Mein geiles FKK Erlebnis

Bitte beachten Sie: ALLE Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.net sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig! Diese Plattform soll NICHT zu Straftaten oder Gewaltverherrlichung dienen!

FKKEs war einer dieser heißen Tage, die man hier in dieser Stadt nur selten hat. Meistens wird 25 Grad schon als heiß bezeichnet. Meine Freundin musste arbeiten, aber als Student hat man ja freie Zeiteinteilung, sofern man nicht gerade arbeitet um ein paar Kohlen zu verdienen.

Und so machte ich mich bei diesem Wetter auf zum See. Es war früher Nachmittag und relativ voll. Die meisten Besucher sind leider meistens etwas älter, aber zwischendurch liegen öfters ein paar etwas jüngere und gutaussehende Frauen und Typen.

Die Schattenplätze waren inzwischen alle weg und so musst ich mir irgendwo in der Mitte der grünen Wiese eine Fleckchen suchen. FKK ist immer wieder ein aufregendes Gefühl für mich. Auch wenn in vielen Fernsehreportagen die Nudisten jeglichen erotischen Effekt leugnen ist es etwas anderes, als wenn man an den Textilstränden liegt.
Ich stellte meine Tasche ab und packte meine Sachen aus. Viele Augen waren auf mich gerichtet. Nicht nur die der Frauen, sondern auch ein paar der Typen. Ich bin kein Fotomodell, aber mein Körper ist durch regelmäßigen Sport (Squash) recht gut in Form.

So nahm ich mir etwas Zeit für das Ausziehen und ich denke als ich mich schließlich auf mein Handtuch in die Sonne legte, hatten auch die Zuschauer ihre Freude gehabt. Schon bald war es mir aber zu heiß und ich ging ins Wasser und schwamm ein paar ‚Runden’. Wie auch beim Sonnenbaden ist es ein tolles Gefühl nackt zu sein und ohne eine störende Badehose zu schwimmen.

Geiler Sex mit Sunny!!

  • Dauer: 10:53
  • Views: 309
  • Datum: 05.02.2016
  • Rating:

Meinen Cousin beim Wichsen erwischt & gefickt!

  • Dauer: 2:38
  • Views: 471
  • Datum: 31.03.2012
  • Rating:

PUBLIC Abspritz Date – Soo geht SPERMAWALK

  • Dauer: 3:13
  • Views: 324
  • Datum: 29.11.2015
  • Rating:

Spontan Reingefickt

  • Dauer: 6:08
  • Views: 301
  • Datum: 19.12.2015
  • Rating:

Als ich aus dem Wasser kam, war nur zwei Meter von mir entfernt ein neues Handtuch dazugekommen. Auf ihm glänzte einer der süßesten Hintern, die ich bisher in meinem Leben gesehen habe. Sie hatte schulterlange braunen Haare und auch der restliche Körper war traumhaft. Ich ging an ihr vorbei und ließ mich auf meinem Handtuch nieder um mich von der Sonne trocknen zu lassen. Ich schloss die Augen, aber sie ging mir einfach nicht aus dem Kopf.
So setzte ich meine Sonnenbrille auf, stützte mich auf meine Ellenbogen und schaute in ihre Richtung.

Das heißt mein Gesicht schaute zum Strand aber meine Augen waren auf sie gerichtet (wie viele Leute tragen schon Sonnenbrillen um ihre Augen vor der Sonne zu schützen?) Mittlerweile hatte sie sich auf aufgesetzt und schaute in die Runde. Sie sah noch besser aus als ich dachte. Ein süßes Gesicht und ihre Brüste waren von der Art, die einen sofort auf die Gedanken bringen, sie zu streicheln und damit zu spielen; das Saugen an den Nippeln nicht zu vergessen.

