Gefickt von meinen Arbeitskollegen

Bitte beachten Sie: ALLE Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.net sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig! Diese Plattform soll NICHT zu Straftaten oder Gewaltverherrlichung dienen!

Eine Geschichte die ich bisher auf Literotica veröffentlicht habe.
Für meinen Freund Martin.
Und für alle die Spass an Ganbang und Cuckold Gechichten haben!!

Martin setzte Kirsten am Bootshaus ab und verabschiedete sich mit einem Kuss.

„Du siehst so sexy aus, meine Kleine! Wirklich zum anbeißen! Viel Spaß heute Abend!“ „Danke mein Schatz, den werde ich haben“ antwortete Kirsten lächelnd.

Sie stieg aus dem Wagen rückte ihren engen schwarzen Rock etwas zurecht, denn beim Aussteigen war das Strumpfband ihrer schwarzen Nylons zu sehen gewesen, die sie darunter trug. Ein Toller Anblick der Steven, ihrem Kollegen ,welcher sie am Auto in Empfang nahm, nicht entging. Zudem ermöglichte sie ihm beim Aussteigen ebenfalls einen tiefen Einblick in ihr sehr freizügiges Dekolletee unter der schwarzen Bluse, das ihre festen, großen Brüste gut zur Geltung brachte.

vom Exfreund ausgesetzt und vom Familienvater durchgefickt

  • Dauer: 8:55
  • Views: 340
  • Datum: 27.09.2013
  • Rating:

Lass mich deine Wichsvorlage sein

  • Dauer: 4:46
  • Views: 533
  • Datum: 29.06.2015
  • Rating:

Ekel dich in Extase

  • Dauer: 6:43
  • Views: 161
  • Datum: 02.01.2017
  • Rating:

USER – Sozialstunden weggefickt!

  • Dauer: 6:54
  • Views: 437
  • Datum: 24.08.2015
  • Rating:

Sie war ein heißer Anblick.

Schwarze Lederstiefel, schwarze, halterlose Strümpfe, ein enger Rock und darunter ein String, der sich nicht unter dem Stoff des Rockes abzeichnete und man so ihre festen Pobacken gut erkennen konnte. Ihre schwarze Bluse saß eng an und verbarg nur wenig ihrer prachtvollen Brüste. Sie hatte frisch manikürte Nägel und eine schicke Kurzhaarfrisur, die ihr hübsches Gesicht akzentuierte.

Neben Steven, einem Mittfünfziger, standen Paul, ein ehemaliger Kollege, seit letztem Jahr in Ruhestand und Stevens Kumpel Richard, ein fetter hässlicher Idiot, der Kirsten mit offenem Mund anstarrte.

Steven, ein nicht unattraktiver Mann, mit etwas stämmiger Statur und kurzen, graumelierten Haaren, umarmte sie und küsste sie links und rechts auf ihre Wange. „Hallo Kirsten! Siehst klasse aus, wie immer!“

Paul war verwitwet, 65Jahre alt und etwas untersetzt, ansonsten aber eine stattliche Gestalt von 189cm Größe und mit breiten Schultern, Schnurrbart und kurzen grauen Haaren. Er lächelte Kirsten vergnügt an, umarmte sie – vielleicht einen Moment zu lange – und drückte sich dabei an ihren großen Busen. „Hallo schöne Frau! Toll dich mal wieder zu sehen“ entgegnete er. Kirsten lächelte fröhlich zurück und erwiderte seinen Gruß. „Freut mich, dass du auch gekommen bist“, zwinkerte sie ihm zu.

Sie hatten sich während ihrer Arbeitszeit zusammen immer gut vertragen, und Kirsten wusste, dass er sie mochte. Vielleicht sogar etwas mehr als dass…und sie spielte gerne ein wenig mit ihren Reizen, wenn er in der Nähe war.

Richard umarmte sie ebenfalls, was sie mit etwas Widerwillen ertrug. Er war einfach ein unangenehmer Typ. Groß, dick, mit fettigen Haaren und ungepflegtem Stoppelbart. Ständig schaute er allen Frauen auf ihre Titten und ihren Arsch. Dabei gefiel es ihm scheinbar umso besser, je größer die Titten waren. Und Kirstens Brüste waren nun mal echt riesig! Richard war unverheiratet und hatte, soweit sie wusste, auch keine Freundin. Auch kein Wunder, dachte sie.

Steven hakte sie unter und ging mit ihr und den anderen beiden ins Bootshaus. Richard und Paul gingen vor.

Während sie hineingingen und er sich unbeobachtet fühlte, ließ Steven seine Hand über Kirstens Po gleiten und verweilte auf ihrem Hintern. Kirsten ließ sich dass eine Weile gefallen und ermahnte ihn dann lächelnd “ Steven, hör auf! Du weißt doch ich bin verheiratet! Und du auch!“ Allerdings ohne seine Hand wegzuschieben.

„Meine alte ist eine hässliche langweilige Kuh, und dass weißt du , Kirsten. Du allerdings bist die hübscheste und sexieste Frau hier im Laden, da kann Mann doch nicht nein sagen, oder?“ „Du Charmeur“ antwortete sie betont gefasst, aber sie wurde rot und irgendwas kribbelte in ihrem Unterleib, als Steven ihr mit Nachdruck die Pobacken leicht massierte.

Sie gelangten in den Festraum und suchten sich einen Sitzplatz. Sie fanden einen freien Tisch und setzten sich zusammen mit ein paar von Kirstens befreundeten Kolleginnen. Es wurde eine feuchtfröhliche Runde in der alle ihren Spaß hatten und nach einigen Gläsern Sekt wurde die Stimmung immer gelöster.

Richard saß Kirsten gegenüber und schien seinen Blick nicht von ihrem Ausschnitt nehmen zu können und auch Paul scheute sich nicht Kirsten wiederholt lüstern von Kopf bis Fuß zu mustern. Aber mehr trauten sie sich nicht zu tun, obwohl sie Kirsten sehr anziehend fanden. Allein Steven, der neben ihr saß, ließ seine Hände nicht bei sich und streichelte Kirsten wiederholt über ihre nylonbekleideten Oberschenkel und ihren Rücken. Beim einschenken beugte er sich mehrfach über sie und berührte dabei jedesmal ihre Brüste leicht mit seinen Unterarmen oder dem Handrücken.

Unter den Berührungen nahm das Kribbeln in Kirstens Bauch zu. Und unter den rasch nachgefüllten Getränken auch ihr Alkoholpegel.

