Evi anal

Bitte beachten Sie: ALLE Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.net sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig! Diese Plattform soll NICHT zu Straftaten oder Gewaltverherrlichung dienen!

Wir hatten zu dritt einen erlebnisreichen Abend gehabt. Wir, das waren Monika, meine Freundin, Evi, meine Bekannte die sich von ihrem Mann getrennt hatte und seit 1 Woche in meinem Gästezimmer wohnte, und ich, der ich nicht mehr wusste wie mir geschah. Ich war mit Monika seit ca. 4 Jahren zusammen aber ich war fasziniert von Evi dem kleinen blonden Luder. Evi hatte am Abend Monika verführt und wir hatten einen tollen Dreier gehabt. Danach hatten wir noch etwas getrunken und schliefen zu dritt auf meiner Doppelbett-Matratze auf dem Boden.

Am Morgen wachte ich früh auf, und beschloss unter die Dusche zu gehen solange die Mädels noch schliefen. Während ich mich einseifte öffnete sich die Tür und Evi kam herein. Evi hat kurzes blondes Haar, volle Brüste, und ist total rasiert. “Guten Morgen. Hast du schön geschlafen“ wollte sie wissen. “Tief und fest“ war meine Antwort. “In wem?“ lachte sie, uns stieg in die Duschkabine zu mir. Sie umarmte und küsste mich. Ihr Körper presste sich mir entgegen und ich fühlte ihre Titten. Evi hat wirklich tolle Möpse. Sie hat um einiges mehr als Monika, und sie fühlen sich fest an. Und die Nippel sind gross.

Ihre Hand griff nach meinem Schwanz, der sich sofort wieder aufrichtete unter ihrer Berührung. Sie fasste den Schaft und streichelte mit dem ausgestreckten Zeigefinger meine Eichel. “Bist du eigentlich glücklich mit Monika?“ wollte sie wissen. “Meistens ja, ich liebe sie.“ “Und mich?“ Dabei hörte sie nicht auf meinen Schwanz zärtlich zu berühren. ““Dich auch!“ was sollte ich auch antworten. Evi war sexuell gesehen eine Traumfrau. “Und erfüllt sie dir deine Wünsche im Bett?“ “Naja, Monika ist etwas zurückhaltend, etwas scheu. Nicht so geil wie du.“Evi lächelte als sie dies hörte und verstärkte den Druck ihrer Hand um meinen Schaft. Ich fing an, mich langsam vor und zurück zu bewegen. “Hast du sie schon mal in den Arsch gefickt?“ “Nein, ich habe es mal versucht aber da war sie strikt dagegen“. Ich wurde immererregter. Evi’s Hand war jetzt um meine Eichel und zog die Vorhaut zurück und wieder vor. “Und gestern hat sie dir wirklich zum erstenmal einen geblasen?“ “Nein, geblasen hat sie ab und zu, aber gestern durfte ich zum erstenmal in ihren Mund kommen.“ Mein Schwanz war stahlhart.

Dieses Gespräch, Evi’s Titten an meiner Brust, ihre Hand die meinen Schwanz wichste…. Und von oben noch immer das Wasser aus dem Duschkopf. Evi ging in die Hocke. Sie wichste meinen Schwanz jetzt schneller. Ich fing an zu keuchen und lehnte mich gegen die kalte Duschwand. Mein Unterkörper bewegte sich vor und zurück, im gleichen Rhythmus wie Evi’s Hand meinen Schwanz wichste. Sie schaute auf meinen Lümmel. “Ich möchte sehen wie du spritzt“ und schon griff sie mit der anderen Hand von unten an meine Eier.

PUBLIC Abspritz Date – Soo geht SPERMAWALK

  • Dauer: 3:13
  • Views: 319
  • Datum: 29.11.2015
  • Rating:

Versaut, Verfickt und Vollgespritzt

  • Dauer: 5:42
  • Views: 355
  • Datum: 14.11.2010
  • Rating:

KLO – SPY- CAM 100% REAL

  • Dauer: 1:09
  • Views: 403
  • Datum: 30.03.2011
  • Rating:

Schwänger mich,besame mich!