Als ihr Blick auf mich fiel, schaute sie mir eine Sekunde in die Augen. Sie schaute nach unten und lächelte, als sei ihr etwas Amüsantes eingefallen. Dann tat sie etwas, was eher unüblich am FKK-Strand ist. Sie beugte sich nach vorne und wühlte in ihren Sachen. Dabei kniete sie und ihr knackiger Hintern war mir zugewandt. Aus dieser Position blickte ich direkt auf ihre unbehaarte Spalte. Dies blieb natürlich nicht ohne Folgen für mich und ich drehte mich auf den Bauch um nicht zu viel Aufsehen zu erregen. Aus den Augenwinkeln sah ich, wie sie mich anschaute und diesmal über beide Ohrengrinste. Wirklich ein zauberhaftes Grinsen. Dann nahm sie ihre Geldbörse, die sie mittlerweile gefunden hatte, und ging weg.

Ich nutzte die Zeit um erst einmal ein bisschen durchzuatmen und mein aufgeregtes Glied mit ein paar neutralen Gedanken an mein Studium zu beruhigen.
Als sie wiederkam, hatte sie zwei Eiswaffeln in der Hand. Sie kam auf mich zu und hielt mir eine davon hin. Für die Aufregung, scherzte sie. Kurz darauf rückte sie ihr Handtuch neben meines und wir unterhielten uns über dies und das. Es stellte sich heraus, dass sie Anja hieß und ebenfalls Studentin war, allerdings im Fach Biologie.
Während wir sprachen, betrachtete ich immer wieder ihren Körper von oben bis unten. Jetzt konnte ich sehen, dass sie völlig rasiert war. Dies war auch eher ungewöhnlich – jedenfalls für die Frauen hier am Strand – machte mich aber ziemlich an. Auch wenn ich mich zum Glück diesmal etwas besser unter Kontrolle hatte.

Irgendwann hatten wir genug gesprochen und beschlossen noch einmal schwimmen zu gehen. Das Wasser war mittlerweile einigermaßen warm. Kurz bevor wir wieder aus dem Wasser kamen, hielt sie plötzlich meine Hand fest und zog mich zu sich heran. Unsere Lippen trafen sich und wir küssten uns lange und ausgiebig. Unter der Wasseroberfläche spielte sie mit meinem steinharten Schwanz, während ich versuchte, mit meinen Fingern ihre Klit zu streicheln und etwas in sie einzudringen.

Kurz bevor ich kam, riss sie sich dann aber los und lief an Land. So schnell konnte ich ihr dann aber nichtfolgen und so wartete ich einige Minuten im Wasser bis sich meine Erregung etwas gelegt hatte. Zu meiner Überraschung befand sich ein drittes Handtuch neben ihrem. Auf ihm lag ein recht groß gewachsener dunkelhaariger Typ. Es war offensichtlich, dass er sich fit hielt und auch er war unten völlig rasiert. Aber bei ihm lohnte es sich auch, da er von der Natur reichlich beschenkt worden war.

Das ist Kai, mein Freund, stelle sie ihn mir vor. Ich nickte nur kurz ihm zu und war froh, dass er uns vorhin nicht im Wasser gesehen hatte. Zu gut wären meine Chancen gegen ihn nicht gewesen. Er schien auch nicht im geringsten verärgert, seine Freundin hier mit einem anderen Typen zu treffen. Nun ja, gut für mich. Sie gab ihm einen langen Kuss und spielte etwas mit seinem Schwanz, was ihm aber schon bald zu viel wurde und er sich auf den Bauch legte.
Nach kurzer Zeit waren wir zu dritt im Gespräch und unterhielten uns wie alte Bekannte. Schön ein paar ‚offene’ Menschen zu treffen, nach den spießigen Miesepetern, den man sonst allzu häufig begegnet. Es wurde spät und langsam Zeit für mich nach Hause zu fahren. Für heute war es genug Sonne gewesen. Kai und Anja schlossen sich mir an. Wenn du willst, können wir dich auch noch etwas mitnehmen. Kai ist mit dem Lieferwagen hier und dein Fahrrad passt da hinten neben meinem auch hinein. Kai lächelte. Offenbar hatte er nichts dagegen.