Da legte ein DJ tanzbare Musik auf und die Frauen, mit Kirsten im Schlepptau, begaben sich auf die Tanzfläche.

Kirsten tanzte lange und ausgiebig. Sie wackelte mit ihrem sexy Arsch, liess ihre Titten wippen und genoss die Musik und die Blicke der drei Männer am Tisch. Verstohlen sah sie gelegentlich zu ihnen herüber und sah, dass sie sie beobachteten während sie sich miteinander unterhielten. Sie fragte sich, ob sie sich wohl über sie unterhielten und bewegte sich betont verführerisch beim tanzen.

Erschöpft kam sie nach einer Ewigkeit, wie es den Männern vorkam, zum Tisch zurück. Ihre Freundinnen verteilten sich auf andere Tische um ein wenig mit anderen Kollegen und Kolleginnen zu plaudern.

Die drei deutlich älteren Männer, die ihr die ganze Zeit zugeschaut hatten, ließen sie zwischen sich platz nehmen und füllten ihr Glas nach. Kirsten trank und unterhielt sich mit allen drei. Die Gespräche wurden immer anzüglicher, was ihr aber aufgrund des Alkoholpegels nicht weiter auffiel.

Sie lachte und giggelte als die drei Männer ihr sehr direkte Komplimente über ihre Figur machten deren Eindeutigkeit nicht zu überhören war. Kirsten, die mit ihren Ende dreißig um einiges jünger war als die drei genoss die Aufmerksamkeit die sie bekam. Oft wurde sie jünger geschätzt. Manch einer hielt sie oft für erst 30, was ihr sehr schmeichelte. „Du siehst großartig aus, Kirsten!“ sagte Paul. „Ich kann es dir einfach nicht oft genug sagen! Dein Mann ist wirklich ein Glückspilz!“ Kirsten wurde rot und lächelte ihn vielsagend an.

Nach ihrer Rückkehr vom Tanzen hatte sich die Sitzordnung geändert. Jetzt saß sie zwischen Richard und Paul und Steven ihr gegenüber. So hatten die beiden nun die Möglichkeit Kirsten etwas näher zu kommen, was sie auch nutzten.

Richard strich unter dem Tisch über Kirstens Strümpfe und schob den Rock langsam nach oben. Als er den Ansatz ihrer halterlosen Nylons ertastete raunte er ihr zu „Wie geil! Du kleine Sau!“ Kirsten sah ihn entgeistert an und wusste nicht was sie antworten sollte. Der Mann ekelte sie eigentlich an, aber gleichzeitig bereiteten ihr seine Berührungen zunehmend Lust. Sie fühlte sich so verdorben und den Männern ausgeliefert. Und das gefiel ihr merkwürdigerweise.

Jetzt fing auch Paul an sie unauffällig zu streicheln. Er fuhr über ihren Rücken langsam hinten unter ihre Bluse und tauchte seine Hand von oben in ihren Rock ein. Er ertastete ihren String und begann leicht daran zu ziehen. Ihr Höschen spannte sich über ihrem Kitzler und sie stöhnte leicht auf. „Du willst das doch, du kleine geile Maus!“ flüsterte Paul in ihr Ohr und zwinkerte Steven zu. Kirsten wurde warm und ihre kleine Freundin meldete sich vehement indem sie zunehmend feuchter wurde.

Steven stand auf und verschwand kurz in der Küche. Nach ein paar Minuten kam er mit einem Schlüssel in der Hand zurück.

„Kirsten, was meinst du“ fragte er sie,“hier oben ist doch nix los, lass uns mal runter gehen, ich zeige dir mal den Rest des Bootshauses.“

„OK, gerne!“ antwortete sie mit einem kribbeln im Bauch. Mit weichen Knien ging sie in Begleitung von Steven, Paul und Richard nach unten.

Richard hatte sie diesmal im Arm und er griff, ähnlich wie Steven vorher nach ihrem Po. Nur dass er ihn wesentlich härter drückte, jedoch ohne ihr weh zu tun. Er hatte raue, kräftige und sehr große Hände, die Kirsten auf ihren festen drallen Pobacken spürte.

Im Unteren Teil des Bootshauses waren die Feuchträume, die Trainingsräume und die Sauna untergebracht.

Während Steven die Tür zu diesem Gebäudeteil aufschloss, schob Richard seine große, speckige Hand unter ihren Rocksaum und begrapschte jetzt ihre nackten Arschbacken. Ungeniert schob er ihren String zur Seite und arbeitete sich mit seinem Zeigefinger bis an Kirstens enges Poloch vor. „He, du hast es aber eilig, nicht so schnell“ wollte Kirsten ihn davon abhalten, aber sein Griff blieb fest und er ließ seine Hand nicht wegschieben.

„Du wirst heute noch lange Spaß mit uns haben! Glaub mir!“ raunte er und drückte die Fingerspitze seines fetten Fingers gegen ihr trockenes Löchlein. „Uhh!“ entfuhr es ihr halb lüstern, halb entrüstet. Aber was sollte sie tun, er war definitiv der stärkere.

Steven öffnete die Tür, ließ Richard, Kirsten und Paul hinein und schloss, als er auch eingetreten war, hinter ihnen wieder ab.

„Wir wollen doch nicht, dass und jemand stört, oder?“ Lächelte er mit einem geilen Gesichtsausdruck. „Komm wir zeigen dir, wo es lang geht.“ sagte Paul und umarmte Kirsten von der anderen Seite. Eng umschlungen von den beiden großen Männern, folgte sie Steven, der vorging. Richard befingerte weiter ihren Arsch und drückte immer kräftiger gegen ihr kleines Loch, in das schon die Fingerkuppe eindrang. Seine Finger waren dick und ihr Hintereingang wurde schon stark geweitet. Es schmerzte etwas, da sie noch trocken war. Trotzdem begannen ihre Mösensäfte zu fließen und ihre Spalte wurde schon ganz feucht.

Pauls Arm lag über Kirstens Schulter und seine Hand wanderte zielsicher unter ihre Bluse und unter ihren BH. „Du hast so geile Titten! Wie lange habe ich mir gewünscht sie endlich mal anfassen zu dürfen!“ Und ebenfalls ganz ungeniert fing er an ihre Titte abzugreifen und ihren empfindlichen Nippel zwischen seinen Fingern zu massieren.

