Gefickt vom eigenen Vater

Bitte beachten Sie: ALLE Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.net sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig! Diese Plattform soll NICHT zu Straftaten oder Gewaltverherrlichung dienen!

Wie ich meinen Helfer verführte
© dad912

Ich hockte mich auf den Stuhl und stützte mich mit den Ellenbogen auf meinen Schreibtisch ab. Ich schaute in den Schrankspiegel, mein Po war schön hoch gereckt, aber in den Jeans sah das noch nicht richtig geil aus. Ich kramte in meinen alten Sachen und fand ein kariertes Faltenröckchen. Das konnte ich schon lange nicht mehr anziehen, weil es zu klein und zu kurz geworden war.
Ich zog es an und schaute in den Spiegel: schon besser. Der Rock rutschte soweit hoch, das mein Slip und der Ansatz meines knackigen Hinterns zu sehen war. Der Slip bedeckte aber meine kleinen festen Backen fast völlig, deshalb zog ich mir einen weißen String an. Wieder hockte ich mich auf den Stuhl, diesmal war ich zufrieden. Unter meinem Röckchen kam mein Po voll zur Geltung.

Was sollte ich noch anziehen? Ich zog meine Bluse und den BH aus und schaute in den Spiegel. Meine kleinen Brüste standen spitz nach vorn, die Nippel war im Verhältnis zu meinen kleinen Hügeln relativ groß.
Ich wählte ein tief ausgeschnittenes Shirt und zog es an. Wenn ich mich vorbeugte konnte man meine kleinen Brüste im BH sehen. Ich dachte, es wäre deshalb eine gute Idee, den BH wegzulassen.
Dadurch wurde der Einblick noch interessanter.

Durch den dünnen, weichen Stoff meines Shirts zeichneten sich außerdem meine Brustwarzen deutlich ab, das sah ziemlich sexy aus, fand ich und hoffte, das er es auch so finden würde.
Dazu zog in noch weiße Kniestrümpfe an und flache schwarze Schuhe.

Versaute Orgie – Bettentest Deluxxe

  • Dauer: 9:52
  • Views: 340
  • Datum: 29.02.2016
  • Rating:

Wichs in mein Loch

  • Dauer: 6:52
  • Views: 437
  • Datum: 01.04.2015
  • Rating:

in die Schuhe gepisst

  • Dauer: 2:57
  • Views: 399
  • Datum: 05.02.2015
  • Rating:

Ich hörte die Haustür klappen. Schnell setzte ich mich in Position. Ich wusste, das er immer zuerst bei mir reinhaute.

Die Tür öffnete sich, er kam ins Zimmer und riss die Augen auf, wie ich im Spiegel sehen konnte.

„Hi, Papa!“
„Hallo, Schatz! Wie war es … heute … in der Schule?“
„Nichts besonderes!“

Er blieb hinter mir stehen und starrte auf meinen Po.
Ich wartete und fragte dann: „Kannst du mir helfen?“
„Natürlich, mein Liebling, ich versuche es!“

Papa stellte sich neben mich und beugte sich auch vor. Er las die Aufgabe, wurde aber abgelenkt.
Er schaute in meinen Ausschnitt, da mein weites Shirt, wie geplant, durch das Vorbeugen herunterging, konnte Papa meine kleinen Brüste und die Nippel gut sehen.
Er konnte sich kaum konzentrieren, immer wieder schaute er unruhig in meinen Ausschnitt.
Ich wurde durch Papas Blicke auch erregt und drückte meine Schulter gegen seine.

Papa wurde immer unkonzentrierter, plötzlich legte er mir seinen Arm um die Schulter.
Ich schmiegte mich an ihn.

Seine Hand rutschte über meinen Rücken immer tiefer, bis sie auf meinem Po lag. Er streichelte ihn durch den Rock hindurch.
Plötzlich war seine Hand unter meinem Rock, auf meinen nackten Pobacken.

Mir wurde ganz heiß, aber ich tat nichts weiter. Die Hand meines Papas fühlte sich an als wäre sie glühend heiß.
Papa drückte und knetete meinen kleinen festen Hintern.

