Die geile Bettina

Bitte beachten Sie: ALLE Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.net sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig! Diese Plattform soll NICHT zu Straftaten oder Gewaltverherrlichung dienen!

Schön das Euch mein Erlebnis mit Claudia so gut gefallen hat. Auf Grund der zahlreichen Mails und der Bitte zu erzählen wie es weiter geht möchte ich Euch eine ebenfalls wahre Geschichte erzählen, die sich vor knapp13 Jahren ereignet hat. Au eh diese Geschichte darf ohne meine Erlaubnis in keine, andern Forum gepostet werdenIch war damals 21 Jahre alt, und hatte meine Berufsausbildung als Bürokaufmann erfolgreich abgeschlossen. Leider konnte mich meine Firma, trotz meiner guten Noten nicht übernehmen.
Auf dem Arbeitsamt machte mir wenig Hoffnung auf einen neuen Job, da ich meinen Wehrdienst noch nicht abgeschlossen hatte. Auf die Bundeswehr hatte ich keine Lust, und beschloss mir eine Zivildienststelle zu suchen. Mir wurde eine Stelle als Rettungssanitäter ange-boten, die im Raum Dortmund lag, also ca. 60 Kilometer von meinem Wohnort entfernt.
Eine Freundin hatte ich zu dieser Zeit keine. Susanne zog wegen Ihrer Berufswahl als Modedesignerin nach Hamburg. Obwohl wir uns ewige Liebe geschworen hatten, hatte ich keine Lust auf Solosex und fing ausgerechnet was mit Ihrer besten Freundin Katja an. Es war nix wildes, sie war ziemlich prüde, was die Sexpraktiken angeht. Denn ich war ja einiges mit Susanne gewöhnt, und als ich einmal von Katja Oral bis zum Schluss befriedigt werden wollte, stiess Sie mich angewidert ab. Das machte mich aber nur noch geiler so das ich mich auf Ihren Brustkorb setzte, Ihren Kopf mit meinen Knien fest umklammerte und meinen Schwanz hemmungslos über Ihrem Gesicht leer wichste. Die Folge war, das Katja mich raus schmiss und nicht besseres zu tun hatte als Susanne davon zu berichten. Außer einigen One Night Stands hatte ich danach keine Beziehung, unddeshalb fiel es mir auch nicht schwer die Zivildienststelle in Dortmund anzutreten und für knapp 18 Monate, nach Dortmund in eine Ziviwohnung zu ziehen.
Am 1. April meldet ich mich bei der Feuer und Rettungswache, für die ich einberufen war. Als ich meine Wohnung sah, war ich enttäuscht. Auf knapp ^Quadratmeter war alles das untergebracht, was man zum leben brauchte Bad, Bett, Küche, Schrank, Tisch und zwei Stühle. Ich glaub eine Gefängniszelle ist da nicht größer. Mein Vorgesetzter führte mich dann weiter durch diesen Wohntrakt, und erzählte mir so beiläufig, das die Wohnungen überwiegend von den Krankenschwestern des angrenzenden Krankenhaus genutzt werden, und das die Feuerwehr nur als Übergangslösung eine Wohnung für die Zivis angemietet hatte.
Mhh ich in einem Schwesternwohnheim, nicht schlecht der Gedanke, da geht bestimmt noch was. Meinem kleinen Freund schien das auch zu gefallen denn ich spürte wie er sich verhärtete.
Ich wurde einem Team zugeteilt, das schon mehrere Jahre zusammen auf einem Rettungswagen zusammen Dienst schob. Die beiden Kollegen waren so Mitte 40 und wie sich nach kurzen Gesprächen herausstellt beide verheiratet. War also nix mit den geilen Sexgeschichten die ich vorher von Freunden gehört habe, die sich zwischen Rettungsdienstpersonal, Patientinnen und Krankenschwestern so abspielen.
Aber ich sollte mich irren.
Die ersten 5 Wochen meines Zivildienstes waren langweilig. Pauken von Therorie bis zum Umfallen. Im meinem Wohnblock war wieder erwarten auch nichts los.
Bis auf ein paar Ärzte die ständig hektisch über die Flure liefen und ständig die Türen laut knallten, lief da nix. Nach der Theorie kam die Praxis und ich fuhr als dritter Mann voll einsatzbereit mit.
Der Job im Rettungsdienst ist sehr interessant und spannend, aber meist mit sehr wenig ErotikDeshalb werde ich mich jetzt nur noch auf die geilen Erlebnisse beschränken.
Nach ca. 2 Monaten auf dem Rettungswagen als dritter Mann legte ich meine Rettungssanitäterprüfung ab, und durfte von da an als Fahrer eingesetzt werden.
Es war so geil wie ein guter Fick mit Blaulicht und Martinshorn durch die Stadt zu rasen.
Wer das nicht gemacht hat, der kann nicht nachvollziehen wie ich das meine.
Es war an einem Sonntagvormittag, als wir zu einem Altenheim gerufen wurden.
Wieder einmal war eine Oma aus dem Bett gefallen, und hatte sich einen Oberschenkelhalsbruch zugezogen. Nach der Versorgung vor Ort und transportierten wie die Dame ins Krankenhaus. Dort angekommen musste die Dame umgelagert werden. Da sie sehr starke Schmerzen hatte war es uns alleine nicht möglich die Frau um zubetten. Mein Kollege bat mich nach nebenan zu gehen und der Schwester bescheid zu sagen. Ich öffnete die Tür, und traute meinen Augen nicht. Da stand Schwester Bettina ca. 30 Jahre alt mit geöffneten Kittel nach vorne gebeugt und liess sich von meinemKollegen Andreas der an diesem Tag frei hatte die Muschi befüllen.
Der Anblick der bei jedem Stoss wogenden Brüste war sehr geil, zumal ich Schwester Bettina schon ein paar Mal mit in meine feuchten Träume eingeschlossen hatte. Leider hatte ich aber vorher nie so in ihre volle Pracht gesehen, und das was ich da sah war mindestens Körbchengrösse 90 C. Mit einem gemurmelten Entschuldigung zog ich mich zurück. Meinen Kollege grinste mich fragend an, und sagte, kommt die Schwester gleich? Und ich antwortete wahrheitsgemäß , Ja die Schwester kommt gleich, und musste dabei ebenfalls grinsen bei der Doppeldeutung des Wortes. Kurz darauf wurde die Tür geöffnet und Schwester Bettina stand mit zersausten Haaren und halb geöffneten Kittel vor uns. Sie musste noch sehr erregt sein, denn Ihre Nippel zeichneten sich noch unter Ihrem Kittel sauber ab. Ich drehte mich um, um mir Handschuhe anzuziehen, dabei sah ich im Augenwinkel, wie mein Kollege Michael mit dem ich die Schicht fuhr, Bettina kurz in den Ausschnitt griff und Ihre Titten walkte. Bettina stöhnte kurz auf, und als ich wieder zu den beiden rumdrehte war die Hand auch schon aus ihrem Ausschnitt wieder verschwunden.
Wir lagerten die Patientin um und ich schob schon mal die Trage nach draussen um sie für den nächsten Einsatz vor zu bereiten. Auf dem Flur traf ich den Kollegen der vor knapp 3 Minuten noch Bettina von hinten verwöhnte. Erregt von dem eben erlebten hatte mein kleiner Freund sich selbstständig gemacht und zeichnete sich in der weißen Stoffhose ab. Mein Kollege be-merkte das und fragte mich ob mir diese kleine Vorstellung eben gefallen hätte.
Klar, ich müsste lügen oder Schwul sein, wenn mir der Anblick der fickenden Bettina nicht gefallen hätte. Mein Kollege sprach weiter, und erzählte mir, das Bettina eine Nymphomanin sei, und wenn ich es nicht dumm anstelle, ebenfalls in den Genuss Bettina zu besteigen kommen würde. Der Gedanke dieses willige Weib vor meine Flinte zu bekommen war recht angenehm. Bettina lässt nicht jeden ran, nur Männer die ordentlich was zu bieten haben. Das hatte ich, und ich konnte es kaum erwarten Bettina das einmal zu zeigen. Andreas verabschiedete sich mit den Worten das seine Familie zu Hause auf Ihn wartete. Ich brachte die Trage noch zurück ins Auto, und ging zurück in den Raum, wo die Patientin noch auf den Arzt wartete. Ausser der alten Dame war niemand mehr im Raum Ich schlich mich langsam zur Tür des Nebenraums und öffnete die Tür langsam und vorsichtig. Ich konnte sie schon hören die geilen Fickgeräusche, nur sehen konnte ich noch nichts. Ich wurde mutiger und öffnete die Tür so weit, das ich meinen Kopf durchstecken konnte. Was ich nun sah, konnte ich kaum glauben. Bettina lag auf einem Gynäkologenstuhl, den Kittel weit geöffnet, die Beine weit auseinander gespreizt und auf den Beinhalterungen abgelegt. Mein Beifahrer stand mit heruntergelassener Hose davor, hielt sich an ihrem Becken fest und stiess seinen Schwanz wie von Sinnen in die aufgegeilte Krankenschwester, die mit weit aufgerissenen Augen da lag und sich selber die Brüste knetete. Leider war ich zu unvorsichtig, und stieß mit dem Fuß gegen einen Metalleimer der unmittelbar neben der Tür stand. MeinKollege schreckte hoch und sah mir direkt in die Augen, ich zog mich sofort zurück, schloss die Tür und machte mich auf den Weg zur Toilette um meinen kleinen Freund erst mal zu erleichtern.
Beim wichsen stellt ich mir vor, wie ich diese geile Braut ficken würde, und so dauerte es nicht lange, bis ich mir eine volle Ladung in die Hand spritzte. Ich zog mich an und machte mich sauber und ging zum Fahrzeug zurück. Mein Kollege saß grinsend schon auf dem Beifahrersitz. Warum bist du nicht geblieben? fragte er mich. Bettina hat gerne mehrere Schwänze zu verwöhnen. Die offene Art meines Kollegen verwirrte mich doch etwas und ich wurde rot. Schämst Du Dich fragte mein Kollege, die Sau ist geil und will benutzt werden. Tue ich es nicht macht es ein anderer. Bevor ich was sagen konnte ging unser Pieper und wir bekamen einen neuen Einsatz.
Nach dem Einsatz griff mein Kollege das Thema wieder auf. Was ist findest Du sie geil?Ja stammelte ich. Dann gehe hin, sag etwas nettes über Ihre tolle Figur, und wenn sie Dich sympathisch findet hast du gewonnen. Fahr am besten gleich hin, wir müssen noch Verbandzeug nach holen. In der Krankenwagenhalle angekommen, ging mein Kollege direkt zum Lager während ich noch einen Moment wartete und überlegte wie ich das am besten anstellte. Ich stieg dann aus, um mir am Automaten erst einmal eine Cola zu ziehen. Auf dem Weg dorthin musste ich an dem Raum vorbei in dem ich Bettina vermutete. Ich hatte nicht den Mut Ihr was nettes zu sagen schlich mich langsam vorbei, in Richtung Getränkeautomat der amEnde des Ganges in einem Abstellraum stand und nur den Angestellten des Hauses bekannt war. Ich öffnete die Tür und erschrak mich fast zu Tode. Ich hatte nicht gerechnet das jemand in diesem Raum war. Vor mir stand Bettina und suchte nach Kleingeld für ein Getränk. Ehh Hallo stammelte ich und blickte beschämt zu Boden. Nun stand sie vor mir diese geile Frau und ich brachte nicht den Mut heraus sie anzusprechen. Sie kam mir zuvor. Hey bist du nicht der Peter, der neue Kollege von Andreas und Michael? Jaja stammelte ich. Hey sei nicht so schüchtern. Ich bin die Bettina und strecket mir Ihre Hand zur Begrüßung aus. Ich nahm Ihre Hand an und blickte dabei das erste mal in ihr wirklich hübsches Gesicht.
Ich wusste nicht was ich sagen sollte und überlegte Krampfhaft wie ich das Gespräch beginnen sollte. Hey du kannst meine Hand wieder los lassen. Äh ja klar stammelte ich. Sag mal was ist los? Bist du immer so schüchtern? Nein, nur wenn mir eine so wunderschöne Frau gegenüber steht, kam es mir wie aus der Pistole geschossen heraus. Danke für das Kompliment. Hast du Lust mit mir die Cola im Aufenthaltsraum zu trinken? Klar hatte ich Lust, und nicht nur auf die Cola. Aber das konnte ich ja nicht so sagen. Wir gingen in den Pausenraum in dem ein Sofa, ein Tisch und mehrere Stühle standen. An der Decke hing ein Fernseher auf denen der neue Musikkanal Viva lief. Die Stühle sahen sehr unbequem aus, und so machte ich es mir auf dem Sofa bequem. Bettina setzte sich neben mich und wir kamen ins Gespräch. Wir erzählten uns belanglose Dinge, und stellten dabei fest, das Bettina genau wie ich aus Düsseldorf kommt, sie aber schon mehrereJahre in Dortmund lebt. Ist dir der Schritt leicht gefallen nach Dortmund zu ziehen? fragte sie mich, oder war eine Frau der Grund den Wohnort zu wechseln. Ich antwortete Ihr wahrheitsgemäß das mir die Stelle zu geteilt wurde und ich zur Zeit keine Freundin hätte. Mhh sagte Bettina und rückte näher an mir heran, das lässt sich ändern raunte sie mir ins Ohr. Ihre Nippel zeichneten sich wieder unter Ihrem Kittel ab, schienen aber noch nicht so hart wie am Nachmittag. Gefällt Dir das was Du siehst fragte sie mich und öffnete die obersten Knöpfe ihres Kittels und legte danach ihre Hand auf meinen Oberschenkel. Ja ja stammelte ich. Wenn du willst kann es Dir gehören. Ich liess mir diese Aufforderung nicht zweimal sagen und öffnete noch einen weiteren Knopf an Ihrem Kittel. Zwei voll entwickelte Halbkugeln lagen nun vor mir. Ich umfasste eine und knetete sie sanft. Ich spürte wie der Nippel unter dem sanften Druck weiter wuchs. Mit meinen Daumen und Zeigefinger zwirbelte ich diese reife Knospe ein wenig. Das schien Bettina zu gefallen. Sie schmieg sich an mich legt Ihren Arm um meinen Hals und zog mich für einen langen Kuss an sich heran. Mit der anderen Hand machte sie sich an meiner Hose zu schaffen. Mit wenigen Handgriffen hatte sie meinen mittlerweile großen Freund freigelegt und strich mit Ihren Fingernägeln über meine feuchte Eichel. Die Frau war geil das war nicht zu übersehen, und obwohl sie heute schon mindestens zwei Schwänze in der Hand hatte, war sie so geil auf meinen als hätte sie seit Monaten keinen mehr gehabt. Sie löste sich von meinem Lippen, rutschte am Sofa runter auf die Knie, und öffnete mit einem schnellen Handgriff nun vollständig ihren Kittel. Sie hattewirklich tolle Brüste Sie waren groß und hängen ein bisschen durch. Aber das sehr geil aus. Die Brusthöfe waren 5 Markstück groß und die Nippel standen hart ab. Mit einem geübten Griff zog Sie mir die Hose bis auf die Knie runter. Und bevor ich was sagen konnte, war mein strammer Freund in Ihrem Blasemaul verschwunden. Mhh war das geil, ich genoss dieses Gefühl, das ich schon so lange vermisst hatte. Noch nie hatte ich eine Frau kennen gelernt die so schnell und so geil direkt zur Sache kommt. Plötzlich kamen mir bedenken. Was ist wenn jetzt hier einer reinkommt. Sie schien diese Verunsicherung zu bemerken. Sie hörte auf mir meinen Jonny ab zulutschen und sah mich fragende an. Die Tür, was ist mit der Tür? Mach Dir keine Sorgen, antwortete sie, hier ist der Schlüssel. So ein Luder, sie hatte von mir unbemerkt den Raum abgeschlossen. Ohh Bettina du bist so geil stöhnte ich und sie sah es als Aufforderung meinen Schwanz mit ihrer Zunge und ihren Lippen weiter zu bearbeiten. Ich spürte, wie mein heisses Sperma nun unaufhaltbar nach oben stieg. Ich bat sie aufzuhören, aber sie antwortete, Nein so eine geiles Prachtstück lässt eine Frau nicht so einfach los, Du hast einen geilen Schwanz, so ein dicken und langen habe ich lange nicht mehr zu spüren bekommen. Sie saugte weiter und bearbeitete nun meine Eier im Takt des Blasens. Ich kam dann schnell an den Point of no Return. Bettina schein das zu spüren. Sie beugte sich auf meinem Schoss und legte meinen Schwanz zwischen Ihre Brüste . Sie presste ihre geilen Fleischhügel zusammen, um so meine Schwanzspitze weiter zu massieren. Dabei beugte Sie sich noch weiter vor um mich zu küssen. Ich schmeckte den herbenGeschmack meines eigenen Schwanzes, den ich seit Susanne nicht mehr selber geschmeckt hatte. Bettinas Zunge forderte mich mit Flinken schlagen zum Zungentanz auf den ich gerne erwiderte. Nun ging nichts mehr. Ich gab den Widerstand auf das abspritzen zu verzögern. Ich zog Bettina fest an mich heran, um den Druck ihrer weichen Titten auf meinen Schwanz zu erhöhen. Bettina schien meinen Abschuss zu ahnen und presste Ihren Oberkörper mit sanften kreisenden Bewegungen in meine Schoss. Nun war es vorbei. Mit voller Kraft bahnte sich mein heißes Sperma den weiten Weg nach draussen. Aber es kam nicht weit. Es klatschte mit voller Kraft in die weichen vollen Brüste der geilen Krankenschwester und lief dann im breiten Rinnsal in meinen Schoss. Bettina küsste mich bei dem Abschuss leidenschaftlich, und als die letzten Schübe das weiße Gold zwischen Ihre Titten pumpte, richtete sie sich auf und schaute auf Ihren Busen. Man was hast du abgespritzt. Du scheinst es ja nötig gehabt zu haben, soviel auf einen Schuss habe ich selten gesehen.
Dabei nahm sie einige Tropfen zwischen Ihre Finger und prüfte die Konsistenz der heissen Ladung. Anscheinend war die in Ordnung denn sie leckte sich genüsslich ihre Finger ab.
Sie sah geil aus mit ihren Sperma überzogenen Brüsten. Ich zog Bettina hoch noch weiter auf meinen Schoss, so das mein Gesicht und Ihre Brüste auf einer Höhe waren. Ich zögerte nur kurz, nahm eine der warmen Titten in die Hand und leckte kurz über die harten Nippel und schleckte dann mein eigenen Sperma auf. Erregt über das geile Gefühl meiner Zunge und den Anblick desSperma schlürfend lehnte sich Bettina nach hinten und genoss diesen Augenblick. Mein kleiner Freund wurde mittlerweile wieder größer und wir beide dachten an die zweite Runde, als uns ein aufsteigendes warnende Piepen uns in die Realität zurück holte. Es war Bettinas Piepser der eine Neuaufnahme in der Ambulanz ankündigte.