Kirsten begann sich bereits vor Geilheit zu winden, immer noch mit dem alarmierenden Gedanken im Hinterkopf, hier den dreien ganz überlassen zu sein. Oben war es so laut, dass sie niemand schreien hören würde, egal was hier unten mit ihr passierte. Aber sie ergab sich ihrer Geilheit und ging weiter widerstandslos mit.

Steven führte sie in den Trainigsraum, ein geschlossener Raum mit einer vollständig verpiegelten Wand und allen möglichen Trainingsgeräten. Unter anderem Freihanteln und eine Flachbank. Richard und Paul ließen Kirsten los und führten sie in die Mitte des Raumes. Die Tür wurde ebenfalls geschlossen. So waren die vier hier wirklich vollständig ungestört.

„So und jetzt zeig uns was du zu bieten hast!“ forderte Steven sie auf. „Zeig uns deine Riesentitten, deinen Prachtarsch und dein geiles Fötzchen! Du kannst es doch schon nicht mehr abwarten, endlich von uns deine Löcher gestopft zu bekommen, du kleine Hure!“

Kirsten war über Stevens Wortwahl etwas erschrocken. Dass er sie so titulierte machte ihr etwas Angst, aber es machte sie auch richtig geil, so dominant behandelt zu werden. „Na los, Tanz für uns, wie du es oben doch auch schon gemacht hast!“ forderte Steven sie auf.

Kirsten begann zunächst noch schüchtern und zurückhaltend leichte Tanzbewegungen und streichelte über ihren Körper.

„Ja genau so!“ rief Richard „Und jetzt strip für uns! Zeig uns was für eine willenlose Fickstute du bist!“

Mit heißem Kopf und weichen Knien knöpfte Kirsten langsam ihre Bluse auf und ließ sie zu Boden gleiten, immer angefeuert von den unflätigen Kommentaren der drei alten geilen Böcke. Als nächstes öffnete sie den Reißverschluss ihres engen Rockes und zog ihn langsam über ihren prallen Knackarsch. Sobald ihr String und dann die halterlosen Strümpfe zum Vorschein kamen, grölten die Männer Beifall und heizten sie an mehr zu zeigen. Kirsten wurde immer geiler.

Die Situation war so unreal und gleichzeitig so, wie sie es sich manchmal in ihren perversesten Sexfantasien vorgestellt hatte. Mehreren Männern vollkommen ausgeliefert zu sein!

Als nächstes entledigte sie sich ihrer Stiefel und stand nur noch in ihrer knappen, aufreizenden Wäsche bekleidet vor den dreien. Sie sah einfach wahnsinnig verführerisch aus und der Blick in ihren Augen sagte „ich gehöre euch, macht mit mir was ihr wollt!“

„Na los, du geile Sau! Zeig uns endlich alles!“ Entfuhr es nun auch Paul, der sich sonst ja etwas zurückgehalten hatte, aber die aufgeheizte Stimmung ließ auch ihn nicht kalt. Und seine verborgenen Gelüste und unterdrückte Geilheit kam zum Vorschein.

Heute würden drei sich nicht zurückhalten müssen und ihre sexuellen Fantasien mit Kirsten voll ausleben können. „Die dralle Fickstute mit ihren Rieseneutern soll was erleben!“, dachte er in seinem, von Alkohol benebelten und durch perverseste Fickfantasien aufgegeilten Zustand.

Kirsten öffnete den Verschluss ihres BHs und hielt noch die Körbchen mit ihren Händen vor den Brüsten, bis sie sie auf Fordern der Männer fallen ließ. Ihre prachtvollen Riesentitten schwangen frei und die Männer zogen scharf die Luft ein vor diesem geilen Anblick. Ihre Nippel waren vor Erregung hart und verführerisch aufgerichtet. „Weiter!“ befahl Richard und zeigte mit seinen dicken Zeigefinger auf Kirstens knappen String.

Sie bewegte lasziv ihre Hüften und ließ ihr Höschen wie geheißen herabgleiten. Sie entblößte ihr vollständig rasiertes und vor Geilheit glänzendes Fötzchen.

Bis auf die sexy halterlosen Strümpfe über ihren schönen Beinen stand sie nun vollkommen nackt zwischen den noch komplett bekleideten, alten Säcken. Ihre riesigen Titten hingen schwer an ihrem geilen Körper und schwangen leicht unter ihren Bewegungen hin und her. Ihre Nippel waren hart vor Erregung und Scham.

„Gib mir dein Höschen!“ forderte sie Steven auf. Er nahm den Slip in die Hand und roch daran. Er inhalierte tief ihren Geruch. Dann betastete er ihn. „Wow, dein Höschen ist ja schon klatschnass von deinem Geilsaft! Du kleine Schlampe kannst es wirklich kaum noch abwarten deine hungrigen Löcher von uns gestopft zu bekommen?!“ Kirsten nickte zögerlich als Antwort und ihre Gedanken rasten in ihrem Kopf.

„Auf die Knie!“ herrschte Richard sie an „und Zeig uns deinen Prachtarsch!“

Kirsten tat wie geheißen. Sie kniete sich auf die Trainingsmatten die vor der Spiegelwand ausgelegt waren und sah die drei von unten mit erwartungsvollem Blick an. Ihre Brüste schaukelten verführerisch in dieser Position.

„Streck schön deinen Arsch raus und spreiz die Beine, damit wir deine geilen Ficklöcher sehen können!“ kommandierte Richard. Kirsten machte ein Hohlkreuz und drückte ihren festen Hintern nach oben, dabei öffnete sie iher Beine soweit sie konnte und ermöglichte ihnen einen absolut fantastischen Blick auf ihre blank rasierte Fotze, die vor Geilheit glänzte, sowie auf ihr kleines, enges und vor Erregung zuckendes Arschloch.

„So, du wirst jetzt schön alles tun, was wir von dir verlangen!“

„Ja!“ hauchte Kirsten.

„Ja, ich werde alles tun, was ihr verlangt!“ versetzte Richard mit Nachdruck.

Kirstens Gedanken spielten Karussell in ihrem ebenfalls alkoholisierten und von Geilheit benebelten Kopf. „Wo bin ich hier bloß hineingeraten?“ konnte sie noch denken aber dann übermannte sie schon wieder diese unbekannte und nicht kontrollierbare Lust. Unterwürfig antwortete sie „Ja, ich werde alles tun, was ihr von mir verlangt!“

Richard bewegte seinen massigen Körper langsam auf Kirsten zu. Er schwitzte vor Erregung und sein Atem ging schnell. Er legte seine großen, fleischigen Hände auf Kirstens Arschbacken und zog sie noch weiter auseinander. Ihre kleine Rosette und ihre weit offene Möse wurden noch weiter gespreizt. „Willst du, dass wir es dir besorgen?“ fragte er Kirsten. „Ja!“ antwortete sie.

