wohl nicht mehr. “Mit diesen Worten legte sie auf. Zweimal klingelte noch das Handy und sein Name leuchtete auf, doch sie ging nicht dran. Sie sollte erst wieder von ihm hören, als … Doch das ist eine andere Geschichte. Sie fühlte sich frei. Endlich hatte sie sich von Lars und seiner Umklammerung gelöst. Knapp drei Monate später zog sie bei Sandra ein. Ihre Eltern sahen dem Tag mit gemischten Gefühlen entgegen: Einerseits war ihre Tochter endlich groß und selbständig, andererseits fiel ihnen die Trennung natürlich schwer.

Gut, das sie nichts von ihrer sexuellen Beziehung zu Sandra wussten, das hätte sie nur noch mehr beunruhigt und verstanden hätten sie es auch nicht. Vom ersten Tag an – oder besser von der ersten Nacht an liebten sich die beiden Frauen und erkundeten so intensiv gegenseitig ihre Körper, dass sie sich fast wie Zwillinge kannten. Beide Frauen, die bisher mit bisexueller Liebe wenig Erfahrung gehabt hatten, holten in wenigen Wochen gierig alles nach. Das ging sogar soweit, dass sie fast Andreas vernachlässigten. Aber eben nur fast… als dritter Partner in ihren Liebesspielen kam er immer wieder auf seine Kosten.

Manches Wochenende verbrachten sie nur im Bett. Sie liebkosten sich, schliefen miteinander, aßen und tranken etwas, nur um anschließend wieder übereinander herzufallen. Irgendwie schaffte es Steffie dennoch, ihr Abitur zu machen, sie schrieb sich an der Uni ein es war dieselbe, die Andreas besuchte und ihre ständige sexuelle Erregung und Hochstimmung lebte sie abends und nachts mit ihrer älteren Freundin aus. Eines Tages brachte Steffie den Mut auf, ihrer Freundin von ihrem Erlebnis bei dem Videoabend zu erzählen. Natürlich gehörte dazu auch zuzugeben, dass sie bereits vorher mit Andreas sexuelle Kontakte hatte und dass der “Dreier“ bei der Party bis auf das Kleinste geplant worden war.

Zunächst wusste Sandra nicht recht, wie sie reagieren sollte. Natürlich war sie sauer wegen der Hinterlist, mit der man sie betrogen hatte, aber letztlich musste sie zugeben, dass das Ergebnis die Handlungsweise rechtfertigte. Die beiden Frauen nahmen sich in die Arme und Sandra verzieh Andreas und ihrer Geliebten ihr damaliges Spiel. Im Gegenteil: Sie ließ sich den Ablauf des Videoabends genau schildern und wurde schon vom Zuhören geil. “Ich hätte gut und gern Lust, auch einmal einen solchen Abend zu erleben“, konnte die Freundin nach dem Ende von Steffies Bericht nur sagen. “Wir können wohl aber kaum auf Andreas zugehen und sagen: Lad mal deine Freunde ein, wir wollen ein Big-bang machen.

“Sandra lachte. “Nein, da hast du recht. “Sie überlegten eine Weile, dann machten sie ab, dass Steffie gegenüber Andreas den Vorschlag machen sollte, doch noch einmal einen Videoabend zu machen. Bevor es jedoch dazu kam, traf ein anderes Ereignis ein: Ein paar Tage später, die beiden Frauen saßen mit Andreas vor dem Fernseher, klingelte es und Thomas kam herein. Schon von weitem war seine Niedergeschlagenheit zu erkennen. Aus seinem Gestammel erfuhren die drei, dass Petra, seine Freundin, ihn gerade vor die Tür gesetzt hatte, nachdem sie sich verkracht hatten. Die Ursache war, wie häufig in diesen Fällen, läppischer Art.

