Ficken mit der Putzfrau

Bitte beachten Sie: ALLE Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.net sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig! Diese Plattform soll NICHT zu Straftaten oder Gewaltverherrlichung dienen!

Ich war noch in der alten Firma. Als ich eines Tages recht früh aber total verschwitzt mit dem Rad dort eintrudelte ging ich mich duschen. Im Umkleideraum hörte ich wie die Dusche schon lief und dachte, ah obwohl ich so früh bin, ist schon jemand da. Der will bestimmt auch früh Feierabend machen. Ich zog also mein Radlerdress aus, nahm mein Handtuch und legte es auf einen der Waschtische im Vorraum zur Dusche. Die Dusche ist eine 5 fache Dusche nur durch eine Wand vom Vorraum getrennt. Als ich in die Gemeinschaftsdusche eindrehte erschrak ich. Unsere Putzfrau, die ich schon seit Jahren als Putzfrau kannte, stand da mit ihrem Gummischrubber und zuckte zusammen. Dann sah sie mich entgeistert an. Ich merkte dazu dass ich mir meinen Sack kraulte – wie peinlich. Da stand ich also den Sack kraulend vor der voll angezogenen Putzfrau. Die stammelte was von Entschuldigung und gar nicht gehört und ging schnellen Schrittes aus der Dusche. Dabei musste sie an mir vorbei und berührte mich auch noch. Aber dann war sie weg. Ich sah sie dann noch auf dem Flur von unserem Bürotrackt. Sie sagte noch mal „Entschuldigung“ und das es ihr als Putzfrau natürlich mehr als peinlich ist und das ich bitte nichts sagen sollte.

„Ah als Putzfrau war Dir das peinlich?“ wobei ich mir ein Grinsen nicht verkneifen konnte. „Ja als Frau und Witwe ist das natürlich anders, aber das zählt nicht. Hier bin ich Eure Putze“. Damit war das dann erledigt. Ein paar Tage später traf ich sie in der Stadt beim Einkaufen. Sie wurde etwas rot worauf ich ihr dann sagte „Ah jetzt spricht aber die Frau und Witwe“. „Ja, und danke dass Sie nichts gemeldet haben“. „Wir können uns ja mal ins Kaffee setzen“ schlug ich dann vor und stellte mich mit Vornamen vor. Sie stimmte zu.

Ich war in Radlerklamotten unterwegs und so konnte sie natürlich als wir dann im Kaffee zusammen saßen alles erahnen. Ich merkte auch wie sie immer wieder mir in den Schritt schaute. Sie erzählte mir davon dass sie ihren Mann durch einen Motorradunfall verloren hatte und jetzt quasi als Alleinerziehende durchs Leben muss. Die seinen zwar jetzt schon gross aber gingen eben noch zur Schule bzw die Größte würde jetzt gerade anfangen zu studieren.

„Und weil Du dich die ganzen Jahre nur um die kids gekümmert hast, hat es Dir natürlich als Frau gefallen, auch die Berührung in der Dusche?“ fragte ich jetzt. Ich weiß nicht wie ich es sagen soll aber als ich an Dir vorbei musste habe ich mich zuerst erschrocken, weil da waren ja keine Haare, aber im Nachhinein hat es mir auch gefallen.“ „Nun auch als Mann mag man es ja auch durchaus wenn man beachtet wird und eine erotische Ausstrahlung hat“ Dabei merkte ich dass er härter wurde und sie es sah. „Soll ich?“ dabei sah sie mich an. Ich drehte mich etwas mehr zu ihr aber so dass niemand genau sehen konnte was passieren könnte. Ihre Hand berührte den Mann und massierte auch ein wenig. Dabei sah sie bewusst von mir weg und schloss die Augen.

!!!SCHEIßE,DA IST EINER!!!

  • Dauer: 6:17
  • Views: 359
  • Datum: 23.11.2009
  • Rating:

Bibi & Schnuggie intim! Best of Camshow!

  • Dauer: 9:01
  • Views: 146
  • Datum: 07.12.2017
  • Rating:

!!1000%PRIVATER AMATEURSEX!!

  • Dauer: 6:21
  • Views: 357
  • Datum: 10.11.2010
  • Rating:

Jetzt spürte ich auch ihre Finger wie sie drüber strichen, wie sie zupackten – dann aber öffnete sie die Augen, sah mich an, sah auf die Beule und sah auch dass er sich durch die Massage gut ausgedehnt hatte. „Das war klasse“ sagte sie zu mir. Würde ja zu gerne weiter machen aber hier geht es nicht. Möchtest Du zu mir nach Hause kommen““ fragte sie. „Da können wir ja auch noch einen weiteren Kaffee trinken“. dabei sah sie mich verschmitzt an. Ok, dann bezahlen wir mal. Nach einer Weile, mein Steifer hatte sich beruhigt winkte ich die Kellnerin heran und bezahlte. „Danke, der nächste Kaffee geht dann auf mich“. Sie gab mir ihre Adresse und meinte dass sie mich dann erwarte. Wir trennten uns daraufhin und ich fuhr zu ihrer Adresse.

Sie war schon zu Hause, als ich mit dem Rad ankam und hatte sich auch schon schick angezogen. Nun ja ein knappes Kleid und etwas hochhackige Schuhe. Sie sah echt scharf aus. „Willst Du erst unter die Dusche?“ fragte sie mich und ich nickte. „Aber danach habe ich nix zum Anziehen“, meinte ich zu ihr. „ist ja eigentlich eine Frauenspruch, aber in dem Fall macht es mir nix aus, im Gegenteil“ gab sie zurück. Sie führte mich ins Bad, und ich zog das Dress aus. Sie schaute ganz genau hin wie ich mich dann so in die Badewanne stellte und mich frisch machte. „Ich kann Dich ja abschrubben“ meinte sie verschmitzt und schon spürte ich den Schwamm den sie geschickt über meinen Körper streifte.

