Leck mich!

Bitte beachten Sie: ALLE Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.net sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig! Diese Plattform soll NICHT zu Straftaten oder Gewaltverherrlichung dienen!

Geistesabwesend schob er sich durch das Gedränge seiner Stammdisco. Ohne große Erwartungen ließ er die Blicke über das Publikum schweifen: Größtenteils zu jung, wie er es in letzter Zeit immer öfter bemerkte. Lustlos betrachtete er die zuckenden Körper auf der Tanzfläche. Unschlagbar cool mit seinem Drink in der Hand lehnte er sich an die Theke und überlegt ob – und wenn ja was – ihm dieser Abend noch bringen könne. Obwohl er immer mehr Nächte hier verbrachte ging erimmer öfters allein nach hause.

Konnte es nicht mal wieder etwas Neues geben?Plötzlich erstarrte er – undeutlich erkannte er das Gesicht auf der anderen Seite der Tanzfläche, aber nein, das konnte sie nicht sein… Seine Augen suchten sie erneut: ja, da war sie – und strahlte herüber wie ein ganzes AKW. Sein Puls schnellte in die Höhe, seine Lippen suchten den Strohhalm seines Drink – sie hier in der Stadt, ohne ihm auch nur ein Wort zu sagen! Er starrte zu ihr herüber, langsam begreifend… und wie magnetisch angezogen fand er seinen Weg durch die tobenden Tänzer zu ihr. Da stand sie tatsächlich, grinste ihn schelmisch an und fuhr ihm ohne Warnung mit der Hand an der Innenseite seines Oberschenkels entlang, immer höher, so wie sie es schon so oft getan hatte… “Hi!“, hauchte sie. Gebannt sah er sie an und glaubte zu vergehen. Hätte er bloß seine Lederhose angezogen statt der dünnen Jeans! Egal, hier im Dunkeln, von Lichtern durchzuckten Raum fiel niemandem auf was sich in seiner Hose regte.
“Aufhören“, dachte er und hoffte doch, sie würde es nicht tun… Ihre Hand hatte inzwischen den Ort der Verhärtung erreicht und verharrte, jedoch nur um diese Stelle fester zu berühren. Er schloß die Augen und stöhnte leise. Endlich bewegte sich ihre Hand weiter, auf dem Weg zu seiner Arschbacke, an der sie ihn sanft aber bestimmt zu sich heranzog.

Auf sie zugehend stellte er den Drink ab und überließ die Eiswürfel der Hitze der Nacht. Ihr überlegenes Lächeln schwand als sie den Kopf hob, seine halb geöffneten Lippen fixierte um sich mit ihren zu nähern. Sieschloß die Augen, die Welt versank um sie herum… die Zeit verging während sie sich in der Menge küssten -erst zart, dann immer leidenschaftlicher. Seine Hände glitten über ihren Rock, hin zu den Pobacken. Durch den dünnen Baumwollstoff konnte er keine Konturen eines Slips ertasten. Ja, es machte ihn auch heute noch unheimlich an wenn sie ohne Unterwäsche wegging… Eine Hand begann, den Rock langsam zu raffen – ein Unterfangen bei dem es angesichts der Länge des Kleidungsstückes etwas Zeit in Anspruch nahm bis er den Saum erreichte um unter den Rock gleiten zu können.

Jetzt berührte er das Ende ihres haltlosen Strumpfes, streichelte sich den Weg hinauf zu ihrem blanken Hintern und fuhr dann, sie fester an sich drückend, an der Ritze herunter bis zu ihrer Möse. Erneut spürte er das lustvolle Ziehen zwischen seinen Beinen – sie hatte sich mal wieder zwischen den Beinen rasiert… Seine Finger bahnten sich den Weg zwischen ihren Schamlippen bis zum Quell der Feuchtigkeit. Mit dem Mittelfinger tauchte er ein und verteilte dann den Saft weiter nach vorne. Sie streckte sich seiner Hand weiter entgegen, damit er auch den Kitzler erreichen konnte, fing an, sich an seiner Hand zu reiben, bis seine Finger regelrecht über die rasierte Haut glitschten. Beide genossen das geile Gefühl; sie fing an zu Stöhnen und massierte seine Arschbacken kräftiger…

Mega PUBLC!! Ein UNGLAUBLICHES Erlebnis….

  • Dauer: 5:52
  • Views: 479
  • Datum: 10.08.2015
  • Rating:

Sperma Fontäne! Beim Wichsen erwischt!

  • Dauer: 3:13
  • Views: 70
  • Datum: 27.07.2018
  • Rating:

Anni seift dich ein *WunschClip*

  • Dauer: 2:42
  • Views: 373
  • Datum: 02.08.2015
  • Rating:

PERVERSER FOOTJOB…..

