Die geile Lehrerin

Bitte beachten Sie: ALLE Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.net sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig! Diese Plattform soll NICHT zu Straftaten oder Gewaltverherrlichung dienen!

Marie Busch war Lehrerin an einem Gymnasium. Sie unterrichtete haupsächlich in der Oberstufe und war mit Ihrem Beruf sehr zufrieden. Sie galt als beliebte und gute Lehrerin sowohl bei den Schülern, als auch bei Ihren Kollegen. Sie war mit Ihren 35 Jahren noch eine der jüngeren Kollegiumsmitglieder. Sie war sehr engagiert und pflichtbewußt. Das war wohl auch der Grund warum sie freiwillig den Kurs für Deutschnachhilfe in der 11-ten Klasse übernommen hatte.

Der Kurs war für Schüler die versetzungsgefährdet waren, und in diesem Kurs noch ins nächste Schuljahr befördert werden sollten. Entsprechend war auch die Besetzung, 4 der schlimmsten Rüpel der Schule hatte Frau Busch nun 2 mal die Woche nachmittags am Hals, jeweils für 2 Stunden. Es war jedesmal ein Kampf, und am schlimmsten waren die Tests, die als Qualifikation zur Versetzung dienten.

Nächste Woche war wieder ein solcher Tag mit einem Test, und wiedermal beschwor sie die Schüler zu üben, damit sie ihn bestanden. Wie immer bestand großes Desinteresse an ihren Ausführungen und sie war nervlich sehr angespannt. Plötzlich meldete sich Peter, der unverschämteste und faulste von allen 4. “Wie wär’s mit einem Anreiz für uns, wenn wir mal was von der ganzen Überei hätten, würden wir uns bestimmt mehr anstrengen.“Frau Busch fragte: “An was dachtest du denn Peter?“. Seine Idee gefiel ihr, warum keinen Anreiz schaffen, vielleicht hilft das. Peter sagte:“ Vielleicht wäre es schon ausreichend wenn wir einen Wunsch frei hätten?!“. “Nun gut“, sagte Fr. Busch,“nichts leichter als das, wenn ihr alle den nächsten Test besteht habt ihr zusammen einen Wusch frei. Abgemacht?“ “OK“, riefen alle 4 Jungs im Chor und lachten sie fröhlich an“. “Gut dann bis nächsten Dienstag, und sein fleißig“ sagte sie und freute sich über ihren handel, sie dachte, das sie die Cola oder das Eis der Jungs gerne bezahlen würde wenn dafür mehr Leistung gebracht würde.

Am nächsten Dienstag verteilte Sie die Arbeiten und nach der vorgegebenen Zeit von einer Stunde hatten alle ihren Bogen abgegeben. Frau Busch fing sofort mit den Korrekturen an und die 4 Jungs warteten bereitwillig auf das Ergebnis. Frau Busch war sehr überrascht und freute sich über das Ergebnis, alle 4 hatten mit Null Fehlern bestanden. Ihre Erwartung war aufgegangen und Sie würde gleich freudig mit den vieren Eis essen gehen. Denn so heiß wie es draußen war, war das die richtige Belohnung. “Nun ihr vier, es freut mich das ihrso fleißig wart, jetzt sollt ihr auch belohnt werden“, sagte sie. “Sie stehen also zu Ihrem Versprechen, dass wir einen Wusch frei haben?“, fragte Jens, ein untersetzter Lockekopf, lächelnd. “Natürlich, ihr habt es euch verdient“, sagte Frau Busch. “Raus mit der Sprache, wozu hättet ihr Lust“, fragte Fr. Busch,“ Eisessen, oder eine Cola, oder was immer?“

Wixxxkabinenhilfe Deluxe

  • Dauer: 3:29
  • Views: 248
  • Datum: 21.07.2012
  • Rating:

Ich zerficke dich!

  • Dauer: 4:24
  • Views: 441
  • Datum: 02.08.2014
  • Rating:

Einfach UNGLAUBLICH!!! Extrem DREIST im Kaufhaus!!!

  • Dauer: 6:37
  • Views: 249
  • Datum: 22.09.2016
  • Rating:

Mamas Kerl is ne echte Sau !!!