Seine Hand rutschte liebkosend tiefer auf meine Unterschenkel. Dann schob er sie zwischen meine Beine und drückte sie wieder hoch, bis ich seine Handkante an meiner Pussy spürte.

Ich spreizte meine Beine etwas mehr, damit er mich besser erreichen konnte.
Mit dem Zeigefinger stimulierte mein eigener Papa meine Muschi durch den Slip hindurch.
Aber ich hatte es ja so gewollt.
Er rieb immer heftiger, ich wurde feucht und atmete schneller.

Ich drehte mein Gesicht und küsste ihn auf die Wange. Papa starrte in mein Heft.
Erst als er sein Gesicht etwas drehte, konnte ich meine Lippen auf seinen Mund pressen.
Ich öffnete meinen Mund und schob meine Zunge vor. Papa wollte erst nicht, doch dann öffnete er auch seinen Mund.
Unsere Zungen begegneten sich und spielten miteinander.

Ich richtete mich auf und umarmte Papa und wir küssten uns weiter, immer heftiger.
Ich hockte auf dem Stuhl.
Papa ging wieder, nun von vorn, unter meinen Rock. Ich spreizte so gut es ging meine Beine.
Er streichelte wieder meine Pussy.

Dann schob Papa seine Hand in meinen Slip und rieb an meiner Muschi, die immer feuchter wurde.
Mit der anderen Hand verwöhnte er meine kleinen Brüste durch mein Shirt hindurch..
Ich fing an zu stöhnen.

Langsam seinen Rücken streichelnd ging ich mit meiner linken Hand tiefer bis ich an seinem Po war, den ich drückte und streichelte.
Dann schob ich meine Hand nach vorn, mein Papa hatte einen Steifen. Durch die Hose rieb ich an seinem harten Teil.

Papa stöhnte: „Oh, ja, .. Schatz, … jaaa … !“
Er schob mein Shirt hoch, über die Brüstchen und küsste sie. Als er anfing an meinen Nippeln zu saugen, versuchte ich seine Hose aufzumachen.
Es gelang mir auch, mit beiden Händen schob ich seine Hose runter, danach den Slip.
Sein steifer Penis sprang aus dem Slip, ich bekam einen kleinen Schreck, denn er war riesig!

Mit einer Hand rieb ich den steifen Penis meines stöhnenden Vaters, der mir dafür seinen Zeigefinger ganz vorsichtig in meine nasse Muschi schob.

Wir standen inzwischen und knutschten weiter.
Plötzlich bückte sich Papa, zog mir den Slip runter, der über meinem Knie hing.
Ich hob abwechselnd ein Bein, damit er mir den Slip ganz ausziehen konnte.
Dann fummelte er an meinem Rock rum, fand aber nichts um ihn zu öffnen.

„Zieh den Rock aus, Schatz!“
Ich tat es, schnell. Papa drückte mich auf meinen Stuhl. Er hockte sich vor mich und schob meine Beine weit auseinander und küsste meine Muschi.
Dann spürte ich seine Zunge zwischen den Schamlippen.
Ich stöhnte und keuchte, wühlte in seinen Haare.

Dann war er mit seiner Zungenspitze an meiner Klitoris. Es war unbeschreiblich.
Als Papa meine kleine Knospe in den Mund nahm und auch noch daran saugte, war ich nicht mehr zu halten.

Ich glaube ich fing an zu schreien:
Papi ! … Papi! …oohhh …. Papi..!!!!!!!!!!
Dann bekam ich den ersten Orgasmus, den ich mir nicht selbst verschafft hatte, von meinem erster Mann, meinem Papa.
Es war hundertmal schöner, als es sich selbst zu machen.

Papa blieb mit seinem Mund noch an meiner Muschi bis ich ruhiger wurde.
„Das war so schön, Papi!“

Dann stand er auf. Ich rutschte schnell nach vorn und umfasste ihn, legte meine Hände auf seinen nackten Hintern und zog ihn zu mir heran.
Sein steifer Penis war direkt vor meinem Gesicht. Ich umfasste ihn mit der rechten Hand und fing an seine große Männlichkeit zu reiben.

