Monika, mein Bruder und ich… [4]

Bitte beachten Sie: ALLE Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.net sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig! Diese Plattform soll NICHT zu Straftaten oder Gewaltverherrlichung dienen!

Die darauf folgende Woche hatte ich kaum Zeit mich mit Moni zu treffen, denn wir mussten noch den Rest von der Düsseldorfer Modemesse aufarbeiten, und es wurde jeden Tag sehr spät. Ich rief zwar Moni öfters an, und sagte Ihr wie sehr ich Sie Liebe, und gab Ihr durchs Telefon auch mal einen lauten Schmätzer, den Moni erwiderte. Auch meinen Bruder sah ich diese Woche nur ab und zu beim Frühstücken.

Ich verabredete mich mit Moni am Freitag Abend bei Pino und lud Sie zum Essen ein. Wiraßen und tranken eine ganze Flasche Wein und waren sehr lustig. Gegen 9 Uhr Verliesen Wir dann Pino und ich ging mit zu Moni nach Hause, denn Sie war wieder einmal allein zu Haus, denn Ihr Vater war auf eine Vorlesung nach Erlangen gefahren, und wollte übers Wochenende wegbleiben. Das war uns ja gerade mal recht, so konnten wir unsere Leidenschaft mal wieder in aller Ruhe ausleben.

Doch ich hatte die Rechnung ohne meinen Bruder gemacht, denn dieser kam uns entgegen und meinte ob wir nicht noch etwas zusammen Unternehmen könnten. Doch Moni war sehr schlagfertig und meinte, wir müssen Heute meinen Vater helfen, und könnten Ihn Heute gar nicht brauchen, worauf sich mein Bruder auch gleich aus den Staub machte. Hätte ich das zu Ihn gesagt, wäre Er bestimmt nicht so schnell abgehauen. Bei Moni angekommen, gingen wir gleich in die Praxis, denn Moni wollte, dass ich Sie ausgiebig lecken soll, und da bot sich der Arztstuhl nahezu direkt an, denn mit Diesem konnte man es sich so Bequem wie nur irgend Möglich machen.

Moni hatte Ihre Kleidung schon auf den Weg in die Praxis ausgezogen und setzte sich auch gleich in den Stuhl. Sie lies die Fußstützen aus-fahren und bat mich Sie mit den Ledernen Riemen festzuschnallen. Ich schnallte Moni fest und da ich schon mal dabei war, band ich auch gleich Ihre Hände mit fest, worauf Sie protestierte. Aber es half Ihr nichts, denn ich hatte ja schon eine Hand fest gebunden.

SO wird GEMOLKEN

  • Dauer: 5:37
  • Views: 106
  • Datum: 29.09.2017
  • Rating:

einfach frech | PUBLIC PISS mitten im yachthafen

  • Dauer: 1:23
  • Views: 85
  • Datum: 30.06.2017
  • Rating:

OrgasmusGESICHT

  • Dauer: 4:07
  • Views: 431
  • Datum: 15.04.2013
  • Rating:

SPRING PISS

  • Dauer: 1:35
  • Views: 499
  • Datum: 12.03.2012
  • Rating:

Also band ich die andere Hand auch noch fest. Nun bin ich diesmal wohl Dir ausgeliefert fragte mich Moni. So ist es Antwortete ich und ver-lies erst mal die Praxis. Moni rief noch hinterher wo ich jetzt hin wolle, doch ich gab Ihr gar keine Antwort mehr. Als ich nach ein paar Minuten zurückkam, und Utensilien aus Ihren Zimmer geholt hatte, schnaufte Moni erleichtert auf. Ich dachte schon Du wolltest mich hier allein Sitzen lassen.

Aber Schatz sagte ich, das ist nicht dein ernst. Du weißt doch wie sehr ich Dich Liebe. Ich hatte in Monis Zimmer den Elektrischen Stimmulator geholt um Moni damit zu beglücken. Ich klebte Moni auch gleich die Kissen jeweils eins auf den rechten und linken Busen. Aber nicht um vorher Ihre Nippel mit meinen Mund noch etwas steifer zu machen. Als ich so richtig an Monis Zitzen saugte, glaubte ich dass auch ein paar Tropfen Flüssigkeit aus Ihren Zitzen kam.