Sie verrieb den letzten Rest meines Spermas über Ihren Oberkörper, richtete Ihren Kittel zurecht, schloss die Knöpfe und verließ fluchtartig das Zimmer. Die Tür schloss sich, wurde aber sofort wieder geöffnet. Wir sehen uns rief Bettina mit Kusshand noch in den Raum, bevor sie nun entgültig die Tür schloss. Ich reinigte mein Schamhaar notdürftig mit ein paar Tempos knöpfte meine Hose zu und ging mit wackeligen Knien zurück in Richtung Krankenwagenhalle. Auf dem Weg dorthin kam ich an der Ambulanz vorbei und ich sah wie Bettina sich gerade über einen bewusstlosen Patienten beugte.
Mir war so als hätte ich gesehen, wie dabei der letzte Tropfen meines heißen Geschosses von ihrem raus quellenden Busen abgetropft.
Mein Kollege empfing mich mit einem Grinsen. Du warst lange weg. War es geil? habe ich zuviel versprochen? Ehe ich antworten konnte fuhr mein Kollege weiter, die Bettina ist wie eine Hure, mit dem Unterschied, das Sie kein Geld dafür nimmt, sie kennt kein Tabu und lässt sich auch von mehreren gleichzeitig durchficken. Warte ab du wirst es erleben. Aber eins musst du versprechen Du darfst niemanden davon erzählen. Niemandem hörts Du.
Ich versprach niemanden was davon zu erzählen und fuhr los in Richtung Feuerwache.
Dort angekommen wartete schon Sandra die Frau des Kollegen mit dem Essen auf Ihn. Sie war so Anfang / Mitte 30 hatte einen Minirock an und ein enges T-Shirt, das die Brüste sehr gut zum Vorscheinen brachte. Ich hatte sie schon ein paar Mal gesehen aber auf Grund der kalten Jahreszeit nie so freizügig. Ich spürte in der Hose, das mir diese Frau gefiel und ich war neidisch auf meinen Kollegen der auch zu Hause so eine geile Frau hat. Die beiden sassen im Aufenthaltsraum beieinander und Turtelten wie die Teenager. Ich tat so als würde ich Zeitung lesen , aber über den Rand geschaut sah ich wie Sandra ihren Mann durch die Hose massierte und er es sichtlich genoss. Auch sie schien sehr erregt zu sein Ihr T-Shirt spannte sich bis zum Zerreisen unter den angespannten erregten Brüsten. Ich beschloss den Raum zu verlassen, und die beiden evtl, durch den Türspalt weiter heimlich zu beobachten.
Ich wollte gerade mir einen geeigneten Punkt zum Spannen suchen als uns der Alarmmelder zu einem neuen Einsatz rief. Wir fuhren dann mehrere Einsätze hinter einander, bis in den späten Abend. Klar das Sandra längst zu Hause war als wir müde und erschöpft auf der Wache ankamen. Ich trank noch einen Schluck und ging dann ins Bett. Mein Bett stand in einen 2 Bettraum und war für die erste Besatzung des Rettungswagen reserviert.
Die Schicht dauerte 24 Stunden und so war es möglich sich auch das Geld im Schlaf zu verdienen. Ich war gerade auf den Weg ins Reich der Träume als mein Kollegeebenfalls in den Schlafraum kam und sich zu Bett legte. Er löschte das Licht, und fragte in den Raum herein, ob mir der geile Tag gefallen hätte. Klar antwortete ich, Bettina ist schon ein geiles Luder, die würde ich gerne mal zum Abficken benutzen. Sie lässt sich gut ficken kam es zurück und sie ist eine sehr gute Bläserin, sie bringt jeden Mann in Minuten zum abspritzen.
Das nun beginnende erotische Gespräch erregte mich, und ich griff mir in die Unterhose um mir selber etwas gutes zu tun. Das war schwer denn ich durfte mich ja durch schnelles Atmen ja nicht verraten. Wenn du magst können wir ja Fragen ob wir beide zusammen sie in der nächsten Schicht zum Abendbrot besuchen dürfen. Klar sagte ich knapp und kurz um meine Erregung nicht zu verraten. Das wird bestimmt geil. Ja lass dich überraschen. Hast du keine Angst, das Deine Frau etwas bemerkt? Ja schon, aber wenn du nix verrätst wie soll sie es den erfahren. Deine Frau ist aber auch ein geiles Geschoss. Ja findest Du, kam es zurück. Ja sie erinnert mich an eine ältere Freundin (Claudia) die ich vor ein paar Jahren einmal hatte. Ja sie läuft geil rum, das ist richtig, aber beim Sex ist sie richtig prüde. Ja wieso fragte ich kurz und knapp, mit der einen Hand kräftig wichsend und bemüht ein schnelles Atmen und stöhnen zu unterdrücken. Sie lässt sich nur in der Missionarsstellung besteigen, Blasen, und Anal ist bei Ihr tabu. Und Tittenfick? fragte ich. Titten-fick? da stehe ich nicht so drauf kam es zurück. Ich steh darauf, und Deine Frau scheint richtig geile Titten zu haben. Ich biss mir auf die Zunge, und wartete auf die Reaktion, wahrscheinlich war ich nun über das Ziel herausgeschossen. Und? Was wie würdest du es mit Ihrmachen? kam die unerwartete Frage aus dem Raum. Auf diese Frage war ich nicht vorbereitet, und ich überlegte krampfhaft eine geile Antwort. Ja kam es kurz und knapp und ich hatte Mühe meine Geilheit in der Stimme nicht zu verraten. Was ja? Was würdest du mit Sandra machen?, kam die Frage in einem deutlich hörbaren unterdrückten Stöhnen. Ich sah rüber zu meinem Kollegen. Obwohl es fast stockdunkel war konnte ich die Schemenhaften umrisse auf dem Bett erkennen. Mein Kollege lag da und rieb sich seinen Schwanz. Ich verhielt mich ruhig, hielt kurz die Luft an, und konnte das schmatzende Geräusch seines wohl sehr feuchten Schwanzes sehr gut hören.
Was kam die Frage erneut. Ich überlegte kurz, und sagte, Ich würde Deine Frau genauso benutzen wollen wie dieses geile Miststück Bettina. Wie? kam die Frage. Von hinten in alle Löcher. In alle Löcher. Ja Ihre Votze gut durchziehen und Ihr Arschloch gut einreiten Das macht Sandra nie kam stöhnend die Antwort. Ich wollte ihm gerade eine Wette anbieten das doch auszutesten ob und wie weit ich seine Eheschlampe rumkriegen würde. Als mein Kollege sich mit einem stöhnenden Hustenanfall aufrichtetet. Ihm war bei dem Gedanken das ich seine Frau besteige einer abgegangen. Der Kollege stand auf und ging ohne das Licht anzuschalten aus dem Raum ins Bad. Ich hörte das Wasser rauschen und nutzte die Chance meine aufgestaute Geilheit in das Taschentuch zu spritzen das ich aus meiner Hose zog.
Die Nacht blieb ruhig und nach dieser geilen Schicht hatte ich ein paar Tage bis Donnerstag frei. Ich nutztedie Gelegenheit nach Hause zu fahren. Alte Kumpels zu besuchen und auch mich mit neuer Wäsche usw. einzudecken. Als ich die Wache verlies und ich zum Parkplatz ging um mein Fahrrad zu holen wartete Sandra vor Ihrem Auto auf ihren Mann. Als ich vom Parkplatz fuhr stand das Auto der beiden immer noch auf dem Hof. Michael mein Kollege saß drin entspannt nach hinten gebeugt. Ich fuhr mit meinem Rad nah am Auto vorbei, und sah wie Sandra Ihrem Mann ausgiebig einen blies. Von wegen prüde und verklemmt. Mein Kollege machte das OK Zeichen, und ich fuhr weiter um mein Auto zuholen um schnell nach Hause nach Düsseldorf zu fahren.
Als ich daheim ankam, lag meine Mutter nur im Morgenmantel bekleidet auf dem Sofa und telefonierte. Sie hatte wohl mit meinem Erscheinen nicht gerechnet und versuchte nun mühsam den weit aufgeklafften Morgenmantel zu schliessen. Ich sah weg, nicht ohne aber einen Blick zu erhaschen. Meine Mutter war trotz Ihres Alters von 44 Jahren eine sehr attraktive Frau, und genoss es sich auch so zu zeigen. Ich sah kurz ihre prallen Brüste, die mich schon damals in der Pubertät, sehr erreget haben. Als ich Ihren scheinbar frischrasierten Schoss betrachtete kam mir das Erlebnis in Erinnerung, das ich damals draussen im Garten hatte, als ich meine Mutter mit dem Dildo in der Möse beim Ma-stubieren mit ihrem Dildo beobachtete. Ich verliess das Wohnzimmer und brachte meine schmutzige Wäsche in den Keller. Als ich wieder hoch kam stand meine Mutter in der Küche und kochte Kaffee. Hallo mein Junge ich habe überhaupt nicht mit Dir gerechnet, und zog mich an sich heran um mich zu drücken. Dabei strich sie mirdurchs Gesicht, und mir war so als hätte ich den Duft von frischen Mösensaft gerochen. Setz Dich und trink Kaffee mit mir. Übrigens einen lieben Gruß von Claudia B. Ich habe eben gerade mit Ihr telefoniert, Ihre Tochter entwickelt sich prächtig.
Mhh ihre Tochter?, unsere Tochter! dachte ich mir im stillen und hörte meiner Mutter zu die wie ein Wasserfall unaufhörlich auf mich einredete.
Schnell trank ich meinen Kaffee aus und machte mich auf den Weg einige Freunde zu besuchen. Die freien Tage vergingen schnell. Und so machte ich mich am Mittwoch Abend fertig um wieder zurück nach Dortmund zu fahren. Beim Abschied von meinen Eltern bemerkte ich das kleine Kettchen das meine Mutter an ihrem Fußgelenk trug und zusammen mit ihrer Bermudashorts und ihren Pomps sehr Sexy auf mich wirkte.
Was hast du den da, fragte ich Sie. Das ist ein Fußkettchen, mit kleinen Trollen dran, und hob ihr Bein und stellte es vor mir auf meine Tasche. Hier siehst du alles kleine Kobolde. Es ist ein Einzelstück das hat mir Dein Vater aus Norwegen mitgebracht. Geiler Anblick den mir meine Mutter da bot. Leider ging die Verabschiedung dann sehr schnell, und ich konnte keine Gelegenheit mehr wahrnehmen um noch einen geilen Blick auf ihre Brüste zu werfen, die unter Ihrem weiten T-Shirt ohne BH sich abzeichneten.
Am nächsten Tag hatte ich meine 24 Std. Schicht mit Andreas, den Kollegen der Sonntag frei hatte und den ich als erstes beim Sex mit Bettina beobachtet hatte.
Hi Peter wurde ich begrüßt, wir fahren heute zusammen. Und dann raunte er mir zu. Ich habe gehört Dubist auch bei Bettina gelandet. Dann müssen wir beide nachher mal sehen das wir ins Krankenhaus kommen und einen wegstecken. Die geile Sau hat heute Nachtdienst.
Der Tag verlief stressig mit Krankentransporten und konnte es kaum erwarten Abends mit meinem Kollegen ins Krankenhaus zu fahren.
Gegen 20 Uhr hatten wir einen Einsatz der uns zum Krankenhaus brachte. Bettina hatte gerade Dienstbeginn und begrüßte uns mit einem Zuckersüssen Lächeln. Wir halfen noch den Patienten zu versorgen, und als der Arzt sich anbot den Patienten selber auf Station zu schieben, waren wir mit Bettina alleine. Mein Kollege ergriff sofort die Initiative und schloss den Behandlungsraum von innen ab. Mit einer Drehbewegung war er bei Bettina, und griff Ihr ziemlich rabiat an die Titten. Na bist du schon nass du geile Sau , hörte ich meinen Kollegen fragen. Ja stöhnte Bettina leise. Ich höre nix , raunte mein Kollege zurück, sag laut und Deutlich das Du geil auf uns bist. Ja ich bin geil auf Euch und will von Euch gefickt werden.
Ja so ist gut, war die Antwort vom Kollegen und öffnete Ihr dabei sehr unsanft den Kittel.
Schau Dir diese geile Sau an, kam die Aufforderung zu mir, die Nippel sind schon ganz Hart. Komm her und fühle ob die Stute bereit ist, während ich den OP-Tisch richte. Ich ging auf Bettina zu und nahm Sie in den Arm ich küsste Ihren Hals während ich Ihre Brüste ertasteteUnd mit meinen Finger über ihren Bauch auf Wanderschaft ging. Ich war nun mit meinen Fingern imHöschen am Intimbereich und spürte das ich nix spürte. Sie war da glatt wie ein Kinderpopo, genauso wie ich es liebte. Ich strich über den Kitzler und teilte die Schamlippe um mich von der Ordnungs- gemäßen Geilheit des Fickgerätes zu überzeugen. Und ist die Schlampe schon nass? fragte mich mein Kollege mit aufegeilter Stimme. Ja, antwortete ich wahrheitsgemäss und schob zwei Finger in die stöhnende Krankenschwester. Dann bring sie her, war die barsche Aufforderung meines Kollegen.
Ich sah Bettina in ihre verängstigen Augen, und es schien als würde sie gleich weinen.
Sie ging Richtung OP- Tisch, den der Kollege als Gyno-kologenstuhl vorbereitet hatte.
Allerdings hatte er die Armlehnen so abgedreht das die Arme weit vom Körper zum liegen kommen würden, und das Kopfteil war so abgesenkt das der Kopf keinen Halt finden würde und Bettina mit hängenden Kopf in diesem Stuhl sitzen musste. Los komm du Nutte, leg Dich auf diesen Stuhl. Wir haben nicht viel Zeit. Bettina sträubte sich, aber Andreas griff Bettinas Nacken und schob sie praktisch auf den Stuhl. Bettina legte ohne Aufforderung ihre Beine in die Beinhalter und die Arme weit ab in die Armhalter. Los bind die Sau fest , rief mir mein Kollege zu während er Ihren Kopf nach hinten drückte in eine Kopfbefestigung die an der Kopfstütze angebracht war. Nur widerwillig band ich Bettina fest. Ich wollte Ihr nicht wehtun. Los mach sie fest rief mein Kollege erneut. Bettina nickte mir stumm zu und ich fesselte Bettina so das sie sich nicht mehr bewegenkonnte. Da lag sie nun. Die geile Schwester Bettina, Ihre Beine bis zur Schmerzgrenze gespreizt. Wehrlos an Armen und Beinen gefesselt, den Kopf soweit nach hinten gestreckt und festgebunden, so das sie nicht sehen konnte was unterhalb des Halses geschah. Es war ein ungewohnter dennoch geiler Anblick für mich. Komm her Peter wir haben wenig Zeit, rief mich mein Kollege der zwischen den Beinen am OP-Tisch stand. Sieh Dir an wie Feucht diese Hure ist. In der Tat war Bettina so nass, das Ihre Schamlippen unter der OP-Lampe glänzten. Die Hure hat es nicht anders verdient so benutzt zu werden, sagte mein Kollege und öffnete seinen Gürtel. Mit einem Ruck hatte er die Hose unten und ein wahrlich nicht zu verachtender Schwanz sprang ins freie.
Sieh her wie geil diese Stute ist, nahm seinen Schwanz in die Hand, setzte an der rasierten Möse an und trieb seinen Speer ohne Vorwarnung in das feucht warme Fickfleisch. Bettina stöhnte auf. Aber nicht wie erwartet vor Schmerzen sondern vor Lust. Fick mich Tiefer du Hengst, komm machs mir, ich brauch das, Jaja sie versuchte sich vor Geilheit zu winden was Ihr aber nicht gelang. Ich stand immer noch in voller Montur aber mit harten Schwanz daneben, als sich der erste Orgasmus bei Bettina ankündigte. Komm her und sieh was jetzt passiert rief mich der Kollege. Ich stellte mich daneben und beobachtet wie der Kollege seinen Schwanz immer härter und schneller in die Krankenschwester rein trieb. Bettinas stöhnen wurde immer lauter, und als es soweit war , zog mein Kollege den Schwanz raus und massierte nur den angeschwollenen Kitzler weiter. Dann sah ich etwas, das ich noch nie vorher bei einer Frau gesehen hatte. Aus dem Mösenloch kam im Taktvon Bettinas Gestöhne eine helle Flüssigkeit heraus die mit langen Fäden auf den Boden tropfte. Sie her die Hure hat abgespritzt. Erst dachte ich mein Kollege hätte sich in der Möse ergossen, aber der Schwanz meines Kollegen stand noch immer steif und hart ab. So jetzt kannst du sie abficken, ich werde der Nutte erst mal eine Mundspülung verpassen. Er stellte sich ans Kopfende und befahl Bettina ziemlich unsanft das Maul zu öffnen. Ich zog meine Hose aus und legte Sie über den Stuhl. Dann sah ich wie mein Kollege, seinen langen Pin bis zum Anschlag in den Rachen schob. Bettina würgte aber Andreas liess sich nicht beirren und rammte sein harten Pimmel weiter in die weit aufgerissene Maulvot-ze. Los nutz die Zeit und Fick sie, wir müssen gleich wieder los. Mein Kollege trieb seinen Riemen in einem langsamen Tempo rein und wieder raus, beugte sich nach vorne und knetete wie ein Irrer die dicken prallen Titten. Der Anblick war so geil das ich mit meinem Schwanz in der Hand fast abgespritzt hätte. Bevor mir das passierte wollte ich aber auch mal Bettinas Möse testen, obwohl mir die Art eine Frau so zu nehmen ja nicht gerade sonderlich gefiel.
Ich setzte meinen Schwanz an Ihrem rasierten Loch an, und trieb meinen Pflog Zentimeter für Zentimeter in die feuchte Fickhöhle rein. Ich spürte die walkenden Bewegung der Liebesmuskeln die mich scheinbar noch tiefer rein ziehen wollten. Diese Bewegungen wurden immer heftiger, so das ich krampfhaft versuchen musste nicht abzuspritzen.
Mein Kollege war auch soweit bei Ihm zeichnete sich das kommende Finale ab. Gebannt schaute ich zu wie er einletztes mal seinen Riemen in das Blasemaul unseres Fickkörpers schob, dann zog er Ihn raus und spritzte seine ganze Lust auf die Brüste und ins Gesicht unserer geilen Krankenschwester. Das war geil und viel hörte ich Bettina genussvoll sagen. Komm Peter Fick mich weiter ich komme gleich nochmal. Das liess ich mir nicht noch mal sagen und legte einen flotten Endspurt hin. Mein Kollege hatte inzwischen den Kopf und die Arme befreit, so das ich Bettina beim fick nun ins Auge sehen konnte. Ich steigerte nochmals mein Tempo, das mir von meiner Fickpartnerin mit einem lauten Stöhnen und weit aufgerissenen Augen quittiert wurde. Ja komm tiefer, mach fick mich durch. Ja spritz der geilen Sau den Bauch voll, komm mach ihr ein Kind fick sie dick, waren die letzten Worte die ich hörte als ich abspritzte. Auch Bettina kam mit mir gemeinsam sie bäumte sich auf und riss meinen Oberkörper auf ihren Busen. Ich pumpte meinen Saft ab und bedanke mich artig für diesen geilen Fick. Sie schaute mir in die Augen und bedankte sich bei mir ebenfalls für diesen geilen Augenblick und wischte mir dabei das Sperma des Kollegen von der Nase.
