Gruppensex auf Malle

Bitte beachten Sie: ALLE Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.net sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig! Diese Plattform soll NICHT zu Straftaten oder Gewaltverherrlichung dienen!

von DerHengst89

Netzfund nicht von mir will sie bloß weiter verbreiten

Es liefen gerade die letzten Minuten der letzten Schulstunde vor den Sommerferien und ich träumte mir schon unsere schönen Tage auf Malle aus.

Dann klingelte es und ich traf mich vor dem Haupteingang mit meiner 3 Jahre älteren Schwester Tanja (12. Klasse) um gemeinsam nach Hause zu gehen.

PISS Erniedrigung – SKLAVE, du wirst mein Aschenbecher sein

  • Dauer: 3:48
  • Views: 305
  • Datum: 08.07.2016
  • Rating:

Fotoshooting und dann das?

  • Dauer: 5:03
  • Views: 446
  • Datum: 29.04.2014
  • Rating:

Die perfekte Ehefrau

  • Dauer: 3:30
  • Views: 150
  • Datum: 20.04.2018
  • Rating:

Wir malten uns aus wie knackig braun wir doch werden würden und wie schön das Wetter dort wohl sein würde.

Einige Worte zu meiner Schwester: Sie ist ca. 1.75 m groß hat dunkelblonde kürzere Haare und eine Bombenmäßige Figur, welche sie durch ihre aufreizende Kleidung hervorbringt. Insgeheim wunderte es mich sie ohne männlichen Anhang vor der Schule zu sehen, da sie stets von ihnen umgarnt wurde. Wenn man sie mit einer bekannten Schauspielerin vergleichen müsste, würde es ohne Zweifel Jessica Alba sein, nur mit etwas mehr Busen, dafür aber mit dem gleichen restlichen Körper und dem perfekten Gesicht.

Als wir nach ca. 15 Minuten Fußmarsch zu Hause ankamen, sahen wir bereits unsere gepackten Koffer im Hausflur stehen und unsere Eltern am hecktischen Rumflitzen um die letzten Dinge mitzunehmen. Nachdem wir unsere Schulsachen in die Ecke geschmissen hatten, kam bereits unser Taxi und ab ging die Fahrt.

Der Flug verlief wunderbar und dauerte 2 Stunden, doch als wir an den Gepäckbändern mehr als eine Stunde auf den Koffer meiner Mutter warten mussten, verhärtete sich der Verdacht, dass die Fluggesellschaft den Koffer verloren hat. Ohne Koffer und nur mit dem Versprechen den Koffer meiner Mutter in ca. 3 Tagen in das Hotel zu bringen, fuhren wir mit dem Shuttle-Bus zum Hotel. Dort angekommen bekamen wir die zweite Hiobsbotschaft, da die Hotelleute sich mit der Zimmerbuchung vertan haben und wir statt einem Doppelzimmer und zwei Einzelzimmer nun ein Familienzimmer haben.

Mit einer miesen Stimmung und hängenden Köpfen machten wir uns auf die Suche nach dem Zimmer. Als wir die Zimmertür öffneten traute ich meinen Augen kaum, da es nur zwei nebeneinanderliegende Doppelbetten gab und das Sofa viel zu klein war um darauf zu schlafen. Kurz machte ich mir schon Gedanken wie es wohl sein würde neben meiner älteren Schwester zu schlafen während die Eltern neben uns pennen.

Nach einem kurzen Gespräch im Wohnzimmer beschlossen wir den Urlaub trotz dieses schlechten Starts so gut wie möglich zu genießen und uns nicht davon die Stimmung vermiesen zu lassen.

Da die letzten Stunden ziemlich Anstrengend und Stressig waren gingen wir alle nacheinander unter die Dusche und gingen schlafen, jedoch nicht so wie ich es mir vorgestellt hatte sondern ich mit meinem Vater und meine Schwester mit meiner Mutter.

Obwohl ich neben meinem Vater schlief bin ich trotzdem mit einer Latte zwischen den Beinen eingeschlafen, da sich die Frauen nicht genierten, in Unterwäsche vor uns herumliefen und sich gegenseitig mit Feuchtigkeitscreme einrieben. Besonders der Anblick wie Tanja den Prachtarsch meiner Mutter kurz rieb und ihn kurz kniff, was mit einem kurzen Aufschrecken meiner Mutter quittiert wurde.

Einige Worte zu meiner Mutter Gabi: Sie ist genauso groß wie meine Schwester hat lange braune Haare und einen ebenfalls verschärften Körper, der in weißer Spitzenunterwäsche Unterwäsche hypnotisierend wirkte bzw. erigierend, da mein Schwanz sich bis zu einer nie da gewesenen Größe aufrichtete. Wenn man sie mit einer bekannten Schauspielerin vergleichen müsste, würde es wohl die Pornodarstellerin Tara Patrick sein, die mir schon oft als Wichsvorlage diente. Wer sie nicht kennt, kann ja im Internet mal nachschauen, man bekommt zwei perfekte Brüste und ein heftig einladendes Hinterteil zu sehen.

Etwas verwirrt von ihrer Vorführung, jedoch geil wie ein Kaninchen wartete ich auf einen Moment in dem Mich keiner ansah und verschwand im Badezimmer und legte sofort und ohne nachzudenken Hand an und holte mir mit geschlossenen Augen vor der Toilettenschüssel Einen runter. Kurz darauf verfluchte ich meine Schusseligkeit immer zu vergessen die Türschlösser abzuschließen, da meine Mutter hineinkam und mir erschrocken auf meinen Schwanz schaute. Nach ca. 5 Sekunden Regungslosigkeit schupste sie mich zur Seite zog sich ihren Slip aus und setzte sich auf die Toilette.

Völlig schockiert vergaß ich mir die Unterhose überzuziehen und rieb mir meinen Schwanz langsam weiter. Angetrieben wurde ich von dem Anblick den mir ihr Hintern und ihre Schenkel in der Sitzposition boten und mich an die Reiterstellung erinnerte. Gabi sagte mir beim pinkeln: „ Mach dir nichts draus, dass ich doch etwas ganz natürliches.