  • Dauer: 3:26
  • Views: 588
  • Datum: 26.04.2013
  • Rating:

Sie presste meinen Sack und wichste meinen Schwanz. Ich fühlte wie ich kurz davor stand zu explodieren. Evi musste es auch gefühlt haben. “Los, spritz ab!“ forderte sie mich auf. Und ich tat es. Meine Lenden zogen sich zusammen und der Saft stieg hoch, spritzte aus meinem Schwanz heraus und vermischte sich mit dem Duschwasser. Evi versuchte etwas davon mit ihrer Hand aufzufangen und leckte sich dann die Hand ab. “Hmmm, ich mag dein Sperma.“ Ich bezweifelte, dass sie nur mein Sperma meinte.

“Und ich wollte ich hätte auch einen Schwanz“. Das war mir neu.. “Nimm halt meinen wenn du ihn brauchst“ Was besseres fiel mir nicht ein, und ich genoß es ja auch. Seit Evi’s Einzug hatte ich mir keinen mehr herunterholen müssen zwecks Mangel an einer Frau. Sierichtete sich wieder auf und küsste mich. Danach seiften wir uns gegenseitig ein, wobei ich etwas mehr Zeit auf das Einseifen ihrer Möse verwandte, die leicht geöffnet war. Aber sie entzog sich mir und stieg aus der Duschkabine um sich abzutrocknen. “Ich geh wieder zurück ins Bett“ meinte sie, und weg war sie.

Etwas später hatte ich Kaffee gekocht und brachte drei Tassen ins Schlafzimmer. Neben Evi lag ein schwarzer Vibrator auf dem Boden, dazu noch eine Tube und ein Tiegel mit Creme. Monika schaute schläfrig auf als ich hereinkam. “Hmmm, kann ich jetzt brauchen. Seit ihr schon lange wach?“ “Nein, ich war gerade erst unter der Dusche.“ war meine Antwort. Monika richtete sich auf um die Tasse zu nehmen. Evi liess ihre Hand an Monika’s Rücken gleiten und streichelte sie leicht. Sie strich das Rückgrat entlang, dann wieder nach oben, und dann herum zu Monika’s kleinen Titten. Mit der Handfläche fuhr sie über die Nippel, die langsam hart wurden. Monika stellte die Tasse weg, rutschte im Bett etwas herunter und drehte sich um zu Evi.

Sie umarmte sie und legte ihre Wange an die von Evi. Ich war baff. Meiner prüden Monika hatte der gestrige Abend wohl wirklich gefallen. Ich schaute zu wie Evi jetzt mit ihren Fingern Monika’s Nacken kraulte, dann den Rücken entlangfuhr, am Hinterteil dann die Hand nach vorne wandern liess und Monika’s Fotze streichelte. Monika ist nur zum Teil rasiert, sie hat ein nettes Dreieck über ihrer Fotze stehen lassen. Sie öffnete ihre Schenkel etwas, damit Evi’s Finger besser an ihre Möse kamen. Ich schnappte mir den Vibrator neben Evi.

Es war so ein Latex-Ding, schwarz mit einer kleinen Zungeobendran, zwei Schalter. Einer zum vibrieren und einer der das Ding komplett bewegte.
Monika hatte die Augen geschlossen und stöhnte leicht. Ihre Schenkel bewegten sich auf und zu. Evi spielte mit einer Hand an Monika’s Titten und mit einem Finger ihrer anderen Hand streichelte sie Monika’s Fotze. Ich kniete mich auf die andere Seite von Monika und schaltete den Vibrator ein. Beide Schalter! Langsam liess ich das Gerät um den Eingang ihrer Fotze kreisen, die offen klaffte. Die äußeren Schamlippen waren geschwollen und standen weit offen. Ich konnte die Nässe richtiggehend sehen.