Ich wollte das nun doch genau wissen und massierte Monis Busen mal kräftig durch. Und siehe da, es kam wirklich etwas weißliche Flüssigkeit aus den Warzen. Moni konnte erst gar nicht glauben was Sie da sah, und freute sich riesig, dass auch bei Ihr die Hormonspritze gewirkt hat. Aber ich machte jetzt erst mal mit den Kissen weiter und führte eines davon in Moni’s Scheide ein. Nicht doch Karin rief Moni, das ziept viel zu arg, ich habe das auch schon mal probiert und es gleich wieder gelassen.

Nee Moni ich habe Dir doch gesagt, Heute wird das gemacht was ich will, und Du hast dich einfach zu fügen. Ich hatte ja neulich auch keine Möglichkeit mich gegen deine Spritze zu wehren. Moni schwieg, aber ich merkte, dass Sie sich nicht sehr wohl fühlte, bei dem was ich mit Ihr vor hatte. Als ich nun auch noch das zweiteKissen zusammenrollte um dieses in Monis Hinterteil zu stecken, war’s um Moni ganz geschehen.

Ich steckte nun noch die Kabel an und den Stecker in die Steckdose. Nun schaltete ich den Regler auf niedrigste Stufe ein und Moni durchzuckte ein richtiger Schauer und Sie wimmerte, ich soll das doch nicht mit Ihr machen. Doch als ich zu Ihr kam und an Ihren Nippeln saugte, beruhigte Sie sich langsam und Ihr wimmern ging in ein Stöhnen über. Mann ich konnte tatsächlich Monis Busen etwas Milch entlocken, und ich wurde wahnsinnig Geil von den tollen Geschmack dieser Milch.

Ich fuhr Moni mit meiner Zunge ein paar mal durch Ihren Schamlippen, wodurch diese auch von den Reitzstrom getroffen wurden. Es durchzuckte mich und ich wurde dadurch nur noch Geiler. Ich fragte Moni, meinst Du der Stuhl trägt uns beide? Was hast Du vor meinte Moni zu mir, doch ich hatte Ihre Antwort erst gar nicht abgewartet, sondern ich schob einen Stuhl ran und kletterte in der 69 er Stellung auf Moni.

Während ich so auf Moni kletterte, merkte ich wie mein Geiler Fotzenschleim aus meiner Fotze tropfte, und Moni genau ins Gesicht. Moni fing an meiner Fotze nun das Lecken an, Ihr blieb auch fast gar nichts anderes übrig, denn ich drückte meine Muschi fest auf Monis Gesicht. Moni schlürfte in meinen Löchlein und an meiner Klit, dass ich fast Wahnsinnig vor Geilheit wurde und mir die beiden Metallstäbe nahm und diese in Monis Votze und in den After einführte, was mit einen lauten Stöhnen vollendet wurde, denn Moni hatte einen wundervollen Orgasmus, und sie Leckte mich immer wilder.

Am liebsten hätte Sie mir sicherlich nun eine Hand in meine Fotze geschoben, aber Sie war mir ja ausgeliefert. Ich wollte nun Ihren Orgasmus noch etwas verstärken und drehte den Reitzstrom etwas stärker auf. Moni bäumte sich unter Mir nun auf und ich wäre beinahe vom Stuhl gefallen, so sehr bäumte sich Moni auf, und Ihre Lustschreie wurden immer lauter. Auch ich war meinen Orgasmus nicht mehr fern, und Moni verhalf mir nun auch dazu, denn Sie steckte Ihre Zunge in mein Löchlein und saugte an meinen Loch, ich sah fast schon Sterne und dachte so bei mir, wenn Sie so weiter macht, dann kommt noch meine Gebärmutter mit heraus.