  • Dauer: 3:25
  • Views: 493
  • Datum: 08.03.2008
  • Rating:

Unsanft wurden sie von einem der Kids angerempelt und in die Realität zurückgeholt. Sie blickte ihn mit vor Geilheit glitzernden Augen an, flüstere “komm“ und zog ihn an einer Hand aus dem Gedränge, hin zu einer dunkeln Ecke in der ein Tisch stand. Er bedeutete ihr sichzu setzen und verschwand dann unter dem Tisch. Verwundert sah sie ihm nach, setzte sich hin und bemühte sich um ein unbeteiligtes Gesicht als sie bemerkte, dass sein Kopf unter ihrem Rock verschwand. Sie rutschte ein Stück auf der Bank nach vorne bis sie seinen heißen Atem an ihrer Muschi spürte. Sie schloß die Augen und genoß seine Küsse, den Weg seiner Zunge zwischen den Schamlippen, seine Lippen um ihren Kitzler, das Saugen und Lecken und wünschte sich, dieser Augenblick ginge nie vorbei… Sie verging vor Lust, ihr Gesicht wirkte alles andere als unbeteiligt, doch das war ihr jetzt egal. Nur nicht aufhören, ja, weitermachen bis ich umfalle, bis ans Ende der Welt… Seine Zunge spielte an ihrem Kitzler während sie sich heftiger bewegte. Er hörte ihr Stöhnen sogar trotz der Musik, trotz Tisch und Rock, als sie im Orgasmus auf dem Tisch zusammenbrach.

“Ist dir schlecht?“ fragte jemand hinter ihr. Sie merkte wie ihr das Blut ins Gesicht schoß, aber es war zu dunkel um die tiefe Röte in ihrem Gesicht zu erkennen. Sie sah sich mit glasigen Augen um: neben ihr stand einer der Angestellten der leere Gläser einsammelte. “nein, nein“, meinte sie “geht schon wieder!“ Sie lächelte den Typen an, der achselzuckend verschwand. Auch ein paar Neugierige wandten sich wieder dem Discogeschehen zu. Auf der anderen Seite des Tisches erschien ein grinsendes Gesicht. Unauffällig setzte er sich auf die Bank gegenüber, als sie ihrerseits mit raubtier-artigem Funkeln in den Augen langsam unter den Tisch glitt.
Sie rutschte auf den Knien zwischen seine Beine undlegte die Arme auf seine Oberschenkel. Langsam streichelte sie sich an seiner Jeans hinauf, streifte dann sanft die Wölbung zwischen seinen Beinen um sich dann am Reißverschluß entlangtastend seiner Gürtelschnalle zu nähern. Geschickt öffnete sie erst die Schnalle, dann den Hosenknopf und begann, den Reißverschluss Zahn für Zahn herunter zu schieben. Wie zufällig berührte sie dabei die Erhebung und öffnete dann den Hosenschlitz mit beiden Händen. Ihr Mund näherte sich seiner Unterhose, ihre Lippen formten ein O – und langsam blies sie so viel Luft dagegen, bis es ihm an dieser Stelle noch heißer wurde. Der Kopf seines Schwanzes lugte neugierig über den Rand seines Kerkers und sie bemühte sich, ihn weiter zu befreien. Er hielt es nicht mehr aus und half mit zittrigen Fingern und indem er sich ein wenig vom Sitz erhob.

Der unauffällige Blick gelang ihm ebensowenig wie ihr zuvor, als sie seinen Schwanz in die Hände nahm und die Feuchtigkeit des Wollusttropfens über ihn verteilte: sie strich erst mit einer Hand die Vorhaut zurück, dann folgte gleich die andere nach, während sich die erste löste. Er schloß die Augen als sie diese Prozedur immer wieder wiederholte. Plötzlich hielt sie inne, den Schwanz mit zurückgeschobener Vorhaut in der rechten Hand. Er spürte, wie ihre Zunge den empfindlichen Teil am ‘Nacken* seines Schwanzes bearbeitete, dann tauchte er ein in die warme Feuchtigkeit ihres Mundes.

Sie versuchte seinen Schwanz mit den Lippen vor ihren Zähnen zu schützen als sie ihn langsam wieder freigab -nur um ihn erneut in sich aufzunehmen. Sie wiederholte das Rein – Raus rhythmisch, unterbrach es ab undzu zum Saugen und Lecken. Ihre linke Hand nahm seine Eier und hob sie sachte an, während sie ihn weiter blies, schneller und schneller werdend. Ihre rechte Hand wichste im Rhythmus mit, bis sie mit geöffnetem Mund, ihn leckend und wichsend vor ihm kniete und er stöhnend über sie kam. Er zuckte noch ein paarmal, dann küsste sie seinen Schwanz nochmals und tauchte neben ihm auf der Bank auf.

Sperma lief ihr über das Gesicht, klebte in ihren Haaren und auf ihrem schwarzen T-Shirt. Sie fuhr sich lächelnd mit dem Handrücken über die Backe und er begann, sie zu küssen und sauber zu lecken. “Ich glaube, mein Make-up ist im Eimer“, lachte sie, “ich werde mich mal kurz auf dem Klo restaurieren… Ach, und was meinst Du: leuchtet Sperma im Schwarzlicht?“

Die geilsten Sexfilme aus Deutschland sofort anschauen. Täglich neue Pornos aus allen Kategorien ungeschnitten ansehen! Geile Fickfilme versauter und hemmungsloser Amateure die süchtig machen. ErotischeSexgeschichten.org wünscht dir viel Spaß!


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (47 Votes, Durchschnitt: 7,77 von 10)
Loading...Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.org sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!

50% Rabatt beim Black Friday

auf alle Webcams, Videos & Bilder!

Jetzt sparen!