„Nicht … Kind … ooohhh … jaaaa …!!!!“, stöhnte Papa.
Ich schaute hoch, er schaute mich etwas hilflos an, gleichzeitig sah ich die Geilheit in seinen Augen.
„Du kannst doch nicht!!! …. Nein! …Jaaaa!!!! … Willst du wirklich? ….“
„Ja, Papa, ich will dir auch so viel Freude bereiten wie du mir!“

Ich wurde schneller und griff fester zu. An seiner Eichel trat ein Tropfen aus, den ich mit der Zunge ableckte. Papa stöhnte auf. Da ihm das offensichtlich gefiel, leckte ich weiter an seiner Eichel und dann an seinem Schaft.

Dann legte ich vorsichtig die Lippen um seine Eichel. Kurz wurde mir klar was hier passierte: Ich lutschte am steinharten Penis meines Vaters!
Aber ich war so geil, es gab kein zurück mehr.

Ich nahm ihn so tief wie möglich in den Mund, dabei rieb ich weiter sein steifes Glied. Den unteren Bereich, da wo sein harter Stiel begann. Mit den Handballen konnte ich ein bisschen auf seine Hoden drücken.
Papa stöhnte immer lauter und streichelte meinen Kopf.

Ich zog ihm Hose und Slip ganz aus, ohne seine harte Stange aus meinem Mund zu lassen.

Als ich hoch schaute, sah ich, das er den Kopf nach hinten gelegt hatte und die Augen geschlossen hielt.

„Mache ich alles richtig, Papi?“, fragte ich ihn, nachdem ich kurz sein Rohr aus dem Mund genommen hatte.

Papa schaute runter: „Ja, Schatz, du bist so lieb zu mir!“
Dabei schauten wir uns tief in die Augen.

„Du machst das so gut!“, seufzte Papa und streichelte meine Wangen, während ich weiter
seinen stahlharten Penis verwöhnte.
Er bewegte sich vorsichtig vor und zurück in meinem kleinen süßem Mädchenmund, während ich meinen Kopf nicht bewegte.
Einmal war er zu tief in mir, ich fing an zu würgen und schob ihn schnell weg. Sein Penis flutschte aus meinem Mund!

„Papi!!!“
„Oh, tut mir so leid, Schatz, ich hab nicht aufgepasst! … Aber du machst mich so sehr verrückt!!! … Lass mich wieder in dein kleinen Zuckermäulchen, Süße!“

Ich steckte mir den Papa-Lutscher wieder rein und verwöhnte ihn auch wieder mit der Hand.

Dann überlegte ich, wie die ganze Sache weitergehen sollte. Dafür hatte ich keinen Plan.
Sollte ich weitermachen bis er kommt? Wo würde dann sein Sperma landen?

Ich stand auf und umarmte und küsste Papa. Er presste mich an sich, seine Hände auf meinem Po. Ich spürte sein hartes Glied an meinem Bauch.
Ich schob ihn langsam in Richtung meines Bettes, das ganz in der Nähe stand.
Kurz davor drehte ich mich in Richtung Bett, löste mich von Papa und lies mich rücklings auf mein Bettchen fallen. Ich öffnete meine angewinkelten Beine weit für meinen Papa.

Die Schuhe hatte ich irgendwann abgestreift, ich hatte nur noch meine Strümpfe an und das Shirt, das über meine Brüste geschoben war.

Papa stand mit seinem großen Ständer vor meinem Bett und starrte mich an, dann wanderte sein Blick zu meiner völlig glatten Muschi
Sein Ausdruck war etwas zwischen Unsicherheit und Geilheit.

„Ich kann doch nicht … meine eigene Tochter!!…“

Komm schon, Papi! nimm mich!“, dabei streckte ich ihm meine Hände entgegen.

Er nahm sie instinktiv, ich zog ihn auf mich, er wollte gezogen werden.