Jetzt musste es schnell gehen. Ruckzug war der OP-Tisch wieder zusammen gebaut, neues Lacken drüber fertig. Innerhalb von wenigen Sekunden standen wir drei völlig gesäubert, angezogen und gesittet im Raum. Ein Blick auf die Uhr verriet mir, das die ganze Aktion weniger als 15 Minuten gedauert hatte. Ich geh schon mal zum Wagen, sagte mein Kollege und verliess ohne eine Verabschiedung oder einem Dankeschön an Bettina den Raum.
Ich sah Bettina an, nahm Sie in den Arm und strich ihr durchs Haar. Ich wollte gerade etwas sagen, als mir Bettina zu vor kam. Das war wohl nix für Dich oder? Nein antwortete ich, ich stehe mehr auf Kuschelsex wie auf die harte Tour. Ich auch flüsterte Bettina mir ins Ohr. Komm doch Morgen früh ins Wohnheim dann können wir zusammen frühstücken. Gerne nahm ich dieses Angebot an.
Am nächsten Morgen konnte ich es kaum erwarten zu Bettina zu kommen, Sie wohnte im selben Wohnheim wie ich, allerdings einige Etagen höher. Ich nahm die Treppe um nicht auf den Lift zu warten. Oben angekommen fand ich schnell das Apartment von Bettina. Ich klopfte und die Tür wurde geöffnet. Oh Peter komm rein schallte es süss an mein Ohr. Ich trat ins Zimmer und schaute mich um. Es war nicht größer als meins aber es wirkte durch das schmale Bett am Ende des Raumes irgendwie größer. Bettina trug nur ein langes T-Shirt was nur knapp den Po bedeckte und ziemlich sexy aussah. Ich habe schon auf Dich gewartet flüsterte Sie mir ins Ohr während sie mir die Hose öffnete. Ich habe jetzt viel Zeit für Zärtlichkeit und große Lust mit Dir zu schlafen. Schnell war meine Hose zu Boden und Bettinas Lippen an meinem Schwanz. Ihre Zunge tänzelte über das schmale Bändchen unterhalb meiner Eichel. Ein Punkt der mich wahnsinnig werden lässt. Um nicht sofort mein Pulver zu verschiessen zog ich Bettina hoch und wanderte dabei mit einer Hand unter das T-Shirt um die tollen Brüste zu verwöhnen. Mhh das fühlt sich gut an sagte ich Ihr. Du hast geile Titten, komm zieh Dein T-Shirt aus, ich will dich verwöhnen.
Bettina liess sich nur zu gerne das T-Shirt abstreifen und ich begann Lustvoll die reifen Brüste zu verwöhnen. Bin ich Dir nicht zu alt kam die Frage? Nein bist du nicht antwortete ich mit einem tiefen Blick in ihre Augen. Ich stehe auf reife Frauen und kann mir nichts schöneres vorstellen als mit einer Frau wie Dich zu schlafen. Mhh dann komm säuselte sie und zog mich auf Ihr Bett. Das Bett war zu schmal um nebeneinander zu liegen. Also legte ich mich auf den Rücken und hielt meinen Schwanz, Bettina hin mit der Aufforderung sich da darauf zu setzten entgegen. Mhh du hast einen geilen Schwanz so schön groß und dick. Ja Bettina komm nimm ihn Dir . Bettina setzte sich Rücklings auf meine Schwanzspitze und liess sich dann langsam herab. Oh Peter so ausgefüllt war ich lange nicht mehr. Mir war so als würde ich gleich in die Gebärmutter eindringen so fühlte sich das an. Mit langsamen kreisenden Bewegungen legte Bettina sich nach Hinten um auf meiner Brust zum liegen zu kommen. Nicht bewegen murmelte sie ich will dich nur spüren. Ich umarmte Bettina um mit ihren Brüsten zu spielen. Du machst das Toll mein Schatz hörte ich sie sagen. Du bist viel anders als die anderen Männer und anders als Deine Kollegen. Oh ist das geil Bettina. Du bist eine tolle Frau, aber warum machst du solche harten Praktiken. Weil mich das anmacht mein lieber, aber manchmal brauche ich auch die sanfte Tour, und wenn du willst kannst du mich täglich besuchen und mich so verwöhnen wie jetzt. Du kannst mich aber auch so benutzen wie Deine Kollegen. Egal Hauptsache ich bekomme Deinen harten Schwanz in meine Möse. Warum bist du so Bettina fragte ich. Frag nicht genieße kam die Antwort und ich spürte dasBettina nun ihren Liebesmuskel einsetzte um meinen Schwanz von Innen zu bearbeiten. Ich kann von Sex nicht genug bekommen flüsterte sie, während sie sich wider aufrichtete und sich dabei drehte ohne meinen Schwanz aus ihrer Möse zu verlieren. Ich brauche jeden Tag mehrerer gute Ficks. Mehrere fragte ich erstaunt? Ja mehrere. Sie beugte sich nun über mein Gesicht, so das ich mit ihren Busen schmusen konnte. Hast du was dagegen? Nee hatte ich nicht, aber hast du keine Angst vor Aids oder Schwangerschaft? Nein ich lasse mich nur von Deinen beiden Kollegen ficken und einem netten jungen Arzt. Ausserdem bin ich steril, ich kann keine Kinder bekommen. Mit dir sind das jetzt vier Männer denen meine Möse immer offen steht. Einer hat immer Lust, und wenn nicht gehe ich in einen Swin-gerclub, da aber nur mit Gummi, dafür aber mit jedem. In einer Swingerclub? Der Gedanke daran zu erleben wie Bettina hemmungslos jeden Schwanz in ihre Löcher aufnimmt hätte mich fast zum spritzen gebracht.
Deshalb zog ich meinen Schwanz ein bisschen aus der kochenden Möse zurück. Was ist raunte Bettina, was dagegen? Nein im Gegenteil würde gerne mal mit Dir in so einen Club gehen. Ja? Fick erst mal weiter dann werden wir sehen. Voller Geilheit an dem Gedanken in einen Swingerclub zu gehen rammelte ich wie ein besessener los. Ich treib meinen Pin immer tiefer rein in das zuckende Fleisch bis aus dem Zucken ein Beben wurde. Ich liess meiner Lust ebenfalls freien Lauf trieb meinen Schwanz nochmals tief in die nasse Spalte und spritzte unter lauten Stöhnen meine Lust heraus. Puuh das war ein guter Morgenfick, bedankte Bettina sich bei mir. Jetzt muss ich mich beeilen ich muss noch einkaufenund muss dann zum Friseur. Komm heute Abend noch mal vorbei. Gerne nahm ich die Einladung an und ging in meine Wohnung.
Mittlerweile war es später Nachmittag gewordenSwingerclub geistere mir den ganzen Tag durch den Kopf. Ich hatte mal als Wichsvorlage eine HW an der Tankstelle gekauft, das ich jetzt suchte und schliesslich auch fand.
Das tolle an diesem Heft, ist das alles nach PLZ geordnet ist. Angeregt durch das Heft und durch das in den letzten Tagen erlebte, legte ich mich aufs Bett und massierte meinen Schwanz. Eine große Anzeige viel mir ins Auge. Neuer Club in privater Umgebung nur für Paare und weibliche Singles stand da in dicken Lettern, Sauna, Wirlpool, Darkroom, französischer Tunnel waren die Stichworte die ich las. Mhh nicht schlecht der Club und nicht weit von hier. Ich überlegte kurz ob ich zu ende zu wichsen oder rauf zu Bettina zu laufen sollte um sie zu fragen ob sie Lust hätte mit zukommen. Ich endschied mich für Bettina auch wenn sie keine Lust hätte auf Swingerparty würde sie mich sicherlich gerne den Saft aus den Eiern holen. Ich klopfte und wartete. Bettina öffnete nach kurzer Zeit im Morgenmantel mir die Tür. Ach du bist es. Ja wen hast du erwartet. Keinen habe ich erwartet ich habe es mir nur gerade selber besorgt. Komm zieh dich aus und fick mich durch und setzte sich dabei auf ihren Tisch spreizte die Beine und pries mir ihre feuchte Fotze an. Schnell war meine Hose unten und mein Pin in Position. Bettina saß so, das ich ohne Probleme in sie eindringen konnte, was gerne unter lauten Stöhnen angenommen wurde. Mhh dufickst 1000 mal besser als mein Gummikumpel, komm besorgs Deiner geilen alten Hure. Aufgegeilt durch Ihre Worte treib ich mein Rohr in Ihr enges Bohrloch. Ohh das ist so geil komm spritz mich voll. Bevor ich aber abspritzen konnte bäumte sich Bettina auf und schrie Ihre Lust raus. Oh du geiler Hengst spritz ab, spritz mir alles in den Bauch. Nein Bettina ich würde Dir lieber gerne ins Gesicht spritzen. Ok, komm her, fick meine Maul-votze. Bettina rutsche blitzschnell vom Tisch und ehe ich es mir versah war mein Schwanz nicht mehr in Ihrem Gebärkanal sonder in ihrem Blasemaul. Sie konnte wirklich gut blasen und innerhalb weniger Sekunden rotzte ich alles raus, was sich seit dem Morgen angesammelt hatte. Uh das war geil. Ich habe Lust auf mehr, hörte ich Bettina sagen, Lass uns in einen Swingerclub fahren bat ich Bettina. Ok war die knappe Antwort mit der ich nicht gerechnet hatte. Hast du einen speziellen Club in Aussicht. Ich zeigte Ihr den Club im HW Heft und sie war einverstanden. Den Weg dahin sprach ich kein Wort Ich war viel zu aufgeregt. Ich könnte gleich unter mehreren geilen Frauen auswählen und mir die Seele aus dem Leib ficken oder blasen lassen.
Bettina schien meinen Gedanken zu erraten.
Was willst Du? fragte sie mich, nur mit mir Spass haben oder jeder mit jedem?Du? fragte ich zurück Jeder mit jedem kam die prompte Antwort zurück- Ok? Ok!Am Club in der Nähe von Bochum angekommen. Die Besitzern öffnete Die Tür und begrüßte Bettina wie ein alte Bekannte. Nach dem Bezahlen schob Bettina mich in den Umkleideraum.
Hier zog ich meinen Tigertanga an, und Bettina ein sehr knappes Korsett das die Brüste nach oben schob und eine Slip mit einem Schlitz in der Mitte. Dazu trug sie halterlose Strümpfe und Pomps. Jetzt sah sie wirklich aus wie eine Nutte und ich konnte es kaum erwarten die Reaktionen der Männer zu sehen. Als wir in die Bar kamen, fiel Bettina aber nicht weiter auf. Fast jede Frau war mehr oder weniger als Nutte gekleidet. Ich schaute mich um, überall geile Frauen zwar älteren Semesters, die bereit und willig auf einen geilen Fick warteten.
Hallo Bettina hörte ich eine Frauenstimme aus dem hinteren Eck rufen schön Dich zu sehen.
Bettina ging vor und ich ging hinter her. Ich traute meine Augen nicht eng umschlungen auf einem Sofa, jeweils die eine Hand im Slip des anderen saßen da Michael meine Kollege und seine Frau Sandra. Sandra hatte nur einen Slip an sonst nix. Ich starrte ihr auf die wundervollen abstehenden Brüste. In die Realität wurde ich zurück gerufen als ich Michael zu seiner Frau sagen hörte, das ich, Peter, gesagt hätte das ich mit Ihr Ficken wollte aber in alle Löcher. Ist das wahr Peter? fragte mich Sandra. Ja ist es, stammelte ich. Ok, komm lass uns gehen, kam Ihre Aufforderung, sie verabschiedete sich mit einem flüchtigen Kuss von Ihrem Mann, nahm meine Hand und zog mich in Richtung Spielwiese. Auf dem Weg dort hin drehte ich mich kurz um, und sah, wie Bettina sich rücklings auf Michaels Schoss saß und sich bestimmt seinen dicken Schwanz schon einverleibt hatte. Sandra zog mich in einem Raum der nur Platz bot für ein oder zwei Pärchen. Es war ein ziemlich dunkles Licht nur die Raum Mitte war etwas heller beleuchtet.
Überall an den Wänden gab es kleine Löcher, die es ermöglichten Hände oder andere Körperteile durch zu stecken. Sandra legte sich auf den Rücken und hatte mit einem Ruck ihren Slip ausgezogen Nun lag sie vor mir die geile Ehefrau meines Kollegen. Ich hätte mir nie zu träumen gewagt diese prachtvolle Ehestute zu besteigen. Komm zieh deinen Slip aus forderte sie mich auf. Dieser Aufforderung ging ich gerne nach. Mhh hast du einen geilen Schwanz und so Groß und so dick. Komm schieb ihn mir rein. Ich wollte gerade nach den Kondomen greifen die auf einem kleinen Tisch bereitlagen, als Sandra mich aufforderte blank und ohne Gummi in sie einzudringen. Erst hatte ich bedenken. Aber Sandra sagte komm fick mich ohne Tüte ich will dich spüren, wie du mich vollspritzt. Bettina sagt du spritz viel und heftig komm und zeig es mir. Machs mir fick mich. Das konnte ich mir nicht entgehen lassen und schob meinen Pracht Bolzen in die feuchte Ehefotze meines Kollegen. Sie stöhnte laut auf als ich meinen Schwanz bis zum Anschlag in sie hinein trieb.
Ihre Möse war weit und nicht allzu eng. Ich hätte sicherlich keine Mühe diese Votze mehrere Stunden ohne abzuspritzen zu bearbeiten. Sandra quittierte jeden Stoss mit einem Lustvollen stöhnen, das laut und Hemmungslos war. Meine Augen hatten sich an das diffuse Licht gewöhnt und ich konnte sehen, wie hinter den Wänden Personen standen die unseren geilen Treiben zu sahen. Plötzlich kamen Hände aus einem der unteren Löcher es waren Frauen Hände die Zielstrebig Sandras Brüste suchten. Sie fing an Sandras Brüste zu massieren und die Nippel zu zwirbeln. Es war ein geiler Anblick der mir den Saft in die Eier trieb. Plötzlichspürte ich auch eine Hand bei mir. Und zwar am Po. Ich weiß bis heute nicht ob es eine männliche oder eine weibliche Hand war, die meine Eier massierte und mit einem Finger versuchte in meinen Po ein zudringen. Ich genoss das Gefühl an meinem Po und kniete mich so, das diese Hand mich jetzt ohne Probleme von hinten verwöhnen konnte. Mittlerweile waren zwei verschiedenen Frauen Hände mit Sandras Brüsten beschäftigt und einige Männer hatten Ihre Schwänze durch die Löcher gesteckt. Sandra drehte sich zur Seite um den nächst gelegenen Schwanz zu erreichen. Sie nahm ihn zunähst in die Hand und schob ihn nach einigen kurzen Wichsbewegungen in ihren roten Schmollmund. Auf gegeilt von dem Bild was mir da bot, hielt ich es kaum noch aus. Hinzukam das ich jetzt mindestens zwei Hände an meinem Sack hatte wobei die eine die ich sah eine Frauenhand war. Diese Hand drückte mir bei jeden Stoss in Sandras geilen Körper die Eier zusammen während die andere Hand mit mindestens zwei Fingern mein Arschloch fickte. Eine Stimme aus dem Hintergrund die mich aufforderte abzuspritzen war die Stimme von Bettina, die irgendwo hinter einen der vielen Löchern saß und dem geilen treiben zusah. Ich schaute runter zu meiner Fickpartnerin und ich sah das sie kurz davor war zu kommen. Sie nuckelte wie wild an einem fremden Schwanz der ebenfalls kurz vorm Schuss stand. Plötzlich schien der Schwanz ein Stück länger zu werden, der Besitzer stöhnte auf und schoss mit voller Wucht meiner Fickpartnerin Sandra seine weiße Pracht in Ihr Blasmaul. Aufgegeilt von diesem Anblick hielt ich es nicht länger aus und verpasste der Frau meines Kollegen die volle Dröhnung. Plötzlichmerkte ich auch zum ersten mal Ihre Möse. Sie zog sich zusammen. Mit einem lauten Stöhnen kam es auch meiner Fickpartnerin Sie bäumte sich auf und starrte mich mit weit aufgerissenen Augen an. Dann sackte sie nach hinten und Ihre Möse wurde wieder offen und weit , wie vor dem Orgasmus. Ich zog meinen schlappen Schwanz aus ihrer Möse und brauchte erst einmal eine Pause. Ich beugte mich kurz nach vorne um Ihr einen Kuss zu geben. Sie drehte sich weg und sagte nur Danke für den gelungenen Fick. Ich zog mir meine Slip an und ging zur Bar um was zu trinken. Mittlerweile waren noch mindestens 8 weitere Paare angekommen so das ich die Zahl der Paare auf mindestens 24 schätzte. Ich trank eine Cola und ging zum Raum zurück in dem ich eben mit Sandra meinen Spass hatte. Sandra war weg, aber ich sah meine Krankenschwester Bettina die mit weit gespreizten Beinen da lag und sich von einem unbekannten Mann durch vögeln liess. Ich beschloss hinter die Wand zu gehen um mir ein Plätzchen zu suchen von dem ich das Treiben von nächster Nähe beobachten konnte.
Mittlerweile hatte Bettina die Stellung gewechselt und ließ sich von hinten nehmen. Ich hatte mich auf den Boden gelegt und konnte durch eine Öffnung prima an Bettinas Titten ran. Während der Typ die geile Krankenschwester fickte, knete ich ihre geilen Brüste. Bettina kam schnell zu Ihrem Orgasmus aber sie forderte Ihren Ficker auf weiter zu machen, der das Angebot nur zu gerne annahm. Aufgegeilt durch diesen Anblick wuchs mein Schwanz zu alter Kampfstärke auf, und ich kam auf die Idee meinen Schwängel durch ein Loch zu schieben so das Bettina ihn saugen konnte. Sie griff auchnach meinem Schwanz , war aber leider zu weit weg um Ihn in den Mund zu schieben. Dann kam eine dritte Person in den Raum, es war eine Frau. Sie kniete sich vor Bettina mit gespreizten Beine, und forderte Bettina auf Ihr die Möse zu lecken.
Irgendwie kam mir diese Stimme bekannt vor, konnte sie aber nicht zu ordnen. Ich lag auch so ungünstig am Loch das ich nur Bettinas Titten sehen konnte, die Knie des Stechers und die Arme und die Knöchel der zweiten Frau. Die Frau trug am linken Fußgelenk ein Kettchen mit kleinen Trollen dran. Meine Mutter hatte auch so eins, angeblich ein Einzelstück. Plötzlich kam mir der Gedanke, das es evtl, meine Mutter sei, die sich da von meiner Fickschwester die Möse lecken ließ ich änderte meine Position und stellt mich hin. Ich erreichte ein Loch von dem ich von Oben in den Raum reinschauen konnte. Und da sah ich es. Der Typ der es meiner geilen Schwester Bettina so richtig besorgte war mein Kollege Michael und die Frau die vor Bettina hockte war eine fremde Frau. Von wegen ein Einzelstück das Fusskett-chen.