Mit einem lauten klatsch schlug Richard ohne Vorwarnung auf Kirstens linke Arschbacke. Und „klatsch!“ schlug er auf ihre Rechte. Kirsten schrie auf und beide Pobacken röteten sich sofort. „Ja, was?“ herrschte Richard sie an.

Kirsten spürte wahnsinnige Schmerzen, da Richard ihr mit ganzer Kraft seine flache Hand auf ihren Arsch gebracht hatte, doch ihre fickbereite Möse wurde noch nasser.

Was war bloß mit ihr los, wunderte sie sich, als der Schmerz abflaute. „Dieses fette Ekel schlägt mich und es törnt mich auch noch an?!“

Erneut klatschten Richards flache Handflächen auf ihre empfindlichen Arschbacken. Kirsten zuckte zusammen und verkniff sich mit Mühe einen Schmerzensschrei.

„Also, willst du, dass wir es dir besorgen?“

„Ja, ich will, dass ihr es mir besorgt!!“ antwortete Kirsten ergeben.

„Na dann werden wir deine Ficklöcher mal ein wenig aufwärmen!“ Ohne Vorwarnung rammte er gleich drei seiner dicken Finger in ihre empfangsbereite Fotze. Obwohl sie triefend nass war, war die plötzliche Dehnung doch ein wenig zu viel für Kirsten und sie schrie vor Überraschung und Schmerzen auf. Auf Richards Gesicht zeichnete sich ein zufriedenes Lächeln ab und Paul und Steven feuerten ihn an, während sie ihre Hosen herunterließen. „Na los, dehn sie schön auf, die kleine Schlampe! Gibs ihr richtig hart!“

Das ließ sich Richard nicht zweimal sagen und begann Kirstens Möse tief und schnell mit seinen Fingern zu ficken. Dabei schlug er mit der freien Hand immer wieder fest auf Kirstens Arschbacken die feuerrot wurden. Kirsten wimmerte vor Schmerz und Geilheit gleichsam. „Willst du mehr?“ fragte er sie barsch. „Ja, ich will mehr!!“ stöhnte sie.

„He Richard, machs ihr hiermit!“ hörte sie Steven sagen. Er reichte Richard einen Kurzhantelgriff, von denen im Trainingsraum einige rumlagen. Es war eine Hantel mit besonders dickem Durchmesser an den beiden durch Gummis abgerundeten Enden. Steven schätze den Durchmesser auf ca. 5-6cm. Ein ganz schönes Rohr!

Der Fettsack nahm die Hantel entgegen, zog seine Finger aus Kirstens Möse und stieß mit einem Ruck den harten dicken Stahl in ihre feuchte Fotze. Ein wimmerndes Stöhnen entfuhr Kirsten, die sich von dem harten und kalten Gegenstand aufgespießt fühlte. Die Hantel steckte bis zum Handgriff in ihrer Fotze und Richard begann sie mit schnellen und harten Stößen damit zu ficken. Kirstens anfängliches Wimmern entwickelte sich zu einem geilen Stöhnen, als sie so hart mit dem Ding penetriert wurde.

Steven, mittlerweile nackt, stellte sich vor Kirsten, die immer noch auf allen Vieren kniete und hielt sein brettharten und sehr dicken Schwanz vor ihr Gesicht.

Kirsten erschrak. Das Rohr war deutlich dicker und bestimmt einige Zentimeter länger als der Schwanz ihres Mannes. Aber sie war unendlich geil und wollte nichts anderes, als seinen Schwanz in ihrem Mund spüren.

„Du kleine geile Sau! Willst du meinen Schwanz blasen? Möchtest du, dass ich deinen Mund damit ficke und meinen Saft in deinen Mund abspritze?“ „Ja!!“ Antwortete sie. „Ja , was?“ fragte Steven.

„Ich möchte dass dein dicker Schwanz meinen Mund fickt und tief in mir abspritzt!!“ „Dann mach dein Maul auf!“

Kirsten öffnete ihren schönen Mund mit den vollen Lippen und Steven schob seinen Prügel tief in sie hinein. Nur mit Mühe konnte sie ein Würgen unterdrücken, als er tief in ihrem Rachen steckte. Dann fing er an mit tiefen und harten Stößen ihren Mund zu ficken, während Richard weiter ihre klatschnasse Fotze mit der Hantel bearbeitete.

Steven nahm Kirstens Hinterkopf fest in seine beiden großen Hände und rammte seinen Riesenschwengel mit jedem Stoß tiefer in ihren Mund. Sie schien sich langsam an das dicke Gerät in ihrem Rachen zu gewöhnen und musste nicht mal mehr würgen, als er sein fettes Teil bis zur Peniswurzel in ihren Fickmund schob. Er hielt ihren Kopf eine Weile in dieser Position und keuchte „Seht euch bloß dieses kleine Fickstück an! Sie schluckt meinen ganzen Schwanz bis zum Ansatz! Ich würde gerne mal sehen, ob die Hantel auch in ihr geiles Arschloch passt, während ich sie weiter in den Mund ficke! Was meinst du Paul?“

Paul hatte sich mittlerweile ebenfalls komplett entkleidet und stand schräg hinter Steven. Kirsten erkannte den großen, 65jährigen Mann, er war stark behaart mit grauweißen Haaren hatte einen deutlichen, festen Bauch und breite Schultern. Mit seinen 189cm überragte er den ebenfalls sehr stämmigen Steven um einiges. Aber gegen Kirstens kleine 160cm wirkten alle drei Männer riesig. Paul hatte ebenfalls eine Erektion. Kirsten sah mit erschrecken, das sein Schwanz noch länger als Stevens war. Ein schwerer, ebenfalls behaarter Sack mit zwei riesigen Eiern baumelte zwischen Pauls Beinen. „Wie sollen die Dinger denn jeh in mich reinpassen?“ dachte sie für einen Moment.