  • Dauer: 4:33
  • Views: 311
  • Datum: 02.04.2016
  • Rating:

Die Jungs schwiegen kurz, dann sagte Ralf, den Frau Busch immer für den zurüchhaltensten der vier gehalten hatte: “Nun Frau Busch, wir würden gerne ihre Fotze sehen, sie sagten ja sie stehen zu ihrem Wort, und das ist unser Wunsch,“ Frau Busch war wie vor den Kopf geschlagen, sie war reingelegt worden, und hatte es zu spät gemerkt, sie lief rot an, vor Wut und vor Scham. Sie sagte stockend: “So, so, meine Fotze wollt ihr sehen ihr unverschämten Rüpel.““Ja“, sagten die Jungs in Chor, und Peter sagte hinter: “Sie stehen doch zu Ihrem Wort, oder?“ Sie war schockiert und ratlos, diese Bengel glaubten doch nicht etwa wirklich, dass sie auf solch einen Wunsch ein-gehen würden. Doch sie nahm sich vor sich nicht so einfach geschlagen zu geben.

Sie würde es ihnen nicht so einfach durchgehen lassen. “Und“, fragte Ingo, der jüngste, “stehen Sie zu Ihrem Wort?“ Frau Busch räusperte sich und stand hinter ihrem Pult auf. Sie ging um dem Tisch herum und stand jetzt vor den Schulbänken der Jungs.
Sie lehnte sich mit ihrem Po gegen das Pult und sah den 4 Jungs der Reihe nach direkt in die Augen. Sie räusperte sich nochmal und sagte heiser: “Nun gut ihr unverschämten Halbstarken, wie ihr wollt.“ Bei diesenWorten beugte Sie sich runter zu ihrem Rocksaum und hob ihn langsam höher. Die 4 Jungs starrten mit starrem Blick auf ihre Beine, wobei Frau Busch den Rock immer höher zog. Als sie ihn hochgezogen hatte konnten die 4 sehen, dass Sie einen schwarzen Slip trug und Stümpfe, die mit einem Strapshalter gehalten wurden.

Sie war rot im Gesicht ob der Erniedrigung, plötzlich sagte Ralf:“ Sie haben schöne Wäsche an Frau Busch, doch wir wollten ihre Fotze sehen, nicht ihren Slip.“Frau Busch schluckte ob dieser Bemerkung und lief noch röter an. Sie nahm all ihren Mut zusammen und rutschte mit dem Po auf das Pult. Sie winkelte die Beine leicht an, hielt mit einer Hand den Rock hoch und griff mit einer Hand an die Naht ihres Höschens und schob es beiseite. Ihre Schamhaare quollen heraus und ihre Schamlippen waren den Blicken der Jungs preisgegeben. Sie spürte die Blicke der Jungs auf ihrem Schritt, sie schaute jeden von Ihnen an und sah dass sie wie gebannt auf das behaarte Dreieck zwischen Ihren Schenkeln starrten. “Mein Gott“, dachte Sie, “sie schauen mich an wie ein Stück Fleisch beim Metzger.“ Sie merkte das ihr gerade merklich warm wurde und sie ein leichtes kribbeln im Bauch verspürte.

Sie war verwirrt ob dieses Gefühls, doch bevor sie den Gedanken zuende denken konnte sagte Peter mit wissendem Tonfall: “Schaut nur wie ihre Möse glänzt, unsere Frau Busch wird wohl gerade ein bischen geil!“Sie war wie betäubt ob dieses Ausspruchs, doch auch sie merkte wie ihr Saft aus dem Eingang ihres Lochs herauslief. Sie hatte nicht bemerkt dass die Jungs längst hinter ihren Bänken hervor gekommen warenum aus nächster Nähe zu sehen was ihre Lehrerin zu bieten hatte. Ralf hatte seine Hand ausgesteckt und zeigt zwischen ihre Beine: “Schaut nur wie ihre Schamlippen anschwellen, sie ist wohl echt heiß“. Sie gab einen verwirrten Grunzlaut von sich und schaute auf. Ihre Fassung war nun vollens dahin und sie war nicht mehr Herrin ihrer Sinne. 4 unreife Jungs standen vor ihr, und schauten auf ihr immer nasser werdendes Geschlecht, welches sie ihnen auf einem Schulpult liegend darbot. Und das schlimmste, das was sie nicht fassen konnte, sie war geil, sie war durch die Situation, die Blicke und ihre Gedanken geil geworden, so geil, dass sie anfing wegzuschwimmen.