Monika stöhnte auf und legte die Hand auf Evi’s Finger, um den Druck noch zu verstärken. Ich drang langsam mit dem Vibrator in ihre Fotze ein. Mein Schwanz war wieder hart und stand ab. Ich hielt den Vibrator fest in ihrer Fotze und spürte die kreisenden Bewegungen des Geräts in ihr. Monika’s Schenkel öffneten und schloßen sich, sie warf ihr Becken vor und zurück und stöhnte lauter. Evi war voll konzentriert darauf, Monika’s Klitoris zu bearbeiten und ich sah ihr an, wie geil sie selbst war. Erst mir im Badezimmer einen abgewichst und dann Monika wieder verführt. Und der Gummiphallus der in Monika drin steckte tat den Rest. Sie triefte geradezu vor Geilheit. Monika stöhnte lauter und ich fickte sie noch immer mit dem Vibrator.

Plötzlich schrie sie kurz auf, und ihr Becken presste sich wie wild nach vorne. Ihren Kopf warf sie von einer Seite zur anderen. Die Augen noch immer geschlo-ßen. Ich hörte auf, den Vibrator vor und zurück zu stoßen, liess ihn aber eingeschaltet. Ihr Unterkörperkreiste jetzt ganz langsam. Evi hatte ihre Hand zurückgezogen und spielte damit an ihrer eigenen Fotze. Ich zog den Vibrator langsam aus Monika heraus. Es gab ein schmatzendes Geräusch. Der Ersatz-Pimmel glänzte von ihrem Saft. Mein eigener Schwanz stand noch immer steil von mir ab.

Evi hörte auf an sich herumzuspielen und griff nach dem Creme-Tiegel neben dem Bett. Sie langte hinein, und dann griff sie meinen steifen Schwanz, zog die Vorhaut weit zurück, und schmierte mir das Zeugs auf die blanke Eichel. “Das zögert den Erguss hinaus“ meinte sie. Dann nahm sie die Cremetube und presste einen Streifen Creme auf ihre Finger. Sie spreizte die Beine ganz weit und schmierte sich die Creme um ihr süßes Arschloch. Mit einem Finger versuchte sie dann, den Rest der Creme in ihr Arschloch zu schmieren.

“Komm Klaus, fick mich in den Arsch!“ Ich dachte ich hör nicht recht! Diese kleine Schlampe wollte doch tatsächlich von mir in den Arsch gefickt werden. Ein Traum wurde wahr. Für mich war dies das erste Mal, da meine Monika ja immer strikt abgelehnt hatte. “Dreh dich um“ befahl ich ihr. Sie legte sich auf den Bauch, zog die Beine an und streckte den Po nach oben, bis sie auf dem Bett kniete. Der Kopf im Kissen vergraben, die Titten schaukelten frei, der Po nach oben gereckt, die Hände an den Arschbacken um das Loch zu öffnen.

“Los Monika, leg dich darunter und leck sie!“ Monika schaute mich gross an, tat aber wie geheissen. Sie rutschte von unten heran, bis ihr Kopf auf Höhe von Evi’ Fotze war. Die Hände schob sie zwischen deren Oberschenkel durch. Ich war inzwischen so geil, ichdachte ich halt das nicht mehr aus. Allerdings wirkte diese Peniscreme wohl etwas. Monika fing an die Fotze von Evi zu lecken, die unter der Berührung leicht zuckte. Mit ihren Händen zog sie ihre Arschbacken auseinander. Ich sah das runde kleine Loch, fettig von der Gleitcreme, und und setzte meinen inzwischen stahlharten Steifen an. Evi hielt still. Ganz vorsichtig versuchte ich ihn ein klein wenig hineinzuschieben. Es ging besser als ich dachte. Er flutschte so richtig.