Verwöhnabend für eine Frau….
Stell Dir vor:.
Du hast es Dir auf Deiner Couch gemütlich gemacht, und liegst ganz entspannt. Ich suche die Stereoanlage, lege eine schöne CD ein, und lasse die CD spielen, nur so laut, dass die Musik angenehm im Hintergrund läuft. Dann setze ich mich neben Dich, und flüster Dir leise ins Ohr: “..entspannDich, genieße und lass Dich einfach fallen…“ Ich sehe, wie Du Deine Augen schließt.
spüre, wie du immer ruhiger atmest, und langsam innerlich zur Ruhe kommst. Meine Hände legen sich sanft auf Deinen Kopf.. Du spürst die Wärme meiner Hände, und lässt die Berührungen auf Deinen Kopf übergehen, während ich langsam meine Hände zu kleiner Krallen forme, und damit beginne, in kleinen Kreisen über die Kopfhaut zu fahren. Ich höre, und besonders spüre ich, wie ich Deine Haare durchfahre, wie die Finger durch die langen Haare gleiten, als wollten sie Deine Haar kämmen.Meine Fingerkuppen drängen sich gegen Deine Kopfhaut, und mit leichtem Druck bewegen sich die Finger über die Kopfhaut. Kleine Kreise malend, streichen die Fingerkuppen von der Mitte des Kopfes nach vorne zur Stirn, berühren den Haaransatz. Ich sehe, wie Du leicht die Stirn runzelst, nicht weil es unangenehm ist, nein eher im Gegenteil. Kleine Schauer erregen Deine Haut genau an der Stelle, wo ich mit den Fingerkuppen “fast nicht berührend“ Deine Haut strei-chel. Mal sanft, mal etwas fester massiere ich die Stirn, um dann wieder in kleinen Kreisen den gesamten Kopf zu verwöhnen. Du spürst, wie meine Finger Deinen Kopf kraulen, und wie ich danach mit meiner ganzen Hand Deinen Kopf halte, um mit den ganzen Handflächen die Kopfhaut zu massieren. Zum Rhythmus der leisen Musik bewegen sich meine Hände , und Du merkst, dass ich sie langsam über Deinen Hinterkopf hinab zu Deinem Nacken wandern lasse. Ich lege meine Daumen in Dein Genick, während die restlichen Finger unter sanftem Druck die Seite Deines Halses streicheln. Wieder und wieder spürst Du, wie meine Finger in kleinen Kreisen Deine weiche Haut am Hals berühren, und genießt. Ich übe jetzt sanften Druck mit denDaumen aus, und lasse sie langsam vor und zurück gleiten, um die kleine Kuhle zwischen Kopf und Hals zu verwöhnen. Meine Finger gleiten derweil immer noch an der Aussenseite des Halses entlang, und ich kann eine Gänsehaut erkennen, ja kann sie sogar mit meinen Fingerkuppen spüren. Die kleinen Huckel der Gänsehaut fühlen sich gut an. Ich genieße es, Huckel für Huckel Deiner Gänsehaut zu ertasten und jetzt kann ich auch die kleine, feinen Häärchen erkennen, die sich am Hals langsam steil aufrichten, während meine Hände weiterhin sanft Deinen Hals streicheln. Meine Daumen verlassen die kleine Kuhle im Nacken, und die Hände trennen sich jetzt. Sie gehen ihre eigenen Wege, indem die linke Hand sich leicht auf Dein linkes Schulterblatt legt, und die rechte Hand sich um die rechte Seite kümmert. Auch hier spürst Du wieder die Wärme meiner Hände, während ich mich mit meinem Gesicht Deinem Hals nähere, und langsam heißen Atem über die abschwellende Gänsehaut streichen lasse. Durch diesen Lufthauch richten sich die kleinen Häärchen wieder auf, fast noch mehr, als vorher…. Meine Hände liegen immernoch auf Deinen Schulterblättern und Du merkst wie ich den Druck leicht erhöhe, um dann anschliessend mit den Händen die Haut nach aussen streiche… Ich überlege einen Augenblick, und riskiere es… Ich atme nochmal meinen heißen Atem in Deinem Nacken aus, um dann ganz sanft an Deiner Haut im Nacken zu knabbern… Du spürst, wie ich Dich sanft beisse, aber nicht feste, nur so ganz leichte Zwicker… Ich sehe, wie Du es genießt…. Es ist herrlich. Deinen Hals zu küssen, Deine Haut zu schmecken zu riechen und in unregelmäßigen Abständen lasse ich die Zun-ge heraus, um leicht über die warme Haut zu lecken. Hmmmm……. Ich knabber mich langsam den Hals ent-lang, tiefer bis zwischen Deine Schulterblätter. Meine Hände haben sich zwischenzeitlich wieder zu kleinen Krallen geformt, und ich kratze sanft über die Haut an deinen Schulterblättern. Immer wieder schiebe ich die Haut von Deiner Wirbelsäule weg, nach außen. Auf dem Rückweg der Hände, von den Schultern zur Wirbelsäule lasse ich die Finger spielen, sie tippeln auf Deiner Haut rum, als würden sie tanzen, als hätte ich tausend Finger. . Und wieder kratze ich leicht die Haut nach außen, um anschließend wieder sanft in Richtung Wirbelsäule zu gelangen. Ich höre, wie Dein Atem schwerer wird, während ich meine kleinen Krallenhände an der Außenseite Deiner Taillie entlangstreichen lasse, um dann an der Gürtellinie wieder zur Wirbelsäule zu gelangen. Mit meinen Daumen reibe ich mit sanftem Druck über die Wirbelsäule nach oben. Ich kann jeden Wirbel spüren, und oben angekommen, kratze ich mit meinen Fingern wieder über Deine Haut abwärts. Das Spiel wiederhole ich sofort, und kann schon beim zweiten Mal sehen, wie ich mit meinen Fingern leichte Spuren auf Deiner Haut hinterlasse… Du spürst, wie ich mit meinen Händen wieder Deine Schultern berühre, die Haut leicht in Richtung Po bewege, während Du jetzt plötzlich meinen heißen Atem an Deiner Steißbein spürst. Langsam puste ich den Atem aus, während ich mein Gesicht aufwärts zu Deinem Kopf bewege, und meine Hände abwärts gleiten. Als ich oben angekommen bin, strecke ich ganz leicht meine Zunge heraus, sodass die Zungenspitze Deine Haut berührt. Mit kleinen züngelnden Bewegungen wandert die Zun-ge wieder abwärts, und ich kann sehen, wie ich eine hauchdünne Spuckespur hinterlasse, die Du nur bemerkst, weil es jetzt im Gegensatz zu heißen Atem an genau dieser Stelle kühler wird.. Ich gleite tiefer., immer tiefer… bis ich an genau die Stelle gelange, an der die beiden Pobacken in Deinen Rücken übergehen. Ich hauche erst heiße Luft aus, und sauge dann plötzlich kühle Luft ein, sodass Du den Unterschied heiß/kühl sehr gut spüren kannst. Während ich genau diese Stelle nun mit meiner Zunge leicht berühre, und sanft massiere, bemerkst Du, wie ich meine Hände auf Deinen Po lege, und die Pobacken massiere. Zuerst liegen die Handflächen auf den Pobacken und massieren kreisend. Langsam verändern die Hände aber die Form, und sie werden wieder zu diesen kleinen Krallen, die jetzt langsam fester zupacken.. Ich halte die Pobacken mit leichtem Druck fest, während ich im Rhythmus der Musik sanfte Bewegungen ausführe. Immer wieder reibe ich die Pobacken, und kann ein leichtes Schnurren von Dir hören.. 🙂 Ich genieße es, mein Gesicht so nah an Deinem Po zu haben. Die Zunge gleitet langsam mit bestimmendem Druck über die Stelle, die sich genau am Ende Deiner Pobacken befindet. Du spürst, wie ich es offensichtlich genieße, mit voller Hingabe genau diese Stelle zu lecken, und dabei Deine pobacken festzuhalten, ja sogar leicht auseinander zu ziehen, umso leicht in den Beginn der Porille hinein zu lecken…..
Kleine Küsse lösen meine Zunge ab, und ich erkunde das Terrain jetzt mit meinen Lippen. Nachdem ich auf jede Pobacke einen kleinen Kuß gesetzt habe, gleite ich wieder leicht knabbernd die Wirbelsäule empor. Meine Hände sind immer noch zu Krallen geformt, abersie öffnen und schließen sich immer wieder, während sie über Deinen Rücken tanzen. Leise flüster ich Dir ins Ohr..“..bitte dreh Dich um…“ und Du öffnest ganz leicht Deine Augen und lächelst mich an. Du drehst Dich um, und schließt sofort wieder genüßlich Deine Augen. Du spürst, wie ich meine Hände wieder an Deine Schläfen lege, und sanft reibe. Die Bewegungen sind flüssig, und gleiten von Deinen Schläfen über die kleinen, rosigen Wangen, hinab zum Hals. Meine Lippen legen sich auf Deine Augenbrauen und mit meiner Zunge gleite ich die Brauen entlang, um das Salz Deines Körpers zu schmecken. Es schmeckt soo gut… Meine Finger gleiten unterhalb des Kinns entlang, streicheln sanft Deinen Kehlkopf, und fahren in kleinen kreisen weiter abwärts. Immer weiter gleiten die Hände. Wohlig warm, berühren sie Dein Dekollete4, während sie dort mit leichtem Druck massieren. Ich gleite immer wieder mit meinen Händen von Deinen Schultern abwärts zum Dekollete4, um dann meine beiden Hände an Deine Brüste zu legen. Ich umfasse Deine Brüste, und halte sie jeweils in meiner warmen Hand. Mit weichen Bewegungen massiere ich die festen Brüste, lasse meine Hände an der Außenseite beginnend entlanggleiten, streiche unterhalb der Brüste entlang, um ihrer Form zum Brustbein hin zu folgen. Immer wieder wiederhole ich das, bis ich langsam, nur mit dem Zeigefinger der rechten Hand mittig über Deinen Bauch abwärts gleite, bis zum Bauchnabel. Von dort lasse ich beide Hände wieder leicht katzend emporgleiten, bis sie wieder die Unterseite deiner Brüste erreichen. Du hast die Augen immer noch geschlossen, und kannst darum auch nicht sehen, was ich tu. Du spürst nur, wie der war-me Atem wieder näherkommt. Ich lege meinen Mund an Deine Brust, und hauche meinen Atem über Deine Brustwarzen, die sich sofort steil aufrichten. Ich kann sehen, wie sie sich mir hart entgegenstrecken, und beginne damit, langsam mit meiner Zunge über die harten Brustwarzen zu gleiten…. Hmmm… das fühlt sich gutan… Ich lecke sanft über die eine Brustwarze, unddann sanft über die andere Brustwarze, während ich mit meinen Händen Deine Brüste halte.. Langsam gleitet meine Zunge um die harte Warze, führt kleine Kreise aus, streichelt den Warzenvorhof. Ich spüre jede kleine Unebenheit, jede Hautfalte und nähere mich noch einbischen mehr, und….sauge die Brustwarze leicht an,damit sie zwischen meine Lippen gleitet. Dieses Gefühl macht Dich ganz unruhig.. Ich sehe, wie Du mit Deinen Augen zuckst, weil es Dir so wohlig ist. Und ich sauge nun sanft an Deiner Brustwarze, lasse in meinem Mund meine Zunge um die Brustwarze gleiten, und spiele in meinem Mund mit dem harten Teil.
Während meine Hand die andere Brust massiert, spiele ich mit meinen Lippen, genieße es, mit der Zunge über die geile Form Deiner Brust zu gleiten, und spüre selbst, wie meine Erregung ebenfalls ansteigt. Du bewegst Dich unruhig auf der Couch hin und her, aber ich bin noch lange nicht fertig.. Die Reise geht weiter, nachdem ich ganz wenig Spucke auf Deine Brüste habe tropfen lassen, um anschließend beide Brüste mit meinen Händen zu massieren und leicht zu kneten, bewegen sich meine Hände an Deine Taillie und reiben Deine Haut dort von unten in Richtung Schulterblätter. Mein Mund folgt der groben Richtung und mit saugenden Lippen erkundet er Deine Bauchdecke, bis zumBauchnabel. Immer noch sind Deine Augen geschlossen, sodass Du auch nicht sehen kannst, dass ich Dir ein bischen Sekt in den Bauchnabel fließen lasse, um ihn anschließend langsam mit meinen Lippen aus der kleinen Kuhle herauszusaugen. Mit dem bischen Sekt im Mund komme ich nun nach oben, lege sanft meine Lippen über Deine weichen Lippen und lasse die Flüssigkeit herausrinnen, sodass Du zwar Sekt trinken kannst, aber doch auch etwas daneben geht… Du öffnest die Augen, siehst mich an und wir zwei küssen uns unendlich lange, während ich mit meiner Zunge Deinen mund. Deine lippen. Dein Gesicht erkunde, und du genau das bei mir tust… Nach einer unendlich langen Zeit trennen sich unsere Münder, und ich muß leider, da Du ja Deine Augen geöffnet hast, ein Tuch nehmen, um Deine Augen zu verbinden, damit Du jetzt nicht wieder “schummelst“ Ein weiches Tuch verhindert nun die Möglichkeit zu sehen, sodass Du jetzt alles noch intensiver hören, riechen und spüren mußt, um esDir “bildlich“ vorzustellen Außerdem sollst Du ja vonmir verwöhnt werden, und mich nicht verwöhnen, sodass ich gleich die Möglichkeit nutze, die kalten Handschellen an Deine heißen Handgelenke zu legen, und die Hände hinter Deinem Kopf am Bett zu fixieren. Mein Kopf wandert wieder tiefer, während ich abermals heißen Atem auf Deine ebenso heiße Haut gleiten lasse.. Wieder am Bauchnabel angekommen, genieße ich es, meine Zunge immer wieder leicht in die kleine Kuhle hineinzustoßen… Die Vorstellung und die Bewegungen machen Dich ganz irre… Meine Zunge stößt sanft in Deinen Bauchnabel, und mit cm für cm Abstand lecke ich mich langsam nach unten. Meine Hände su-chen sich ihren Weg an Deine Hüften, legen sich erst sanft an die Hüften, halten sie dann aber umso fester, während Du nicht genau lokalisieren kannst, wo ich denn jetzt genau mit meiner Zunge bin. Sie passiert grade die Gürtellinie, mandert aber unaufhaltsam tiefer. Kleine Abstecher nach links und rechts , indem ich dort sanft knabber und lecke. Mir wird immer wärmer, und ich genieße den Augenblick, indem ich meine Zunge gaaanz langsam durch die kleinen Schamhaare gleiten lasse. Mein Gesicht befindet sich mittig auf Deinem Schambein, als ich Dir einen laaangen, innigen Kuß auf diesen irre erregenden Hügel gebe. Ich flüster Dir empor“ magst Du noch einen?“ und ein leichtes “ja..“ kommt mir entgegen. “Wohin“ frage ich, als Du nur “tiefer..“ antwortest, und dabei Dein Becken leicht anhebst, damit ich noch ein bischen tiefer gelangen kann. Meine Lippen suchen sich genau die Stelle, an der Dein Schambein zwischen den Oberschenkeln verschwindet, und mit leichtem Druck presse ich meine Lippen auf die Stelle, um Dir einen laaaaaaaaaaangen Kuß zu geben. Oh, Gott, es ist ein geiles Gefühl, Dich dort zu küssen, Deine Wärme zu spüren, Deinen Geruch aufzunehmen….Und während ich Dich küsse, gleiten meineHände, leicht kratzend an der Außenseite Deiner Oberschenkel entlang, bis zum Knie, um anschließend mit kleinen Kratzspuren die Innenseite Deiner Oberschenkel wieder empor zu fahren.
Leicht öffnest Du Deine Oberschenkel und meine Finger gleiten ähnlich einer Schlange langsam über die weiche Haut höher und höher. Ich sehe, wie Du mit Deinen Mundwinkeln zuckst, hörre aber nicht auf, immer weiter höher zu gleiten. Meine Hände schieben jetzt leichtDeine Beine auseinander, sodass ich jetzt auf Deinen heißen Eingang sehen kann. Mit den Händen beginne ich, mit leichtem, aber bestimmenden Druck, Deinen Hügel zu massieren. Es ist wunderbar, die Finger über das Schambein gleiten zu lassen, und genau diese Stelle mit voller Hingabe zu verwöhnen. Meine Finger liegen mittig, zu einer kleinen kröne geformt, während sie nach außen langsam auseinanderstrecken. Spürst Du, wie mein Gesicht sich Deinem Oberschenkel nähert, und ich, je höher ich gelange, immer weichere Haut lecke..hmmm.. Während Du noch denkst., wo ich wohl hin möchte, spürst Du schon, wie ich meine Zunge in Deinem Schamhaar bewege, um dann langsam abwärts zu gleiten… Immer tiefer geht es, während ich meine Hände an Deine Oberschenkel lege, um sie leicht auseinander zu halten. Es tut gut, zu spüren, wie die Zunge langsam den Kitzler erreicht, wie er beim sanften Berühren hart wird und Du es offensichtlich in vollen Zügen genießt. Mit meinen Daumen ziehe ich ganz leicht die äußeren Schamlippen nach außen, und kann Deinen wundervollen, rosigen Eingang sehen, während es mir große Freude bereitet, genüßlich mit der Zunge in kleinen kreisen Deinen Kitzler zu verwöhnen. Immer wieder streiche ich über die kleine, harte Stelle, um dann langsam den Weg tiefer fortzusetzen. Die Zunge gleitet dabei zwischen der inneren und der äußeren Schamlippe entlang, um den gleichen Weg auf der anderen Seite wieder empor zu machen.. Ein paarmal wiederhohle ich das, und genieße es, Dich so intensiv zu schmecken, um dann anschließend wieder von Kitzler aus langsam direkt abwärts zu gleiten. Du spürst, wie ich meine Zunge erst direkt über dem heißen Loch glei-ten lasse, um sie dann, ohne Vorwarnung, tief hinein zu stoJ3en. Dabei spüre ich, wie Du Dich mir entgegenpresst, um bloß noch ein paar Millimeter mehr spüren zu können. Es ist soo gut, die Zunge in das heiße, und feuchte Loch zu stecken.. Immer wieder lasse ich sie hineingleiten, und tue so, als würde ich Dich mit meiner Zunge stoßen wollen. So tief es geht, stecke ich sie hinein und versuche, sie in Dir zu züngeln… An Deiner Reaktion spüre ich, dass Du es gut spüren kannst. Ich hebe Dein Becken leicht an, um die Zunge noch etwas wandern zu lassen, und Du spürst plötzlich, wie ich von Deinem heißen Loch aus, meine feuchte Zunge langsam in Richtung Deines Polochs züngeln lasse.. Dort angelangt, fahre ich in keinen Kreisen um das Poloch herum, um anschließend mit gaanz weichenZungenschlägen über Dein festes Poloch zu lecken……
hmmmm……. ich höre, wie du leicht stöhnst… “Gib mirmehr…baby…“ hauchst Du von oben zu mir hinunter, und spürst, wie ich den Druck leicht erhöhe, als wollte ich mit meiner Zunge Deinen Po nehmen.. Nach unendlich langer Zeit küsse ich mich wieder hoch an Deinen Kitzler, den ich jetzt ebenfalls wieder mit meiner Zungeverwöhne, während…..Ich meinen Mittelfinger jetzt anden Eingang Deiner heissen Grotte lege. Er massiert die weiche Stelle zwischen Po und dem rosigen Fleisch, um anschließend unaufhaltsam in Dir zu verschwinden. Er dringt tief ein, in Dich, er hat kein Problem damit, weil es soo nass ist. In dem Moment, wo er gaaanz tief in Dir steckt, spürst Du, wie ich ihn in Dir krümme, und wieder grade mache, wie er alles in Dir erkundet. Ich lecke genüßlich den harten Kitzler, während mein Finger alle Wände, die er in Dir erreichen kann, erkundet.