Sie wollte weg hier, weg aus dieser peinlichen Situation, aber sie wollte auch, mein Gott was hatte sie für Gedanken, ja das hatte sie gerade gedacht, sie wollte gefickt werden, jetzt und hier von diesen verkommenen Jungs. Sie wollte jetzt wie eine kleine Schlampe gefickt werden, es war ihr ganz klar. Sie schaute auf und starrte auf die Jungs und sie sah auch die Beulen in ihren Hosen. Vier harte Riemen waren da und sie konnte alle 4 haben. Sie war immer noch verwirrt aber sie wußte jetzt das es geschehen würde. Sie richtete sich auf und schaute die Jungs an, sie fragte: “Nun wie gefällt euch meine Muschi, oder auch Fotze, wie ihr sie nennt?“ Die Jungs murmelten etwas von geil und super, brachten aber sonst nicht viel heraus, sie waren auch verunsichert. Frau Busch wußte aber dass sie nun freie Bahn hatte, die Jungs waren Wachs in ihren Händen und sie war sich sicher, das nun sie auf ihre Kosten kommen würde.

Sie schaute den 4 Jungs abwechselnd in die Augen und fing an ihre weiße Bluse aufzuknöpfen. Sie sagte:“ Nun wollt ihr den nicht auch meine Brüste sehen, ein nassen Loch alleine kann euch doch wohl nicht reichen, oder?“ Sie knöpfte ihre Bluse auf und zog den Stoff beiseite und die 4 konnten ihre vollen Brüste sehen, die in ihrer Fülle aus dem schwarzen BH fast herauszuquellen schienen. Sie ließ den Anblick kurz wirken, dann ging sie auf Peter zu und kniete sich fordernd vor ihn hin. Er wich leicht zurück, doch eine Bank versperrte ihm den Weg.

Sie griff nach seinem Gürtel und hielt ihn daran fest. Mit der anderen Hand griff sie nach seinem Reißverschluß und zog ihn herunter, wobei er nicht sofort die Beule in Peters Hose überwinden konnte. Sie führte ihre Hand langsam und wissend in seinen Hosenstall, wobei sie ihn von unten herauf anlächelte. Die andern 3 sahen ihr atemlos dabei zu.

Sie ergriff seinen harten Penis, und holte ihn aus der Hose heraus. Er stöhnte auf und schloss die Augen. Sie schaute sich genau an was sie da aus seiner Hose holte und prüfte mit leichten Wichsbewegungen seine Härte. Sie merkte wie sie noch nasser wurde, und sie hatte vor Geilheit nur noch einen Gedanken: “Sperma! Sie wollte jetzt Sperma, soviel sie kriegen konnte, und hier waren mindestens vier Portionen, nur für sie allein. Sie wichste Peters Schwanz langsam auf und ab, dann, er schaute gerade zu ihr herunter, schob sie seinen Schwanz tief in ihren Schlund. Schmatzend verschwand die Eichel und der Schaft in ihrem Mund. Peter stöhnte auf, mein Gott was für ein Gefühl, und dann noch der Gedanke, das dieses Gefühl von seiner Lehrerin erzeugt wurde, das machte ihn rasend. Sie saugte und lutschte sei-ne pralle Eichel und mit einer Hand wichste sie seinen Schwanz, wobei sie auch seine Hoden nicht ausließ.

Sie schaute zur Seite und sah wie die anderen drei ihre Schwänze herausgeholt hatten und Hand an sich selber legten. Das erregte Frau Busch noch mehr, sie faßte mit ihrer freien Hand unter ihren Rock, schob den Slip zur Seite und rieb sich ihren Kitzler, gleichzeitig saugte sie kräftiger an Peters Schwanz und verstärkte die Wichsbewegungen. Das war zuviel für Ihn, mit lautem Stöhnen und zuckenden Bewegungen des Unterleibs entlud er sich mit aller Kraft in Ihren Mund. Er faßte ihren Kopf mit beiden Händen und stieß seinen Schwanz bis zum Anschlag in ihren Mund. Sie spürte wie sein heißer Saft tief in ihren Hals schoß und sie schluckte kräftig. Dabei massierte sie seine Hoden, damit er ihr alles was er hat gibt. Sein heißer Saft in ihrem Mund verstärkte auch ihren Saftfluß und während er spritzte, drückte sie sich einen Finger in ihr Loch. Er entlud sich in 4 starken Stößen in ihren Mund und stöhnte dabei lustvoll und murmelte: “Ja nimm alles du geile Sau, schluck meinen Saft du verkommene Lehrer-schlampe.“ Oh ja, das tat sie und seine Worte machten sie nur noch geiler und sie wußte es war noch nicht zuende, denn da waren noch drei.