Du kannst ruhig weiter machen, ich schau dir schon nix weg.“ Dabei stand sie auf und zog ihren Slip hoch und ging raus. Da ich dabei ihre blank rasierte Scham sah, gab mir dies den Rest und ich spritzte im hohen Bogen unkontrolliert durch das Badezimmer. Nachdem ich nachdenklich über Mutters Verhalten meine Spuren verwischte und beseitigte, überlegte ich vor der Tür zum Schlafzimmer, wie ich mich nun verhalten sollte. Entschlossen und völlig ruhig ging ich jedoch dann zum Bett und legte mich hin. Beim Einschlafen hörte ich dann noch merkwürdiges Gekicher und Getuschel vom Bett der Mädels.

Morgens stand ich als erster auf und schaute um mich herum. Sofort bemerkte ich die Mädels, da sich während der Nacht ihre Bettdecke selbstständig gemacht hatte und sie einen vollständigen Blick auf die Körper der Frauen erlaubte. Die Situation verschärfte jedoch ihre eindeutig verschlungene Liegeposition, da Tanja ihr Bein über die Hüfte unserer auf dem Rücken liegenden Mutter geworfen hatte und ihre Hand kurz unter den Brüsten von Gabi verharrte.

Von diesem Anblick wurde ich wieder unheimlich geil, konnte mich jedoch beherrschen und putzte mir die Zähne.

Nachdem alle aufgewacht und mit der Körperhygiene fertig waren, bemerkte meine Mutter, dass sie ja nichts mehr anzuziehen hatte und fragte kurzerhand Tanja ob sie was von ihr ausleihen könnte. Tanja willigte ein und gab ihr ein aufreizendes Top und kurze Hotpants. Da aber meine Mutter etwa eine oder zwei Größen mehr hatte als Tanja musste sie sich in die Sachen gewissermaßen rein quetschen, sodass ihre geilen Rundungen fast aus allen Seiten raus quollen, was aber ihrem Sexappeal nicht im Geringsten schädigte, sondern sie noch mehr zum Sexobjekt meiner geheimen Gelüste werden ließ.

So begaben wir uns danach zum Speisesaal und frühstückten ein Wenig. Die ganze Zeit wurde meine Mutter beim Essen von anderen Männern angegafft. Sie ließ sich davon jedoch nicht beirren und präsentierte im Gegenzug stolz ihre weiblichen Vorzüge.

Nachdem wir fertig gegessen hatten verzogen wir uns auf unser Zimmer und machten uns für den Strand fertig. Da meine Mutter auch ihre Badesachen in ihrem verlorengegangenen Koffer hatte musste sie sich den zweiten Bikini von Tanja ausleihen. Nachdem sie sich diesen weißen Bikini im Badezimmer angezogen hatte kam sie stolz heraus und präsentierte uns diesen mit fröhlichem Gesichtsausdruck.

Mir lief der Sabber im Mund zusammen und mein Schwanz meldete sich wieder zu Wort als ich sie darin sah. Ihre Brüste wurden durch das Bikini-Oberteil kaum verdeckt, sodass man hervorragend ihre seitlichen und sogar ihre unteren Brustansätze sehen konnte, geschweige den von ihrem Ausschnitt, den man vollständig zu sehen bekam. Hinzu kam, dass man unter dem weißen Stoff leicht ihre Brustwarzen und ihre Schamlippen erahnen konnte.

Ein Anblick den ich mir den ganzen Tag hätte reinziehen können. Dafür bekam ich auch noch ausreichend Gelegenheit am Strand.

Nachdem Gabi fertig war zog sich Tanja auch an und kam mit einem schwarzen Garnichts aus dem Bad heraus, das ihren Knackpo in vollen Zügen zeigte und sie wie ein brasilianisches Topmodel wirken lies.

Nach dieser kleinen Peepshow kommentierte mein Vater George (ein nach Deutschland ausgewanderter Amerikaner): „ Mädels wenn ihr weiter so freizügig rumläuft und euch so präsentiert, platzt mir die Hose und ich garantiere für nix.“ Dabei guckte ich auf seinen Schritt und bemerkte die leichte Beule, die sich durch seine Badeshorts abzeichnete. Die Mädels quittierten seine Ansprache mit einem verführerischen: „ah ha?“, und tuschelten wieder mit einander. Ich wunderte mich über das Verhalten meines Vaters, da er sonst immer sehr standhaft und ruhig wirkte, jetzt jedoch ziemlich unruhig und nervös.

Am Strand angekommen mieteten wir uns zwei Strandliegen und legten eine große Decke für mich und meinen Vater daneben. Als alles soweit fertig war stürmten ich meine Schwester und Gabi ins Wasser und plantschten herum. Dabei kam ich nicht Drumherum zu bemerken, dass die beiden mich ab und zu an gewissen erogenen Zonen meines Körper mit ihren Händen und oder mit ihren Prachtärschen streiften.

Dies blieb nicht ohne Folgen, sodass sich mein Schwanz immer mehr aufrichtete und den Hintern freudig grüßte. Zunächst war es mir peinlich und ich versuchte mehr Abstand von ihnen zu nehmen. Doch als ich mich an die gestrigen Worte meiner Mutter im Badezimmer erinnerte und ihr langsam nach oben rutschendes Bikini-Oberteil erfasste, das einen Teil ihrer Nippel freilegte, fasste ich mir ein Herz und wurde lockerer.

Ich ging auf beide zu und ertappte mich dabei, den beiden an den Hintern zu fassen und vorsichtig zu streicheln. Ich starrte auf Mamas Bikini, welcher durch den weißen Stoff ihre ohne hin gebräunte Haut noch schärfer erschienen lies und weiter nach oben rutschte, sodass nun beide Nippel vollständig hervortraten und mir fast ins Gesicht sprangen.

Das aller Geilste war jedoch der Anblick, wie Tanja unsere Mutter von hinten umarmte und unter Wasser ihre Brüste offensichtlich quetschte. Währenddessen machte sich meine Mutter mit den Händen an Tanja Po zu schaffen und streichelte diesen. Dies bemerkte ich jedoch nur wegen des türkisenen Wassers, welches eine astreine Durchsicht erlaubte.

Danach stolzierten die beiden zurück zu den Liegen und ließen mich kurzerhand zurück. Dies kam mir besonders gelegen, da ich eine Mördelatte zu verstecken hatte. Ich trieb ein Wenig im Wasser herum und ging ihnen nach ca. 2 Minuten nach. Mittlerweile hatte meine Mutter ihren Bikini-Unfall bemerkt und diesen wieder runtergezogen.

