Meine Tochter Claudia

Bitte beachten Sie: ALLE Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.net sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig! Diese Plattform soll NICHT zu Straftaten oder Gewaltverherrlichung dienen!

Ich habe dich schon eine Zeitlang beobachtet. Du machst dich fertig, um ins Bad zu gehen. Du bist meine Tochter und gerade 18 geworden. Dein Körper hat mich schon lange wie magisch angezogen. Immer wieder habe ich versucht, Blicke auf dich zu erhasche, wenn du dich umziehst oder ins Bad gehst. Heute ist es wieder so weit. Du ziehst dich in deinem Zimmer aus und kommstnur noch mit BH und Höschen bekleidet nochmals kurz ins Wohnzimmer, um etwas zu holen.

Dein BH ist aufreizend klein und bringt trotzdem deinen jugendlichen Busen optimal zur Geltung. Dein Spitzenhöschen ist so klein, dass man es sicher als Einstecktuch im Sakko verwenden könnte. (Wäre eigentlich einmal eine gute Idee, aber vielleicht gebraucht?!). Ich habe den Eindruck, du hältst dich länger auf als notwendig, auch deinen Blick, den du mir zuwirfst, weiß ich nicht richtig zu deuten. War das ein Lächeln auf deinem Gesicht, als du meinen Blick bemerktest. Kurz danach höre ich die Dusche rauschen. Ich gehe zum Bad und öffne die Türe. “Kann ich kurz die Haarbürste haben?“ frage ich, um einen Grund für mein Eindringen zu haben.

“Ja natürlich“. Als ich das Bad betrete, sehe ich sofort, dass du die Duschtüre nicht ganz geschlossen hast, so dass ich dich in deiner vollkommenen Nacktheit sehe. Du hast die Augen geschlossen und läßt den Wasserstrahl an dir abperlen. Über deinem Gesicht liegt ein leichtes Lächeln, als ob du von etwas sehr schönem träumst. So habe ich etwas Zeit, dich ausgiebig zu betrachten – dein hübsches Gesicht, mit den brauen Haaren, deine kleinen Brüste, die gerade mal handgroß sind (Körpchengröße 75 B, habe ich schon kontrolliert), dein schlanker, leicht gebräunter Körper, auf dem sich die Bikiniteile heller abzeichnen. Mein Blick wandert hinab zu deinem Po, zwei schöne runde makellose Halbkugeln.

Gerade drehst du dich langsam und aufreizend um, als ob du meinen Gedanken erraten hast. Ich starre auf deine Hüften, sehe deinen Venushügel und…wasist da? Du bist komplett rasiert. Ich atme heftiger, Kein Haarbusch versperrt mir den Blick auf deine Jungmädchen-Pussy. Jetzt stehst du frontal zu mir gerichtet da. Ich kann mich nicht genug sehen. Deine Schamlippen sind noch ganz geschlossen, glatt und friedlich liegen Sie da. “ Paps, kannst du mir bitte das Duschgel geben, es steht am Spiegel. “ Du reißt mich aus meinen Träumen. Hast du meinen Blicke bemerkt? Hast du gesehen, wie lange ich dich schon angestarrt habe? Ich gebe dir das Duschgel und berühre dabei leicht deine Hand.

Privater Escort-Service! Beim ersten Mal gleich ANAL??

  • Dauer: 8:34
  • Views: 163
  • Datum: 30.04.2017
  • Rating:

Parkwächter bestochen Teil 1

  • Dauer: 3:16
  • Views: 15
  • Datum: 04.10.2019
  • Rating:

Doppel Fisting – zwei Fotzen fisten sich gegenseitig durch

  • Dauer: 6:09
  • Views: 447
  • Datum: 24.02.2012
  • Rating:

Besoffen zu viert in Public

  • Dauer: 9:03
  • Views: 383
  • Datum: 27.10.2009
  • Rating:

Du hast inzwischen das Wasser abgestellt. “Danke Paps, kannst du mir auch noch den Rücken einseifen, wenn du schon da bist?“. Was ist los mit dir. Willst du mich verführen?. Verrückt gemacht hast du mich schon. “Gerne, wenn du willst!“ Du lächelst mich an. Kannst du Gedanken lesen? Ich lasse etwas Gel in meine Hand laufen und beginne, deinen Nacken einzureiben. Langsam fahre ich an deinen Schultern entlang, an deinem Rücken hinunter, streife seitlich bis unter die Achseln wieder hinauf. Gerne würde ich weiter nach vorne bis zu deinen Brüsten fahren. Aber ich habe noch Hemmungen. Schließlich bist du meine Tochter.