Sie waren zusammen im Restaurant gewesen und Petra meinte, dass er mehr Augen für die Kellnerin gehabt hatte, als für sie. Es war eine dunkelhäutige, rassige Exotin und sie wusste, dass er auf diesen Typ stand. Nun hatte sie ihn für heute nacht aus der Wohnung geworfen es war ihre, daher konnte er nichts dagegen tun und stand nun wie ein begossener Pudel in ihrem Wohnzimmer. Die Frauen beschlossen insgeheim, den armen Thomas zu unterstützen und ihn aufzuheitern, daher forderten sie ihn auf, sich neben sie auf das Sofa zu setzen und alles genau zu erzählen. “Hole uns doch eine Flasche Wein dazu“, forderte Sandra Andreas auf.

Etwas wiederwillig setzte er sich in Richtung Keller in Bewegunbg, weil er auch die ganze Geschichte hören wollte. Gemeinsam leerten sie nicht nur diese, sondern noch eine weitere Flasche, bis sich die Frage stellte, wo Thomas denn schlafen sollte. Die Wohnung war ja nicht besonders groß und so machte vom Wein ermutigt Steffie den Vorschlag: “Also es kann nur einer von Euch Männern bleiben, nicht wahr, Sandra?“Ihre Freundin pflichtete ihr bei, obwohl sie noch nicht genau verstand, worauf Steffie hinauswollte. “Außerdem haben wir nur ein Bett. Es ist zwar etwas größer als normal und Sandra und ich schlafen auch darin“, fuhr Steffie keck fort.

“Aber du kannst ja für heute nacht Andreas Platz einnehmen. “Sandra schmunzelte, als sie diese Worte hörte. Sie bewunderte die raffinierte Art ihrer Freundin und schlug noch in dieselbe Kerbe: “Ja, das stimmt. Auf keinen Fall könnt ihr beide hierbleiben. Dafür ist meine Wohnung zu klein. “Die beiden Männer machten ein bedröppeltes Gesicht. “Was meinst du, wen wir hier behalten sollten?“, fragte sie ihre Freundin Steffie. “Tja, ich weiß nicht. Andreas macht seine Sache bei uns ja ganz ordentlich …““Ich habe eine Idee“, meinte Sandra. “Wir gucken uns an, wer von den beiden den Größten hat und der darf bleiben.

Was meinst du, Steffie?““Eine ausgezeichnete Idee“, lallte die. “Zieht euch mal aus, damit wir vergleichen können. “Die beiden Männer protestierten zaghaft, doch die erotische Stimmung der Situation hatte auch sie erfasst. Außerdem waren beide über das Ergebnis des Vergleichs gespannt. Im Nu standen sie splitternackt nebeneinander im Raum und die beiden Mädchen sahen sich spöttisch an: “So geht das nicht, der eine ist klein und der andereschon halb erregt. So können wir das nicht vergleichen. ““Dann müssen eben beide gleich erregt sein“, schlug Steffie vor. “Aber wie schaffen wir das?““Ich habe eine Idee“, sagte Sandra augenzwinkernd und zog Steffie mit.

Sie knieten sich vor den Männern nieder, Sandra vor Thomas und Steffie vor Andreas und berührten mit ihren Händen das herabhängende Glied. Ein paar kleine Wichsbewegungen und beide richteten sich auf. Ohne sich angesprochen zu haben beugten sie sich vor und nahmen den jeweiligen Schwanz in den Mund. Ihre Zungen liebkosten den angebotenen Schwengel und bald waren beide steil aufgerichtet und die Frauen spürten das Blut in ihnen pulsieren. Die beiden Frauen sahen sich an und hörten zugleich mit ihren Bemühungen auf. “Also, wenn du mich fragst, hat Thomas den Größten!“, bestand Sandra. “Nein“, widersprach Steffie. “Schau dir nur einmal Andreas Zauberstab an.

““Mmmm“, gab Sandra von sich. “Also so kann ich das nicht beurteilen. Lass uns weiter machen. “Wie nicht anders zu erwarten, kamen die Männer bald zu ihrem Höhepunkt und kurz vorher war nach Meinung der beiden Frauen immer noch kein Vergleich möglich. Beide Frauen kraulten die Hoden und ließen ihre Zunge über den Penis ihres Partners gleiten, alsdie beiden fast zeitgleich ihre Ladung in die Münder der beiden Frauen schossen. Liebevoll schleckten die beiden, die sich dabei augenzwinkernd ansahen die Geräte sauber und meinten schließlich hinterher: “Ja, also … das ist tatsächlich nicht zu entscheiden. Die beiden sind nicht nur gleich groß, sondern auch gleich schnell.