„Ich denke wir werden es gleich herausfinden!“ antwortete er, griff sich eine weitere Hantelstange und gesellte sich zu Richard hinter Kirstens prachtvollen, drallen Arsch. „Ich glaube ich benötige erst etwas Gleithilfe“ meinte Paul. Richard sah ihn an und zog die Hantel mit der er gerade Kirstens Fotze bearbeitete, heraus. „Nimm die hier, die ist von ihrem Mösensaft schon ganz zugesaut.“ Die beiden tauschten die Hanteln und Paul setzte das Stahlrohr an Kirstens engem Poloch an. Sie zuckte zusammen, als sie den Druck an ihrem Hintereingang spürte und versuchte ihren Hintern wegzuziehen. Doch immer noch auf allen Vieren, vor sich Steven, der seinen Schwanz in ihren Mund hämmerte und hinter sich die beiden anderen starken Männer hatte sie nicht den Anflug einer Chance.

Paul erhöhte den Druck und langsam bohrte sich der harte Gegenstand in ihr kleines Arschloch. Kirsten keuchte an Stevens Schwanz vorbei, der aufgegeilt von dem Bild, welches sich ihm gerade bot, immer schneller in ihren Mund fickte. Mit einem kräftigen Stoß verschwand die Hantelstange bis zum Griff in Kirstens Arschloch. Sie hatte noch nie einen so dicken Gegenstand in ihrem Arsch gespürt und empfand eine fast schon unangenehm schmerzhafte Dehnung. „Gleich wirst du dich besser fühlen!“ keuchte Paul, dem man seine Geilheit förmlich anhörte. „Wenn dein anderes Loch nicht mehr so leer ist!“ ergänzte Richard und rammte die andere Hantelstange wieder hart und unerbittlich in Kirstens Fötzchen. Langsam begannen die beiden Kirstens enge, bis zum zerreißen gedehnten Löcher mit den Metallstangen zu ficken. Kirstens Schmerz ebbte langsam ab und wich wieder diesem unglaublichen Gefühl der Geilheit.

Die Männer erhöhten die Geschwindigkeit mit der sie ihren Arsch und ihre Fotze bearbeiteten und Steven stöhnte immer lauter, als er Kirsten den Kehlenfick seines Lebens verpasste. Er schob sein Rohr mit jedem Stoß bis zum Sack in ihren heißen Fickmund und zog ihn dann fast vollständig wieder heraus bevor er wieder in sie eindrang. Paul und Richard fickten Kirsten ebenfalls mit der vollständigen Länge ihrer Spielzeuge. Je schneller sie sie fickten desto geiler wurde Kirsten. Sie spürte, wie sich ein wahnsinniger Orgasmus in ihr aufbaute und stöhnte hemmungslos unter den Stößen der drei. Auch Steven konnte es nicht mehr aushalten und gleichzeitig mit Kirstens Orgasmus entlud er sich in ihren Rachen. Steven spritze Unmengen von Sperma in Kirstens Mund. Sein Schwanz zuckte und spritzte wie noch nie zuvor. Kirsten, wand sich vor Geilheit während ihres Orgasmus. Gierig schluckte sie soviel von Stevens Saft wie sie konnte. Doch es war einfach zu viel und ein Teil quoll aus ihrem Mund, rann über ihr Kinn und tropfte auf ihre unter ihr schwingenden Titten.

Steven zog seinen Schwanz aus ihrem Mund und befahl ihr ihn sauber zu lecken, was sie anstandslos tat. Richard und Paul entfernten die Hantelstangen aus Kirstens vom Orgasmus noch zuckenden Löchern.

„Danke!“ schnurrte Kirsten kurzatmig vor Erregung.

„So du kleine geile Sau!“ Jetzt , da deine Löcher schön vorbereitet sind, wollen wir doch mal sehen, ob du unseren Schwänzen auch gewachsen bist!“ sagte Richard und begann ebenfalls sich seiner Kleider zu entledigen.

„Na Paul, darauf hast du doch schon so lange gewartet?!“ sagte er zu dem großen , stark behaarten Mann, dessen Schwanz bretthart nach oben stand. „Oh ja, ich kann es kaum abwarten endlich ihre geilen engen Löcher zu ficken!!“ antwortete er mit einem für ihn ungewöhnlich fiesen Gesichtsausdruck. “ Kirsten, du kleine Nutte, beweg deinen geilen Fickarsch auf die Hantelbank da!“ herrschte er sie an. „Und wage es ja nicht aufzustehen! Ich möchte deine Titten baumeln sehen, während du auf allen Vieren dahin krabbelst!“

Kirsten gehorchte und langsam, noch vollkommen im Rausch ihres erst langsam abebbenden Orgasmus gefangen, bewegte sie sich auf die glatte, schwarz glänzende, flache Hantelbank zu.

Währenddessen beförderte Steven, dessen Schwanz nach seinem Abgang noch halbsteif zwischen seinen Beinen baumelte, sein Handy aus der Tasche seiner abgelegten Hose und begann alles zu filmen. „Das wird eine geile Erinnerung!“ dachte er sich. „Und wer weiß, was wir noch alles damit anfangen können…“ Er lächelte in sich hinein, während er Kirstens prallen Arsch und ihre glänzend feuchte Fotze heranzoomte.

„So , jetzt leg dich auf deinen Rücken!“ bestimmte Paul. Kirsten tat wie ihr geheißen.

Auf dem Rücken liegend fielen ihre geilen Rieseneuter, die noch von Stevens Sperma glänzten, leicht zur Seite.

„Rutsch mit dem Arsch ganz an die Kante! Ja, genau so! Und jetzt spreiz deine Beine!“

Kirsten hob ihre in den sexy Nylons steckenden ,schlanken Beine nach oben und spreizte sie soweit sie konnte. Dabei bot sie einen großartigen Blick auf ihre glatt rasierte Möse und ihr kleines rosa Poloch, welches sich nach der Tortur mit der Hantelstange bereits wieder vollständig zusammengezogen hatte.

„Richard wird dir ein wenig behilflich sein! Dafür solltest du dich aber auch erkenntlich zeigen!“

Richard, der sich nun auch, bis auf seine Socken, vollständig seiner Kleider entledigt hatte stieg vom Kopfende aus über Kirsten, die mit ihrem Oberkörper flach auf der Bank lag.

Zuerst sah sie nur Richards fetten, haarigen Bauch und roch seinen intensiven, schweißigen Intimgeruch. Er stank eher, als dass er gut roch, aber der Geruch hatte etwas a****lisches, was Kirstens Säfte wider ihren Willen, stärker denn je an diesem Abend zum laufen brachte. Als er sich weiter über sie bewegte erschrak Kirsten. Richard hatte den größten und hässlichsten Schwanz, den sie je gesehen hatte, oder sich auch nur hätte erträumen können.