Nachdem ich mich abgetrocknet hatte, fing meine Mutter an Tanjas Rücken mit Sonnenöl ein zu schmieren, da Tanja bereits mit der Vorderseite fertig war. Sie setzte sich auf Tanjas Hintern und massierte das Öl ein. Von der Seite war die Perspektive einfach atemberaubend, da man die aneinander reibenden Ärsche und Schenkel betrachten konnte. Dazu kam das vorsichtige streicheln an Tanjas Brustansätzen und das immer weiter nach hinten Rutschen, sodass sie nach einer Zeit ihren Knackpo genau vor sich hatte und mit dem Einmassieren dieser Region begann. Da ihr String so klein und knapp war brauchte Gabi wenig vom Slip wegzuschieben und hatte damit viel von dem nackten Fleisch ihrer Tochter in ihren Händen.

Ich und mein Vater starrten die ganze Zeit auf die Mädels und geilten uns danach auf. Dabei merkte wie stetig nervöser er wurde.

Als meine Mutter fertig mit der geilen Prozedur war, legte sie sich auf die Liege schmierte ihre Vorderseite, eifrig begleitet von unseren Blicken, genüsslich ein, drehte sich dann auf den Bauch und bat mich sie von hinten einzuölen.

Dieses verschärfte Wortspiel machte mich wahnsinnig und ich versuchte meine enorme Latte zu verstecken. Ebenfalls wie Gabi vorhin setzte ich mich auf die prallen Backen meiner Mutter und tröpfelte etwas Öl auf ihren Rücken. Da jedoch die Bikini-Träger die Massage behinderten, zog sie das Oberteil aus und warf es auf die Decke.

Mein Vater guckte nicht schlecht, und auch ich konnte es zunächst nicht glauben und hatte immer mehr Schwierigkeiten meine Latte nicht gegen ihren Hintern zu drücken.

Ich versuchte jedoch mich nicht davon beirren zu lassen und genoss es die warme und weiche Haut meiner Mutter zu massieren und ihre Brustansätze zu berühren. Dies quittierte sie mit leichten kreisenden Bewegungen mit ihrem Po, wobei sie leicht meine Latte streifte. Schnell verstrich ich noch die letzten Reste vom Öl auf ihrem Rücken und verzog mich ins Wasser um mir eine Abkühlung zu verschaffen. Dabei versuchte ich auf dem Weg dahin meinen Schwanz zwischen meinen Schenkeln einzuklemmen um ja nicht aufzufallen. Im Wasser suchte ich mir dann einen Platzt weit weg von den Menschenmassen und holte mir schnell einen runter. Dies ging ziemlich fix, da ich noch extrem geil von der Massage vorhin war.

Als ich zu meiner Familie zurückkehrte waren diese bereits am Zusammenpacken der Sachen um der Mittagshitze zu entfliehen und zum Mittagsessen zu gehen.

Nachdem wir gegessen hatten gingen wir hoch auf unser Zimmer um uns etwas auszuruhen.

Alle waren noch mit ihren Schwimmsachen bekleidet und versuchten ein bisschen zu entspannen. Da fragte unsere Mutter plötzlich ob wir etwas dagegen hätten wenn sie ihr Bikini-Oberteil ausziehen könne, da sie die Träger ziemlich in die Haut einschneiden und man sowieso fast alles sehen kann.

Ich und mein Vater schwiegen, doch meine Schwester antwortete sofort: „ Also von mir aus kannst du deine Brüste freilegen, wir sind doch im Urlaub und können uns ein Wenig gehen lassen. Außerdem bleibt es doch in der Familie.“

Gesagt getan und meine Mutter ließ den BH ohne Rücksicht auf den Boden fallen und quetschte sich kurz die Brüste mit der Aussage: „ Eine Körpchengröße kleiner zu tragen kann schon nach ein paar Stunden weh tun.“ Ich konnte es nicht glauben, wie meine Mutter sich dabei vor unseren Augen ihre Brüste streichelte.

Außerdem fügte sie hinzu, dass sie seit längerem in die Sauna gehe, ihr die Nacktheit dort ziemlich gefalle und sie auch vorhatte, dies auch mit uns auszuprobieren.

Als meine Schwester intuitiv an ihren Bikiniverschluss griff, wollte ich zunächst meinen Augen nicht trauen, doch dann stoppte sie meine Mutter und sagte, dass wir dies lieber mit einer Partie Stripwürfel initiieren.

Ich und mein Vater waren ziemlich baff von dem Gedanken und mussten erst mal schwer schlucken. Meine Schwester ergriff die Situation und holte Würfel zum Spielen. Als wir uns alle vier aufs Bett setzten und es uns bequem machten, vergaß ich völlig die wippenden Brüste meiner Mutter, die mir zum Greifen nah vor dem Gesicht baumelten, da ich eine liegende und meine Mutter eine sitzende Position einnahm.

Dann schlug meine Mutter meiner Schwester vor das Bikini-Oberteil auszuziehen, um genau wie die Männer nur ein Teil anzuhaben, damit die Chancen gleich seien. Mit diesen Worten griff sie ohne Andeutung an Tanjas BH-Verschluss und legte ihr diesen schnell ab. Ich und mein Vater guckten wieder nicht schlecht, als wir nun die zweiten Brüste vor unseren Augen hatten. Nichts desto trotz war dies nichts gegen den Griff mit den Fingerspitzen vom Mama an die Nippel ihrer Tochter und die Andeutung: „ Die stehen aber nicht schlecht ab Töchterchen.“

Zuerst setzten wir die Regeln fest: Wer die kleinste Augenanzahl würfelt muss das letzte Kleidungsstück ablegen. Wenn er ein zweites Mal die kleinste Zahl hat, muss er eine Aufgabe erfüllen die er dann von Gewinner der Runde bekommt.

Als meine Mutter diese Regeln festlegte wurde meinem Vater und mir merklich bewusst, dass wir dann unsere Schwänze in voller und nackter Pracht präsentieren müssten, und dass vor den Familienmitgliedern. Doch die lockere und leichtsinnige Stimmung der Mädels färbte sich auf uns ab und wir versuchten bei ihrem etwas trügerisch und abgekartetem Spiel mitzuspielen.

