Tabu gebrochen: Heiße Mutter der Freundin verführt

Bitte beachten Sie: ALLE Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.net sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig! Diese Plattform soll NICHT zu Straftaten oder Gewaltverherrlichung dienen!

Im ersten Moment wusste ich nicht wo ich war. Ich lag im Dunkeln und versuchte mich zu orientieren. Langsam sickerte alles wieder in mein Bewusstsein. Ich lag im Bett meiner Freundin Karin. Genauer gesagt in ihrem Jugendzimmer. Sie hatte mich heute ihrer Mutter vorgestellt und wir blieben über Nacht. Ich sah auf den kleinen Digitalwecker. 05:00Uhr und ich musste pinkeln. Leise tappte ich nackt den dunklen Flur Richtung Badezimmer.

Ich war seit jeher ein Frühaufsteher und dass ich nicht mehr einschlafen konnte war mir klar. Also entschied ich mich gleich aufzubleiben. Ich stellte mich unter die Dusche und drehte das Wasser auf. Herrlich! Ich schloss die Augen und genoss die Wärme. Ich öffnete die Augen und erschrak. Karins Mutter stand vor der Dusche. „Ich bin aufgewacht und habe die Dusche gehört. Es tut mir leid, ich wollte nur nach dem Rechten sehen.

“Ich stand in der Dusche und bedeckte mit den Händen notdürftig meine Blöse. „Schon OK. Tut mir leid, dass ich dich geweckt habe. “ stammelte ich. „Kein Problem. Ist dir das jetzt Peinlich? Dass ich dich nackt gesehen habe? Denk dir nichts dabei. Ich habe ja schon öfter mal einen nackten Mann gesehen. “ Ich trat aus der Dusche. Sie machte keine Anstalten das Badezimmer zu verlassen sondern blieb Seelenruhig stehen.

Sie trug ein etwas altmodisches Nachthemd, das ihr allerdings recht klein war. Es endete einiges über dem Knie und es war auch recht eng für ein Nachthemd. „Muss doch unbequem sein. “ dachte ich noch. Aber der Anblick ließ mich nicht völlig kalt. Sie hatte mit Mitte 50 immer noch eine tolle Figur. Nicht zu dünn, und die üppigen Stellen waren genau da wo ich es möchte. Ihre Brüste waren voll und schön geformt und ihr rund und prall.

!!! Du bist ein SADIST !!!

  • Dauer: 9:18
  • Views: 445
  • Datum: 29.03.2014
  • Rating:

Piss-Alarm bei DirtyTina

  • Dauer: 2:02
  • Views: 96
  • Datum: 15.12.2017
  • Rating:

Heftig!!! Ich notgeiles Dummchen..

  • Dauer: 4:06
  • Views: 471
  • Datum: 21.06.2015
  • Rating:

Ich hielt mir ein Handtuch vor um zu verbergen was sich da bei mir regte. „Ach du bist ja schüchtern. “ sagte sie und im gleichen Moment zog sie ihr Nachthemd über den Kopf. „Vielleicht ist dir wohler wenn wir beide nackt sind?“ Ich zog scharf die Luft ein. „Oh Mann, die ist wirklich hervorragend gebaut. “ Ich ließ das Handtuch sinken und mein Lümmel streckte sich ihr gierig entgegen.

„Oha, da freut sich aber einer. “ lachte sie und nahm meinen Schwanz in die Hand. „Gefällt dir das?“ Ich stöhnte und nickte. Sie begann ihn langsam zu wichsen. Abrupt hörte sie auf. „Nein, nein, das dürfen wir nicht. Du bist ja der Freund meiner Tochter. “ Sie drehte sich um und wollte zur Tür gehen. Oh die Alte wollte mich wohl quälen. Doch so leicht sollte sie es nicht haben.

Ich schnappte sie von hinten und zog sie an mich. „Bleib, du willst es doch. “ Ich ließ meine Hände zu ihren Brüsten gleiten. Das waren wahrlich herrliche Glocken. Ich massierte ihre Nippel die schon hart standen. Sie begann leise zu stöhnen. Eine Hand wanderte langsam zwischenihre Beine. Sie war frisch rasiert und in mir keimte der Verdacht, dass sie das alles geplant hatte. Sie hatte die Beine fest geschlossen und leistete spielerisch leichten Widerstand.

„Du Perversling. Mit deiner Schwiegermutter!“ „Schwiegermutter? Na soweit waren wir doch wohl noch nicht. “ Dachte ich und begann mit einem Finger ihre kleine Klitoris zu massieren, während die andere immer noch ihre prallen Titten knetete. “Komm mit ins Schlafzimmer. “ stöhnte sie. Genau da wollte ich hin. Ich schob sie vor mich her. Mein Schwengel drückte hart gegen ihr Kreuz. Im ihrem Zimmer warf ich sie aufs Bett und kniete mich über sie.