Sie entließ seinen Schwanz aus ihrem Mund und sein Saft tropfte aus Ihrem Mund auf Ihre Brüste und blieb am Stoff des BH hängen. Sie sah die Blicke der anderen drei und wußte dass dieser Anblick sehr geil auf sie wirken mußte, zumindest wenn man ihre steifen Schwänze als Maßstab nahm. Frau Busch stand auf und streifte ihr Bluse vollends ab. Dann schob sie ihren Rock zuBoden. So stand sie da in schwarzer Wäsche mit Strapsen und bewegte sich auf die drei verbliebenen Schüler zu. Sie sah die drei an und sagte: “Nun ich glaube, jetzt seid ihr an der Reihe!“ Wer möchte denn als nächster ein wenig erleichtert werden?“

Im Chor antworteten alle drei mit: “Ja!“ Sie lächelte wissend und kniete sich vor die drei. Sie fasste mit jeder Hand einen Schwanz und wichste sie langsam und genüsslich. Den dritten Harten nahm sie zwischen die Lippen und ließ Ihre Zunge um die geschwollene Eichel kreisen. Jens und Ingo, die ihre Schwänze gwichst bekamen stöhnten leise, doch Ralf, dessen Penis von dieser geilen Lehrerinnenzunge geleckt wurde röchelte Heiser, und sein Unterleib fing an vor und zurück zu stoßen. Der Gedanke an seine Lehrerin, die da vor ihm kniete und seinen Harten leckte war zuviel für ihn.

Er konnte seinen Saft nicht mehr halten und spritze in kurzen schnellen Stößen ab. Frau Busch wurde von seinem Orgasmus ebenfalls überrascht, sein Saft spritzte über ihr Gesicht und auf ihre Brüste und innerhalb von Sekunden war sie mit Sperma besudelt. Aber das wollte sie ja auch und es machte sie noch geiler. Ralf schaute verlegen zu ihr runter, doch sie stöhnte nur:“ Ja geil, spritz alles auf mich drauf, spritz alles auf deine geile Lehrerin. Das braucht sie. Spritz die geile Fotze voll Ralf, mein Schatz. Als keine Spermastöße mehr aus seinem Schwanz kamen lutschte sie den Rest von seinem schlaffer werdenden Penis ab und ließ dann von ihm ab. Jetzt war es Zeit die beiden anderen zu erleichtern und Frau Busch kam schnell zur Sache.

Sie schaute die beiden an und fragte:“ Wer von euch möchte mich denn lecken, wer hat Lust? Jens antwortete sofort und rief:“Ich will, bitte ich will Sie lecken!“ Frau Busch nahm ihn an der Hand und führte ihn zum Pult, dort legte sie sich auf den Rücken und spreizte ihre Beine. Dann griff sie sich mit einer Hand an ihre Scheide und spreizte ihre Schamlippen. Sie sagte zu Jens: “Dann komm her mein Süßer und koste meinen Nektar.“Jens beugte sich vor und schob seinen Kopf zwischen die einladenden Schenkel seiner Lehrerin. Er spitzte die Lippen und küßte sie auf ihr nasses Loch. Sie stöhnte auf und er streckte sofort seine Zunge heraus und ließ sie um die nasse Öffnung vor seinem Mund kreisen. Frau Busch stöhnte aus vollem Hals und Jens merkte das ihr Saft immer heftiger floß.

Er leckte und saugte und stieß seine Zunge in ihr feuchtes Loch. Doch auch Ingo wollte langsam zum Zuge kommen, er stellte sich neben das Pult in Höhe von Frau Büschs Kopf und drehte sich zur Seite. Sie ließ sich nicht lang Bitten und nahm seinen erigierten Penis in ihrem Mund auf. Ingo begann sofort sein Becken vor und zurück zu bewegen, und fickte sie mit harten Stößen in ihren Mund. Frau Busch saugte dabei an seinem Schwanz und schloß Lippen fest um seinen Schaft. Ingo nahm nun eine ihrer Brüste in seine Hand und knetete sie zart, dabei rieb er ihre Brustwarze zwischen seinen Fingern. Der Nippel wurde sekundlich steinhart und Frau Busch zuckte wild unter seiner Hand.
Derweil presste Jens seinen Mund fest auf ihre geschwollenen Schamlippen und saugte ihren Saft in seinen Mund.