Mittlerweile ahnte ich schon, dass da mehr dahinter steckte, aber von den beiden wollte ich mich gerneüberraschen lassen. Ich suchte meine Sachen zusammen und zog mich an. Die anderen folgten meinem Beispiel. Ich beobachtete Anja beim Anziehen. Viel war es nicht, was sie anzog. Ein Minirock zog sie über ihren hübschen Po und die Brüste wurden nur dürftig von einem bauchfreien Top verdeckt. Auch Kai trug nur Shorts. Unterwäsche war wohl beiden zur Zeit zu warm.

Der Lieferwagen war dunkelblau und stand auf dem Parkplatz in der Nähe des Unisees in der Ecke. Kai schloss auf und Anja kletterte hinein. Ich wartete, aber Kai nickte mir zu ihr zu folgen. Der hintere Teil des Wagens war, bis auf eine grobe Decke auf dem Boden und ein zwei Kästen, leer. Kaum war ich über die Rücklehne geklettert, zog Anja mich an sich. Ihre Zunge drang tief in meinem Mund und sie küsste mich wild. Ich nützte die Gelegenheit und strich über ihren ganzen Körper. Schon bald waren wir nackt und pressten unsere hei-ben Körper aneinander.

Kai sab mittlerweile vorne und sah uns zu. Es war nur eine Hand von ihm zu sehen und so vermutete ich, dass die andere sich an seinem harten Riemen befand, um ihm eine gute Massage zu verpassen. Anja saugte und leckte inzwischen an meinem Schwanz und Eiern so sehr, dass ich befürchtete, sofort zu kommen. Zwischendurch schaute sie mir in die Augen und ich sah, wie viel Spab es ihr machte. Plötzlich hielt sie inne und fragte mich, ob wohl Kai auch mitmachen dürfte. Ich nickte nur, so intensiv war das Gefühl, was sie mir mit ihren Händen und ihrer Zunge verschaffte. Ich dachte, Kai würde sich jetzt neben mich stellen und sich auch ‚einen blasen’ lassen, aber da irrte ich mich. Ohne zuzögern ging er vor mir in die Hocke und begann mit Anja abwechselnd meinen Schwanz zu lutschen. Dies war das erste Mal, dass ein Typ dies bei mit tat. Aber er machte es gar nicht mal schlecht, und schon bald hielt ich seinen Kopf fest in meinen Händen und schob mein dickes Ding tief in seinen Mund.

Anja war mit ihrem Lippen weiter gewandert und bearbeitete jetzt seinen Schwanz. Irgendwann wurden mir dann die Knie zittrig und ich setzte mich zu den anderen auf den Boden. Anja meinte, dass sie jetzt an der Reihe wäre und stand auf. Ihre blanke geschwollene Scheide war genau vor meinem Gesicht und meine Zunge fand recht schnell den Weg in ihr Paradies. Kai hatte auf der anderen Seite ihre Pobacken auseinander gedrückt und leckte ihren Anus. Ihr gefiel es anscheinend, denn sie hatte jeweils eine Hand in unsere Haare gekrallt um zu verhindern, dass wir aufhörten. Diese Doppelbehandlung zeigt auch recht schnell Erfolg und sie zitterte am ganzen Körper.

Sie lockerte ihren Griff und ließ sich zu Boden gleiten. Kai reagierte als erstes und schob seinen Steifen tief in ihre heiße und feuchte Höhle. Sie schrie laut auf vor Lust und spätestens jetzt dürfte der halbe Parkplatz gewusst haben, was hier vor sich ging. Nach mehreren Stößen zog er seinen Schwanz aus ihr und forderte mich auf es ihr zu machen, so dass er sich etwas ausruhen könnte. Abwechselnd besorgten wir es Anja auf diese Weise, so dass bestimmt ein gute Stunde verging. Derjenige, der nicht in ihrer Muschi steckte, saugte und streichelte Anjas Brüste, oder ließ sich von ihr den Schwanz lutschen.