Aber dann spüre ich, wie du dich etwas zurücklehnst, so dass meine Hände weiter nach vorne fahren bis zum Ansatz deines Busens. Ich werde mutiger. Streife seitlich am Busen vorbei. Du legst deinen Kopf zurück, ich sehe dass du die Augen geschlossen hast und höre einen leisen Seufzer. Du genießt es. Ich streichle weiter nach vorne, berühre deine Brustwarzen, die schon hart hervorstehen. Leicht knete ich deinen Busen. Dann fahre ich mit meinen Händen über deinen Po, die Oberschenkel hinab undwieder hinauf. Meine Finger bewegen sich in deine Po-spalte und reiben dich auch da zart. Ich merke, wie du meine Zärtlichkeiten genießt.

Immer öfter kommt dein Stöhnen. Auch mir wird immer heißer. Meine Hose drückt, oder besser der Inhalt. Mehrmals denke ich, dass dies alles eigentlich nicht sein dürfte, aber da du es ganz offensichtlich auch genießt, wische ich die Gedanken schnell wieder beiseite. Inzwischen sind meine Hände an deiner Hüfte vorbei bereits nach vorne gewandert und streichen über deinen Hügel und berühren deine Pussy. Deine Schamlippen fühlen sich herrlich weich und zart an. Mit meinem Mittelfinger fahre ich langsam auf und ab und wie bei einer Blume im Sonnenlicht öffnen sie sich und ich kann tiefer eindrin-gen. Als ich deinen Kitzler berühre, wird dein Stöhnen lauter.

Dann drehst du dich um und küßt mich leidenschaftlich. Unsere Zungen finden sich und treiben einen wilden Tanz. Deine Hand wandert an mir hinunter und streift über meinen bereits zum platzen drohenden Schwanz. Du öffnest meine Hose und greifst dir den Stab. Ich spüre, wie deine Hände leicht zittern, aber gleichzeitig auf besitzergreifend fest zupacken. Ich löse meinen Mund von dir und schaue dir tief in deine braunen Augen“Willst du weitermachen oder sollen wir das ganze lieber abbrechen? Ich werde nichts tun, was du nicht auch möchtest. “ Paps, mein liebster Paps, du kannst alles mit mir machen. Ich möchte heute ganz dir gehören“ Ich küsse deinen Hals und mein Mund wandert küssend zu deinen brüsten.

Meine Zunge streift über deine Brustwarzen. Sie schmecken köstlich. Leicht sauge ich an ihnen, beiße leicht hinein. Dein Busen ist wunderschön. So klein und fest. Minutenlang liebkose ich abwechselnd beide Titten. Dann drückst du meinen Kopf leicht nach unten. Du willst, dass ich dich auch weiter unten küsse. Ich gehe in die Knie und bleibe noch etwas an deinem Bauchnabel hängen, bis ich ganz langsam um deine Muschi mit meiner Zunge streiche. Ich nähere mich den Schamlippen und streiche langsam von unten nach oben durch. Ich spüre ein leichtes zittern an dir. Wieder öffnet sich deine Spalte und ich fahre tiefer hinein.

Ich schmecke deinen Saft, der bereits austritt. Ich kann mich nicht mehr halten und presse meinen Mund auf deine Spalte und sauge daran. Der Geschmack deines Saftes macht mich fast verrückt. Ich höre auf, stehe auf und flüstere mit rauher Stimme: “Laß uns in das Schlafzimmer gehen, ich will dich ganz!“ Ich nehme dich bei der Hand und führe dich ins Schlafzimmer. Wir lassen uns auf das Bett fallen, nur damit ich meinen Kopf sofort wieder in deinem Schoß vergraben kann. Ich liebe den Duft, den Geschmack, einfach alles bei Frauen, und erst recht bei einer solchen jungen Pussy.

Der Ausdruck Fotze erscheint mir bei solch einem jungen Ding nicht passend, obwohl ich ansonsten nichts gegen eine etwas derbere Sprache habe (Fotze, ficken, Schwanz, Titten kann auch anmachen). Immer weiter schiebe ich meine Zunge in dich, du genießt es, wie ich deinem Stöhnen entnehme. Du schmeckst ganz anders als deine Mutter, viel frischer. Deine Hand hat inzwischen meinen Schwanz fest umklammert und schiebt die Vorhaut langsam auf und ab. Zwischendurch streichst du an meinem Sack entlang und spielst mit den Eiern. Ich habe inzwischen deine Schamlippen mit den Fingern auseinandergezogen, um noch tiefermit meiner Zunge in dich eindringen zu können.