Er war unterarmdick und viel zu lang um jemals ganz irgendwo hineinzupassen, dachte sie. Zudem war er vollständig rasiert und unbeschnitten mit einer wulstigen Vorhaut und von dicken Venen durchzogen. Die Eichel, die etwas aus der Vorhaut herauslugte war dunkelviolett und hate einen weiten feucht glänzenden Schlitz.Und das Ding hing oder besser stand halbsteif genau über ihrem Gesicht.

Richard packte ihre Fußgelenke und spreizte Kirstens Beine soweit er konnte. Er zog sie soweit nach hinten, dass ihre Pobacken sich von der Unterlage abzuheben begannen.

„Nnnnnhh!“ entfuhr es ihr, als die Dehnung zu schmerzen begann.

„Gut so!“ feuerte Paul ihn an.

Kirstens blanke Möse lag weit aufgespreizt vor Pauls bretthartem, stark behaarten Schwanz. Ihre Geilsäfte flossen in Strömen, so heiß wurde sie durch die vulgäre und harte Behandlung der deutlich älteren Männer.

Pauls langes Rohr, fickbereit , so nah vor ihrer schwanzhungrigen Fotze und Richards Riesenteil nur wenige Zentimeter von ihrem willigen Saugmund entfernt, brachten Kirsten vor Geilheit fast um den Verstand.

Ihre anfänglichen Bedenken hatte sie in ihrem, von Alkohol benebelten und momentan hemmungslos triebgesteuerten Zustand vollkommen über Bord geworfen. “ Oh Gott, ihr geilen Ficker! Schiebt doch endlich eure Schwänze in mich rein und gebt es mir!“ flehte sie die alten Säcke förmlich an.

Das ließ sich Paul nicht zweimal sagen und rammte seinen großen Prügel mit einem harten Stoß tief in Kirstens enges aber gut geschmiertes Fotzenloch. Sein dickes Rohr dehnte ihre Spalte weiter als es der Schwanz ihres Mannes je könnte und er stieß mit seiner dicken Eichel bis an Kirstens empfindlichen Muttermund.

Sie schrie vor Geilheit und Schmerzen unter dieser rabiaten Behandlung auf.

Paul, dem ihre Reaktion sichtbar gefiel, begann Kirsten mit tiefen und harten Stößen unerbittlich zu ficken, während Richard ihre Beine wie in einem Schraubstock fixierte. So hatte sie keine Möglichkeit sich Pauls Schwanz zu entziehen, der sie immer härter bearbeitete. Bei jedem Stoß klatschten dessen dicken Eier an Kirstens Arschbacken und ihr entfuhr ein gequältes stöhnen, jedesmal, wenn ihr sensibles Innerstes von Pauls langem Rohr fast aufgespießt wurde.

Richard beugte sich etwas vor und ließ seinen haarlosen, dicken Sack mit zwei gigantischen Eiern über Kirstens Mund baumeln.

„Los, leck meine Eier! Und wichs mir schön meinen Schwanz hart! Den wirst du mir noch gut schmieren müssen, bevor ich dich damit ficke!“

Sie tat wie ihr geheißen und streckte ihre Zunge heraus um damit Richards Eier zu umspielen. Gleichzeitig umfasste sie mit ihrer rechten Hand seinen enorm dicken Schwanz, während sie sich mit der linken seine massiven Hoden bearbeitete. Ihre zarten schlanken Hände mit den frisch manikürten Fingernägeln konnten den Schaft nicht vollständig umfassen als sie begann seine Vorhaut vor und zurückzubewegen und gleichzeitig Richards dicke Eier in ihren heißen Lutschmund zu saugen. Richard grunzte vor Zufriedenheit und Kirsten stöhnte unter Pauls harten Stößen.

„Oh, ja, dass machst du gut, du kleine Nutte! Und jetzt leck mir mein Arschloch sauber!“ befahl Richard ihr, während er sich noch ein Stück nach vorn bewegte. Von Pauls harten Stößen heftig vor und zurück geschaukelt, glitt ihre Zunge fast sofort von seinem Sack über sein haariges Arschloch. Vor lauter Geilheit tat sie, was sie vorher nie für möglich gehalten hätte. Mit Hingabe leckte sie Richards Hintereingang sauber und schob ihre Zungenspitze in sein Enges Arschloch. Sie fickte ihn förmlich mit ihrer Zunge während sie immer fester seinen Schwanz wichste. Richard genoss es offensichtich, sein Arschloch ausgeleckt zu bekommen und spornte Kirsten an weiter tu machen.

„Oh ja, du perverse Schlampe! Leck mir den Arsch aus, du geile Sau! Schieb mir deine heiße Zunge in den Darm und wichs mir den Schwanz!!“ Kirsten bearbeitete weiter seinen stinkenden Hintereingang voller Wollust und schob ihre Zungenspitze so tief sie konnte hinein.

Richards Schwanz wurde steinhart und noch dicker. Er bewegte seine Hüften nach hinten und ging leicht in die Knie. „Los mach den Mund weit auf!“ befahl er “ und nimm deinen Kopf schön weit in den Nacken! Mal sehen, ob du meinen Schwanz auch so geil verwöhnst.“

Langsam schon er seine vor Lust glänzende, enorme Eichel zwischen Kirstens volle Lippen. Sie musste ihren Mund soweit öffnen, wie sie nur konnte um das Riesending in sich aufzunehmen. Sie schmeckte Salz und Urin und roch Richards intensiven Körpergeruch, als er begann ihren Mund zu ficken.

Zunächst bewegte er nur seine dicke Eichel rein und raus, an der sie gierig saugte. Da ihr Körper weiterhin von Pauls harten Stößen vor und zurückbewegt wurde rutschte jedesmal ein bisschen mehr von Richards Schaft in ihren Rachen und ihre schmerzhaften Schreie wurden dadurch gedämpft.

Paul schwitzte und stöhnte während er Kirsten bearbeitete. „Oh Gott ist deine kleine Fotze eng! Du bist noch geiler als ich es mir in meinen Fantasien vorgestellt habe! Endlich kann ich dich kleine Sau so rannehmen, wie du es verdienst!“ hörte sie seine Stimme sagen, während die Schmerzen, die sie bei jedem Stoß verspürte langsam abebbten und purer Lust wich.