Als ich ungefähr einen Zentimeter drin war schrie Evi!. Sofort zog ich ihn zurück. “Hat das weh getan“ “Nein, das ist nur so ein irres Feeling, Mach weiter. Steck ihn wieder rein“ Ich nahm meinen Schwanz wieder in die Hand und setzte ihn erneut an dieser Rosette an. Diesmal schob ich ihn tiefer rein. Monika lag unter Evi und bearbeitete ihre Fotze mit den Fingern. Ihre Augen waren nach oben gerichtet und sahen zu, wie ich langsam tiefer in Evi’s Arsch eindrang.

Evi schrie vor Lust. Ich hatte mir das ja schon immer mal vorgestellt, aber die Wirklichkeit war viel besser. Es war so eng da drin, ich hatte das Gefühl dass mein Schwanz in einer Saugmaschine steckte. Und ich konnte Monikas Finger innen spüren, die tief in Evi’s Fotze steckten. Vorsichtig fing ich an Evi zu ficken. Langsam, damit ich nichts verletzte. Aber die Sorge war unbegründet. Die Creme und Evi’s Geilheit reichten aus.

“Ich zerreise!“ schrie Evi, “oh ist das geil.“ Und jetzt fing sie an sich mit ihrem Arsch langsam vor und zurück zu bewegen. Ich sah hinunter und das war wirklich geil. Mein Schwanz tief in Evi’ Arsch, Monikas Finger in ihrer Fotze, und Evis’s pralle Titten wie wild schaukelndwährend sie mit dem Kopf im Kissen lag und schrie. Creme hin oder her, es ging so schnell, ich konnte ihn nicht mal mehr herausziehen. Mein Schwanz explodierte in Evi’s Arschloch. Ich schoss die heisse Ladung in sie hinein. Kurz danach floppte er einfach heraus. Ich nahm nichts mehr wahr um mich herum, ich liess mich nur noch auf den Rücken fallen. Ich war fix und fertig.

Kurze Zeit danach schaute ich Monika an. Sie schien nachdenklich zu sein. Als sie mich bemerkte fragte sie: “Hat dir das gefallen?“ “Ich nickte. “War super!“ “Aber das hat doch bestimmt höllisch weh getan?“ fragte sie Evi. Die lächelte nur. “Nee, überhaupt nicht. Das ist viel intensiver als vorne. Noch besser ist nur noch vorne und hinten gleichzeitig einer.“ “Ich weiss nicht, mir ist das zu brutal, sagte Monika. “Kommt immer darauf an. Hast du dir nie vorgestellt vergewaltigt zu werden?“ “Naja, schon, aber doch nicht im Po.“ Ich hörte interessiert zu. Sieh da. Meine prüde Monika hat schon mal von einer Vergewaltigung geträumt. Und dann noch zärtlich? Mir hatte sie noch nie von ihren Phantasien erzählt. “Du musst es auch mal versuchen.“ sagte Evi. “Du hast ja gestern auch schon Sperma geschluckt.“ “Naja, vielleicht mal irgendwann.“ war die Antwort.

EVI’s VERSION:Nachdem wir uns abends vergnügt und ich Monika geleckt hatte, waren wir alle schlafen gegangen. Am Morgen wachte ich auf, als ich Klaus aufstehen hörte. Ich hatte gehofft, dass er mich mit einem Morgenfick beglücken würde. Insgeheim hoffte ich, dass Monika dabei aufwachen würde. Als er ins Badezimmer ginggab ich ihm etwas Vorsprung, dann ging ich hinterher alsm ich die Dusche hörte.