Immer mehr Saft fließt aus dir, mein Gesicht ist schon ganz naß. Ich streiche mit meiner Zunge an deiner Pussy vorbei zum Damm um dann dein hinters Loch mit meiner Zunge zu verwöhnen. Du ziehst an meinem Schwanz um ihn näher an deinen Mund zu bringen. Plötzlich spüre ich deine Zunge an meiner Eichel. Mich durchläuft ein Schaudern. Du spielst mit deiner Zunge an meiner Loch, versuchst deine Zunge hineinzuschieben. Du schleckst um die Eichel, um dann wieder den ganzen Schaft hinunterzufahren. Zwischenzeitlich geht mir durch den Kopf, wo du diese Technik her hast. Bist du ein Naturtalent oder hast du schon so viel Erfahrung gesammelt.

? Immer schneller züngelst du an meinem Schwanz, ich passe mich deinem Tempo an. Um nicht zu früh abzuschießen, muß ich jedoch diese faszinierende Behandlung von dir unterbrechen und drehe mich um, um auf dir zu liegen zu kommen. Unsere Münder treffen sich wieder zu einem tiefen Kuß. Du schleckst mir deinen eigenen Saft von den Lippen Mein Schwanz liegt auf deiner Muschi. Langsam hebe ich mein Becken. Du greifst mir zwischen die Beine und bringst ihn in die richtige Position. Ich spüre an meiner Eichel dein feuchtes, weit geöffnetes Loch. Langsam lasse ich mich weiter ab. Dein Loch nimmt mich immer tiefer auf.

Durch mehrmaliges rausziehen und wieder eindringen komme ich immer tiefer. Eng umfassen mich deine Schamlippen. Kein Widerstand ist zu spüren. Dein erstes Mal hast du schon hinter dir. Endlich bin ich ganz drin. Ich spüre, dass du es geniest, dort unten ausgefüllt zu sein. Mein Schwanz ist zwar kein “Pornomodel“, aber doch 4 cm dick, und ca. 13 cm lang. Ich fange langsam an zu stoJ3en. Ich ziehe ihn bis zum Eichelansatz raus, um dann wieder ganz in dich zufahren. Immer schneller werden meine Stöße. Du kommst mir mit deinem Becken entgegen, um mich noch tiefer zu spüren. “Ja, komm, stoß zu, fick deine Tochter, gib mir den Saft, aus dem ich entstanden bis.

Spritz mir dein Sperma tief rein. “ Du gehst richtig aus dir raus. Auch ich kann mich bald nicht mehr halten. “Gleich komme ich. Gleich spritz ich dir dein Loch voll, dass du überläufst. “ Ich spüre das Kribbeln in der Schwanzspitze und plötzlich schießt die Ladung raus. Ich stoße noch ein paarmal zu um dann erschöpft mit meinem Kopf auf deinen Busen zu fallen. Meinen Schwanz laß ich noch stecken. Es ist ein wunderbares Gefühl. Ich nage an deinen Titten und streichle deine Warzen mit der Zunge. “Paps, das war herrlich. Ich habe bisher zwei- dreimal mit einem Jungen geschlafen, aber die waren viel zu ungeduldig.

Erst heute habe ich die ganze Schönheit gefühlt. Meinst wir können das noch öfter machen. Ich möchte noch viel mehr mit dir anstellen. “ Ich schaue dir in dein Gesicht. “Von mir aus kann ich mit dir jeden Tag ficken, du machst mich so geil wie noch nichts auf der Welt. Wir können später weitermachen, wenn ich mich wieder etwas erholt habe. “.

Die geilsten Sexfilme aus Deutschland sofort anschauen. Täglich neue Pornos aus allen Kategorien ungeschnitten ansehen! Geile Fickfilme versauter und hemmungsloser Amateure die süchtig machen. ErotischeSexgeschichten.org wünscht dir viel Spaß!


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (350 Votes, Durchschnitt: 8,19 von 10)
Loading...Loading...

Kommentare

Eddy 2. Juli 2018 um 18:50

So hat mich meine Tochter auch verführt

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.org sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!