Papa legte sich auf mich und wir küssten uns. Ich spürte wieder sein hartes Teil an meinem Bauch und schob meine Hand zwischen uns, um es wieder zu verwöhnen.

Ich löste mich von seinem Mund und stöhnte in sein Ohr:
„Komm jetzt, Papi… ich will dich … Mach es mir endlich!!“

Er erhob sich, zwischen meinen Beinen kniend küsste und leckte mein Papa meine Muschi
Er merkte dabei, das ich schon total nass und bereit war.

Papa richtete sich wieder auf und nahm schnell seine Lanze in die rechte Hand und drückte sie gegen meine Pussy. Er schob ihn hoch und runter, sein Eichel war halb zwischen meinen Schamlippen.

Das ging eine ganze Weile so, er hatte sicher immer noch Hemmungen, ich wurde aber immer geiler:
„Steck ihn deiner Kleine endlich richtig rein, Papi”, keuchte ich!

Jetzt gab es kein Halten mehr für meinen Papa, er suchte meine kleine Öffnung und schob seinen großen Prügel ganz langsam in mich rein. Ich stöhnte laut auf.

„Oh, du bist ziemlich eng, Schatz!! Sag mir, wenn ich dir weh tue!“
Es tat wirklich etwas weh, aber Papa war ganz vorsichtig und schob ihn immer tiefer rein.
Erst fühlte es sich an, als würde ein großes Rohr in mich rein geschoben, aber ziemlich schnell konnte ich meinen Papa immer besser aufnehmen und wurde scheinbar weiter.

Ich richtete mich auf, ich wollte sehen wie mein Papa in mir steckte, fasziniert schaute ich zu, wie sich sein feucht glänzender, großer Kolben in mir bewegte.

„Geht´s so, Schatz?“
„Ja, Papi, mach schön weiter, liebe deine kleine Tochter!“

Ich lies mich zurückfallen und zog Papa runter. Auf mir liegend, küssten wir uns, besser: wir knutschten wie verrückt, während er sich gleichmäßig in mir bewegte.

Papa zog mich hoch, er saß jetzt auf dem Bett. Wir küssten uns während ich ihn ritt. Ich umarmte Papa, er knetete meine kleinen Brüste.

„Oh, Schatz, ich … bin gleich soweit!“

Damit schob mich Papa zurück und legte sich wieder auf mich, immer noch in mir.

„Du kannst in mir kommen, Papi, ich kann jetzt nicht schwanger werden!“
„Sicher, Liebling?“
„Ja, komm in mir, Papi“

Ich streckte meine Beine gerade nach oben.

Seine Stöße wurden immer schneller. Papa küsste meinen Hals und hämmerte auf mich ein.
„Jetzt … Schatz … gleich … dein Papa … ohhh … jaaaahhh !!!!!“

Ich merkte das ich auch immer mehr verspannte. Mir wurde heiß..

„Oh, Ja, Papi .. ich komme auch … schon ….wieder… !“

Papa kam mit einem lauten Aufschrei.

Als ich spürte wie sein Sperma in mich rein spritzte, bekam ich auch wieder einen Orgasmus.

Ich bekam nur halb mit, das Papa, laut stöhnend, immer weiter in mir abspritzte.

Wir legten uns auf die Seite, umarmten und küssten uns und schliefen ein.

Ich wurde wach, als Papa plötzlich aus dem Bett sprang.
Hastig zog er sich an. Von unten waren Geräusche zu hören, Mutti war nach hause gekommen.
Er gab mir einen Kuss und stürzte davon.

© dad912

Die geilsten Sexfilme aus Deutschland sofort anschauen. Täglich neue Pornos aus allen Kategorien ungeschnitten ansehen! Geile Fickfilme versauter und hemmungsloser Amateure die süchtig machen. ErotischeSexgeschichten.org wünscht dir viel Spaß!


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (76 Votes, Durchschnitt: 8,07 von 10)
Loading...Loading...

Kommentare

annanass 12. Juli 2019 um 14:50

geil..mit reinspritzen…das muss ich mir mein feuchtes vötzchen reiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.org sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!