Ich nahm ihren Hinterkopf in meine Hände und steckte ihr meinen Schwanz in den Mund. Gierig begann sie zu saugen. Langsam fickte ich ihren Mund. Wenn ich so weitermachte würde ich viel zu früh kommen also wechselte ich hinunter zwischen ihre Beine und fing an ihre geile nasse Perle mit meiner Zunge zu verwöhnen. Ich saugte und knabberte daran. Zog mit meinem Mund zart an ihren Schamlippen. Leckte immer wieder tiefer zu ihrer Spalte und erkundete sie mit meiner Zunge.

Jetzt warf ich sie mit einer Hand auf den Bauch. Dieser herrliche Arsch! Ich spreizte ihre Backen und vergrub mein Gesicht darin. Meine Zunge glitt über die feinen Runzeln ihrer Rosette. Ich spürte das zucken ihres Schließmuskels und hörte sie laut aufstöhnen vor Lust. Ich hatte wohl auf den richtigen Knopf gedrückt. Tiefer und tiefer drückte ich meine Zunge in ihr geiles Arschloch, spürte jede Erhebung dieser zarten Stelle.

Ich wollte mehr! Ich beugte mich zurück und feuchtete meine Finger an ihrer Möse an. Dann begann ich Ihren Arsch vorzubereiten. Erst führte ich nur einen Finger ein, bewegte ihn hin und her. Rein und raus. Dann den zweiten. Ich spreizte die beiden ein wenig um sie zu weiten. Fing an sie langsam mit den Fingern zu ficken. Ich war so hart und geil, ich muss ihn jetzt reinstecken.

Vorsichtig und vor Geilheit zitternd setzte ich ihn an ihren Anus. Erst noch ein wenig Feuchtigkeit von ihrer Muschi und dann drückte ich behutsam an. Langsam glitt meine Eichel durch den ersten Widerstand ihres Schließmuskels. Dann war es geschafft! Immer tiefer trieb ich ihn ihr rein. Sie half mir indem sie mir ihr Becken entgegenstieß. „ Oh ja fick mich“ stöhnte sie. Ich begann sie härter und fester zu stoßen.

„ Du magst es auf die harte Tor“ fragte ich und schlug ihr auf den Hintern „ Ja, ja fester, härter“ Immer lauter begann sie zu schreien. „Verdammt“, dachte ich noch, „davon wacht bestimmt noch meine Freundin auf. Wenn die uns hört!“ Doch der Gedanke, das meine Freundin zuhört oder sogar zusehen würde wie ich ihre Mutter in den Arsch ficke, machte mich nur noch geiler. Am liebsten wäre mir gewesen sie hätte mitgemacht.

„Schrei du geile Sau. “ stöhnte ich. Ich packte sie und drehte sie auf den Rücken. Dann bog ich ihre Beine ganz nach hinten, besah mir noch einmal ihr jetzt weit geöffnetes Arschloch und stieß meinen Harten wieder in sie. Mit den Händen begann ich an ihren Nippeln zu ziehen und zu drehen. Umso wilder ich es mit ihr machte umso lauter wurde sie. Sie begann sich mit einer Hand die Möse zu wichsen.

Sie war klatschnass. „Oh du geile Sau, ich werde dich ficken bis zur Ohnmacht. “ Ich hämmerte meinen Schwanz so hart in sie, dass es beinahe mich schmerzte. Schnell und hart rubbelte sie sich ihren Kitzler. Mit einem letzten Aufbäumen und einem letzten lauten Schrei kam sie zum Orgasmus. Eine richtige Fontaine spritze dabei aus ihrer Votze. Ihre Nässe lief mir über den Schwanz. Ich zog ihn raus und wechselte schnell in ihren Mund.

Ein paar schnelle Schübe und ich ergoss mich in ihre durstige Kehle. Erschöpft ließen wir uns aufs Bett zurückfallen. Jetzt wo ich wieder bei Sinnen war, kam mir meine Freundin wieder in den Sinn. Mir wurde ganz heiß bei dem Gedanken sie könnte uns gehört haben. Ich schlich leise zurück ihr Zimmer. Ganz ruhig lag sie da. Ich schlüpfte unter die Bettdecke und kuschelte mich an sie. „Gut, nichts gehört“ dachte ich noch und schloss die Augen.

Verschlafen nahm sie meine Hand und führte sie an ihren Busen und nuschelte:“ Ich hoffe du hast noch was für mich aufgespart und nicht alles bei Mutti verschossen. “.

Die geilsten Sexfilme aus Deutschland sofort anschauen. Täglich neue Pornos aus allen Kategorien ungeschnitten ansehen! Geile Fickfilme versauter und hemmungsloser Amateure die süchtig machen. ErotischeSexgeschichten.org wünscht dir viel Spaß!


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (262 Votes, Durchschnitt: 8,83 von 10)
Loading...Loading...

Kommentare

Hans 14. Oktober 2016 um 11:02

Geiler brief das würde ich als sklave auch gerne erleben wollen nur härter für mich lg .hans

Antworten

[email protected] 2. Oktober 2017 um 22:14

ich wäre aufgestanden und hätte sie beaobachtet … was ein geiler gedankengang … rrrrr

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.org sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!