Mittlerweile hatte er die Finger seiner rechten Hand zur Hilfe genommen und drückte ihr erst einen dann zwei Finger ins heiße Fleisch. Frau Buschwar mittlerweile nur noch geil, kein Gedanke an ihren Beruf und den Ort an dem sie sich befand, sie war nur noch pure Lust. Sie ließ Ingos Schwanz aus ihrem Mund, wobei sie ihn weiter mit einer Hand wichste. Sie stöhnte: “ Bitte Jens fick mich jetzt, gib mir deinen Schwanz, bitte ich muß jetzt gefickt werden!“ Jens schaute hoch und richtete sich auf. Er nahm seinen Penis in die Hand und rieb mit seiner Eichel durch ihren nassen Spalt.

Frau Busch schaute zu Ihm runter und flehte:“Ja geil, stoß zu mein Süßer, fick deine geile Lehrerin schön. Mach’s mir Jens!“ Sie merkte nicht das sie es unterließ Ingos Schwanz weiter zu wichsen. Ingo war aber mittlerweile sehr erregt und hatte seine Beherrschung weitestgehend verloren. Er raunzte sie an: “Los wichs mich weiter du Schlampe, ich will jetzt spritzen.“ Frau Busch gehorchte sofort ob der Aussicht auf weiteres heißes Sperma und legte ihren Kopf wieder zur Seite und wichste seinen Schwanz hart gegen ihren Mund, dabei züngelte sie wild mit ihrer Zunge über seine Eichel. Dann zuckte sie heftig, Jens hatte ihr plötzlich seinen Penis in ihre Möse gestoßen, und stieß seine Stöße in ihren heißen Leib. Ja geil, das wollte sie.

“Ja fick mich“, stöhnte sie, fick meine geile Fotze, spritz deinen Saft tief in mein geiles Fickloch. Das reichte für Jens, diese Worte aus dem Mund seiner Lehrerin und die Stöße in ihr nasses Loch brachten ihn auf schnellstem Weg zum Höhepunkte. Und wie er kam, er hatte das Gefühl seine Beine würden versagen. Er spritze Stoß um Stoß in die geile Lehrerfotze unter ihm und sackte dann auf ihrem zuckenden Leib zusammen. Und dann kam Sie auch. Der Zuckende Schwanz in ihrer Möse und das heiße Sperma das aus ihm heraus schoß verschaffte ihr endlich den ersehnten Orgasmus. Sie bäumte sich auf dem Pult auf und ihr Unterleib zuckte in heftigen Wellen. Sie stöhnte wild und wichste wild an Ingos Schwanz. Und auch Ingo wurde erlöst, zuckend spritzte er seinen Saft in das Gesicht von Frau Busch. Sie machte den Mund auf und eine dicke Ladung spritze bis tief in ihren Hals. Doch der größte Teil verteilte sich über weite Teile ihres Gesichts. Stöhnend genoss sie die Spermakaskaden und wichste Ingos Schwanz bis zum letzten Tropfen. Ja, das war geil, so wollte sie benutzt werden, sie war jetzt unersättlich.

Und sie sollte auch nicht enttäuscht werden, denn der Anblick der sich Peter geboten hatte, als seine Schulkameraden Frau Busch in ihren Mund und ihre Fotze gefickt hatten, hatte ihn wieder aufgeheizt. Sein Schwanz stand hart nach vorn, und durch die vorherige Entladung war er auch nicht mehr so empfindlich. Es kam ihm so vor als wäre sein Penis mindestens doppelt so hart wie vorhin, und er wollte jetzt auch diese geile Fotze spüren und seinen Saft in diese geile Lehrerin spritzen.