Ich ziehe den Finger heraus, und lecke ihn genüßlich ab. Wieder stecke ich ihn hinein, und lecke ihn anschließend wieder ab. Du schmeckst echt soo gut! Ich würde gerne jeden Tropfen von Dir in mir aufnehmen, und genau das spürst Du mittlerweile. Da ich Dich aber verwöhnen möchte, und Du ja nicht selbst aktiv sein kannst, knie ich mich jetzt zwischen Deine Beine, und höre, wie Du kurzfristig aufhörst, zu atmen.. Du bist gespannt, was passiert, und nimmst wahr, dass ich jetzt Deine Beine anhebe, sie in Richtung Deines Kopfes lege, und gegen Deinen Oberkörper drücke. Jetzt habe ich nochmal Sicht auf die rosig glänzende Pforte. Wieder lecke ich über das heisse Fleisch, als Du spürst, wie ich die harte Eichel meines Freundes über genau diese Stelle reibe und meinen Schwanz mit Deinem Saft befeuchte. Oh, Gott, erst jetzt spüre ich total intensiv, wie heiss Du tatsächlich bist. Die Bewegungen werden schneller, und dann allmählich langsamer, bist Du spürst, dass ich meinen harten Freund an Deine Pforte gedrängt habe, und nun mit der Bewegung meiner Hüften damit beginne, ihn langsam, aber unaufhaltsam in Dich hineinzuschieben. Ahhhhhhhhh…..cm fürcm gleitet er tiefer hinein, an den Schamlippen vorbei, öffnet er Dich, sucht sich seinen Weg. Du spürst, wie mein heißer, harter Schwanz in Dich eindringt, “Oh, Gott..baby.. nimm mich..“kommt es über Deine Lippen, in dem Moment, wo ich Dir das feste Stück soo tief hineingeschoben habe, dass meine Hoden gegen Deinen Po drücken. In diesem Moment, indem er gaaanz tief in Dir steckt, gebe ich Dir einen Kuß, und wieder finden sich für kurze Zeit unsere Zungen. Nur kurz verweilt mein Freund tief in Dir, denn sofort ziehe ichihn wieder heraus, aber nur so weit, dass er noch ein bischen in Dir bleibt, um ihn anschließend mit weichem, kräftigem Stoß wieder hineinzustoßen. Es ist ein geiles Bild, so ein kleines Paket zu nehmen, zu stos-sen. Ich drücke mit meinen Händen Deine Kniekehlen leicht hinunter, während mein Becken seeine Arbeit hervorragend macht. Laange, feste Stöße wechseln sich mit kleinen, kurzen stößchen ab.. Immer genau so, wie Du es nicht erwartest. Das macht Dich wahnsinig, und Du würdest jetzt gerne sehen, was Du spürst, aber heute lasse ich Dich das NICHT sehen! Vielmehr beginne ich damit, während Du Deine Beine locker auf meine Schultern legst, an Deinen, immer noch harten Brustwarzen zu lecken und zu saugen. Kleine Schweißperlen bilden sich auf Deiner Stirn. Wir hören beide das schmatzende Geräusch, was entsteht, wenn ich meinen Freund aus Dir herausziehe, und anschließend wieder in das nasse loch hineinschiebe. Immer heftiger stoße ich Dich, zumal Du mich anschreist, ich sollte Dich auch härter rannehmen Dein Wunsch ist mir befehl, und ich lege meine Hände unter Deine Pobacken, um Dich gut festzuhalten, während ich jetzt mit kräftigen Stößen den Schwanz hineinstoße, sodass die Hoden laut gegen Dich klatschen. Wir spüren, wie wir immer geiler werden, und die Hitze in den Kopf steigt. Du presst mir bei jedem Stoß Dein Becken entgegen, und meine Lenden drücken Dir meinen Freund feste in Dein enges Loch. “Jaa, baby… ohgott“ höre ich Dich stöhnen, und spüre, wie sich meine Hoden langsam an meinen Körper heranziehen, “nimm mich, ja, ich … ja… komme gleich..“ schreist Du heraus, während Du spürst, dass sich ein intensives Wärmegefühl vom Becken herausbreitet, und ein Orgasmus heranrollt… Da ich dich jetzt in unregelmäßigen, festen Intervallen nehme, dauert es nicht lange, dass sich in Deinem Kopf ein Blitz entfacht, der einem Gewitter gleich durch das Gehirn schießt und sich wie ein Stromstoß durch den Körper bahnt. Genau diese Bewegungen Deines Körpers lösen bei mir den entscheidenen Kick aus, und ich spüre, wie sich bei mir kleine Blitze und Sterne im Kopf loslösen und durch meinen Körper schießen. Immer weiter stoße ich meinen harten Freund in Deinen bebenden Körper, während Du spürst, wie mein Schwanz beginnt, zu pulsieren, und zu zucken. Immer wieder schießen Salven von heißer Sahne in Dich hinein, und Du spürst, wie sie tief in Dich hineinspritzt. Meine Bewegungen werden unkontrollierter und allmählich langsamer. Mit meinen Händen kan ich nun endlich Deine Handschellen und das Tuch abnehmen, während wir eng umschlungen zusammensacken. Kein Wort fällt… angenehme Stille… wir keuchen, genießen den Höhepunkt, schwit-zen, sehen uns an und küssen uns innig. Während wir uns so intensiv küssen, stecke ich Dich noch einmal meinen Mittelfinger tief in Dein heisses Loch, schiebe ihn anschließend zwischen unsere Lippen, und wir können beide “unseren“ Geschmack vom Finger lecken.
SabineSabine war ziemlich aufgeregt. Vier Wochen Urlaub in den USA waren gerade vorbei, die heimliche Hochzeit mit ihrem Verlobten in Las Vegas, alles das ging so schnell. Sie war ziemlich unerfahren, so wie er auch, gerade 24 und 26 Jahre alt. Sie hatten sich vor 2 Monaten erst kennengelernt, an der Uni, beschlossen dasssie die richtigen sind und den Plan gefasst im Urlaub zu heiraten.
Sie hatte noch nicht mal seine Eltern kennengelent, er war erst einmal bei ihren Eltern zu Besuch.
Vielleicht hätte sie sich ja auch etwas mehr Zeit gelassen, wenn sie schon mehr Erfahrung gehabt hätte, aber dadurch, dass sie ziemlich mollig war, war es das erste Mal, dass sich jemand wirklich in sie verliebt hatte und sie so akzeptierte, wie sie war: ca. 1,65 m gross und mit 80 kg ziemlich üppig, nicht nur an ihrem grossen Busen, sondern auch der Bauch , den Po und die Schenkel fand sie zu dick und hässlich, aber Tom liebte sie scheinbar so wie sie war.
Ja aufgeregt war sie auch, weil sie heute Abend endlich ihre Schwiegereltern kennenlernen sollte. Sie waren gerade auf der Autobahn unterwegs, von Köln, wo sie beide studieren in Richtung München, wo in der Nähe, in einem kleinen Dorf ihre Schwiegereltern wohnen. Stefans Vater hatte einen Bauernhof und er warnte sie schon, es sei nicht so leicht mit ihrem Vater umzugehen. Er war Landwirt mit Leib und Seele, auf Stadtmenschen nicht gut zu sprechen und wenn sie dann auch noch aus Norddeutschland kamen … Aber Sabine lachte ihn nur aus und meinte, sie würde schon zurechtkommen mit Stefans Vater. Wenigstens hatte Stefan schon telefoniert und seinen Eltern über die Hochzeit Bescheid gesagt, so würden seine Eltern nicht ganz unvorbereitet sein.
“So, noch 10 Minuten, dann sind wir da“ sagte Stefan. Sie waren schon von ca. 20 min von der Autobahn abge-fahren und die Dörfer, durch die sie kamen wurden immer kleiner. Die Gegend gefiel ihr, viel Wald und im Hintergrund konnte man schon Berge sehen. Keine Grossstadt in der Nähe, München war schon mindestens 50 km hinter ihnen. Als sie noch in Gedanken schwebte, wie ihre neuen Schwiegereltern wohl aussehen werden, wie der Bauernhof ist und was in den nächsten 8 Wochen werden sollte – sie wolten bis zum Ende der Semesterferien hier bleiben, schliesslich war der Weg weit und so schnell würden nicht wieder kommen, frühestens im Winter – rief ihr Stefan zu, das sie angekommen sind.
Das sind sie wohl. Ein Mann um die 60 und eine Frau, wie Sabine wusste 55 standen vor der Haustür, um die beiden zu empfangen. Der Mann und die Frau waren recht dick, mit runden, rotbäckigen Gesichtern. Na, da komme ich ja in die richtige Familie, dachte Sabine, ich wohl doch nicht die einzige Dicke hier. Er trug eine Brille und war schon ziemlich glatzköpfig, die restlichen grauen Haare kurz geschnitten. Die Mutter trug ein Kostüm, die Haare zum Pferdeschwanz gebunden, dunkle Augen und – das fiel ihr auf – mindestens so grosse Brüste wie sie. Die beiden waren schick zurechtgemacht, er trug sogar eine Krawatte, das war sicher nicht seine Alltagskleidung, aber wenn der frisch verheiratete Sohn mit der Frau aus der Stadt kommen, dann muss man halt zeigen was man hat… Sabine lächelte vor sich hin.
Als sie ausstiegen kam Stefans Vater auf sie zu, musterte sie kurz, lachte sie an und rief:“so, du bist jetzt wohl meine neue Tochter! Willkommenzu Hause!“ Er drückte sie an sich und gab ihr einen dicken Schmatz auf beide Wangen. Na, das hatte sie ja nicht erwartet von dem laut Stefans Beschreibung so mürrischen Vater. Seine Mutter war wesentlich zurückhaltender, aber auch sie begrüsste sie herzlich.
“na dann kommt mal rein, ihr seid sicher hungrig“ sagte der Vater und ging voran ins Haus. Die Koffer können wir auch später holen.
Sabine fühlte sich wohl, sie hatte Hunger und genoss es, sich mit den netten Leuten zu unterhalten, Helmut und Rosi hiessen sie und sie hatten sich gleich darauf geeiningt es dabei zu belassen.
“Ich muss heute noch nach München, Stefan“ sagte Rosi, seine Mutter. “Kannst du mich nicht fahren? Dann kannst Du deine Freunde besuchen und dein Vater fährt ja nicht gerne in die Stadt mit dem Auto, das wisst du ja““Klar, machen wir“ antwortete Stefan, “dann knanst du gleich mal meine Schulfreunde kennenlernen, Sabine“ Aber Sabine winkte ab. Nach 6 Stunden Autofahren habe sie jetzt erstmal genug und wolle sich ausruhen. Es bliebe immer noch genügend Zeit in den nächsten Wochen, um nach München mitzufahren. Aber er soll seine Mutter ruhig fahren, sie legt sich dann schon mal etwas ins Bett, ein Nachmittagsnickerchen.
“Du kannst ja ins Schwimmbad gehen“ meinte ihr Vater.
“Schwimmbad?““Ach ja“ warf Stefan ein, “das habe ich ja ganz vergessen Dir zu sagen. Papa konnte es nicht lassen und hat im Frühjahr ein Bad gebaut. Hier hinter dem Haus“Wow, dachte Sabine, das Wetter ist toll, und auch noch ein Schwimmbad hier. Der Urlaub fängt ja gut an.
“Na, dann machen wir uns mal so langsam auf die Socken“, rief Stefan, sonst schaffen wir es nicht mehr bis um 16 Uhr“.
Sie verabschiedeten sich und meinten vor 20 Uhr seien sie wohl nicht zurück. Vielleicht gehen sie ja auch noch in München mit Bekannten zum Abendessen. Sabine dachte an den Pool, an das schöne breite Bett, ds sie in ihrem Zimmer gesehen hatte und sagte, das sie sich ruhig Zeit lassen könnten.
Weg waren sie uns Sabine rief ihrem Schwiegervater zu, sie würde mal sein Bad ausprobieren. OK meinte er, gehe nur, er komme vielleicht später nach, habe aber noch etwas zu arbeiten. Daraufihn ging er in sein Büro.
Er sah auf seinen Monitor, drückte auf einer Tafel auf eine Taste, die mit “Schlafzimmer 2“ bedruckt war und das Bild erschien. Die ganzen Investitionen müssen sich ja mal auszahlen, dachte er und grinste vor sich hin. Das Bild war gestochen scharf und er drückte auf “Aufzeichnen“. Sabine erschien auf dem Monitor. Sie summte leise vor sich hin und öffnete den Koffer. Sie suchte etwas und dann fand sie ihren Badeanzug. Es sah ihr zu, wie sie ihre Bluse aufmachte und im BH dastand. Dann zog sie ihre Bundfaltenhose aus und hatte nur noch ihren Slip und BH an. Helmut öffnete ebenfalls seine Hose, aber um seinen Schwanz ausseiner Unterhose zu befreien. Er hatte ein Riesending und er wusste es. Schon früher, als er noch jung war hatte er den grössten unter allen seinen Freunden und die Frauen, die er bislang hatte wussten das sehr zu schätzen. Langsam fing er an, an seinem Schaft zu reiben, während er Sabine beim ausziehen musterte. Die kleine hat wirklich geile Titten, dachte er. Wie ich diese molligen Schlampen liebe, ja zieh deine Slip aus. Sabine was nun nackt, sie nahm den Badeanzug uns zog ihn schnell an. Helmuts Schwanz war inzwischen voll ausgefahren und er sah, wie Sabine im Badeanzug das Zimmer verliess.
Nun zog auch er sich aus, holte seine – enge – Badehose und zog sich um. Er wusste, sein bestes Stück kam in dieser Badehose gut zur Geltung, er passte kaum mehr hinein, steif wie er war.
Er schaltete auf seiner Anzeigetafel auf “Schwimmbad“ um, die Aufzeichnung lief nach wie vor.
Er sah Sabine zu, wie sie ins Bad stieg, und machte sich ebenfals daran, Richtung Bad zu gehen.
Sabine schwomm und plantschte ein wenig. Das Schwimmbad war nicht riesig, aber es reichte. Toll hier. Sie hatte einen alten Hof erwartet, aber das war ja Luxus. Scheinbar hatten Stefans Eltern erst vor ein paar Jahren alles neu gebaut. Stefan hatte ihr das alles gar nicht erzählt. Das alte Haus, das etwas weiter weg stand, war wohl das ehemalige Haupthaus, nicht mit dieser Villa zu vergleichen.
Sie schaute auf und erschrak! Helmut stand über ihr am Beckenrand. Er wollte doch etwas später kommen.
“na? Gefällt dir mein Bad?““Ja klar , super! Toll, dass du auch schon Zeit hast, komm doch rein“Er war wirklich dick, das hatte man in Hose und Hemd gar nicht so gesehen. Und – mein Gott dachte sie – ist das ein Riesending in der Badehose. Das gibts doch nicht. Sie kannte bisher ja nur den Pimmel von Stefan, vielleicht so 10 cm und etwas mehr als Daumendick, aber das, was sich da in der Badehose abzeichnete war riesig. Sie starrte auf seine Hose.
“was hast du denn? Stimmt etwas nicht“ Helmut lachte ihr ins Gesicht und holte sie aus ihren Gedanken. Sabine wurde rot, schüttelete den Kopf und stammelte “nein, alles ok““Du hast wohl noch nie so einen grossen gesehen?“ fragte Helmut. Sabine schüttelte den Kopf. “Aber du hast auch eine Masse Figur“ setzte ihr Schwiegervater noch eins drauf, “ich mag mollige Frauen. Rosi ist ja auch genau nach meinem Geschmack.“ Er stieg in Wasser und ging in dem nicht so tiefen Wasser auf Sabine zu. “Mein Herr Sohn hat wohl den gleichen Geschmack wie ich … und was für tolle Titten du hast.“ Sabine zuckte zusammen. Noch nie hatte jemand so mit ihr gesprochen. Er kam näher und fasste an ihren Busen. Nein, das gibt es doch nicht, dachte sie. Andererseits musste sie an den Riesenpenis denken, den sie gesehn hatte und das machte sie geil. Helmut drückte ihren Busen uns rieb an der Stelle, wo ihre Brustwarzen waren. Deutlich zeichneten sich die Warzen unter ihrem Badeanzug ab. “MMMh das gefällt dir wohl“ sagte Helmut.
Er Hess seine rechte Hand ins Wasser gleiten und faste sie an ihre Schamgegend. “Komm schon, Sabine, du bist doch auch geil. Los, mach deine Muschi auf.“ Er packte ihren Badeanzug, zog ihn zusammen, so dass er wie ein Stringtanga war und zog ihn zwischen ihren Hinterbacken und Schamlippen nach oben. In Sabine Hirn klingelte es wie verrückt, das war so geil, sie konnte sich kaum mehr zurückhalten. Helmut fing an, den so zusammenschobenen Badeanzug in ihrer Muschi nach vorn und hinten zu ziehen. Das war zuviel, Sabine schloss die Augen und öffnete ihre Schenkel. Helmut griste… jetzt hatte er sie.
