Frauen WG Teil 2

Bitte beachten Sie: ALLE Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.net sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig! Diese Plattform soll NICHT zu Straftaten oder Gewaltverherrlichung dienen!

Die ersten LektionenMelanie erwachte am frühen Morgen. Die warme Morgensonne schien durch das Fenster auf ihren nackten Körper. Sie bewegte sich etwas, musste aber feststellen, dass sie nicht geträumt hatte und tatsächlich ans Bett gefesselt war.

Je länger sie darüber nachdachte, desto peinlicher wurde ihr die ganze Sache. Sie hatte einen Orgasmus vor 2 fast fremden Frauen! Ihre Erinnerungging zurück auf die Schriftstücke, die sie vor Geilheit einfach unterschrieben hatte.
Du meine Güte, wer weiß, was das war?!Aber sie musste sich auch eingestehen, dass das Ganze doch sehr erregend war. Langsam nahm Melanie wahr, dass sie aufs Klo musste. Sie versuchte noch einmal sich loszumachen.

Aber die beiden hatten ihre Arbeit gut gemacht. Zum Glück hörte sie in dem Moment wie die Tür aufgemacht wurde und Nadine hereinkam, bekleidet mit einem Nachthemd.
“Guten Morgen, kleine Sklavin! Aber ich will nicht der Überraschung vorgreifen.“Und wieder das kleine süß-böse Grinsen, das Melanie einen kalten Schauer über den Rücken jagte.

“Ich mach dich erst mal los, dann kannst du dich frisch machen. Simone will dich dann aber gleich sehen.“Mit einigen kurzen Handgriffen war Melanie los und sie rieb sich erst mal die tauben Handgelenke.
“Was habt ihr vor?? Meint ihr nicht, es….““Es hat dir niemand erlaubt Zureden, klar?“ schnappte Nadine mit funkelndem Blick zurück.

Praller DirtyTalk – Spritz mir auf den FICKARSCH

  • Dauer: 7:51
  • Views: 379
  • Datum: 17.09.2015
  • Rating:

knallharter Badfick

  • Dauer: 4:06
  • Views: 439
  • Datum: 11.01.2015
  • Rating:

Fick mich mit deinem Schwanz! Dirtytalk

  • Dauer: 6:16
  • Views: 440
  • Datum: 21.03.2015
  • Rating:

Melanie war verschreckt und eilte ins Bad, setzte sich aufs Becken und stellte dann fest, das Nadine in der Tür stand und sie beobachtete.
“Daran wirst du dich gewöhnen. Privatsphäre hast du nun nicht mehr,“ erwiderte Nadine ihren Blick. “Na los, trödle nicht, du musst dich beeilen, sonst gibt das noch eine Strafe!“Melanie konnte es nicht fassen, sie wollte dabei Zusehen! Auf der andren Seite wurde der Drang zu pinkeln unwiderstehlich. Also lief es nach kurzer Zeit und Na-dines Grinsen wuchs in die Breite:“So ist es brav!

Geh noch schnell duschen, hopp-hopp!“Melanie tat lieber was Nadine ihr befahl, wer weiß was sie sich einfallen ließ, falls sie nicht wollte… außerdem würde sie die Dusche entspannen. Also verschwand sie schnell unter der Dusche. Als sie fertig war, winkte schon Nadine.
“Nun komm schon. Sonst muss ich dir Beine machen“, sagte sie und ging den Weg voraus.

Im Wohnzimmer erwartete Simone die Beiden schon, im Gegensatz zur nackten Melanie und der nur im Nachthemd bekleideten Nadine, war sie schon vollständig eingekleidet. Ein kurzer, heller Rock, ein Sweatshirt und Söckchen.
“Wird auch Zeit, ihr Beiden. Melanie, setz dich hierhin.“ Simone deutete auf den Sessel. “Ich werde dir erst mal deine neue… Position erklären. Die beiden Papiere, die du unterzeichnet hast, machen dich de facto zu unserer Sklavin!“Melanie blieb die Spucke weg. “Was?.. Spinnst du?.. Ich glaube das reicht…!““Na, immer langsam. Guck dir mal an was du gestern Abend unterschrieben hast.