Es war herrlich dieser Orgasmus, aber ich drehte den Reizstrom noch mal etwas mehr auf und Moni überkam ein weiterer Orgasmus, denn sie bäumte sich unter mir mächtig auf, und küsste meine Klit dass mir ganz anders wurde. Durch das starke saugen von Moni an meiner Muschi bekam ich auf einmal einen riesigen Druck in meiner Blase und ich konnte und wollte es nun nicht mehr zurückhalten und ich Pisste nun Moni mitten ins Gesicht.

Moni kam mit den schlucken gar nicht nach und die ganze gute Pisse lief Ihr über Ihren Bauch und nässte auch meinen ganz schön mit ein. Welch ein herrliches Gefühl war das als meine Blase erleichtert war. Moni fragte mich ob ich nicht jetzt den Reizstrom entfernen könnte, denn ich muss glaube ich auch mal. Ich entfernte Ihr die Kissen aus Ihrer Muschi und Hintern, aber nicht ohne Ihn vorher noch einmal richtig aufzudrehen.

Ich glaube Moni schrie fast vor schmerz, und ich stieg von Ihr ab und entfernte nunden Reizstrom. Ich sagte Moni ich werde dir jetzt erst mal verbieten deine Wasserschleuse zu Öffnen, denn ich möchte Dir erst noch eine kleine Abkühlung verschaffen. Ich verschwand kurz aus der Praxis, denn ich hatte im Keller eine große Gefriertruhe entdeckt und öffnete diese nun, im der Hoffnung, etwas passendes für Monis Muschi zu finden.

Nachdem ich den obersten Korb abgehoben hatte, entdeckte ich zwei Eismanschetten und ich dachte das ist Es. Ich stellte den Korb zurück und beeilte mich wieder zu Moni zu kommen. Als Sie sah was ich in der Hand hatte, meinte Sie: Du gibst es mir aber Heute ganz schön zurück. Ich ging inzwischen an das Spülbecken und wusch die Eismanschetten mit Wasser ab. Dabei kam mir die Idee, ich könnte doch einen auch heiß machen, das musste doch ein tolles Gefühl sein, wenn im einen Loch was Eiskaltes ist und im anderen etwas sehr Heißes.

Also verschloss ich den Ablauf und lies Kochend heißes Wasser einlaufen. Ich legte eine Krawatte nun hinein damit Sie schön heiß wird. Als Moni sah was ich machte, wurde Sie ganz unruhig in Ihren Stuhl und meinte: Du willst mir doch nicht beide gleichzeitig in meine beiden Löcher stecken? Ich sagte warum eigentlich nicht, das kann doch ganz Lustig werden?Moni konnte gar nichts mehr sagen und ich merkte wie meine Muschi bei den Gedanken was ich nun vor hatte ganz feucht wurde.

Ich ging zum Becken um zu prüfen, ob die Krawatte schon heiß genug war. Sie war’s, stellte ich fest und während ich nun mit beiden Teilen auf Moni zukam, fing Sie an leicht zu zittern. Als ich das sah, meinte ich wenn es Dir zu kalt ist, dann fange ich mit der Wärme an und ich schob Moni vorsichtig die heiße Krawatte langsam in Ihre wunderschöne Fotze. Moni stöhnte, das ist zu heiß, doch ich hatte Sie ja ohne weiteres in der Hand halten können und meinte, das passt schon so, du wirst nicht gleich verbrennen daran.

Ich steckte Sie so weit ich nur konnte in ihr süßes Loch und griff nach der Kalten. Ich schmierte nun von Mo-ni’s überlaufender Fotze etwas Saft in Ihren After und auf die Krawatte und schob nun ganz vorsichtig diese in Monis Hinterteil. Moni schrie laut auf, als die kalte Krawatte ein Stück in Ihren After verschwunden war, ich glaube aber mehr es war die Geilheit, denn nach Schmerzen hörte sich das gar nicht an.