Langsam fing Sabine an zu stöhnen, leise, irgendwie schämte sie sich, aber sie konnte nicht anders, das war so gut. Vorsichtig fing er an ihre Muschi mit dem Finger zu bearbeiten. Helmut grinste. Gerademal eine halbe Stunde war vergangen, seit Rosi und Stefan weg sind, und schon hatte er den Finger in ihrer Möse. Er bohrte den Finger tief in ihre Grotte und Sabine stöhnt laut auf. Mit der anderenHand nahm der ihren Badeanzug und zog ihn zwischen ihren Brüsten zusammen, so dass die Titten links und rechts heraushangen, die Warzen steinhart. Geil sah sie aus, geil und bereits zu allem, was er noch mit ihr vorhatte. Er hob sie, unterstützt durch das Wasser auf den Beckenrand und spreizte ihre Beine. Er schob den Badeanzug aus der Möse und vergrub seinen Kopf in ihrer Lusthöhle. Es schob seine Zunge vor und spielte damit mit ihrem Kitzler, flink züngelte er die Knospe, dann wieder grub er sie tief in ihre Spalte. Sowas hatte Sabine noch nie erlebt. Stefan war der 08/15 Liebhaber – rein, raus fertig – und sonst hatte sie sowieso noch keine Erfahrungen. Es warWahnsinn. Ihr Herz raste, sie hob ihr Becken, um der Zunge näher zu sein. Sie japste und stöhnte, ooh Gott, ist das gut, noch nie hatte sie solche Gefühle, zumindest nicht mit einem Mann. Noch eine Minute länger und sie würde den besten Orgasmus ihres Lebens haben.
“Jaaaa. Jaaaa, ich komme , nein nicht aufhören, bitte nicht, bitte leck mich, lass mich kommen…“Aber Helmut hatte die Zunge von ihrem Kitzler genommen. Er grinste sie an und sagte “Langsam, langsam, meine kleine, jetzt bist erstmal du an der Reihe.“ Er stieg aus dem Becken. Legte sich neben sie und sagte zu ihr: “hol ihn raus und leck ihn“Oh meine Güte dachte Sabine, auch etwas, was sie noch nie gemacht hatte. Stefan wollte zwar mal, das sie es macht, aber sie hat ihm geantwortet, dass das pervers ist, und sie sowas nicht macht. Was sol sie nur tun … “Muss ich noch lange warten, was ist den los hier!!!???“ herrschte Helmut sie an. Nervös sass sie da, nackt neben ihrem Schwiegervater, vorsichtig zog sie seine Badehose herunter. Sie konnte nicht glauben, was sie sah. Der Pimmel war fast doppelt so lang wie der von Stefan und mindestens doppelt so dick. Und er war stahlhart und voll ausgefahren. Sie sah ihn an. Plötzlich spürte sie eine Hand an ihrem Hinterkopf, eine starke Hand, die ihren Kopf nach unten drückte. Sie öffnete den Mund und nach den Schweif ihres Schwiegervaters in den Mund. “Ja , gut und jetzt saug…. du hast das wohl noch nie getan was? Naja das wirst du noch lernen“ er lachte und fing jetzt auch an zu stöhnen. Sie saugte etwa 5 Minuten und sein Stöhnen wurde lauter.
“Los jetzt dreh dich um, nein nicht so auf die Knie und beug dich runter. Ja, schöne wie deine Titten hängen.“ Er kniete sich hiter sie und sie spürte wieder seine Hand an ihrer Muschi. Sie war klatschnass. Da spürte sie, wie sich etwas grosses hartes in sie bohrte. Es tat weh, sein Schwanz war einfach riesengross. Dann ein Ruck und er war fast voll in ihr verschwunden. Er fing an sie zu ficken, es war so gut, gross, dick. Er fickte sie und hielt ihre Titten, spielte ab und zu an einer Brustwarze. Laut murmelte er vor sich hin, os dass Sabine es hören konnte: “Ein geile Schwiegertochter habe ich bekommen. 30 Minuten sind wir alleine, bis ich den Finger in ihrer Muschi habe und nach nicht mal einer Stunde ficke ich sie zum besten Orgasmus den sie in ihrem Leben hatte.“ Mein Gott, was mache ich hier nur, dachte Sabine, aber die Lust bekam Oberhand. Sie stöhnt lauter und ihr Orgasmus war unaufhaltbar. Ihr Stöhnen wurde Schreien, ihr Körper bewegte sich ruckartig und sie schrie sich in ihren Orgasmus. Unaufhörlich fuhr der dicke harte Schwanz in ihre Muschi, immer wieder erschütterte sie eine Orgasmuswelle, bis auch Helmut anfing zu Grunzen. Wie ein Eber stiess er in ihr Lustloch und mit einem Schrei schoss sein Saft in ihre Fotze. Er fiel auf ihren Rücken, hielt ihre Titten und sie Hessen sich gemeinsam auf den Boden gleiten. “Du bist eine geile Sau“ sagte Helmut. “Und mit ein bisschen Ausbildung wirst du bald ficken wie eine Göttin“…
2. TeilEs war schon 8 Uhr. Sabine stand unter der Dusche und dachte darüber nach, was in den letzten Stun-den passiert war. Sie hatte sich von ihrem Schwiegervater vögeln lassen wie ein billiges Flittchen, ja mehr noch, sie hatte den besten Orgasmus dabei gehabt, den sie bisher mit ihrer zugegebenermassen geringen Erfahrung erlebt hatte. Wie sollte das nur weitergehen, wie sollte sie sich verhalten, wenn Stefan und Rosi zurückkommen. Sie stellte die Dusche ab, trocknete sich mit einem frischen Handtuch ab und ging zurück in ihr Zimmer, um sich frische Sachen anzuziehen.
Helmut schaltete um von “Badezimmer 2“ auf “Schlafzimmer 2“ und lächelte vergnügt vor sich hin. Das hatte ja gut geklappt heute. Und Sabine war so geil, ihre Titten und ihr Bauch, geil. Und sie stöhnte und zuckte als sie kam. Es ist einfach immer wieder gut, so ein junges Ding zu verführen, das noch nie einen in seiner Grösse gespürt hatte. Bald würden Rosi und Stefan nach Hause kommen, dann geht der Spass weiter. Als er das dachte hörte er schon, wie die Haustürschlüssel in Schlüssellochgesteckt wurden, und Stefan rief: “Hallo, seid ihr da? Wie sind wieder zuhause!“Genüsslich und glänzend gelaunt schnitt sich Helmut eine weitere Scheibe Brot ab. “Und? Wie war es heute in der Stadt?““Ganz nett“ antwortete Stefan, “ich habe Peter und Max getroffen, aber sie hatten schon was vor für abends, darum sind wir schon jetzt zuhause. Und wie war es bei Euch?“Sabine lief knallrot an. Helmut antwortete ganz locker: “Schön, wir waren im Pool. Sabine hat ja einen tollen Körper, meine Güte. Ich wusste gar nicht, wie ich wiederwegsehen sollte. Aber sie hat sich auch nicht besonders zurückgehalten. Ca 1 Stunde und ich hatte sie soweit. Eine schöne Muschi hat sie, und gepimpert hat sie wie ein Hase!“Sabine wusste nicht was sie tun sollte, Stefan wurde totenblass, stand auf und lief aus dem Wohnzimmer. Nur Rosi blieb ruhig. Sie ging zu Sabine und legte einen Arm um sie. “Das wird schon wieder meine Liebe. Das war nicht das erste Mal, dass das passiert ist. Jedesmal, wenn Stefan eine Freundin mit nach Hause brachte, landete sie früher oder später in Helmuts Bett. Wenn die Frauen sein Riesending sehen verlieren sie einfach den Verstand. Und dass er sich bei einem Mädel wie Dir nicht zurückhalten wird, war mir klar in dem Moment, als Du aus dem Auto stiegst. Stefan kommt schon wieder zurück. Er wird sich heute besaufen, morgen ist ein anderer Tag.“Plötzlich stand Helmut zwischen ihnen und sagte: “Kommt meine Mädchen, wir gehen jetzt ins Bett. Stefan wird später nach Hause kommen, bis dahin können wir noch etwas Spass haben. Und … Sabine … wenn ich sage ins Bett, meine ich nicht Euer Schlafzimmer sondern unseres. Rosi will deinen molligen Luxuskörper schliesslich auch mal verwöhnen…“Sabine wusste nicht, wie sie reagieren sollte, aber dazu blieb ihr auch gar nicht viel Zeit. Helmut packte sie am Arm und zog sie hinter sich her ins Schlafzimmer.
Er verschwand kurz in einer Tür, Um die Kameras auf des Schlafzimmer 1 umzustellen, dann kam er schnell zurück. “Du bist ja immer noch angezogen, los, mach dass du aus deinen Klamotten kommst“ und er selbstzog sich auch aus. Sabine sah sich um, und stellte fest, dass Rosi schon nackt war. Ihre Euter hingen schwer über ihrem Bauch und ihre Muschi war blitzblank rasiert. “Nein, sagte Sabine, ich habe einen Fehler gemacht, einen grossen blöden Fehler, aber hier und jetzt ist Schluss. Ich habe Stefan nicht geheiratet, um ihn mit seinem Vater zu betrügen.“ “Das ist ja jetzt wohl ein bisschen spät“ knurrte Helmut, “komm jetzt her und zeig Rosi deine geile Fettfotze, du bist doch sicher schon wieder feucht wie eine Schnecke!“Sabine drehte sich um und wollte gehen, da spürte sie eine Hand auf ihrer Schulter. Helmut zog sie zurück und ehe sie sich versah, hatte er ihr eine Ohrfeige verpasst. “ Du magst also nicht mehr mit Schwiegerpapa spielen, was? Na warte. Rosi, hol mir mal Handschellen für die Kleine.“Rosi gab ihm die Handschellen und ehe Sabine wusste, was passiert, hatte sie ihre Arme auf dem Rücken und gefesselt. “Jetzt wollen wir unserer Schwiegerto-cher mal zeigen, dass man dem Schwiegerpapa nicht wiederspricht.“ Er führte sie in ein Eck des Schlafzimmers, in dem eine Art Bock stand, Ein Brett, mit der Kante nach oben und an 4 Beinen befestigt. Die obere Kante war ca 2 cm breit. Helmut zog ihr Rock und Höschen aus und zwang sie, sich über das Brett zu stellen und als sie stand war noch ca 5 cm Platz zwischen ihren Schamlippen und der Oberkante des Brettes.
Dann sah Sabine wie Helmut eine dunkle Augenklappe nahm und ihr überden Kopf streifte. Nun konnte sie nichts mehr sehen, alles war schwarz. Helmut befahl Rosi zu kurbeln und Sabine spürte, dass sich naheihrer Muschi etwas regte. Was sie nicht sehen konnte, war, dass sich ein Block, auf dem der Bock stand, zwischen ihren Beinen langsam nach oben bewegte. Nach ca. einer halben Minute spürte sie die Oberkante des Brettes an ihrer Muschi und wenig später drückte sich das Brett zwischen ihre Schamlippen. Das Kurbeln hörte nicht auf und der Druck wurde immer stärker. Schon stand sie auf ihren Zehenspitzen, aber das reichte bald nicht mehr aus. “Bitte aufhören! Das tut mir weh!“ “Das ist ja der Zweck der Übung“ sagte Helmut, “wir wollen ein für alle mal klarstellen, wer hier der Herr im Haus ist, wer befiehlt und wer die Befehle befolgt. Du kannst mich gnädig stimmen, wenn du schön den Bock reitest, also Beine weit auseinander und den Körper schön nach vorne und hinten, so dass deine Muschi schön an der Kante reibt.“Er öffnete ihre Bluse, die sie immer noch anhatte und zog sie ihr aus, ebenso den BH. Obwohl sie die Augenklappe aufhatte, sah sie die Blitze, die von einem Fotoapparat kamen. “Na gut, wenn du nicht mitspielst, werden wir halt noch etwas härtere Seiten aufziehen“ Er nahm ihre Brüste und rieb ihre Nippel, bis sie richtig hart waren. Dann spürte sie nur noch einen brennenden, stechenden Schmerz in ihrer Brustwarzen: Er hatte Klammer angelegt und hatte die Brustwarzen mit einer Kette verbunden. Sie spürte den Schmerz aber zu ihrer Verwunderung spürte sich auch das ihre Muschi klatschnass war, der Saft lief am Brett entland, zwischen ihren Schenkeln nach unten. So etwas hatte sie noch nie erlebt. Als sie nun plötzlich eine Hand and ihrem Kitzler spürte, kam der Orgamus schlagartig, sie Ritt den Bock, Schmerz und Orgasmus waren eins. Siestöhnte, röchelte und schrie.
Helmut zog sie von Bock und schubste sie aufs Bett. Sie kniete vor ihm und er spreizte ihre Schenkel weiter, Sabine spürte noch, wie der harte Schwanz in sie eindrang, danach war nur noch Lust…
HelgaHelga kam völlig verstört aus der Bank. Was ihr der Betreuer gerade erklärt hatte, konnte doch gar nicht alles wahr sein. Sie hatte sich nie um ihre Finanzen gekümmert, das hatte immer alles Hans erledigt und er hatte sie in dem Glauben gelassen, um ihre finanziellen Angelegenheiten sei es gut bestellt.Hans war vor einer Woche verstorben. Viel zu jung, er war erst 64. Um die Erbangelegenheiten zu klären, musste Helga einen Gesprächstermin auf derBank wahrnehmen und der zumindest freundliche Berater hat ihr erklärt, dass anstatt dem gesparten Sümmchen ein Schuldenberg von 30.000 DM aufgelaufen war. Sicher, Hans war nur ein kleiner Beamter gewesen und er hatte sich ein schönes Auto geleistet und sie waren jedes Jahr in Urlaub gefahren, aber Schulden? Ihr blieben nun nur noch eine kleine Rente, sie musste die Miete für ihrekleine Wohnung bezahlen und nun auch noch das. Helga war zuhause angekommen, sie öffnete die Wöhnungstür und ging frustriert in das Badezimmer. Ratlos betrachtete sie sich im Spiegel. Sie war nun 58 Jahre, Witwe und hatte auch noch Schulden. Überhaupt, wie sie aussah. Viel zu dick, bei nur 1,65 wog sie fast 90 kg, sie hatte kurze schwarze Haare, schon von wenigen grauen Haaren durchzogen und trug eine Brille. Wie üblich trugsie einen altmodischen Rock und eine gemusterte Bluse. Sie wollte immer schon abnehmen, aber das war ja jetzt sowieso alles egal. Sie ging zurück in die Küche, setzte sich auf die Bank und schlug die Zeitung auf. Sie musste sich eine Arbeit suchen, um die Wohnung zu bezahlen und die Schulden wegzubekommen. Sie studierte die Kleinanzeigen, hoffte irgenetwas als Putzhilfe oder Aushilfe in einem Büro zu finden. Statt dessen fand sie eine andere Anzeige, wie man sie ständig in allen möglichen Zeitungfindet. “Kleinkredite, schnell und unbürokratisch. Rufen Sie an, ohne Bankauskunft. Tel. xxxxx“ Sie überlegte einen Moment, dann war ihr klar, dieBankschulden müssen weg. Sie würde sich einen Kredit besorgen und die Bankschulden bezahlen. Den anderen Kredit könnte sie schon irgendwie abstottern. Sie holte das Telefon und wählte die Nummer. Der Herr am anderen Ende, Herr Keller, klang sympathisch. Er bat sie möglichst gleich noch am selben Tag vorbeizukommen und sie würden alles klären.2 Stunden später stand sie mit 30.000 DM in der Tasche in der Bank und bezahlte ihre Schulden zurück. Der Herr war seht nett gewesen. Er war etwa ihr Alter, vielleicht Anfang 60, gut gekleidet und zuvorkommend. Sie musste sich eine Arbeit suchen klar, aber für die 30.000 DM musste sie nur 2 Jahre lang je 1600 DM je Monat zurückzahlen. Und die Wohnungsmiete waren nochmal 800 DM, aber es würde schon gehen, irgendwie geht es immer wenn man zuversichtlich ist…
4 Wochen später war die erste Rate fällig. Unruhig stand sie vor Herrn Kellers Büro. Er liess sie eintreten. Mit weinerlicher Stimme erklärte sie ihm, dass sie noch keine Geld für die erste Rate hätte. Es sei gar nicht soeinfach, eine Arbeit zu finden, ausserdem ist noch die Rechnung für die Beerdigung gekommen. Kurz und gut sie brauchte noch weitere 10.000 DM. Herr Keller blieb freundlich, kein Problem erklärte er ihr, aber sie müsste nun wirklich Arbeit finden. Die 10.000 DM bedeuteten aber, dass sie nun nicht 2 Jahre sondern 3 Jahre abzahlen müsste, wegen der Zinsen. Helga wusste nicht,wie sie jeden Monat das Geld besorgen sollte, unterschrieb aber wieder den neuen Dahrlehensver-trag. Jeden Tag suchte sie in der Zeitung nach Stellen, einmal stellte sie sich sogar vor als Bürohilfe, aber sie wurde abgelehnt. Die Dame vom Arbeitsamt sagte es ihr ziemlich offen, dass sie mit 58 Jahren kaum noch Chancen haben wird, eine Arbeit zu finden. Als der nächste Monatserste gekommen war, wagte sie nicht, ins Büro von Herrn Keller zu kommen. Die 10.000 DM waren durch die vielen Rechnungen fast weg, geschweige denn, dass sie etwas zurückzahlen könnte. Auch die Miete war schon wieder fällig und ihr Konto war fast leer. Sie war völlig ratlos.Am 3. Tag des Monats schliesslich klingelte es abends an der Tür. Sie sah durch den Spion, aber hatte es schon befürchtet. Sie öffnete die Tür.Herr Keller begrüsste sie.“Na Frau Schiller, wollte sie nicht vorgestern bei mir vorbeikommen und dieih-re erste Rate begleichen?“Helga wusste nicht, was sie antworten sollte.“Ich weiss, aber ich konnte nicht. Ich habe wieder keine Arbeit gefunden.Ich weiss gar nicht, was ich machen soll, ich werde das Geld niezurückzah-len können.““Frau Schiller, sie wissen doch, wir beide haben einen Vertrag. Sie müssen zurückzahlen. Aber ich weiss ja auch, wie schwierig das heutzutage ist. Ich kann ih-nen aber schon behilflich sein, was zu finden. Ich habe schon einigen Kunden geholfen. Sie müssen nur bereit sein, jede Arbeit anzunehmen.““Aber ja doch, ich suche seit Wochen, könnten sie mir denn wirklich helfen.““Sie müssen diesen Vertrag unterzeichnen, darin verpflichten sie sich, 3 Jahre alles zu tun, was ihnen ihr Arbeitgeber aufträgt“Helga las den Vertrag durch…. verpflichtet sich, 3 Jahre lang zu tun, was ihr aufgetragen wird …keine Zuwiderhandlung … kann auf andere Personen übertragen werden … Schuld nach 3 Jahren getilgt… bei Zuwiderhandlung Strafkosten in Höhe von 10.000 DM…
“Aber das kann ich doch nicht unterschreiben, das bedeutet ja quasi dass icheine Leibeigene bin für die nächsten 3 Jahre. Ich habe ja keine Rechte mehr.““Entweder, Sie unterschreiben jetzt, oder wir beide gehen zur Polizei. Was ist ihnen lieber, 3 Jahre arbeiten oder 3 Jahre Knast?“Helga unterschrieb das Formular. Herr Keller lachte:“So du Sau, jetzt gehörst du mir für die nächsten 3 Jahre. Los zieh dich aus, wir wollen ein paar Bewerbungsbilder für dich machen…“Er riss ihr die Bluse vom Leib und zog ihr den Rock herunter, dann forderte er sie auf, sich ganz auszuziehen. Sie weinte. Sie verdeckte ihren Hängebusen mit ihren Händen und Herr Keller packte seine Kamera aus.