Inzwischen war sie auch auf allen Vieren und nahm meinen Riemen tief in den Mund während ich vor ihr lag und Kai sie von hinten nahm. Der Wagen war erfüllt von unserem Stöhnen, schmatzenden und klatschenden Geräuschen. Der Geruch von schwitzenden und geilen Körpern hing in der Luft. Kai war wieder zu erregt und nickte mir zu die Plätze zu tauschen. Anja gab einen bedauernden Laut von sich, als Kai seinen großen Schwanz aus ihr herauszog. Als ich hinter ihr kniete, hatte sie bereits Kais Dicken im Mund, von dem sie gierig ihren Muschisaft ableckte. Ich fragte mich, ob sie auch an anderen Frauen interessiert wäre.

Kai ging jetzt unter mir in 69 mit Anja und fing an, abwechselnd ihre Spalte und meine Eier mit seiner Zunge zu verwöhnen. Schon bald konnte ich mich nicht mehr zurückhalten und stand kurz vorm Kommen. In diesem Moment spürte ich Kais Finger zwischen meinen Beinen und er drückte eine Stelle in der Mitte zwischen meinen Eiern und meinem Anus. Ich spürte, wie sich meine Prostata zusammenzog und anfing zu pumpen. Aber irgendwie schien diesmal etwas anders zu sein, denn das Pumpen hielt an und ich zitterte über 10 Sekunden in meinem Orgasmus.

Als ich mich zurückzog, war es irgendwie ein anderes Gefühl als wenn ich sonst gekommen war. Ich fühlte mich nicht so müde und erschöpft, wie es sonst der Fall war und… ich hatte immer noch Lust. Allerdings hatte ich etwas von meiner Härte verloren und so beschloss ich mich erst einmal auszuruhen und den anderen beiden zuzuschauen. Bei Kai passierte das selbe wie mit mir. Die beiden lagen übereinander und Kai verwöhntegerade Anjas Schließmuskel mit der Zunge, als ich sah wie sein Schwanz durch Anjas Zungen- und Handeinsatz anfing zu zucken. Schnell griff sie zwischen seine Beine unter seinen Sack und drückte. Fast eine halbe Minute zuckte sein Schwanz, aber kein Samen war zu sehen. Währenddessen stöhnte Kai laut. Erschöpft blieben sie aufeinander liegen. Später erzählte mir Kai, dass, wenn man den Samen auf diese Weise zurückhält, es den Orgasmus intensiviert und verlängert. Dazu gab es noch ein paar gesundheitliche Vorteile.

Die geilsten Sexfilme aus Deutschland sofort anschauen. Täglich neue Pornos aus allen Kategorien ungeschnitten ansehen! Geile Fickfilme versauter und hemmungsloser Amateure die süchtig machen. ErotischeSexgeschichten.org wünscht dir viel Spaß!


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (101 Votes, Durchschnitt: 7,94 von 10)
Loading...Loading...

Kommentare

Emile 17. September 2015 um 4:38

eine sehr geile Geschichte hätte gerne mitgemacht

Antworten

Janluca 23. April 2019 um 18:01

Ich finde es genauso hast du Skype dann kann ich dir auch eine erzählen

Antworten

prinz2001 25. September 2015 um 19:29

eine sehr geile Geschichte war selber schon mal auf Packplätzen unterwegs aber nicht das Glück sowas zu erleben.

Antworten

er48 21. März 2017 um 16:52

Wer hätte da nicht gerne mitgemacht

Antworten

Dieter 16. Februar 2018 um 18:30

geil geschrieben hat mich sehr erregt fast bis zum..
das geile Gefühl so zu befriedigen kenn ich auch schon länger leider nur alleine
geilen gruss dieter

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.org sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!