Er seifte sich ein. Ich öffnete die Duschkabine. Sein Schwanz hing schlaff hinunter. Ich war wirklich gierig auf Klaus und hätte alles getan, damit er meine Gefühle erwiderte. Ich hatte mich unsterblich in ihn verknallt.
“Guten Morgen, hast du schön geschlafen?“ fragte ich Klaus. ‘Tief und fest“ “In wem?“ scherzte ich und griff dabei nach seinem Schwanz, der sich unter meinen Händen langsam aufrichtete. “Bist du eigentlich glücklich mit Monika?“ “Ich liebe sie“ Falsche Antwort! “Und mich?“ “Dich auch“ Schon besser. “Erfüllt sie deine Wünsche im Bett?“ “Sie ist etwas zurückhaltend, nicht so geil wie du.“ Ich war beruhigt. Im Bett war Monika also ne Niete. “Habt ihr es schon mal anal getrieben?“Dabei massierte ich die Vorhaut seines Penis. “Nein, sie ist strikt dagegen.“ “Und bis gestern hat sie dir auch noch nie einen geblasen?“ “Doch, schon, aber geschluckt hat sie es nie.“ Sein Pimmel stand aufgerichtet von ihm ab. Ich ging in die Hocke und fing an ihn zu wichsen. Das Wasser lief über seinen Körper und über meine Hand. Ich wichste seinen Schwanz mit richtigem Vergnügen.

“Zeig mir wie du spritzt“ Ich liebe es zuzusehen wenn ein Männerschwanz abspritzt und die helle Soße her-ausschiesst. Ich werde da immer ganz schwach. Ich wichste seinen Schwanz und presste mit der anderen Hand seine Eier. Die fühlten sich hart an. Er kam relativ schnell. (Auch von daher passte er gut zu mir. Ich mag keine Männer die ewig brauchen bis sie spritzen.
Mir ist es lieber die die erholen sich dafür schneller für den zweiten Schuss).

Seine Sahne schoss aus dem Riemen heraus und wurde vom Wasser mitgespült. Dabei hörte sein Schwanz nicht auf zu zucken. Ich war extrem geil geworden davon, vor allem als er sich anschliessend beim einseifen auf meine Möse konzentrierte. Aber ich hatte etwas anderes vor. “Ich geh wieder ins Bett“ Mit diesen Worten verliess ich das Badezimmer und holte aus meinem Schrank schnell den schwarzen Latex-covered Damenfreund, Gleitcreme und eine Salbe zum Verzögern des Orgasmus bei Männern. Dann huschte ich zurück ins Bett.
Monika war am Aufwachen als Klaus mit Kaffee kam. Sie setzte sich aufrecht und nahm einen Becher. Zärtlich strich ich mit meinen Fingern ihren Rücken entlang, das Rückgrat herunter, wieder hoch, und umfasste dann ihre Brust von hinten. Ihre Brustwarzen wurden hart, und sie drehte sich zu mir um.

Wir umarmten uns und ich rieb meine Wange an ihrer. Meine Hand kraulte ihren Nacken unter dem langen Haar, dann wieder abwärts, das feste Hinterteil, und dann nach vorne an ihren Kitzler. Sie reagierte sofort und öffnete leicht ihre Schenkel. Die andere Hand liess ich an ihre kleinen Tittis wandern. Monika stöhnte leise auf. Klaus hatte offensichtlich den Vibrator gesehen und benutzte ihn jetzt bei Monika. Er führte ihn an ihre Möse und fickte sie damit. Sein Schwanz stand steif von ihm ab, da er kniete. Ich hätte ihn am liebsten in den Mund genommen und daran gelutscht, aber ich hatte etwas anderes vor. Es sah dennoch rattenscharf aus,wie sein steifer Lümmel sich da frech nach vorne reckte. Ich fing an mit meinen Fingern an meiner Muschi zu spielen. Mein Saft floss in Strömen aus mir heraus.

Monika kam mit einem kurzen spitzen Schrei. Ihre Möse war ganz klebrig und der Vibrator glänzte, als ihn Klaus herauszog. Mir wurde immer wärmer um die Muschi und ich glaubte meine Brüste würden bis zum Platzen anschwellen. Aber jetzt war ich dran! Ich nahm die Peniscreme und massierte sie in die Eichel von Klaus’ Schwanz. Spritz jetzt bloss nicht ab mein Lieber, dachte ich. Monika und Klaus schauten mich etwas vewrwundert an. Dann nahm ich die Gleitcreme und verteilte sie um meinen Po. “Fick mich in meinen Arsch!“ forderte ich Klaus auf. Ich streckte meinen Po in die Höhe und zog mir mein Löchlein etwas auseinander, damit Klaus seinen Schwanz reinstecken konnte.
Er forderte zuerst Monika auf mich zu lecken, und sie tat es wirklich. Meine Beine hatte ich auseinander gespreizt und ich fühlte Monika’s warme Zunge an meiner Klitoris. Ich hätte am liebsten losgefickt, aber ich musste Klaus ja eine Chance geben seinen Schwanz in mein Po-Loch zu stecken. Also hielt ich still.