“Melanie legte ihr 2 Kopien der Schriftstücke vor, die sie in die Hand nahm und las… und ihren Augen nichttrauen konnte. Das eine war ein Schuldeingeständnis für einen Diebstahl im Haus, mit dem Vermerk auf eine Zeugin – Nadine! Das andere war eine Generalvollmacht, der Simone alle Rechte an Melanie gab. Sie konnte ihren Augen nicht trauen.
“Du hast also die Wahl: entweder du gehorchst uns und unterwirfst dich ohne Bedingung als Sklavin, oder du gehst ins Gefängnis, mit einem Riesenhaufen Schulden. Und glaube nicht, dass ich damit nicht durchkommen würde, ich habe nicht umsonst Jura studiert!“Melanie verstand die Welt nicht mehr.

Ihr gingen die Möglichkeiten durch Kopf die ihr blieben und traf eine Entscheidung, mit einem seltsamen Kribbeln im Bauch, wie sie sich selbst eingestehen musste.
“Ich… ich… okay.“ Flüsterte Melanie.
“Dann wären wir uns ja einig!“ triumphierte Simone.
“Kommen wir nun zu den Regeln:Du wirst mir und Nadine bedingungslos gehorchen!Wir haben das Recht dich jederzeit zu bestrafen, ob berechtigt oder nicht!Du bist unser Eigentum!Das bedeutet, das du kein Besitz und keine Recht hast, außer wir gewähren dir welche.

Dies nur als Grundregeln. Nun will ich genauer werden. Du sprichst uns von nun an mit Herrin an, verstanden?“ Simone lauerte.
“Ja… Herrin.“ Flüsterte Melanie“Na also, das klappt ja schon. Wo ich gerade von deinem Besitz gesprochen habe., laß uns oben in dein Zimmer gehen. Nadine, du geh dich mal anziehen und komm dann nach, mit 2 Umzugskartons.““Mach ich!“ sagte Nadine und war schon entschwunden.

Nachdem Simone und Melanie angekommen sind sah sich Simone unverhohlen um.
“Hm… damit wirst du ein wenig deiner Schulden begleichen können.““Wa.. Was meinst…““KEINE WIDERWORTE! Und wie sollst du mich nennen?““Entschuldigung, Herrin!“ stammelte Melanie“Schon besser. Dafür kriegst du später noch eine Strafe. Aber nun erst mal… Irgendwie musst du deine Schulden ja begleichen und gratis werde ich dich auch nicht durchfüttern. Du wirst dich in meiner Firma nützlich machen und hier den Haushalt führen., und noch andere Dienste!“ ein lüsternes Grinsen glitt über ihr Gesicht.

“Und da du unser Eigentum bist, hast du kein Recht auf Privaten Besitz. Wir werden hier alles verkaufen bzw. wegwerfen und dir neue .. “Möbel“ besorgen. Such jetzt deine Papiere raus, Personalausweis, Pass, Führerschein, Lohnsteuerkarte, Versicherungsnachweise und auch alles von deiner Bank.“Mit zitternden Händen kam Melanie der Anweisung nach und gab ihr alles was sie verlangte… alles wassie offiziell ausmacht!

In diesem Moment kam Nadine angezogen und mit 2 Kartons herein.
“Sehr gut, dann kannst du auch gleich weitermachen, während ich mich um deine Papiere kümmere. Ich werde dein Sparbuch und dein Bankkonto auflösen. Ich werde über deine Schulden Buch führen. Nadine hilft dir jetzt weiter.“Simone ging hinaus und Nadine schien sich auf ihre Aufgabe zu freuen.

