Die unartige Monika und Ihr Erzieher

Bitte beachten Sie: ALLE Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.net sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig! Diese Plattform soll NICHT zu Straftaten oder Gewaltverherrlichung dienen!

Monika läutete ängstlich an der Tür Ihres Erziehers. Sie war von Ihrem Vater zu Ihm geschickt worden. Nicht zum Ersten Mal, aber mit jedem mal, wurde ihr der Gang schwerer, da sie genau wußte, dass die Bestrafung, welche sie zu erwarten hatte von mal zu mal gesteigert wurden. Beim letzten mal vor acht Wochen, hatten die Striemen über drei Wochen gebraucht um ganz zu verschwinden.

Monikas Vater hatte sie dabei erwischt, wie sie mit Ihrer Freundin sich der heimlichen Liebe hingaben. Sie hatte ihren Kopf in dem Schoß ihrer Freundin vergraben und ihre Freundin in Ihrem Schoß und leckten sich gegenseitig die jungen Ritzchen aus, bis es beiden kam.

Schnell fuhren sie auseinander, als Ihr Vater kam, doch er hatte genug gesehen. Ihre Freundin wurde aus dem Haus geschmissen und Ihr Vater schrieb einen kurzen Brief an Ihren Erzieher, in dem der Strafgrund notiert wurde, diesen Brief Steckte er in einen Umschlag und verschloß diesen und setzte Monika in Marsch zu Ihrem Erzieher.
Nicht lange hatte Monika zu warten, bis die schwere Türe geöffnet wurde. Jochen der 17 Jährige Sohn ihres Erziehers ließ sie eintreten. “Was willst Du, Monika?“, fragte er.

“Ich habe einen Brief für deinen Vater“, sagte Monika und überreichte den Brief und Jochen brachte ihn seinen Vater. Nach kurzer Zeit, welche Monika wie eine Ewigkeit vorkam, kam er endlich und begrüßte sie.
“Monika, was Du dir da geleistet hast, ist widerwärtig unnatürlich und einfach schamlos. Ich werde dich heute so züchtigen, dass Du für alle Zukunft von solchen Spielen läßt. Außerdem, wird heute Jochen Zusehen, das soll eine Strafverschärfung für dich sein“, sagte er streng.

ANAL- FICK- HÖSCHEN!! Wie lange hältst DU durch???

  • Dauer: 7:18
  • Views: 183
  • Datum: 23.02.2017
  • Rating:

Wichsanleitung! Detailliert und extra lang!

  • Dauer: 13:37
  • Views: 558
  • Datum: 19.05.2015
  • Rating:

Perverser Cousin! Sein Geheimnis erst Mami dann ich!

  • Dauer: 9:31
  • Views: 273
  • Datum: 10.08.2017
  • Rating:

dreister Urlaubsquickie auf den Dächern Mallorcas

  • Dauer: 5:12
  • Views: 280
  • Datum: 04.10.2013
  • Rating:

Monika schaute Ihn entsetzt an, sich Nackt ihrem Erzieher zu zeigen, war sie mittlerweile gewohnt, auch wenn es immer noch schwerfiel, wenn die letzte Hülle fiel. Auch machte es ihr mühe ihre Beine geschlossenzu halten, doch gelang es ihr nicht immer, und so hatte Ihr Erzieher schon öfters Einblicke in Ihr Intimstes erhalten.
Wortlos wies Er Monika in sein Wohnzimmer, in dem bisher ihre Züchtigungen statt fanden. Ängstlich sah sie auf die große Truhe aus Weidengeflecht, welche an der Seite stand. Sie wußte genau, dass er in dieser Truhe seine Erziehungswerkzeuge aufbewahrte.

Er öffnete den Deckel und entnahm Ihr einen dünnen Rohrstock, etwa einen Meter lang, mehrere Lederriemen, welche er zusammennahm und an einem Ende miteinander verknotete, so dass sie wie eine mehrstriemige Peitsche wirkten, und mehrere Fixierbäder, so wie sie in Kliniken bei Operationen benutzt wurden.
Monika bekam angst, den Rohrstock kante sie, aber Die Riemen und die Fixierbäder waren neu. Er verließ nun das Zimmer und Monika war mit Jochen allein. Ängstlich wartete sie auf seine Rückkehr, als er wieder das Zimmer betrat, hielt er ein Tablett in den Händen, auf dem ein Handtuch und eine kleine Schüssel mit Wasser Stand, was unter dem Tuch war konnte sie nicht erkennen.

Er sah Sie an und sie wußte was zu tun war. Sie nahm ihr Kleid Hoch und legte sich über die Truhe griff nach hinten und zog sich Ihr Höschen so weit herunter, dass ihr Hintern frei blieb, aber Ihr Intimstes noch ausreichend geschützt war.
“Nein Monika so nicht. Du ziehst dich heute ganz nackt aus“, sagte ihr Erzieher Monika erschrak heftig, als sie dies hörte, aber sie gehorchte und öffnete ihr Kleid, ließes von Ihren Schultern gleiten und legte es über einen Stuhl. Monika zog nun Ihre Schuhe und Strümpfe aus und stellte sie unter dem Stuhl. Ängstlich stand sie nun vor Ihrem Erzieher und seinem Sohn Jochen, der von einem Sessel aus zusah.

Deutlich war seine Erregung zu sehen. Mit tränen in den Augen löste Sie nun den Verschluß Ihres BH’s und legte Ihn auf den Stuhl, dabei achtend ihrem Erzieher und seinem Sohn nur ihren Rücken zu zeigen. Dann Streifte sie ihr Höschen ab.
Monika legte sich nun über die Truhe ihre Hände gab sie zur Seite. Ihr Erzieher nahm den Rohrstock zur Hand stellte sich seitlich hin und ließ den Rohrstock pfeifend mitten auf ihren Hintern sausen. Monika schrie auf, so gemein hatte sie der erste Hieb getroffen deutlich war die erste Spur zu sehn.