““Und jetzt beide wieder gleich schlaff*, fügte Steffie lachend hinzu. “Wir müssen sie wohl beide hier behalten und noch einmal tauschen, um das zu überprüfen. “Gesagt, getan. Kaum fünf Minuten später lagen die vier nackt im Bett und diesmal war es an den Männern, den Frauen etwas von ihrer Zärtlichkeit zurückzugeben. Thomas fickte Steffie dabei von hinten in die Muschi, wobei er zärtlich ihre Titten massierte und Andreas besorgte es Sandra, die ihre Schenkel um seinen Po geschlungen hatte, während er seinen Schwanz von vorne in ihre Möse rammte. Mehr war an diesem Abend nicht drin und beide Männer schliefen ein, nachdem sie sich ein weiteres mal in ihre Partnerin verströmt hatten.

Die beiden Frauen legten sich nebeneinander, küssten sich, blickten auf die neben ihnen liegenden Männer und glucksten vergnügt vor sich hin. Sanft einander streichelnd schliefen sie ein. Am nächsten morgen wollten die Frauen nun endlich, dass die Männer auch Ihnen gegenüber zärtlich werdenund das taten sie auch, ohne eine besondere Aufforderung abzuwarten. Als Sandra ihre Schenkel spreizte, beeilte sich Andreas, möglichst schnell seine Zunge in ihre Muschi zu versenken und auch Thomas stand seinem Freund nicht nach. Die beiden Frauen lachten sich zu, wie sie nebeneinander lagen, die Beine gespreizt, die Köpfe der sie liebkosenden Männer festhaltend und sich lecken lassend.

Endlich ging für Sandra ein Traum in Erfüllung, als sie sich auf Andreas Schwanz setzte und sich Thomas Prachtburschen mit dem Mund vor nahm. Obwohl es schwierig war, seinen Schwengel bei ihren hüpfenden Bewegungen nicht aus dem Mund zu verlieren, gab sie sich sehr viel Mühe, beide zu befriedigen. Steffie nutzte die Zeit und liebkoste ihre Brüste, streichelte über Andreas Sack oder steckte Sandra sanft einen Finger in das Poloch. Sandra war wie von Sinnen, als sie die Berührung in ihrem Po spürte und legte sich noch mehr ins Zeug. Dabei rutschte ihr Thomas Schwanz aus dem Mund. “Darf ich dich in den Po ficken?“, fragte er Sandra und als sie bejahte, drückte er sie soweit nach vorne, dass er seinen Luststab in ihren Po versenken konnte.

Die Erfahrungen, zwei Schwänze in ihren Löchern zu haben, war für sie so neu und überwältigend, dass sie innerhalb kürzester Zeit mehrere Orgasmen erlebte. Aber nicht nur Sandra erlebte Neues. Auch die beiden Männer spürten zum ersten mal ihre Schwänze nebeneinander, die nur durch eine dünne Haut getrennt waren. Die ganze Szene erregte sie dermaßen, dass auchsie mehrere Male kamen und ihren Samen mehr als einmal in die gierigen Löcher pumpten. Für Steffie blieb nur die Masturbation ihres eigenen Körpers und das Streicheln der anderen bei ihrem Liebesspiel. Aber da war kein Kummer in ihrem Herzen oder irgendeine Eifersucht, denn sie gönnte ihrer Freundin diese Erfahrung aus tiefstem Herzen.

Die geilsten Sexfilme aus Deutschland sofort anschauen. Täglich neue Pornos aus allen Kategorien ungeschnitten ansehen! Geile Fickfilme versauter und hemmungsloser Amateure die süchtig machen. ErotischeSexgeschichten.org wünscht dir viel Spaß!


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (40 Votes, Durchschnitt: 9,18 von 10)
Loading...Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.org sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!