Das Spiel ging los und wir Würfelten mit jeder zwei Würfeln. Gabi würfelte 10, meine Schwester 7, mein Vater 7 und ich Pechvogel eine 4. Na Klasse, dachte ich mir und stand langsam auf.

Etwas zögernd aber mit lüsternen Blicken der Mädels verfolgt, zog ich meine Boxer langsam hinunter. Mit jedem Zentimeter der von meinem Schwanz zu sehen war, wurden die Augen der Mädels größer und sie leckten sich ihre Lippen als sie meinen rasierten und halb erigierten Schambereich vollständig betrachteten.

Um dem eine Krone drauf zu setzen, zog ich nochmal kurz meine Vorhaut zurück und wischte keck mit meinem Daumen über meine Eichel. Durch mein Verhalten wurden die Mädels nun deutlich nervöser und strichen sich verstohlen über die prallen Oberschenkel. Ich war zunächst ziemlich überrascht von meinem Verhalten, doch wenn man seine Mutter und Schwester (beide Bombengeschosse) oben ohne vor sich sieht, tut man so einiges um das Spiel voranzutreiben.

Bei der nächsten Runde verlor ich nochmal und alle hatten kurz Mitleid mit mir. Da meine Mutter die Runde wieder mit 11 gewann, konnte sie mir eine Aufgabe stellen.

Die Aufgabe lautete ohne Scherz: „ Du sollst hier nicht als Einziger völlig nackt rumliegen, deshalb zieh jetzt deiner Schwester den Slip mit den Zähnen aus und streichel kurz ihren wundervollen Po!“

Boah ej, spinnt die jetzt oder wohin will sie hinaus mit dem Spiel, dachte ich mir jetzt. Nach einer kurzen Bedenk pause beugte ich mich zum Schambereich meiner Schwester, die einen lüsternen Blick aufzog, nahm den Slipbund zwischen die Zähne und zog ihn herunter. Da dies ziemlich schwierig von Statten ging, half mir meine Schwester mit ihren Händen ein Wenig. Ich staunte nicht schlecht als ich die blank rasierten Schamlippen meiner Schwester nur wenige Zentimeter vor meinem Gesicht hatte und den geschwollenen Kitzler erkennen konnte.

Als ich den Slip nun vollständig heruntergezogen hatte, machte ich mich nun zum Grapschen bereit und quetschte leicht ihren Apfelpo, nachdem sie mir diesen fröhlich entgegenstreckte. Dabei strich ich langsam und vorsichtig an ihrer Poritze entlang und konnte kurz ihr Arschloch fühlen. Bei dieser Berührung zuckte sie kurz zusammen und lachte dann aber wieder auf.

Während dieser Aktion wuchs mein Penis auf seine vollständige Größe an und zog die Blicke meiner Mutter auf sich, die nun nicht mehr ihre Oberschenkel rieb, sondern schon an ihren Brüsten angelangt war und diese leicht streichelte.

Wir wirkten alle wie alkoholisiert, den der Gedanke mit seinen engsten Familienmitgliedern Doktorspiele zu spielen, trübte unserer Sinne und versperrte uns die Möglichkeit an Moral und Anstand zu denken.

Bei der nächsten Runde gewann ich mit 10 und meine Schwester verlor mir 3, sodass ich ihr, da sie jetzt nun auch nichts mehr anhatte, eine Aufgabe stellen konnte. Ich befahl ihr trügerisch, die Boxer von unserem Vater auszuziehen und seinen Schwanz mit Sonnenöl einzucremen.

Plötzlich guckten die ansonsten so locker und angstfrei wirkenden Mädels auf mich und wunderten sich über meine Aufgabe.

Jedoch hatte keine von ihnen den Mut ein Wort darüber zu verlieren. Im Gegensatz dazu verlor Tanja keine Zeit und rutschte näher zu ihrem Vater heran, der sich bereits hinlegte und keine Anzeichen machte, dass ihm dieses zu weit gehen würde.

Während sie ihm langsam begann die Hose runterzuziehen und immer mehr von seinem halberigiertem Schwanz zu sehen war, holte ich das Sonnenöl, mit dem ich eine Stunde zuvor meine Mutter auf dem Strand eingerieben hatte.

Als ich wieder kam, lag mein Vater nun ohne Boxer vor seiner Tochter und präsentierte ihr stolz seinen dicken Schwanz.

Ich drückte meiner Schwester das Öl in die Hände und sie tröpfelte langsam ein Wenig davon auf seine Eichel. Dabei sagte sie verführerisch: „ Dann lass dir mal herrlich deinen Schwanz massieren Papi.“ Mit diesen Worten griff sie mit ihrer ganzen rechten Hand an seinen Riemen und zog langsam die Vorhaut hin und her. Mein Vater schloss vor Geilheit während der gesamten Prozedur immer wieder die Augen und starrte manchmal auf unsere Mutter. Im Großen und Ganzen genoss er die Massage und streichelte dabei langsam über Tanjas Oberschenkel.

Als Tanja begann immer schneller zu wichsen und mein Vater nun fast soweit war von den Liebkosungen seiner Tochter abzuspritzen, befahl ich ihr aufzuhören, da ich ihr nicht sagte, dass sie ihm zum Abspritzen bringen sollte. Mein Vater schaute mich daraufhin enttäuscht an und schnaufte hörbar.
Die nächste Runde begann und ich verlor schon wieder. Da mein Vater gewonnen hatte befahl er mir den Slip meiner Mutter herunterzuziehen und ihr genüsslich die Muschi zu lecken. „ Wow“, dachte ich mir. Jetzt sind wir schon in die Oralverkehr Schiene gelangt und mein eigener Vater erlaubt mir seiner Frau die Muschi zu lecken.

Ohne dass ich schon an meine Mutter heran rutschen musste, hatte sie bereits ihren Slip heruntergezogen und liegend ihre Beine auseinandergezogen.

Ich dachte mir: „ Jetzt ist endlich der Tag gekommen, an dem ich so richtig intim mit meiner Mutter sein würde.“ Zwar dachte ich schon seit ca. zwei Jahren daran, doch leider fehlte mir der Mut und die Gelegenheit ihr näher zu kommen.