Er schob Jens beiseite und brachte seinen steil aufgerichteten Penis in Position, dann stieß er zu und schob ihn bis zum Anschlag ihr triefend nasses Loch. Frau Busch wurde davon völlig überrascht, sie war noch betäubt von ihrem Orgasmus. Sie stöhnte auf, leistete aber keine Gegenwehr. Wild stieß Peter immer wieder in sie und spreizte dabei ihre Schenkel weit mit seinen Händen. Er blickte auf sie hinunter und was er sah war der geilste Anblick der sich ihm bisher in seinem Leben geboten hatte. Da lag diese reife Vollblutfrau vor ihm, ihr BH war heruntergestreift und ihre vollen großen Brüstequollen über die Bügel, ihr Gesicht unddie Brüste waren voller Sperma und aus ihrem halboffenem Mund mit den vollen Lippen drang wollüstiges Stöhnen.

Und dann blickte er an sich herunter, so sah er wie sein Schwanz kräftig in ihre herrliche Fotze hineinstieß und zwischen ihren geschwollenen Schamlippen rieb, während seine Hände ihre strapsbedeckten geilen Schenkel spreizte. Ja geil, so wollte er die gute Frau Busch schon immer sehen. Der Anblick war atembrau -bend. Auch Frau Busch ging völlig auf in der Situation, sie rammelte ihr Becken gegen das von Peter und zuckte wild und stöhnend unter seinen Stößen. Sie hielt inne und ächzte:“ Bitte nimm’ mich von hinten, ich will das Du mich von hinten stößt Peter.“Peter zog seinen Schwanz mit einem schmatzenden Geräusch aus ihr heraus und Frau Busch stellte sich vor das Pult, beugte sich vor und hielt ihm ihr Gesäß hin. Peter griff ihr an den prallen Prachtarsch und spreizte ihre straffen Pobacken.

Dann führte er sein Glied von hinten in ihre willige Fotze. Schmatzend versank sein Harter in ihrem Fleisch und er stieß wieder kräftig in sie hinein. Dabei umfaßte er von hinten ihre prallen Brüste und knetete ihr Tittenfleisch, wobei er auch ihre harten Nippel nicht zu kurz kommen ließ. Sie fing an, ihn mit derben Worten anzufeuern, was Peter zusätzlich anturnte. Sie sagte:“Ja komm Du geiler Ficker, stoß deine versaute Lehrerin in ihr geiles Fotzenloch. Ja stoß schön zu, damit ich gleich deine geile Ficksahne spüren kann. Los fick die geile Sau, fick die alte Lehrerfotz gut durch. Jaaaaaaa, ich brauch deine Stöße, ja geil mein süßer Stecher. Oh Gott ja Du stößtso gut, komm mach’s mir richtig hart. Ja fick die alte Fotze durch Peter. Ja Peter, jaaaaa fick deine geile Leherestute wie eine Drecksau.

“Diese Worte blieben bei Peter natürlich nicht ohne Wirkung, er erhöhte seine Anstrengungen und stieß hart und tief in Fr. Büschs Möse. Die versaute Sprache seiner Lehrerin machte ihn rasend vor Geilheit. Ja und schon kam es ihm, sein Unterleib verkrampfte sich und sein Schwanz schickte mit kräftigen Schüben mehrere Spermaladungen in das Geschlecht seiner Lehrerin. Er presste ihre Brüste und biss ihr vor lauter Geilheit in den Nacken, um einen Schrei zu unterdrücken. Frau Busch ihrerseits kam ebenfalls intensiv und erlebte mehrere Orgasmusschübe nacheinander. Sie sank auf dem Pult zusammen und als Peter sein erschlaffendes Glied aus ihrer Scheide zug, fielen dicke Sperma-und Mösensafttropfen zu Boden und liefen an der Innenseite ihrer Schenkel entlang. Sie war erschöpft und befriedigt und dachte es wäre Zeit aufzuhören, bevor jemand etwas bemerkte. Sie wies die Jungs an sich anzuziehen. Gemeinsam beseitigten sie die Spuren des wilden Treibens.

Die geilsten Sexfilme aus Deutschland sofort anschauen. Täglich neue Pornos aus allen Kategorien ungeschnitten ansehen! Geile Fickfilme versauter und hemmungsloser Amateure die süchtig machen. ErotischeSexgeschichten.org wünscht dir viel Spaß!


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (422 Votes, Durchschnitt: 8,80 von 10)
Loading...Loading...

Kommentare

Seehase99 23. Juni 2015 um 22:44

Geile Geschichte,gibt’s eine vortsetzung?

Antworten

Rempe 23. August 2015 um 17:24

Wunderbar, icjh mache mit!!

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.org sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!