“Warte mal ab, ich habe eine Seite im Internet, wo ich solche Säue wie dich anbiete. Es gibt genügend geileMänner, die sich gerne mal für eine Wocheeine fette Alte wie dich ins Haus holen…“Er liess sie hinknien und schoss seine Fotos. Von allen Seiten, vorn und hinten, er liess sie die Beine spreizen und ihre Titten halten. Dann ging er wieder und bat sie, nein er befahl ihr, morgen in sein Büro zu kommen.
Am nächsten Tag um 9 Uhr machte sie sich fertig, Um ihn zu besuchen. Konservativ gekleidet wie immer, blauer Rock, BH, Bluse etc. Sie nahm den Bus und stand um 10 Uhr vor seiner Bürotür. Sie läutete und er öffnete die Tür.
“Ah Helga, schön dass Du da bist. Ich habe gestern die Anzeige fertig gemacht und habe schon ein paar Anfragen bekommen.“Er ging mit ihr zu seinem Computer und zeigte ihr was er getan hatte. Sie sah zwei ihrer Bilder, sie war nackt, Beine gespreizt und auf dem anderen hielt sie ihren dicken Arsch in die Kamera. Darunter stand ein Text: Ficksau, 58 Jahre, wochen oder monatsweise abzugeben. Raum München, Preis auf Anfrage.
Dahinter stand: 3 Anworten. Herr Keller klickte auf die Antworten und Helga begann zu lesen:Ich bin interessiert, 63 Jahre, gesch. Bitte maile mir den Preis, wenn möglich erstmal für ein Wochenende, Freitag bis Montag. Otto.
Die zweite Antwort war:Wir sind ein Paar, 40 und 45 Jahre, suchen eine mollige Gespielin, nur ohne Bezahlung.
Und die dritte:Bring mir die fette Sau und ich ficke sie so, dass du sie nicht mehr befriedigen kannst. Meister M.
Herr Keller lächelte: “Naja, die zweite und dritte sind ja wohl nichts. Ohne Bezahlung, was glauben die, wer sie sind. Aber die erste hört sich doch gut an, was meinst du Helga?“ Ihr Mund stand noch immer offen, sie konnte nichts antworten. Herr Keller klickte auf “antworten“ und schrieb: “Hallo Otto, klar ist ein Wochenende erstmal möglich. Sagen wir mal pauschal 500 DM, als Einstiegsangebot. Wenn du interessiert bist, ruf einfach an, Tel xxxxxx.“ Dann klickte er auf absenden. Helga, die noch nie mit einem Computer gearbeitet hatte staunte. “Das ist alles seit gestern abend passiert?“ fragte sie. “Ja klar, wenn der gute Otto jetzt online ist, wird er wohl auch hoffentlich bald anrufen.“ Er arbeitete noch weiter am Computer, er müsste heute ihre Anzeige noch in ein paar weitere Boards stellen, es gibt da was für jeden Geschmack. Er kopierte ihre Bilder, sie sah ihm dabei zu. Auf den verschiedenen Seiten, durch die er klickte, sah sie Bilder von Sachen, die sie bislang nicht für möglich gehalten hatte, und dann dabei auch noch Fotos machen und für alle Welt sichtbar in den Computer stellen. Das war eine fremde Welt für sie. Plötzlich, es war ca eine Stunde vergangen, läutete das Telefon. Herr Keller nahm ab: “Ah Otto, ich habe gehofft, dass du anrufst. Nein, es ist nicht meine Frau, die gute schuldet mir nur einen gefallen….Erfahren? ehrlich gesagt, glaube ich nicht recht. Sie ist Witwe, aber recht konservativ. Du kannst sie ja abrichten….“ Er lachte. “Also ok, du kommst heute Nachmittag vorbei? … jetzt gleich? Klarist das möglich, sie scheint die ja wirklich zu gefallen, also warte , die Adresse ist Mühlstrasse 286, bei Keller läuten … Also bis gleich.“ Herr Keller legte auf.
“Na, deinen ersten Auftrag hast du schon. Das ging ja schnell, warten wir mal ab, ob er wirklich kommt. Viele rufen an und kommen dann doch nicht. Es war mittlerweile schon nach 12 Uhr, Herr Keller arbeitete weiter an seinen Anzeigen.
OttoEs vergingen ca. 2 Stunden, Helga dachte schon, der Anrufer würde nicht mehr kommen. Dann kurz vor halb 3 läutete es an der Tür.
“Helga, mach du auf* forderte Herr Meier sie auf. Sie zögerte, aber was blieb ihr schon übrig. Sie stand auf, zupfte sich den Rock zurecht und ging zur Tür. Sie öffnete. Ein nett aussehender Mann, ca so gross wie sie und mindestens so schwer wie sie stand vor der Tür. Er hatte ein rotes Gesicht und runde Backen, Halbglatze. Sie hätte ihn auf ca 60 geschätzt, wusste aber aus der Anzeige, dass er schon 63 war. Er trug einen grauen Anzug, der ihm gut stand und machte einen sympathischen Eindruck.
“Hallo, ich bin Otto, und du bist wohl Helga, wenn ich dich von den Bildern her wiedererkenne.“Helga lief feuerrot an, er hatte ihre Bilder gesehen, auf denen sie splitternackt ihre Muschi öffnete.
“B B Bitte, kommen sie doch herein, Herr Keller wartet schon.“Er ging mit ihr ins Büro, und Herr Keller begrüsste Otto. Nach etwas Smalltalk über Nutten, dicke Weiber, Ficken etc, Helga stieg schon vom zuhören die Schamesröte ins Gesicht, bezahlte Otto. Sie kam sich vor, wie eine billige Hure, oder eine Kuh, die ein Bauer einem anderen abkauft. Dann hörte sie Otto sagen:“Los Helga, gehen wir.“Sie gingen die Treppe hinunter, sie hatte ein ziemlich ungutes Gefühl. Aber Otto war plözlich wieder ganz anders, wie ein Gentleman, keine schweinischen Bemerkungen mehr, kein Gegrapsche, wie sie es befürchtet hatte. Unten stand ein dunkelblauer Mercedes und Otto bat sie eizusteigen.
“Hast du eigentlich schon zu Mittag gegessen Helga? Ich noch nicht, ich habe einen Bärenhunger“Ihr fiel ein, dass sie seit dem Frühstück noch nichts gegessen hatte. Es war alles viel zu aufregend, um überhaupt an Essen zu denken.
“Nein, habe ich noch nicht, ich habe auch Hunger und zwar gewaltig“Zum ersten Mal an diesem Tag kam ihr ein Lächeln über die Lippen. Er war ja richtig nett dieser Otto. Sie befürchtete schon, nachdem, was sie alles gelesen hatte, dass er sofort mit ihr ins Bett wollte, aber noch kein Wort darüber, sie fühlte sich schon wesentlich wohler. Vielleicht wollte er ja nur jemanden zum reden haben für dieses Wochenende. Er fuhr aus der Stadt heraus und etwa eine halbe Stunde später waren sie auf dem Parkplatz eines Landgasthofes. Otto stieg aus, öffneteihr die Tür und sie gingen in den Garten. Er bestellte einen Schoppen Wein, sie ein Wasser, dann studierten sie die Karten. Schliesslich bestellten sie das Essen und Helga fühlte sich richtig wohl.
“So meine liebe Helga“ fing Otto an, “du gefällst mir wirklich gut. Aber deine Kleidung ist dock ziemlich altbacken.“ Er tätschelte ihre Oberschenkel, schob ihr unter dem Tisch den Rock zurück und fühlte ihre Schenkel. Sie trug Strumpfhosen. Gott sei dank, war es schon ziemlich spät für Mittagessen und sie waren fast die einzigen Gäste im Garten.
“Du trägst Strumpfhosen? Das mag ich, aber etwas hinderlich ist es schon. Ich will ja was von dir spüren. Er arbeitete sich vor zwischen ihren Beinen und fühlte ihre Muschi, aber durch Strumphose und Slip konnte er nicht viel ertasten. Er öffnete seinen Aktenkoffen und holte ein Kleidungsstück heraus.
“So, du gehst jetzt aufs Klo und ziehst dich um. Deinen Slip, Strumphose und BH kannst du weglassen, dafür ziehst du diesen Body an.“Helga schluckte, aber sie ging. Auf dem Klo kämpfte sie erstmal mit ihren Sachen, stand dann splitternackt in der Kabine. Dann nahm sie den Body. Hoffentlich passt er, dachte sie, er kennt ja meine Grösse nicht. Dann dachte sie daran, dass er ja die Fotos gesehen hatte und obwohl sie alleine war wurde sie wieder rot. Er war eng, aber er passte. Dann bemerkte sie die Löcher: Ein grösserer Schlitz für die Muschi und zwei etwas kleinere runde, ca 4 cm Durchmesser, für die Brustwarzen. Als sie den Body anhatte fühlte sie sich immer noch nackt. Er war fast fleischfarben, aus einemenganliegenden sehr dehnbaren Material und ihre intimsten Stellen waren unbedeckt. Sie zog sich wieder an. Warum musste sie heute ausgerechnet eine weis-se Bluse anziehen? Man sah ihre durch den Druck des Bodys hart gewordenen Brustwarzen jedesmal in voller Grösse, wenn sie sich bewegte, die Bluse spannte auch etwas um ihren stattlichen Vorbau. Wenigstens trug sie den dunklen Rock. Endlich fertig, ging sie zurück in den Garten. Otto lächelte sie an und musterte ihren Busen.
“Viel besser“ sagte er. “Man kann noch viel tun, aber das ist schon viel besser als vorher.“Sie sah sich im Garten um und fühlte sich, als würde sie von allen beobachtet. Aber es waren nur noch zwei andere Paare im Garten und die kümmerten sich nicht um sie. Otto fühlte sich wieder an ihren Schenkeln vor und mit einem Lächeln stellte er fest, dass nun ihre Muschi unverhüllt war.
“Bitte nicht, nicht hier…“ bettelte Helga.
“Natürlich hier, wann, wo und wie ich es will an diesem Wochenende, das weisst du doch meine Liebe.“Er spielte mit ihrem Kitzler, rieb ihn, drang mit einem Finger in ihre Muschi ein und rieb danach wieder an ihrer Knospe. Sie spürte wie sie feucht wurde, ihr Atmen wurde tiefer und fast unmerklich spreitzte sie ihre Beine etwas weiter. Otto lächelte sie an. Er spielte weiter und ihre Säfte flössen.
Dann kam die Kellnerin. Otto zog den Finger aus ihrer Muschi, lächelte sie an. Die Kellnerin hatte nichts bemerkt, servierte, wünschte einen guten Appetit und ging wieder.
“So Helga“ sagte Otto “einen guten Appetit. Hier hast du erstmal einen Aperitiv. Probier mal“Er hielt ihr seinen schleimtriefenden Finger vor den Mund. Er war feucht und schleimig von ihrem eigenen Saft und er wollte das sie ihn ableckte. Widerwillig öffnete sie den Mund und schleckte ihn ab. Es war eklig und als sie den Finger im Mund hatte schob Otto ihn ganz hinein. Sie leckte ihn sauber und er zog ihn heraus.
Ohne weiteren Kommentar fing er an zu essen.
Als sie mit dem Essen fertig waren, ging es bereits auf 17 Uhr zu und Otto schlug vor, zu gehen, er wollte noch was einkaufen. Er bezahlte und sie fuhren wieder in die Stadt. Als erstes gingen sie zu Hertie. Otto ging voraus, Helga hinterher, in die Damenbekleidung. Er suchte Sachen heraus, enganliegend und sie musste probieren. Auf die Verkäuferinen mussten sie wirken wie ein altes Ehepaar. Sie kauften einen kurzen Rock und eine fast durchsichtige Bluse. Eine der Verkäuferinnen könnte sich ein Grinsen nicht verkneifen, als sie durch die Bluse Helgas “warzenfreien“ Body sah.
Danach fuhren sie weiter. Otto hielt vor einem Sexshop in der Vorstadt und sie gingen beide hinein. Der Verkäufer begrüsste Otto wie einen alten Bekannten, er war wohl öfter hier. Otto ging mit Helga in ein Hinterzimmer und bat sie sich schon mal auszuziehen, er sucht in der Zwischenzeit was schönes aus. Nach zehn Minuten kam er wieder, die Arme voll mit Kleidungsstücken, Lack, Gummi, aber auch Spitze und alle waren im Schritt frei. Er musterete sie, suchte zweiStretchbodys und eine Lackbody aus, ähnlich wie der, den sie bereits trug. Dann gingen sie wieder in den Verkaufsraum. Mittlerweile waren mehr Kunden da. Zwei etwa 18jährige Jugendliche, zwei Männer um die 30 und eine Mann in ihrem Alter. Otto suchte bei den Dil-dos, nahm einen Riesengummischwanz aus dem Regal und sagte laut zu Helga, so dass es alle hören mussten:“Na Helga, wär der was für dich? Das ist doch deine Grösse.“ Er lachte, nahm den Dildo und legte ihn zu den Anziehsachen. Die Männer schauten Helga an, und musterten sie von oben bis unten. Otto bezahlte und sie gingen. Mittlerweile wurde es dunkel, es war so gegen 20 Uhr. Wieder stiegen sie in den Mercedes und Otto fuhr aus der Stadt heraus, auf die Autobahn. Nach ca. 20 km fuhr er auf einen Parkplatz hinaus und Helga dachte, er würde wohl pinkeln gehen, aber er forderte sie auf, auch auszusteigen. Helga wunderte sich, denn der Parkplatz stand voller Autos, aber sie konnte niemanden sehen. Sie gingen zu einem Picknicktisch etwas Abseits der WCs und weg von der Autobahn. Helga war verwirrt, was wollte er jetzt?“So Helga, zieh dich jetzt aus“ Es war schon fast dunkel, aber es konnte trotzdem jemand vorbeikommen.
“Hier?““Helga, ich habe es dir schon einmal erklärt: Wann, wo und wie ich es will. Also fang an, Bluse zuerst, dann den Rock und zuletzt den Body. Ach ja, was ich noch sagen wollte: Stell dich auf den Tisch bevor du anfängst.“Sie schluckte, aber sie befolgte ihn. Sie zog ihre Schuhe aus, stieg auf die Bank, dann auf den massiven Holztisch. Sie knöpfte ihre Bluse auf und zog sie aus. Dannknöpfte sie den Rock auf und liess ihn auf den Tisch fallen. Schliesslich zog sie die Träger das Bodys herunter. Ihre dicken Brüste wackelten, dann sah sie jemanden. Ihre Augen hatten sich nun besser an die Dunkelheit gewöhnt und jemand stand am Waldrand hinter dem Parkplatz, nur etwa 20 m von ihnen entfernt.
“Da, da steht jemand, Otto!““Klar steht da jemand, deshalb sind wir ja hier, los mach weiter…“Er lachte und sie sah sich weiter um. Noch jemand war weiter rechts und ein drite Mann stand noch etwas im Wald. Dann kam noch einer aus dem Dickicht an den Waldrand. Sie zog den Body nun ganz herunter und stand splitternackt auf dem Tisch.
“Knie dich jetzt hin, los auf alle Viere.“Otto stand sich auf die Bank und öffnete nun seine Hose. Er liess sie fallen und zog seine Unterhose herunter.
Sein Schwanz war relativ klein, ca 10 – 12 cm, aber er stand steif von ihm ab. Er fing an, ihn zu wichsen.
“Los Helga, blas mir den Schwanz, und gib dir Mühe, wir haben Zuschauer“Helga sah sich um. Die Männer waren nähergekommen. Sie standen nun alle ca 10 m von der Bank entfernt und sie sah, dass sie ihre Schwänze wichsten. Manche wichsten sich gegenseitig einen ab, insgesamt nun wohl etwa 8 Männer, nur Männer keine Frauen. Und es waren alle Alterstufen vertreten, aber die Mehrzahl war 50 aufwärts. Sie nahm Ottos Schwanz in den Mund undfing an ihn zu blasen. Sie hatte das einmal bei ihrem Mann gemacht. Einmal und danach nie wieder, sie fand es eklig. Aber hier hatte sie keine andere Wahl. Dadurch dass Ottos Schwanz ziemlich klein war hatte sie keine Mühe ihn ganz in den Mund zu nehmen. Sie saugte und hörte wie Otto tiefer und schneller atmete. Dann zog er den Schwanz aus ihren Mund. Helga sah wieder auf und sah die Männer nun rund um den Tisch stehen. Ein Alter wollte nach ihren Titten grabschen, aber Otto herrschte ihn an.
“Finger weg von meiner Fotze! Du kannst Zusehen und wichsen, aber anfassen ist nicht.“Dann sagte zu Helga, sie soll sich umdrehen und ihm den Arsch hinhalten. Dann fickte er sie von hinten in ihre Muschi, die mittlerweile feucht war, obwohl sie nur geblasen hatte. Aber die ganze Szenerie war erregend für sie, wie sie erstaunt feststellte. Er fickte sie ca. 5 Minuten, dann spritzte er in ihr ab.
Auch einige der Wichser die um den Tisch standen spritzten nun ab.
Sie zogen sich an und gingen zurück zum Mercedes. Otto fuhr nach Hause und zeigte ihr ihren Platz. Er wollte, dass sie in seinem Ehebett mit ihm schlief. Helga war Müde, sehr müde. Sie zog sich aus und schlief sofort ein.