Im Beisein meiner Schwester, meines Vaters und ihrer verfolgenden Blicke begann ich langsam mit der Zungenspitze ihren Kitzler zu liebkosen. Meine Mutter legte sinnlich ihren Kopf in den Nacken und stöhnte langsam und leise, während ich dabei ihren wundervollen Geruch einzog und mich mit den Händen an ihren verführerischen Hüften festhielt. Ab und zu löste ich meinen Griff, zog mit den Fingern ihre geschwollenen Schamlippen auseinander und drang genussvoll mit der Zunge in sie ein.

Beim lecken meiner Mutter wunderte ich mich über die Standhaftigkeit meines Vaters, der keine Anstalten machte Tanja hinzulegen und ihr auch die Muschi zu lecken.

Als ich nun ihren Kitzler mit der Zunge leckte und mit einem Finger in sie eindrang, wurde ihr stöhnen immer lauter und schneller. Fast besinnungslos drückte sie meinen Kopf mit ihren Händen mehr und mehr gegen ihre Scham. Ich verstand und fing immer heftiger an sie zu penetrieren.

Doch plötzlich stoppte mich mein Vater und sagte: „ Ich habe gesagt nur lecken und nicht zum Orgasmus bringen mein Sohn.“

Meine Mutter guckte unseren Vater an und sagte: „ Du Spielverderber, ich war fast schon so weit.“

Die Würfel flogen wieder. Und wie ich schon ahnte, verlor ich beim meinem Glück wieder. Doch nicht als Einziger, da mein Vater mit der Selben Augenzahl verlor. Meine Schwester befahl uns, da sie gewonnen hatte, einen Tittenfick mit ihr und meiner Mutter zu machen. Ich sollte meinen Schwanz zwischen die Brüste meiner Mutter schieben, und George durfte seinen Prügel zwischen die Titten seiner Tochter rammen.

Bei dem Gedanken freute ich mich besonders. Ich zwinkerte den Mädels kurz zu und rieb kurz meinen Schwanz. Die Frauen legten sich eng nebeneinander aufs Bett, streichelten ihre Brüste zu Recht und schmierten diese mit etwas Öl ein, damit unsere Schwänze besser flutschten.

Dann legten wir unsere Schwänze zwischen die Titten der Mädels und diese pressten ihre Brüste zusammen, sodass wir diese dann ficken konnten.

Sogleich legten wir los und genossen das herrlich weiche Gefühl ihrer Titten um unsere Schwänze.

Als wir nach vorne drückten kamen unsere Eicheln ziemlich nah an den Mund der Mädels, sodass sie uns ab und zu leckten oder kurz bliesen.

Wir poppten ihre Brüste fröhlich dahin und befingerten ihre Pussys mit einem beherztem Griff nach hinten. Nach ca. 10 Minuten Tittenfickerei stoppten wir und atmeten erst einmal aus.

Meine Mutter leckte sich danach die Lippen und schlug vor, jetzt aufzuhören um die Vorfreude auf einem hohen Maß zu halten, da wir von dem Gedanken es noch abends zu treiben, viel geiler werden würden.

Alle stimmten ihr leicht traurig zu und ruhten sich aus. Dann rief Gabi bei der Rezeption an und reservierte die hoteleigene Sauna für 2 Stunden am Abend. Diese bekamen wir auch noch umsonst, da sich die Hotelleitung damit entschuldigen wollte.

Die Zeit bis dahin verbrachten wir mit dem nackten Rumlaufen in dem Zimmer und mit Baden im Meer. Beim Baden passierte es dann auch natürlich, dass wir miteinander unter Wasser fummelten. Es kam sogar dazu, dass mir meine Schwester einen feuchten Zungenkuss gab, den ich mit leichtem Streicheln ihrer Brüste begleitete.

Nach dem Abendessen machten wir uns dann fertig, schwangen uns in die Hotelbademäntel und begaben uns in den Saunaraum. Wir staunten nicht schlecht da vor der Sauna noch ein kleiner Wirlpool für 4 Personen stand.

Sofort stiegen wir aus den Mänteln und gingen in das warme Wasser und genossen es nackt die Blasen am Körper zu spüren.

Meine Mutter machte dann den Vorschlag, da wir die Würfel oben vergessen hatten, lieber Schere, stein, Papier mit denselben Regeln zu spielen.

Jeder stimmte zu und los ging es. Nach ein oder zwei Unentschieden verlor meine Schwester und meine Mutter stellte ihr spontan die Aufgabe.

Diese lautete: „Mein Sohn setzt dich auf den Wirlpoolrand und lass dir von deiner Schwester einen Blasen. Währenddessen streckt Tanja ihren Hintern raus und lässt sich von ihrem Vater von hinten in die Muschi ficken.

Innerlich dachte ich mir: „ Endlich geht es in die letzte Stufe, endlich wird richtiger Geschlechtsverkehr ausgeübt.“

Ich schwang mich keck auf den Rand und rieb meinen sich nur von den Gedanken daran aufrichtenden Schwanz, bis Tanja diesen mit den Lippen umschloss und mir die Eier mit der rechten Hand kraulte. Dann machte sie eine kurze Pause, da mein Vater dabei war ihr seinen Schwanz von hinter einzuführen. Zentimeter für Zentimeter schob er ihn hinein und meine Schwester zog dabei ein schmerzlich geiles Gesicht. Als er ihn vollständig drin versenkt hatte, fing er an sie genüsslich zu ficken und meine Schwester kümmerte sich in Begleitung von leichtem Stöhnen meinem dicken Schwanz.

Währenddessen Starrte unsere Mutter auf unsere fickenden Körper und rieb sich unter Wasser die Möse. Nach ca. 10 Minuten konnte sich mein Vater nicht mehr zurückhalten und kam in der Muschi seiner Tochter. Tanja drehte sich dabei um lies seinen halbsteifen Schwanz aus ihrer Muschi gleiten und leckte diesen sauber.

Nachdem sie fertig war ging die nächste Runde los und meine Mutter verlor zum ersten Mal. Mein Vater übernahm spontan die Aufgabenstellung und befahl diesmal meiner Schwester auf den Rand zu steigen, ihre Möse von ihrer Mutter lecken zu lassen, die wiederum mir ihren Prachthintern entgegenstrecken sollte, damit ich sie von hinten stoßen konnte.

Gesagt getan. Tanja zog ihre Schamlippen auseinander und ließ sich von ihrer Mutter lecken.