Ihre Titten schaukelten verführerisch mit jedem Stoß und ihr Körper glänzte von ihrem und dem Schweiß der beiden Männer, die sie hart bearbeiteten.

Richards Schwanz drang mit jedem Stoß immer tiefer in ihren Rachen vor, sodass sie kurz davor war zu würgen, aber irgendwie schaffte er es sie so zu penetrieren, dass sie ihn tiefer in ihren Mund aufnehmend konnte, als sie es je mit einem anderen Penis geschafft hatte.

Steven, der alles filmte bekam bei der Szene bereits erneut eine Erektion, die sich gewaschen hatte.

„Gott Kirsten, wenn du wüsstest, wie geil du aussiehst, zwischen den beiden fetten alten Säcken!“ Dachte er bei sich „Ich bin gespannt, wie dir der Film gefällt, wenn wir ihn dir bald vorspielen…“ Er malte sich eine rosige Zukunft mit der kleinen Schlampe als ihre willige Fickstute aus und lächelte zufrieden.

Kirsten spürte, wie sich ein Orgasmus in ihr aufbaute und begann immer hemmungsloser an Richards Schwanz vorbei zu stöhnen.

Paul stieß immer fester zu und Kirsten explodierte, am ganzen Körper zitternd, in einem wahnsinnigen Orgasmus.

Sie lief förmlich aus und spritzte ihren Saft über Pauls Schwanz.

„Hey Steven! Das solltest du Filmen!“ schlug Paul vor.

Er zog seinen Schwengel aus Kirstens triefender Fotze , setzte ihn an ihrem engen Arschloch an und drückte ihn mit einem harten Stoß tief in ihren Darm.

Kirsten schrie vor Überraschung auf und ehe sie sich versah, steckte Paul bis zum Anschlag in ihrem Hintereingang.

Da Richard weiter ihre Beine fixierte und seinen Schwanz in ihren Rachen bohrte, konnte sie sich nicht wehren und zitterte unkontrolliert, als Paul begann ihr kleines Arschloch mit tiefen Stößen zu ficken.

Er war in keinster Weise zimperlich und rammte sein Rohr mit seinem vollen Gewicht bei jedem Stoß tiefer in ihren empfindlichen Hintereingang. Bald schon klatschte sein dicker Sack gegen ihre drallen, festen Arschbacken. Sein Schwanz verschwand jedesmal vollständig in Kirstens geiler enger Arschfotze und er zog ihn immer wieder soweit heraus bis nur noch seine Eichel in ihr steckte, bevor er wieder zustieß.

Kirsten hatte sich zu ihrer Überraschung schnell an Pauls Schwengel in ihrem Darm gewöhnt und wurde unter dessen rabiater Penetration immer geiler. Wie eine ausgehungerte, schwanzgeile Hure lutschte sie an Richards riesigem Teil, während sie versuchte es so tief wie möglich zu schlucken. Richard schob seinen Schwanz so weit er konnte in ihren willigen Mund.

„He Paul, wusste gar nicht, dass du so ausdauernd bist!“ grinste Richard. „Ich habe so lange auf diesen Augenblick gewartet, ich werde der schwanzgeilen Sau ihre Löcher solange durchficken bis sie glühen, bevor ich sie mit meiner Sahne richtig abfüllen werde!“

Kirstens kleiner Körper zuckte bei jedem Stoß der beiden großen, dicken Männer und sie stöhnte willenlos, als sie auf einen analen Orgasmus zusteuerte.

„Oh Gott, ich komme!!!“ schrie Kirsten zwischen Richards Stößen. „Fick mich hart weiter! Oh jaaaaa!!“

Paul vergrub seinen Prügel bis zum Anschlag in ihrer Arschfotze und schlug mit seinen flachen Händen hart auf ihre Arschbacken.

Das war zu viel für sie und ein erneuter Orgasmus durchfuhr sie. Wellen der Geilheit wogten durch ihren geschundenen Körper. Sie war kurzzeitig nahe der Ohnmacht und nicht mehr Herrin ihrer Sinne.

“ Ich glaube es wird Zeit auch ihre Fotze mal wieder zu füllen!“ sagte Steven. Er legte sein Handy auf die Seite, aber so, dass die Kamera Kirsten voll im Bild hatte.

Richard zog sich aus ihrem Mund zurück und ließ ihre Beine langsam zu Boden gleiten. Mühelos hob Paul Kirsten hoch, seinen harten Schwanz noch immer vollständig in ihrem Darm steckend. Er hielt sie an ihren gespreizten Oberschenkeln fest, sodass ihre nasse Fotze weit klaffte. Ihre dicken Titten drückten sich an Pauls haarige und stark geschwitzte Brust.

Sie war noch immer nicht ganz bei sich und nahm alles wie in Trance wahr.

Langsam hob er Kirsten mit seinen starken Armen nach oben, bis sein Schwanz vollständig aus ihrem Arschloch herausglitt. Sein knallhartes Rohr zeigte steil nach oben und glitzerte von ihrem Darmsaft.

“ Na los, fick ihre Fotze mit dem dreckigen Rohr!“ forderte ihn Steven auf.

Paul dirigierte seinen Fickstab vor Kirstens weit offene, triefend nasse Möse und ließ sie mit einem Ruck vollständig auf seinen Prügel gleiten.

Mit einem gequälten Stöhnen erwachte Kirsten aus ihrer Trance und wurde sich schmerzlich wieder ihrer geschundenen Löcher bewusst.

Steven postierte sich hinter ihr und drückte seinen zwar etwas kürzeren aber dickeren Schwanz unerbittlich in ihr gerade freigewordenes Poloch.

Gemeinsam begannen die zwei Männer Kirstens Löcher im stehen zu ficken indem sie sie einfach hoch hoben, bis ihre Schwänze fast aus ihren maximal gedehnten Öffnungen herausglitten und ließen sie dann ein Stück fallen, sodass sie wieder hart und schnell durch ihr eigenes Gewicht von den beiden aufgespießt wurde.

Kirsten stöhnte gequält unter dieser Tortur auf. Sie hatte dass Gefühl gespalten zu werden, so voll fühlte sie sich unter der gleichzeitigen Penetration dieser großen Fickrohre.