“Du wirst jetzt alle Sachen die du noch brauchen wirst in diese beiden Kartons legen. Ich werde dir helfen. In den einen sollen alle Sachen die du zum Studium brauchst, damit wirst du nicht aufhören, in den anderen alle privaten Sachen, wie Dessous, Verhütungsmittel, Sexspielzeug, dein Tagebuch usw.!“Melanie tat wie ihr befohlen, wobei die Kleidung fast vollständig ausgemustert wurde und nur ihre BHs vollständig eingepackt wurden. Die paar Slips die sie noch hatte, wurden alle eingepackt, sie wurden ja eh erst vor kurzem ausgesondert.

Danach trugen sie beide Kartons ins Wohnzimmer und Melanie bekam gerade den Rest von Simones Telefonat mit.
“….also heute um 15:00 Uhr. Alles Klar. … Was sie gebrauchen können, ziehen sie von der Rechnung ab, genau. Also bis dann.“ Simone legte das Telefon weg.
“So, deine Sachen werden heute Nachmittag abgeholt und die neuen Möbel kommen morgen.“ Ungeniert begann sie in den Kartons zu wühlen.

“Die Verhütungsmittel wirst du erst mal nicht mehr brauchen, aber der Dildo ist recht hübsch.“ Grinsend drehte Simone den silbernen Dildo in ihren Händen.
“Als nächstes die weiteren Regeln. Du darfst keinen Verkehr haben, außer wir erlauben es dir, das gleiche gilt für Selbstbefriedigung. Daher wirst du jeden Abend vor dem zu Bett gehen gefesselt. Außerdem hast du dich mindestens alle zwei Tage zu rasieren, keine Haare unterhalb des Halses… und damit fängst du sofort an. Nadine, hol die Sachen.“Nadine verschwand kurz und tauchte mit Rasierzeug, einem Lacken und einer Fotokamera wieder auf.

“Ich dachte mir, das wir das festhalten sollten!“ sagt die freudig erregt.
Mit wenigen Handgriffen war das Lacken auf dem Boden und Melanie musste sich rücklings hinlegen.
“Jetzt beim erstenmal werde ich dich rasieren und Nadine wird ein paar schöne Fotos von deiner kleinen Muschi machen.“ Simone begann Melanies Scham mit Rasierschaum einzureiben, was sie als sehr als angenehm empfand. Sie begann ihr Werk, sehr geübt, wie Melanie feststellen musste. Wie zufällig glitten ihre Finger immer wieder über ihren Kitzler, fast schon im Takt der klickenden Kamera.

Melanie musste sich wiederwillig eingestehen das sie langsam geil wurde und es nur eine frage der Zeit war, bis Simone es bemerken würde. Nachdem Simone fertig war, spreizte sie noch mal Melanies Muschi weit auf und Nadine nahm alles sehr genau mit der Kamera auf.
“Sieh mal an, unsere kleine Sklavin ist ja richtig feucht geworden.“Und ohne weiteren Kommentar führte sie 2 Finger ihrer linken Hand in ihre Vagina ein, während die Finger der rechten Hand langsam ihren Kitzler verwöhnten. Eine ungeheure Lustwelle überkam Melanie und sie stöhnte laut auf. Ohne etwas zu sagen, nur mit dem Klicken der Kamera im Hintergrund, verwöhnte Simone sie weiter.

Mel wusste nicht wie ihr geschieht, nur das sie unglaublich geil war und einen Orgasmus brauchte. Aber kurz bevor sie kam, brach Simone das Spiel abrupt ab.
“Nein, so schnell nicht meine Kleine! Immerhin warst du vorhin etwas unartig! Willst du deinen Orgasmus haben? Ja?“ Melanie brachte nur ein Nicken zustande, während ihr Becken auf und ab zuckte, auf der suche nach Erlösung.