Dabei setzte ich meinen Schwanz an den wunderbar geschwollenen Schamlippen meiner Mutter an und rieb ihn kurz dadurch um sogleich mit Leichtigkeit in sie einzudringen. Eine herrlich enge und wärme empfing mich in ihr und lud zum hemmungslosen ficken ein. Bei meinen Stößen quetschte ich mit den Händen Mutters pralle Arschbacken und schlug diese ein paar Mal leicht. Dies schien ihr spürbar zu gefallen, da sie mir ihren Arsch noch mehr entgegen drückte und Tanja lauter anfing unter Mamas Liebkosungen zu Stöhnen.

Mein Vater hielt währenddessen diesen Anblick nicht mehr aus und stieg ebenfalls auf den Whirlpoolrand und steckte seinen Schwanz in den Mund seine Tochter, die ihn gierig einsaugte und blies. Dabei legte er seine Hand an ihren Hinterkopf und drückte diesen leicht seinem Schwanz entgegen, sodass er ihren Mund gewissermaßen als Votze missbrauchte.

Endlich ging die Orgie los. Wir alle vier fickten gleichzeitig zusammen. Nach ein paar Minuten war es uns dann ein Bisschen zu unbequem, sodass wir die Stellung wechseln wollten. Jedoch wurde dies wieder mit Schere, Stein, Papier gelöst. Der Gewinner konnte aussuchen wie gepoppt wurde.

Da meiner Mutter wieder gewann suchte sie sich folgende Stellung aus: Ich sollte mich auf die gepolsterte Liegematte legen, sodass meine Mutter meinen Schwanz reiten konnte. Meine Schwester sollte sich leicht auf mein Gesicht setzten, sodass ich ihre junge Votze lecken konnte. Dabei musste Papa neben uns stehen und beiden Mädels die sich gegenüber saßen seinen Penis zum Blasen und Lecken geben.

Also stiegen wir aus dem Wirlpool und ich legte mich mit dem Rücken auf die Matte. Meine Mutter setzte sich darauf langsam auf meinen harten Schwanz und ritt ihn langsam. Dabei streichelte und quetschte ich ihre prallen und vom Wasser feuchten Schenkel. Ab und zu zog ich auch mal ihre geilen Arschbacken auseinander und führte kurz einen meiner Finge in ihr Arschloch. Meine Schwester kniete sich mit dem rechten Knie rechts von mir und mit dem linken Knie links von mir, sodass sie mir leicht ihre Muschi zum lecken geben konnte.

Zunächst küssten und befummelten sich die Mädels über mir, doch als unser Vater seinen Schwanz an ihre sich küssenden Gesichter legte, fingen sie ihn abwechselnd an zu blasen. Die Eine, die mal nicht mit der Eichel beschäftigt war saugte ein Wenig an seinen Eiern herum.

Nach einer Weile wechselten wir die Konfiguration, sodass mein Vater jetzt on seiner Tochter geritten wurde, meine Mutter ihm die Votze lecken ließ und mir von beiden Frauen Einer geblasen wurde. Zwei Zungen gleichzeitig an seinem Schwanz zu fühlen war herrlich und ich hatte gewisse Schwierigkeiten standhaft zu bleiben.

Doch ich konzentrierte mich weiter und streichelte die Brüste der Mädels, während sie mit meinem Schwanz beschäftigt waren.

Als meine Mutter heftiger anfing meine Eichel zu lutschen, war ich soweit und spritzte ihr meine volle Ladung in den Rachen. Überrascht vernahm ich, dass sie mein Sperma vollständig schluckte und die nachkommenden Reste aus der Eichel raus saugte.

So hatte ich meine Mutter noch nie gesehen, geschweige den die anderen Familienmitglieder. Nachdem mein Schwanz mit der Hilfe der Frauen wieder seine vollständige Größe erreichte, nahm ich meine Mutter hoch, führte sie an die Saunaholzwand und ließ sie sich dort abstützen. Dabei reckte sie mir ihren bezaubernden und prallen Hintern entgegen(Was für ein Bild). Ich stellte mich hinter sie und führte von unten meinen Schwanz an ihre feuchte Öffnung und stieß mit einem Mal hinein.

Ich stieß und stieß, ihre Arschbacken klatschten gegen mein Becken und ich umfasste ihre großen Brüste von hinten. Währenddessen ritt hinter uns immer noch Tanja auf unserem Vater fröhlich herum. Nach wenigen Augenblicken gingen Gabi und ich in die Sauna, wo wir ein Wenig ausruhten. Meine Mutter setzte sich dabei auf meinen Schwanz und ließ ihn dort stecken. Ich erhob meinen Oberkörper und küsste sie mehrere Minuten lang. Ein wirklich intimer Moment für uns beide.

Nach einer Weile kamen die Anderen auch hinein und machten es sich in derselben Position gemütlich. Nach der üblichen Saunazeit von 15 Minuten gingen wir raus und stiegen nochmal kurz in den Wirlpool. Dort schwangen sich die Frauen ritt links auf unsere Schwänze und fickten uns durch, wobei sie sich lüstern und geil ansahen.

Nachdem sie uns beide durch hatten, also meine Mutter und meine Schwester einmal meinen Schwanz unter Wasser ritten, trockneten wir uns ab und gingen hoch auf unser Zimmer.

Dort cremten uns die Frauen unsere Pimmel nochmal schön ein und wollten danach den Abend mit der 69-Stellung ausklingen lassen.

Einer der geilsten Anblicke dieses Abends erwartete mich dabei, da meine Mutter auf mir lag, ihre Muschi direkt auf meinem Mund auflag und ihr praller Hintern und ihr enges Arschloch vor meinem Gesichtsfeld schwebte. Mit den Händen Zog ich ihre Backen auseinander und befingerte ihr Loch. Desweiteren lagen ihre großen Brüste auf meinen Schenkeln, was ein hervorragendes Gefühl auslöste. Nebenan auf dem anderem Bett trieben meine Schwester und mein Vater das Selbe.

Nach einer Weile reichte uns diese Position nicht mehr, da wir wieder richtig geil wurden. Also nahmen wir die Frauen jeder für sich und gleichzeitig in der Missionarsstellung durch. Wir fickten beide bis wir heftig in ihnen abspritzten und den Frauen bis dahin mehrere Orgasmen erlebten.