„Na komm schon, du schwanzgeile Sau! Du genießt es doch von uns richtig hart gefickt zu werden?! Wir werden dich so richtig fertig machen, bis du nicht mehr laufen kannst!“ raunte Steven ihr ins Ohr während sie ihr Tempo erhöhten.

Wieder wurde sie unter der Behandlung der Männer unendlich geil. „Oh, jaaaa!“ war das einzige, was sie hervorbrachte.

Paul fickte sie immer härter und trieb seinen Schwanz tief in Kirstens enge Fotze.

“ Ich komme!!“ entfuhr es ihm und mit einem Urschrei spritzte er Unmengen seines Spermas tief in Kirstens Unterleib.

Sie spürte wie sein heißer Saft in sie Schoss und gegen ihren Muttermund spritzte. Ohne Vorwarnung durchzuckte sie ein erneuter Orgasmus bei der sich ihre Löcher um die harten Schwänze der Männer verkrampften und sie regelrecht abmolken.

Das war auch für Steven zu viel und er spritzte Stoß um Stoß seines dicken Samens in ihren Darm.

Sie ließen Kirsten einen Moment auf ihren leergepumpten aber noch harten Schwänzen verweilen, bevor sie sie absetzten.

Kirsten kniete vor ihnen, ihre Ficklöcher noch weit geöffnet von der Behandlung. Die Ficksahne der beiden Männer rann aus ihren geröteten Öffnungen. Ihre dicken Euter glitzerten von ihrem Schweiß und ihre Haare klebten an ihrem geröteten Gesicht. In ihren Augen spiegelte sich ergebene Wollust.

„Soo und jetzt leck mal schön brav unsere Dinger sauber!“ Befahl Steven und schob ihr seinen mit Sperma und Arschsaft verschmierten Schaft rabiat ins willig geöffnete Maul. Paul hielt ihr ebenfalls sein mit ihrem Geilsaft und seinem Samen verschmiertes Glied vor ihr Gesicht und sie nahm auch seinen Prügel ohne Widerworte in ihren Lustmund.

Kirsten leckte und saugte mit Hingabe abwechselnd Stevens und Pauls Schwanz bis auf den letzten Tropfen sauber und schluckte alles herunter. Sie lächelte befriedigt und erschöpft.

„Und jetzt wollen wir mal sehen, wie deine kleinen engen Löcher mit meinem Schwanz zurecht kommen!“ Sagte Richard mit einem widerlichen Grinsen im Gesicht. Gigantisch ragte sein Teil in die Höhe, sodass Kirsten es schon fast mit der Angst zu tun bekam….

„Oh mein Gott, das Ding wird mich zerreißen!“ Ging es ihr durch den Kopf.

„Na komm, du kleine Schlampe, Steh auf!“ Befahl Richard in hartem Ton.

Kirsten erhob sich. Aus ihren Löchern rann Pauls und Stevens Sperma an ihren Beinen entlang über ihre vollkommen verrutschten, halterlosen Strümpfe.

„Zieh deine Strümpfe aus!“ herrschte Richard sie an und Kirsten tat wie ihr geheißen.

Splitternackt stand sie vor ihm. Mit ihren 160cm wirkte sie, trotz ihrer enormen Oberweite zierlich vor dem großen und dickbäuchigen Mann. Er war ein hässlicher Kerl, dachte sie , als sie in sein stoppelbärtiges Gesicht sah, umrahmt von fettigen Haaren. Seine Hände waren Pranken und der pralle Bauch sowie sein Rücken waren stark behaart.

Einzig sein enormes Glied war inklusive des Hodensackes glatt rasiert. Dadurch wirkte es für sie noch bedrohlicher.

Dick und steinhart ragte es vor ihr in die Luft. Mit dicken Venen überzogen und dunkler als der Rest von Richards weißer, haariger Haut. Die pralle dunkel lilafarbene Eichel lugte ein bisschen unter seiner Vorhaut hervor und Kirsten sah, dass seine Spitze von seinem Saft bereits glänzte.

„Gott, das Teil ist mindestens so lang und so dick wie mein Unterarm“, dachte sie.

Sie schauerte vor dem Gedanken, was dieses Riesenteil mit ihr anstellen würde. Trotz allem fühlte sie einen unwiderstehlichen Drang dieses unglaublich große Glied in ihre zarten Hände zu nehmen und den Schwanz dieses hässlichen, groben Mannes nach allen Regeln der Kunst zu verwöhnen.

Sie wurde sogar schon wieder richtig geil bei dem Gedanken und der Vorfreude darauf.

Erneut wurde ihre kleine, enge, glattrasierte Fotze klatschnass vor Erregung und sie begann schwer zu atmen in der Erwartung dessen, was sich Richard für sie wohl ausgedacht hatte.

„Dreh'dich mal! Ich möchte dich ansehen!“ forderte Richard. Während Kirsten dies tat, bewunderte Richard Kirstens Körper. Auch so total abgefickt und verschwitzt war sie einfach ein geiler Anblick! Ihre schweren, dicken F Körbchen schwangen leicht bei jeder Bewegung und ihre Nippel waren vor Erregung ganz hart. Ihr fester, draller Arsch und die schlanken Beine mit den schönen Füssen und dunkel lackierten Nägeln passten perfekt zu ihrem hübschen Gesicht und den kurzen Braunen Haaren. Ihre Scham war glatt rasiert ohne auch nur ein Pickelchen oder Härchen, was das Gesamtbild stören könnte.

Von hinten schritt Richard an sie heran und drückte seinen haarigen Körper gegen die seidige Haut ihres Rückens. „Spreiz die Beine!“ Er ging leicht in die Knie und dirigierte sein erigiertes Glied zwischen ihre Beine ohne sie zu penetrieren. Als er sich wieder aufrichtete drückte sein harter Schwanz gegen ihre feuchten Schamlippen und er begann sein Becken leicht zu bewegen. Die mächtige Eichel rieb über ihren Kitzler und mit einem schmatzenden Geräusch zwischen ihren vom Mösensaft feuchten Schamlippen hin und her.

Richard packte Kirstens Riesentitten mit beiden Händen und begann sie sanft zu massieren, während die Bewegungen seines enormen Rohres sie immer Geiler machten. Er leckte über ihren Hals und saugte an Kirstens Ohrläppchen. Gleichzeitig zwirbelte er ihre steifen Nippel zwischen seinen dicken Fingern.

Kirsten schnurrte uns stöhnte wohlig unter der deutlich sanfteren Behandlung. Aber lange sollte die Entspannung nicht anhalten.