Als Klaus langsam seinen Schwanz reinschob schrie ich auf. Ich war bis dahin noch nie von einem Mann in den Arsch gefickt worden. Mein (Noch-) Ehemann Walter war sexuell eine Lurbse! Es tat erstmal weh, trotz Gleitcreme, sodass ich unwillkürlich aufschrie. Klaus zog seinen Schwanz sofort heraus. “Hat das weh getan?“ “Nein,“ entgegnete ich tapfer. “Mach weiter, steck ihn wieder rein.“ Es hatte höllisch weh getan. Trotz Gleitcreme. Aber als er ihn wieder reinschob biss ich dieZähne zusammen.

Und nach kurzer Zeit war es sehr angenehm und ich fing an entgegenzustossen. Es wurde richtig geil. Alle Frauen die es noch nie anal gemacht haben verpassen da wirklich etwas. Ich spürte seinen Schwanz, wie ich noch nie einen Schwanz gespürt hatte. Und Monika’s Finger in mir gaben mir ein Gefühl der vollständigen Lust. Ich glaube, ich mein Saft strömte in Mengen und ich kam unheimlich stark.

Ich muss wohl vor Lust das ganze Haus zusammen-geschrien haben. Klaus ging es wohl ähnlich. Er kam noch in meinem Arsch! Das war ein ulkiges Gefühl. Ich habe noch nie einen Einlauf bekommen beim Arzt, aber so stelle ich mir das vor. Sein Sperma lief mir aus dem Po heraus als er sich aufs Bett plumpsen liess. Später fragte Monika dann Klaus, ob es ihm gefallen hatte. Er antwortete nur “Super“. Ich musste grinsen. Mehr hätte ich auch nicht sagen können. “Aber das hat doch bestimmt sehr weh getan“ fragte sie mich. Arme Monika. Für Klaus hätte ich alle Schmerzen der Welt auf mich genommen.

“Nein, überhaupt nicht. Es war toll. Da gibt esn ur noch eine Steigerung, und die wäre, je einen Schwanz vorne und einen hinten drin zu haben.“ “Mit wäre das zu brutal“ wehrte Monika ab. “Hast du noch nie davon phantasiert wie das wäre vergewaltigt zu werden?“ “Schon, aber nicht im Po.“ “Du musst das mal versuchen. Es ist toll.“

Die geilsten Sexfilme aus Deutschland sofort anschauen. Täglich neue Pornos aus allen Kategorien ungeschnitten ansehen! Geile Fickfilme versauter und hemmungsloser Amateure die süchtig machen. ErotischeSexgeschichten.org wünscht dir viel Spaß!


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (78 Votes, Durchschnitt: 8,77 von 10)
Loading...Loading...

Kommentare

Lisa 4. Oktober 2015 um 17:53

Geile Geschichte ,string und fötzchen total feucht ..

Antworten

DergeileAlex 25. Januar 2017 um 12:54

Oh wie geil darf ich es vielleicht dein Fötzchen feuchter lecken? Und wenn du so richtig geile würde ich ganz langsamen mein Schwanz an deine Rosette ansetzten und dann anal ficken

Antworten

steven 27. Dezember 2015 um 22:54

Hättest du Bock das nach zu machen
?

Antworten

Anna 20. Juni 2016 um 0:50

Ich will gefickt werden

Antworten

Sex 7. September 2016 um 12:35

Wo und wann ?

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.org sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!