Zufrieden und ausgepowert schliefen wir in den Armen des Partners ein. Ich kuschelte ein Bisschen mit meiner Mutter und Vater streichelte sich mit seiner Tochter in den Schlaf.

In den nächsten Tagen erlebten wir die reinste Fickerei an nahezu jeden Orten und Zeitpunkten. Wenn wir geil aufeinander waren legten wir einfach los. So fickte ich eines nachts mit meiner Schwester und eine andere Nacht mit Mutter auf dem Strand. Fernsehen brauchten wir nicht mehr zu schauen, da es viel bessere Möglichkeiten gab um die Zeit totzuschlagen, wie zum Beispiel orale Verwöhnung.

Auf dem Rückflug stiegen wir auch noch in den Sex in 10000m Höhe Club mit ein. In der engen Kabine Einen von seiner Mutter geblasen zu bekommen ist eine Pracht. Sie von hinten zu nehmen umso besser.

Die restlichen Wochen der Ferien verliefen wunderbar und ich konnte nur wenige Tage registrieren, an denen ich nicht gefickt hatte.

Wir versprachen uns alle, den Nächsten Urlaub wieder miteinander zu verbringen und vielleicht auch unsere Verwandten mit einzuladen. Wer weiß, was dort alles passieren kann.

Schon ein zu kleiner Bikini kann zu solchen Liebesspielen in der Familie führen.
In einem mal gefühlvollen, mal zackigen Rhythmus fickte ich ihre Pussy durch und streichelte dabei ihre Tochter von hinten an der blanken Möse, die sie mir bereitwillig entgegenstreckte.

Angefacht von meinen Stößen und den Liebkosungen ihrer Tochter bekam Tante Hanna einen heftigen Orgasmus, von welchem sie sich nur kurz erholen konnte, da ihre Tochter begann an ihrer Pussy zu lecken. Währenddessen steckte ich meinen Schwanz in die sich bückende Lina und rammelte drauf los.

Ich trieb meinen Riemen kräftig in ihre Möse und sagte dabei: „ Leck die Pussy deiner Mutter du kleine Schlampe!“ In der Nacht zuvor hatte ich von ihr erfahren, dass sie auf solche Sprüche beim Ficken steht.

Nach ein paar Minuten stand meine Mutter auf und setzte sich zwischen meine und Linas Beine, um so gleichzeitig meinen Schwanz und ihre Pussy zu lecken, in welche dieser Einfuhr.

Nachdem meine Mutter scheinbar genug hatte, stand sie auf und sagte mir beim Vorbeigehen ins Ohr, dass sie gleich unseren Vater hierher schicken würde und ich mit ihm tauschen sollte.

Gesagt getan. Mein Vater stand nach einer Minute im Raum und rieb sich seinen Schwanz vor Geilheit. Tante Hanna bekam dies mit und sagte ihm als ich meinen Schwanz aus Lina nahm: „ Los George, fick meine Tochter von hinten und klatsch ihre Arschbacken!“

Als ich mit ihm tauschte und er bereits dabei war seinen Schwanz genüsslich in die junge Möse zu schieben, sagte er mir: „ Deine Mutter hat gesagt, du sollst deine Schwester und Ina aus dem Zimmer holen und sie in unser Schlafzimmer führen.“

Bereitwillig ging ich aus dem Bad, machte die Tür hinter mir zu und weckte die Mädels in unserem Zimmer mit einem Kuss auf deren Pussys.

Ich packte ihre Hände und zog sie in das Schlafzimmer meiner Eltern, wo meine Mutter und Onkel Jürgen in einem Bett lagen. Ina sträubte sich zunächst, doch als sie den Pimmel ihres Vaters zu sehen bekam, willigte sie ein mitzumachen.

Ina flüsterte uns zu: „ Haben die es gestern doch geschafft eine Orgie zu machen. Dann steht ja einer gesamten Familienorgie nichts mehr im weg?“

Ich befahl den Mädels Onkel Jürgens Schwanz zu wichsen und ihn zu blasen bevor er es schafft aufzuwachen. Ich würde mir derweil die Muschi meiner Mutter vornehmen.

Ina wusste dabei zur Information noch nicht, dass ich und Tanja schon öfters mit unserer Mutter gefickt haben. Onkel Jürgen wusste von Garnichts und würde gleich von seiner Tochter und seiner geilen Nichte geblasen werden. Ein Wahnsinnsgefühl muss das sein.

Als Jürgen mit seinem Schwanz im Mund seiner Tochter aufwachte sagte er erschrocken: „ Ina und Tanja was macht ihr da? Ihr könnt doch nicht und was macht dein Bruder an der Möse seiner Mutter?“ Tanja beantwortete: „ Onkel Jürgen wir wissen von allem Bescheid, lehn dich zurück und genieß die Show. Heute wird wild mit jedem gefickt.Du kannst heute jede Pussy in diesem Haus ficken.“

„Nebenan fickt mein Vater gerade deine Tochter Lina und deine Frau durch, ist das nicht klasse?“,fügte ich hinzu.

Ina sagte beim Blasen: „ Ficken die wirklich nebenan? Wie geil. Da muss ich gleich auch mal hin, aber zunächst lutsche ich deinen geilen Schwanz aus Papi.“

Ohne seinen Schwanz aus dem Mund zu lassen, drehte sie sich auf dem Bett so herum, dass ihr Vater ihr problemlos an der jungen Fotze spielen konnte. Nebenan wollte meine Mutter aufs Ganze gehen und forderte mich auf sie in der Missionarsstellung in den Mund zu ficken. Ich tat ihr diesen Gefallen und trieb meinen Schwanz vorsichtig bis in ihren Rachen.

Ina stieg währenddessen mit ihrem Schoß vor das Gesicht ihres Vaters, sodass dieser die blanke Pussy seiner Tochter lecken konnte. Tanja lutsche dabei immer noch abwechselnd mit Ina seinen Schwanz.

Als mich meine Mutter auf dem Bett umdrehte und sie sich auf meinen Schwanz setzte, machten ihr die Mädels nebenan nach und schwangen sich ebenfalls auf Onkel Jürgen. Ina setzte sich langsam auf den Penis ihres Vaters und sagte dabei: „Oh Papi, lass deinen Schwanz schön langsam in meine Pussy einfahren.Ich will dich ganz tief in mir spüren.“

Tanja setzte sich auf das Gesicht ihres Onkels, ließ sich lecken und an den Schenkeln begrapschen, da er ab und zu Tanja dort oder Ina an den Brüsten streichelte.