Nach der Dusche trocknete ich mich ab und meinte dann „Das Dress ist noch feucht. Das sollten wir dann wohl zum Trocknen über den Balkon hängen“ „Gib her, ich mach das eben. Kannst auch ruhig so mitkommen auf den Balkon. Der ist nicht einsehbar, da liege ich auch immer mal wieder mit den Mädels zum Sonnen.“ Ich trottete als hinterher, hatte aber zur Vorsicht noch das Handtuch um die Lenden gelegt. Auf dem Balkon nahm ich dann im Liegestuhl, der aufrecht stand, Platz. Sie stellte ihren Stuhl daneben auf und griff zum Handtuch. Nun lag ich also blank neben ihr. Sie streichelte wieder drüber und meinte ich solle ihr doch den Knoten im Nacken aufmachen, damit wir noch mehr genießen können.

Sie massierte schon die Eier als ich den Knoten löste um das Oberteil des Kleides herunterzuklappen. Zum Vorschein kamen so B-Titten aber echt geil mit schönem Vorhof. Ich stellte den Kaffe auf den Boden und griff an die Möpse, massierte die Nippel zuerst mit den Fingern dann aber auch mit dem Mund. „mmmmm entfuhr es ihr, jetzt ich“ sie zog die Nippel aus meinem Mund um sich mit ihren Lippen voll und ganz dem steifen Schaft und den Eiern zu widmen. Ich packte daher ihre Titten wieder mit der Hand und knetete sie richtig gut. Sie leckte, stieß ihre Zunge in den Schlitz, zog meine Vorhaut manchmal sanft manchmal heftig nach unten. Und immer wieder wenn sie saugte massierte sie mit ihrer Hand meine Eier.

Ich spürte dass sie ausgehungert war und jetzt einfach sich der Lust hingab. Als sie jetzt auch noch meine Eier in ihren Mund nahm und ich die Zunge an jeder Kugel spürte mmmm gefiel es mir auch richtig gut. So rasierte Eier sind einfach was feines“, meinte sie plötzlich, „so was hatte ich noch nie aber jetzt gehe ich wieder auf den Schwanz. Führe bitte meinen Kopf und fick mich tief“. Sie setzte an und ich fickte sie mit dem Riemen immer tiefer. Dann spürte ich dass sie was anderes wollte und lies ihren Kopf los. Ich will Dir meine Fotze geben, aber die ist noch nicht rasiert, willst Du?“ ich nickte und sie schob den Rest vom Kleid hoch und führte den Schwengel sofort ein, um mich zu reiten. „wenn Du rasiert wärst würde es jetzt geil klatschen so feucht wie Du bist“ sagte ich zu ihr.

Nachher rasiere ich sie vor Deinen Augen und dann will ich den Vergleich sehen und hören. Sie ritt mich und ich knetete ihre Titten. Sie ging ab wie eben eine ausgehungerte Frau. Dann kamen wir beide. Sie sackte auf mir nieder. Nach einer Weile stieg sie ab, ging ins Bad und kam mit einer Schere und einem Rasierer zurück. Gehört meiner Tochter aber was solls, jetzt bin ich mehr als geil drauf. Sie schnitt die Haare ab und setzte den Rasierer an. Aus ihrer Fotze sickerte auch unser Saftgemisch aus. ich sah ihr zu und wichste schon wieder was sie mit Freude beobachtete. Sie hatte geile Mösenlappen dachte ich so bei mir als sie sie freilegte. Mein Schwanz stand schon wieder. Als sie fertig war stieg sie sofort wieder auf. Ja nimm mich wieder. Ramm mir den Schwanz tief rein, knete meine Titten, ich will auch Deine Druckstellen sehen. Ich tauchte in ihre Möse ein und sie ritt wie der Teufel. „klasse das Geräusch wenn unsere Lusthaut aufeinander klatscht. Das will ich jetzt öfter hören und spüren“ war ihr erster Kommentar.

In unserer Lust hatten wir nicht bemerkt dass ihre Jüngste die Wohnung betreten hatte und weil sie uns gehört hatte still blieb. Ich sah sie auf einmal in der Tür stehend mit dem Handy in der Hand. Lasst Euch nicht stören, das ist echt geil Mama mal so zu sehen. Ich dachte schon sie habe mit dem Sex aufgehört. Meine Reiterin erschrak und beinahe hätte sie mir den Schwanz abgebrochen als sie abstieg. Der stand aber sofort wieder und ihre Tochter machte auch davon Bilder oder filmte sie etwa weil sie plötzlich den Arm nach hinten führte und den steifen Schwanz wichste. Ihre Mutter sah uns zu und griff dann an meine Eier. Das war dann zu viel für mich und ich spritzte noch mal ab. Die Sahne lief über die Hand der Tochter. Die löste die Hand vom Schwanz, leckte an der Sahne und meinte „Euer Gemisch schmeckt geil“ und schon hielt sie ihrer Mutter auch die Hand hin. Die öffnete den Mund und leckte die Hand der Tochter sauber. „So ein Spritzevent ist eben was geiles besonders wenn die Säcke rasiert sind“ meinte die Tochter. „Ihm sollten wir öfter die Eier entsaften“

Die geilsten Sexfilme aus Deutschland sofort anschauen. Täglich neue Pornos aus allen Kategorien ungeschnitten ansehen! Geile Fickfilme versauter und hemmungsloser Amateure die süchtig machen. ErotischeSexgeschichten.org wünscht dir viel Spaß!


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (54 Votes, Durchschnitt: 8,24 von 10)
Loading...Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.org sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!