AnnaEs fing alles damit an das unsere Firma neue Auszubildende bekommen sollten. Ich war damals im 2. Ausbildungsjahr zum Automobilkaufmann und kam mit meiner Arbeit kaum mehr voran, weil immer neue Aufgabenanstanden. Deswegen entschied sich mein Chef noch zusätzlich Azubis einzustellen. Ich freute mich schon riesig, dass mir endlich jemand bei meiner Arbeit hilft, aber gleichzeitig war ich auch ein wenig aufgeregt weil ich nicht wusste wer da neu hinzu kommt. Leider hatte ich auch die Vorstellungsgespräche verpasst und konnte mir daher überhaupt kein Bild von den Personen machen. Als der 01.08. endlich gekommen war fuhr ich doch mit ein mulmiges Gefühl im Magen ins Geschäft. Pünktlich um 8.00 Uhr war ich wie jeden morgen dort und sah auch direkt 4 Personen im Gästebereich sitzen. Ich dachte das müssen sie sein. 3 Jungen und 1 Mädchen saßen dort im Eingangsbereich. Ich wusste das 3 von Ihnen eine Lehre als KFZ-Mechaniker anfangen werden, aber welche 3 das waren wusste ich leider nicht, denn bei uns ist es auch üblich das Frauen in der Werkstatt arbeiten. Und da kam auch schon mein Chef und führte die 4 erst einmal durchs Gebäude und stellte Ihnen die Mitarbeiter vor. Also ging ich zu meinem Büro welches eigentlich für 2 Personen vorgesehen war, aber ich schon seit 2 Jahren alleine drin arbeiten musste. Zum Glück sollte sich das ja heute ändern, endlich Schluss mit der Langeweile. Nach gut einer dreiviertel Stunde hörte ich meinem Chef, den Flur in Richtung meines Büros entlang kommen, sagen: “So und nun kommen wir gleich in das Büro in dem du arbeiten wirst. Unser anderer Azubi wird dir alles zeigen und du wirst mit Ihm zusammen arbeiten“. Im Moment wurde ich richtig nervös aber das legte sich dann schnell als ich die beiden reinkommen sah. Ich glaube “Glück gehabt doch kein Junge“ war mein aller erster Gedanke. Mein Chef stellte mich kurz vor was ich lieber selbstgetan hätte, aber so ist mein Chef nun halt und er verschwand dann. “Hallo ich bin Anna!“ sagte sie. “Freut mich dich kennen zu lernen. Schön das ich endlich jemanden hab der mir bei der Arbeit hilft!“ antwortete ich, weil mir im Moment nichts anderes eingefallen ist. Aber das sollte sich recht schnell ändern. Wir kamen eigentlich sofort danach ins Gespräch und unterhielten uns über die Firma, Angestellten usw. Dabei merkte ich erst wie sexy sie eigentlich war, was mir auf den ersten Blick gar nicht so aufgefallen war. Sie war nicht gerade gross, ich würde mal auf 1,65 m tippen, hatte dunkelbraune schulterlange Haare, war braun gebrannt (was sie sehr attraktiv machte) und hatte einen super sexy Po. Ich war richtig froh das ich so ein liebes Mädchen als Mitarbeiterin bekommen habe, denn es hätte mich auch bestimmt anders treffen können. Es wurde langsam Mittag, wobei sie den ganzen morgen lang neben mir am PC sass was ich eigentlich sehr genossen habe. Als mir kurz darauf der Kuli runtergefallen war und ich mich bückte um ihn aufzuheben sah ich zum aller ersten Mal was für sexy Füsse Anna hatte. Ich kann nicht sagen das ich ein Fuss-Fetischist bin, denn nur die wenigsten Frauenfüsse find ich anziehend und attraktiv. Aber Ihre waren schon der Wahnsinn in den offen Schuhen. Ich liess mir aber nichts anmerken und war in Bruchteil einer Sekunde wieder oben. Nur in meiner Hose regte sich was, das aber nicht weiter schlimm war weil es sowieso niemand sehen konnte. Der Tag neigte sich dem Ende und wir verstanden uns immer besser. Wir redeten über dieses und jenes was eigentlich für den ersten Tag recht unüblich ist, aber was solls wir verstanden uns halt auf anhieb gut. Abends freute ich mich zumersten Mal das ich am nächsten Tag wieder arbeiten gehen durfte. Und so vergingen ein paar Wochen und ich merkte langsam das ich mich richtig in Anna verliebt hatte. Gesagt hab ich Ihr aber nichts da ich sowieso viel zu schüchtern dazu bin. Gut 2 Wochen später bestellte mich mein Chef zu sich ins Büro weil er mir was mitteilen wollte. Er sagte zu mir “Ich hab Dich und Anna für ein Seminar in München angemeldet, das findet von nächste Woche Dienstag bis Freitag statt!“ Im ersten Moment war ich richtig erschrocken, 4 Tage weg und München ist ca. 600 km entfernt! Ich fragte ihn dann wie wir denn da hinkommen sollen und wo wir übernachten. Er sagte, das ein Hotel bereits gebucht sei, aber für die Anreise muss die Firma aufkommen und daher kommen Flug und Bahnfahrt kaum in Frage. Ich war im ersten Moment ein wenig sauer, “600 km mit dem Auto fahren….“ dachte ich. Ich glaub das hat er mir auch angesehen und schlug dann vor: “Das Auto dürft Ihr Euch auch selber aussuchen, wir haben ja genug Vorführwagen!“ Jetzt erst dachte ich daran was das für ein Vorteil ist mit dem Auto zu fahren, nämlich 5-6 Stunden mit Anna allein im Auto. Ich freute mich plötzlich riesig auf das Seminar und musste es gleich Anna erzählen. Sie war auch sehr darüber erfreut aber wohl eher darüber das sie nicht arbeiten musste als mit mir die Zeit zu verbringen…. Als es endlich Montag war bin ich schon ziemlich früh ins Geschäft gefahren, damit ich wenigstens noch ein klein wenig arbeiten kann, da wir ja für den Rest der Woche unterwegs sind und wir nachmittags schon fahren müssen. Gegen 9 Uhr kam mein Chef zu uns ins Büro und fragte was wir denn hier machen. “Arbeiten!“ sagten wir fast gleichzei-tig. “Ihr braucht doch heute nicht zu arbeiten wenn ihr heute Nachmittag schon fahren müsst. Geht auf dem Hof nehmt Euch ein Wagen mit und dann will ich euch vor nächster Woche hier nicht wieder sehen“ sagte er mit einem Grinsen im Gesicht. Gesagt getan, wir gingen nach draußen und schauten uns kurz um. Bei ca. 15 Autos ist die Auswahl gar nicht so leicht. Wir entschieden uns für einen 7er, denn etwas Komfort muss sein wenn man schon fahren muss. Wir verabschiedeten uns kurz und ich brachte Anna dann nach Hause um sie gegen Nachmittag wieder abzuholen damit wir starten konnten. “Wie spät soll ich heute Mittag bei Dir sein?“ fragte ich Anna. “Mir egal, so gegen 16:00 Uhr?“ antwortete sie. Gut ich fuhr dann wieder nach Hause um meine Sachen zu packen und stand dann pünktlich um 15 Uhr wieder vor Ihrer Tür. Sie öffnete und ich sah das sie noch ganz nasse Haare hatte. “Sony!“ sagte sie “Ich bin noch nicht ganz fertig, muss nur eben kurz noch Haare föhnen. Typisch Frauen dachte ich und sie konnte es wahrscheinlich an meiner Mimik ablesen was ich grad dachte. Ich packte schon mal Ihre Tasche ins Auto und nach ca. 10 Minuten kam sie auch schon zur Tür raus. Sie sah richtig süss aus. Mit einem hübschen Top, einen Rock der nicht zu lang und nicht zu kurz war und wieder mit Ihren sexy offenen Schuhen. Die Fahrt konnte also beginnen und ich rechnete mit ca. 6 Stunden Fahrtzeit. Nach gut 2 Stunden fahrt standen wir schon zum ersten Mal im Stau. “Unfall, 8km Stau!“ ertönte es aus dem Radio. Das heisst jetzt warten aber uns verging die Zeit wie im Flug, wir redeten, lachten und amüsierten uns über die Leute die keine Klimaanlage hatten und das bei einer Außentempera-tur von noch 31 C! Nach gut einer Stunde konnten wir endlich weiterfahren weil es doch schon recht warm im Wagen geworden ist trotz Klimaanlage. So langsam nahmen wir wieder fahrt auf und 15 Minuten später hatten wir schon unsere Reisegeschwindigkeit wieder erreicht. Plötzlich machte Anne etwas was ich wohl mein Leben nicht vergessen werde. Sie zog sich Ihre Schuhe aus und legte ihr nackten Füsse aufs Armaturenbrett. Dieser Anblick wird wohl für immer in meiner Erinnerung bleiben. Ich konnte mich kaum mehr aufs Fahren konzentrieren weil sich mein Blick immer wieder auf Ihre Füsse richtete. So gegen 20:30 fragte mich Anne ob wir nicht mal irgendwo Pause machen können, weil das Fahren doch ziemlich anstrengend sei. Wir sassen nun auch mittlerweile schon über 4 Stunden im Wagen und am nächsten Rastplatz haben wir dann auch angehalten. Ich war zu diesem Zeitpunkt noch recht stark erregt von den Anblick Ihrer sexy Füsse, aber ich weiss trotzdem bis heute nicht wie es dazu gekommen ist, dass ich ihr diese Frage gestellt hab. Ich sagte “Du Anna? Weißt du eigentlich das du super sexy Füsse hast?“. “Nein, aber wenn du das sagst….“ antwortet sie mit einem lächeln im Gesicht. Zum Glück dämmerte es schon ein wenig sonst hätte sie wohl gesehen wie knallrot ich geworden bin. “Wenn du möchtest massier ich sie Dir ein wenig“ sagte ich ein wenig verlegen. “Oh ja gerne“ kam als überraschende Antwort für mich. Sie setzte sich schräg hin, legte die Beine über die Armlehnen und nun hatte ich Ihre süssen Füsse auf dem Schoss liegen. Ich begann langsam sie zu streicheln und zu massieren und meine Erregung wurde immer und immer grösser. Ich war wohl so geil das mir in diesem Moment alles egalwar. Ich nahm einfach Ihren Fuss in die Hand und fing an, an Ihren Zehen zu lutschen. Ich hab gedacht gleich scheuert sie mir eine, aber zu meiner Verwunderung fing sie leicht an zu stöhnen und das sah ich Aufforderung zum Weitermachen an. Ich nahm jeden von ihren Zehen in den Mund und liebkoste sie mit meiner Zunge und saugte dran rum. Ihr stöhnen wurde ein wenig lauter und plötzlich merkte ich, wie sich Ihr anderer Fuss an meinem Schritt zu schaffen machte. Sie musste wohl gemerkt hab wie geil ich war. Als ich die Armlehnen nach oben stellte um mehr Platz zu bekommen konnte ich einen kurzen Augenblick zwischen Ihre Beine sehen und sah das da ein dunkler Fleck auf ihren weißen String war. Wer nicht wagt der nicht gewinnt hab ich mir gedacht und meine Hand wanderte langsam Ihr Bein hinauf bis zum Oberschenkel und an den Innenseiten wieder runter. Sie zog Ihre Beine von mir weg und setzte sich wieder ganz normal hin. Ich dachte jetzt ists vorbei und sie will das wir weiterfahren, aber sie lehnte sich zu mir rüber und gab mir einen innigen und langen Zungenkuss den ich wohl niemals mehr vergessen werde. Ich spürte plötzlich Ihre Hand wie sie sich an meinen Schritt zu schaffen machte und einen kleinen Augenblick lang war ich doch erschrocken, weil ich damit nicht gerechnet habe. Das legte sich aber sofort wieder als sie begann mir langsam die Hose zu öffnen. Als alle Knöpfe offen waren fasste sie langsam hinein und holte mein bestes Stück raus der schon lange wie eine Eins stand. Sie umfasste ihn mit Ihrer linken Hand und bewegte die Vorhaut langsam und zärtlich auf und ab. Es war ein Wahnsinnsgefühl und nach den 3 und 4 Mal kam auch schon der erste Lusttropfen aus der Eichelder Ihr dann über die Finger lief. Sie zog kurz die Hand weg um den Tropfen von Ihren Finger zu lecken und das machte mich natürlich noch schärfer. Dann beugte sie sich zu mir rüber was gar nicht mal so einfach war und nahm meinen Schwanz ganz sanft in Ihrem Mund. Es war einfach ein geniales Gefühl, so warm, zart und feucht. Sie spielte mit Ihrer Zunge um meine Eichel und saugte dabei so geil wie ich es vorher noch nie erlebt habe. Sie glitt immer wieder mit Ihren Lippen auf und ab und konnte dabei fast meinen kompletten Schwanz im Mund nehmen. Wenn sie noch ein paar Minuten weitergemacht hätte, wäre ich wahrscheinlich direkt schon gekommen, weil ich hatte auch seit 1 Woche nicht mehr abgespritzt. Aber sie hörte plötzlich auf und sagte: “Komm lass uns die Sitze vorstellen und uns auf der Rücksitzbank gemütlich machen, da ist viel mehr Platz und außerdem sind die Fensterscheiben getönt falls mal jemand vorbeikommt!“. Also schnell die Sitze nach vorn und ab auf die Rücksitzbank. Dort begannen wir uns wieder zärtlich zu küssen und dabei öffnete ich Ihren BH und zog ihn zusammen mit Ihrem Top aus. Das war ein herrlicher Anblick. Ihre Brüste waren genau richtig, eine große Handvoll, nicht zu klein und nicht zu gross. Ich streichelte sie ein wenig und begann dann ihre Brustwarzen mit dem Mund zu verwöhnen was sie mir mit einem stöhnen quittierte. Nach kurzer Zeit fasste ich Ihr unter den Rock und merkte direkt wie feucht ihr String schon war. Ich streichelte Ihr ein paar mal über Ihre Spalte und zog ihn dann aus. Da lag sie nun, eine blitzblank rasierte Muschi. Ich wanderte ein paar mal mit den Fingern über ihre Lippen und Ihren Kitzler und stecke dann ein Finger in die herrlichwarme und feuchte Spalte. Ich musste sie nun einfach lecken, es ging gar nicht anders. Aber leichter gesagt als getan im Auto. Irgendwie kam ich nicht gut ran und sie schlug vor uns doch in die 69 Stellung zu legen bzw. zu setzen, damit sie meinen Schwanz auch ein wenig bearbeiten kann. Gesagt getan und nach kurzer Zeit lagen und sassen wir auch schon in der besagten Position. Ich hatte nun Ihre super geile Möse direkt vor meinem Gesicht. Ich konnte genau riechen womit sie sich geduscht hatte und ich konnte jetzt nicht mehr anders als sie mit der Zunge zu verwöhnen. Erst einmal umkreiste ich ihre Schamlippen einige Zeit mit meiner Zunge bevor sie zum Kitzler wanderte. Ich spreizte Ihre Lippen ein wenig mit den Fingern und schon kam auch schon ihr Kitzler zum Vorschein der mir förmlich entgegensprang. Ich fing an langsam an Ihm zu saugen und mit der Zunge zu umkreisen. Ich hörte wie Ihr stöhnen lauter wurde aber es hörte sich ziemlich gequält an weil sie ja noch meinen Schwanz im Mund hatte. Langsam konnte ich sehen wie ein kleines Bächlein aus Ihrer Öffnung direkt in meinen Mund floss. Es schmeckte einfach himmlisch und ich steckte meine Zunge so tief in Ihre Öffnung wie nur möglich. Dann kam der Bereich zwischen Po-loch und Möse dran weil viele Frauen darauf stehen wenn man sie dort leckt. Also fing ich an Ihr diese Stelle mit der Zunge verwöhnen und ich muss wohl irgendwie auf einmal an Ihr Poloch gekommen sein, da sie sofort extrem laut aufstöhnte. Ich wusste im Moment nicht warum aber dann bemerkte ich erst das es wohl daran gelegen haben muss, das ich ihr Poloch berührt habe. Ich habe bis zu diesem Zeitpunkt so etwas noch nie gemacht und jetzt fiel mir auch erst auf wie geil Ih-re Rosette aussah. Also leckte ich weiter und ich muss sagen das das nicht einmal schlecht geschmeckt hat, ein wenig salzig vielleicht. Auf jedenfall hat sie dabei so laut und geil gestöhnt wie ich es noch nie vorher bei einer Frau erlebt habe. Dann nahm sie meinen Schwanz aus dem Mund und sagte “Ich will jetzt mit dir schlafen!!!“. “Ich auch!“ antworte ich denn ich war so geil das ich Ihr jeden Wunsch erfüllt hätte. Sie fragte mich ob ich ein Kondom dabei hätte, weil sie zur Zeit keine Pille nehme. Das musste ich leider verneinen und damit hatte sich das Thema für mich eigentlich schon erledigt. Anna sagte dann aber: “Ich hab eine andere Idee, bitte schieb Ihn mir hinten rein, da wo du mich gerade so geil geleckt hast!“. Ich war ein Moment richtig erschrocken. Analsex hatte ich bis dato noch nie gehabt. “Ok!“ stammelte ich nur noch. Sie befreite sich aus unsere 69 Position und kniete sich schräg auf die Rücksitzbank und steckte mir ihren Po entgegen. Ich leckte noch ein paar Mal über Ihr Poloch und schob dann mal ein Finger hinein um das Loch ein wenig zu erweitern. Alleine durch Ihr geiles stöhnen als mein Finger immer raus und reingeglitten ist wäre ich schon fast gekommen. Nun versuchte ich meinen Schwanz vorsichtig einzuführen. Es klappte aber nicht weil es nicht flutschig genug war und deswegen mussten wir noch ein wenig im Handgepäck kramen um die Vaseline zu finden. Ich rieb Ihr Poloch und meinen Schwanz dick damit ein und setzte Ihn dann ganz vorsichtig an Ihrer Rosette. Ich fing ganz leicht an den Druck auf Ihr Poloch zu erhöhen und sah wie meine Eichel Millimeter um Millimeter in Ihrem Hintern verschwand was natürlich jedes Mal mit einem lauten stöhnen geahndet wurde je tieferich eindrang. Ob es jetzt Lust oder Schmerz war weiss ich nicht, vielleicht beides. Als meine Eichel in Ihrem Po verschwunden war fing ich an mich ganz langsam zu bewegen und mit jeder Bewegung wurde ihr stöhnen lauter und mein Schwanz drang etwas tiefer in Sie ein bis er schließlich ganz in Ihr war. So ein Gefühl hab ich noch nie erlebt. So herrlich eng, warm und feucht. Ich sass jetzt nun über sie und rammelte sie wie ein Kaninchen. Ich stöhnen wurde immer lauter und heftiger und ich merkte das ich es nicht mehr lange aus-halten würde. Da sagte Anna das sie die Position tauschen wolle und mich reiten will. “Gerne!“ sagte ich und schon sass sie bei mir auf den Schoss und liess meinen Schwanz in Ihrem Po gleiten. Es war ein unbeschreib-bares Gefühl von jemand so geil geritten zu werden. Ich konnte jetzt sehen wie es aus ihrer Möse im Sekundentakt tropfte, so geil muss sie wohl gewesen sein. Es dauert auch nicht mehr lange und ich merkte wie ich gleich spritzen würde. Ihr geiles stöhnen, Ihre wunderbaren Titten, die klitschnasse Muschi und immer wieder zuzusehen wie mein Schwanz in Ihren Hintern eintaucht war einfach zu viel für mich. Es waren 7 oder 8 Stöße in denen ich mein Sperma in sie reingeschossen habe und ich dachte sie müsste bestimmt überlaufen. Sie blieb anschließen noch kurz auf mir sitzen bis mein Schwanz langsam an Größe verlor und dann zog sie ihn raus. Kurz danach waren wir auch schon bereit für die Weiterfahrt nach München……

Die geilsten Sexfilme aus Deutschland sofort anschauen. Täglich neue Pornos aus allen Kategorien ungeschnitten ansehen! Geile Fickfilme versauter und hemmungsloser Amateure die süchtig machen. ErotischeSexgeschichten.org wünscht dir viel Spaß!


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (89 Votes, Durchschnitt: 6,22 von 10)
Loading...Loading...

Kommentare

der penisreiter 18. Januar 2015 um 17:16

Einfach geil will auch so eine braut ma FICKEN

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.org sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!