“Dann wirst du erst mal deine Strafe bekommen müssen und dann darfst du vielleicht kommen. Nadine?“Nadine eilte aus dem Raum und kehrte mit ein paar Utensilien zurück und überreichte sie Simone.
Als erstes wurde Melanie die Arme auf den Rücken gebunden und eine Augenbinde angelegt. Dann wurde sie von beiden durch den Raum auf einen Stuhl dirigiert, und zwar mit der Brust in Richtung Rückenlehne, mit weit gespreizten Beinen darauf sitzend. Sie stellt erschreckt und doch mit wohligem Kribbeln fest, dass der Stuhl keine Sitzfläche mehr hatte und sie auf dem Rand sitzen musste, während ihre Kostbarkeiten frei waren, bereit zum Zugriff. Sie wurde erneut gefesselt, diesmal ihre Beine und ihr Oberkörper an den Stuhl. Und dabeihörte sie immer wieder die Kamera.

Melanie stellte sich vor, was für einen Anblick sie bot: die Brüste nach vorne heraus gedrückt, leicht bebend durch ihren schweren Atem. Und ihr knackiger Hintern reckte sich ebenfalls heraus, während ihre blanke, frischrasierte Muschi frei lag und langsam immer mehr ihres Liebessaftes produzierte und ab und an zuckte. Sie spürte plötzlich warmen Atem an ihrem linken Ohr.

“Das wird jetzt ein wenig wehtun“ das war Simones Stimme.
Melanie spürte wie sie ihre linke Brust nahm und dann ein ziehen. Das musste eine Klammer sein. Dann das selbe an der anderen Brust. Ein kleiner Schmerzenslaut kam über ihre Lippen.
“So, die wirst du jetzt erst mal eine Weile tragen. Aber ich denke, das was jetzt gleich kommt, wird dir gefallen.“Melanie lief es eiskalt den Rücken runter, aber sie konnte sich auch nicht gegen den pure Geilheit wehren die ihren Körper und ihren Geist einnahmen. Zitternd wartete sie auf das kommende.
Sie spürte eine suchende Hand an ihrem Schritt, erst vorsichtig, dann fordernd.

Die Hand Fuhr zwischen ihre Schamlippen, spielten kurz mit ihrer Klitoris und fuhren dann langsam hinunter zu ihrem kleinen feuchten Loch. Die Finger spielten kurz mit dem Eingang und spreizten dann ihre Lippen. Etwas festes und glattes drückte auf einmal dagegen und drängte sich in sie hinein. Das Gefühl ließ sie aufstöhnen und ihre Schrittschien vor verlangen zu brennen. Immer weiter drängte der Gegenstand in sie, wurde immer weiter gedehnt, was immer es war, es musste riesig sein. Langsam hatte sie den Eindruck, ihre Vagina würde gesprengt werden, und mit einem mal ruckte es, der Dildo war in ihr, oder was es auch immer war.

“Das, meine Liebe, ist ein plug, ein Vaginaplug, um deine kleine enge Fotze zu dehnen. Er hat eine Verjüngung am Ende, du hast es bestimmt gemerkt. Der wird erst mal eine weile in dir bleiben. Viel Spaß!“ Nadines Stimme klang belustigt und sie fuhr Melanie noch 1-2 mal über den Kitzler.
Wieder erklang die Kamera. Hilflos, geil und nackt hier ausgeliefert zu sein schien sie wie von Sinnen zu machen. Sie wollte für immer so bleiben, aber gleichzeitig wollte sie auch endlich kommen. Die Zeit zog sich dahin.

Melanie wußte nicht wie lange sie dort so saß, aber auf einmal wurden ihre Nippelklammern entfernt. Das zurück strömende Blut ließ ihr einen Schmerzenslaut über die Lippen gleiten. Sie wurde losgebunden und zu beiden Seiten wurde sie an den Armen hochgehoben und zur Couch gebracht. Die Augenbinde aber blieb.

“Wenn du es dir jetzt machen willst, ist es dir erlaubt! Mach deine Augenbinde ab.“ Erklang Simones Stimme.
Melanie tat wie ihr befohlen und stellt fest, das sie breitbeinig auf der Couch lag, an einem Ende stand Nadine mit einer Videokamera und filmte sie. Direkt daneben war Simone.