Dies war wirklich ein atemberaubender Moment, der sich in meinem Kopf einprägte, da mich meine Mutter ritt, ihre herrlichen Brüste hin und her wippten und nebenan meine Cousine ihren Vater fickte, während sich meine Schwester die Pussy lecken ließ.

Ein Bild zu dem ich mir auch nach mehreren Monaten einen Runterhole, wenn meine Schwester mal nicht da ist.

Von diesem Bild angefacht, merkte ich, dass ich gleich kommen würde. Instinktiv fasste ich an die Brüste meiner Mutter und quetschte diese, als ich in meine Mutter spritzte.

Da ich nun eine kleine Pause brauchte bevor ich ihn wieder hochbekommen würde, legte sich meine Mutter auf mich und küsste mich mehrere Minuten lang leidenschaftlich.

Nebenan wechselten die Mädels die Position. Meine Schwester ließ sich von ihrem Onkel von hinten vögeln, während diese die Möse ihrer Cousine leckte.

Als sich mein Schwanz wieder regte entschlossen wir uns zu den dreien hinzuzustoßen. Ich ließ mir meinen Schwanz von Ina blasen, die immer noch von meiner Schwester geleckt wurde. Meine Mutter legte sich zwischen die Beine von Onkel Jürgen und leckte die Möse ihrer Tochter, während der Schwanz ihres Schwagers dort ein und aus fuhr.

Nachdem Onkel Jürgen lautstark seinen Orgasmus hinausschrie und in seine Nichte spritzte, beschlossen wir erst mal zu frühstücken. Als wir das Zimmer nackend verließen, gönnten wir uns noch einen Blick ins Badezimmer, wo mein Vater gerade Tante Hanna von hinten rannahm, wobei sie die Pussy ihrer Tochter schleckte.

Beim hineingehen sagte Onkel Jürgen locker: „George, ich habe gerade deine schöne Tochter von hinten gefickt, sie hat eine wirklich geile Fotze, Respekt.“ George antwortete: „Bei deiner Tochter habe ich gerade das selbe gemacht, ein wirklich wildes und enges Stück hast du da aufgezogen.“ Als George nochmal einen Endspurt einlegte, kam er heftig und spritzte seine ganze Ladung auf den Arsch seiner Schwägerin.

Nachdem Tante Hanna und ihre Tochter Lina sich vor unseren Augen in der Dusche abduschten, gingen wir in die Küche und aßen gemeinsam. Da jedoch nicht genügend Stühle zur Verfügung standen, mussten sich die Mädels auf die Schöße von uns setzten. Lina setzte sich auf den Schoß ihres Vaters, der ihre heiße Möse zum ersten Mal an seinem Schwanz spürte. Ina ließ ihren Prachthintern auf meinem Schoß rotieren, wobei Tanja sich auf den Schoß ihres Vaters setzte und sich ihre Brüste von ihm lecken ließ.

Um dem Frühstück etwas einzuheizen, nahm Lina etwas Marmelade und strich es sich auf ihre Brustwarzen. Ihr Vater nahm das Geschenk dankend an, leckte die Marmelade von den Nippeln seiner Tochter und spielte dabei an ihrer feuchten Pussy. Nachdem wir mit dem Frühstück fertig waren, räumten die Frauen das Geschirr usw. ab.

Einige konnten die kommende Orgie in dem Wohnzimmer nicht abwarten und legten einen Quicke in der Küche vor der ganzen Familien hin. Natürlich konnte ich Onkel Jürgen verstehen, der jetzt mal die junge Fotze seiner anderen Tochter ausprobieren wollte. Lina ritt ihren Vater auf dem Küchenstuhl, ließ sich ihre Brüste weiter lecken und ihren Arsch quetschen. Und alles beim Abräumen des Esstisches.

Ina, die noch nichts mit ihrer Mutter gestartet hatte, half ihr beim Abwaschen und streichelte sie dabei an den Brüsten, am Arsch und küsste sie ab und zu auf den Mund.

Meine Mutter freute sich lautstark über das Ergebnis unseres Planes, da sich unsere Verwandten wie Sexsüchtige verhielten und sich nicht mehr vor anderen schämten.

Dabei gestand sie den Restlichen über unser Vorhaben und erzählte ihnen auch über unseren Mallorcaurlaub.

Anstatt sich über unsere Verschwiegenheit zu ärgern, freuten sich die anderen und bedankten sich bei uns, da sie so endlich zueinander gefunden haben, was ohne unsere Hilfe womöglich viel länger gedauert oder nie geklappt hätte. Als das gesamte Geschirr fertig abgewaschen war, gingen wir in das gemütliche Wohnzimmer und fingen mit der Orgie an.

Jeder schnappte sich den Sexpartner mit dem er gerade Lust hatte zu vögeln. Ina setzte sich mit gespreizten Beinen auf einen Sessel und forderte ihren Onkel, mit dem sie es noch nicht getrieben hatte, auf, sie von vorne zu nehmen, während sie die Muschi ihrer geilen Mutter lecken konnte, welche sich auf den Sessel hocken sollte.

Ein wirklich geiler Anblick, wie zwei reifere und verwandte Personen sich auf ein solches junges und geiles Ding wie Ina stürzten.

Lina zog sich wiederum ihren Vater und Tanja zur Seite, stützte sich mit den Ellenbogen auf dem Sofa ab und reckte ihren Po in die Höhe. Ihr Vater schaltete schnell und führte seinen Schwanz von hinten in die Möse seiner Tochter, die währenddessen Tanjas Pussy leckte.

Da ich und Mutter schon mit jedem aus der Familie gefickt hatten, bzw. mit ihnen in engem Kontakt standen, setzten wir uns etwas ab und vergnügten uns auf dem Sitzsack vor dem Kamin. Ich setzte mich gemütlich drauf und sah zu wie mein Schwanz in der Pussy meiner Mutter verschwand, die sich mit dem Rücken zu mir auf ihn setzte. Als sie begann ihn nach allen Regeln der Kunst zu reiten drückte ich ihre großen Titten von hinten und versucht