Monika wußte, dass es nun zunächst einmal die Obligatorischen 25 mit dem Rohrstock auf ihren Hintern und ihren Schenkeln setzen würde, welche von Ihm im abstand von einer Minute verabreicht wurden immer schwerer wurde es Ihr ihre Stellung einzubehalten, oder sich wieder so hinzulegen, dass er weitermachen Konnte, mehr als einmal riß sie Ihre Beine auseinander und bot Einblicke, welche Sie gerne vermieden hätte.

Nach den fünfundzwanzig wurden Ihr eine Pause von einer Halben Stunde gegönnt, in der sie über der Truhe liegen bleiben mußte. “So Monika wir machen nun weiter lege dich bitte nun mit dem Rücken über die Truhe.“, sagte er. Monika erschrak heftig, nicht nur, dass sie sich auf ihren frisch gestriemten Hintern legen sollte, sondern Sie sollte nun auch ihr Intimstes bewußtden Blicken Ihres Erziehers und seines Sohnes aussetzen.
Aber sie gehorchte, genau wissend, dass sie sonst gezwungen wurde. Er nahm nun die Fixierbäder zur Hand und fixierte damit ihre Hände so an der Truhe, dass sie nicht mehr in der Lage war, diese zu bewegen. Dann nahm er Ihr linkes Bein zog es zur Seite so weit es ging und bog es nach hinten, bis es an ihrem Körper anlag. In dieser Stellung wurde es fest fixiert. Mit dem anderen Bein verfuhr er ebenso. Ihre Scham lag nun voll ausgebreitet da ebenso ihre Brüste.

Monika war sich der Situation voll bewußt, das einzige was nun ihre Scham noch schützte war ihr Dichtes Schamhaar. Doch nun nahm er das Tablett zur Hand und nahm das Handtuch herunter zum Vorschein kam eine Tube Rasiercreme und ein Naßrasierbesteck.
Monika erschrak heftig, als sie dies sah, denn dieses konnte nur eins bedeuten und richtig ihr Erzieher begann Ihre Scham einzuseifen setzte das Messer an und rasierte Ihr die Scham sauber. Er machte sehr gründliche Arbeit und schon bald war nichts mehr von Ihrem Schamhaar zu sehen. “Monika ich möchte nicht in deiner Haut stecken ich werde Dir nun mit den Riemen 25 Mal deine Brüste peitschen, mache dabei kein so ein großes Geschrei es nützt dir nichts.“, sagte er höhnisch und nahm die Riemen in die Hand, stellte sich seitlich neben sie und begann ihre Brüste zu züchtigen.

Er holte weit nach hinten Schwung und schlug sehr fest zu. Hieb um Hieb traf ihre Brüste. Solange bis die 25 aufgezählt waren. Er ließ ihr immer soviel zeit, wienötig war, dass sie jeden einzelnen Hieb spürte. Dann wurde Ihr eine Pause von 15 Minuten zugestanden. Als Monika sah dass er erneut den Riemen nahm erschrak Sie.
“So Monika die restlichen 18 Hiebe erhältst Du zwischen deine Beine, du brauchst mir nicht erzählen, dass Du da empfindlich bist, das weiß ich und du bist auch nicht das erste Mädchen, dass ich auf diese Art züchtige, aber es ist ein sehr gutes Heilmittel solche Schweinereien wie Du es getrieben hast dir abzugewöhnen!“, sagte er streng.
Monika erschrak sehr ihre Tränen quollen Ihr über ihr Gesicht, als er sich anschickte mit seinen Händen ihre Schamlippen auseinander zu ziehen, um das empfindliche Innere Fleisch freizulegen. Nun stellte er sich so hin, dass er Ihren Kopf zwischen seinen Beinen hatte und Jochen ungehindert in ihre Scham sehen konnte.

Er hob den Riemen an, zielte und ließ ihn zwischen ihre Schamlippen klatschen. Monika bäumte sich auf, so gut es ihre Fesseln zuließen und brachte dadurch unabsichtlich Ihre Scham in eine noch bessere Position, welche der erfahrene Erzieher sofort ausnützte und einen gezielten Hieb auf ihre Klitoris gab.
Monika schrie auf, doch war sie so gut gebunden, dass sie den folgenden Hieben nicht ausweichen konnte. Er peitschte Ihre Scham langsam aber gründlich aus. Er schlug solange bis die 18 Hiebe aufgezählt waren. Er schenkte ihr keinen einzigen der angekündigten Hiebe, das war nicht seine Art, anschließend löste er ihre Fesseln!Sie erhob sich mühsam und bekleidete sich wieder, dies machte ihr erhebliche Mühe. Anschließend wurde sie wieder Nach hause geschickt, genau wissend, dass dies nicht das letzte mal war, dass sie so Nackt vor ihm liegen würde mit gespreizten Beinen dass alle ihr Geschlecht sehen konnten.

Die geilsten Sexfilme aus Deutschland sofort anschauen. Täglich neue Pornos aus allen Kategorien ungeschnitten ansehen! Geile Fickfilme versauter und hemmungsloser Amateure die süchtig machen. ErotischeSexgeschichten.org wünscht dir viel Spaß!


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (153 Votes, Durchschnitt: 7,10 von 10)
Loading...Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.org sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!

50% Rabatt beim Black Friday

auf alle Webcams, Videos & Bilder!

Jetzt sparen!