“Los, Sklavin! Fang an!“ herrschte SimoneMelanie konnte nur ein “Ja Herrin.“ Hervorbringen und schob ihre Hand in ihren Schritt.
Sie staunte selbst wie feucht sie war, das war schon eher nass. Mleanie began ihren Kitzler zu reiben und zu streicheln, immer schneller, sie wollte nun endlich ihren Orgasmus haben und brauchte auch nicht lange darauf warte.

Er kündigte sich in ihrem Körper an wie ein Gewitter, das mit aller Gewalt sein Recht einforderte. Ihr ganzer Köper fing an zu zucken, ihre Hüfte stieb sich immer wieder einem nicht vorhandenen Schwanz entgegen und ihre Muschi versuchte wie verrückt den Plug regelrecht auszusaugen. Als sie kam, schrie sie ihren Orgasmus hinaus! Ihr war alles egal in dem Augenblick und wünschte sich nichts sehnlichster, als den beiden weiter zu dienen und ihre Lüste auszuleben, so wie Simone und Nadine es ihr befohlen.

Der Höhepunkt schien gar nicht aufhören zu wollen, so heftig und intensiv war er. Dann endlich, ebbte er ab und ließ sie ermattet und schwer atmend zurück.
Sieh sah wie Nadine die Kamera ausschaltete und Simone zu ihr auf die Couch kam.

“Hat es dir gefallen Melanie?“ streichelnd und tatsächlich mit zärtlichen Blick musterte Simone Melanie.
“Ja Herrin, ich danke ihnen.“ Krächzte sie mehr zurück, aber sie meinte es von Herzen.
“Sehr gut… morgen wirst du Nadine und mir etwas davon zurück geben, aber wir werden dich für heute erst mal in Ruhe lassen. Du wirst später die genauen Regeln erfahren. Wir bringen dich jetzt nach oben, waschen dich und bringen dich ins Bett, gefesselt. DerPlug wird erst mal drin bleiben, als Erinnerung an das hier.“

Lächelnd nahm sie Melanies Kinn in die Hand und küsste sie auf die Stirn.
Danach wurde sie von beiden nach oben geführt und wie angekündigt geduscht und dann im Bett gefesselt, zu gedeckt und zur Nacht gebettet. Noch bevor die beiden draußen waren schlief sie ein und ihre Träume drehten sich wild um das was sie gerade erfahren hatte und noch viel gewagteren Dingen. Wie wohl der morgige Tag verlaufen würde…

Die geilsten Sexfilme aus Deutschland sofort anschauen. Täglich neue Pornos aus allen Kategorien ungeschnitten ansehen! Geile Fickfilme versauter und hemmungsloser Amateure die süchtig machen. ErotischeSexgeschichten.org wünscht dir viel Spaß!


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (83 Votes, Durchschnitt: 7,80 von 10)
Loading...Loading...

Kommentare

Kiki 22. Mai 2016 um 3:24

Wann kommt ein 3ter teil

Antworten

Bomeline 27. Mai 2016 um 14:05

Ein 3 teil wer geil

Antworten

frank 27. Mai 2016 um 15:00

Wenn sie Jura studiert hat müsste Simone doch erst recht wissen, dass ihre komischen Verträge keine Gültigkeit haben, und Sie sollte auch wissen, dass Studenten keine Lohnsteuerkarte haben. Musste leider wegen zu vieler Unstimmigkeiten das Lesen beenden.
Schade!

Antworten

phe 27. Mai 2016 um 20:12

Spießer! Da geht es hier doch garnicht drum, es geht um Sex und geile Fetische.

Antworten

Kilja 31. Juli 2016 um 23:29

Wer sich davon die Laune verderben lässt ist echt ein Klugscheisser!

Antworten

Tanja 21. Juli 2017 um 23:31

Bitte 3.Teil!!! Ich bin so feucht

Antworten

Basher93 21. März 2018 um 10:59

Hallo Tanja wir könnten auch privat so geile Sachen schreiben wenn du magst 😉

Antworten

Nora 6. Juli 2019 um 18:40

Wow! Ich hab schon lange nicht mehr so gewichst!

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.org sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!