Und prompt schüttelte Moni wieder ein Orgasmus und ich schob die eiskalte Krawatte immer tiefer in Ihren After, bis Sie kaum mehr zu sehen war. Auf einmal konnte Moni den Druck der sich in Ihren Lenden aufgebaut hatte nicht mehr halten und Sie pisste mir voll auf meinen Bauch, worauf ich mich gleich bückte um noch etwas von den warmen Saft zu trinken. Mann der war ja wirklich schön heiß von der Wärmebehandlung in Monis Muschi.

Nachdem der Strom nun langsam versiegt war, zog ich ganz langsam beide Krawatten aus Arsch und Vötzchen und tauschte nun kalt gegen warm. Das war jedoch für Moni zu viel, denn sie viel von einen Orgasmus zum anderen. Als Moni sich wieder etwas gefangen hatte meinte Sie zu mir, das war jetzt einer meiner besten Orgasmen die ich jemals hatte. Danke sagte Moni komm bitte her ich möchte dichKüssen.

Ich band nun Moni die Hände und FüJ3e los, und befreite Sie aus der Rolle des ausgeliefert seins. Moni kletterte vom Stuhl und konnte noch gar nicht richtig stehen, ich musste Sie etwas stützen und wir lagen uns in den Armen und küssten uns innig. Mensch Karin war das jetzt Doll ich danke Dir dafür, aber ich glaube ich bin total ausgepowert und ich muss mich erst mal hinlegen.

Gut sagte ich zu Moni und sagte geh Du ruhig schon mal rauf, ich komme dann nach, wenn ich hier wieder etwas Ordnung gemacht habe. Das musst Du aber nicht, das können wir doch später auch zusammen machen, doch ich sagte ich mach das schon, komm geh nur rauf. Mit wackeligen Beinen ging Moni nun nach oben und ich machte hier erst mal alles schön sauber, damit unser Spiel niemand entdeckt, sonst wär’s wohl vorbei mit unserer Liebe!Ich hatte ganz schön zu tun die ganze Pisse und den vermischten Saft zu entfernen, aber nach so einer Stunde hatte ich wieder alles Blitzblank geputzt.

Ich ging nach oben und was sahen meine Augen, Moni hatte sich aufs Bett gelegt und war vor lauter Erschöpfung eingeschlafen. Ich ging derweil ins Bad und stellte mich unter die Dusche. Ich ging zu Moni ins Zimmer und kroch zu Ihr ins Bett. Ich küsste Sie ganz zärtlich und saugte ganz zart an Ihren Busen, worauf sich die Nippel wieder aufrichteten und Moni leicht zu stöhnen begann und sich unter meinen Händen reckte.

Ich lies meine Hände zu Moni’s Muschi wandern und steckte einen Fingen in Ihr süßes Löchlein und küsste Ihre Klit, dieschon wieder ganz schön aus den Schamlippen heraus lugte. Ich saugte an Ihr und Moni stöhnte schon wieder lauter, und wurde richtig unruhig. Ich leckte Monis Muschi aus der immer noch ( oder schon wieder) ein geiler Saft austrat, den ich richtig in mich hineinzog, denn der Saft war vom Geschmack her so toll, dass ich mir fast nichts besseres vorstellen kann.

Und der Saft floss Gott sei Dank ohne unterlass, denn ich küsste auch Ihre Klori-tus und spielte mir Ihr dass der Saft in Strömen floss. Wahrscheinlich waren für den tollen Saftfluss auch die Hormonspritze schuld, aber das war ja gerade das Tolle daran. Moni war wieder einen Orgasmus nahe, als ich Ihr geiles Vötzchen aussaugte, kam Sie schon wieder sehr Mächtig und der Saft floss ohne Unterlass, ich hatte Mühe alles wegzuschlecken.

Moni war nun so fertig, dass Sie sofort wieder einschlief. Ich zog mich langsam an und gab Moni noch einen Kuss und ging dann nach Hause. Kapitel 8Kaum war ich auf meinen Zimmer und schon stand mein Bruder wieder hinter mir in meinen Zimmer. Wenn ich Ehrlich bin, war ich in diesen Moment gar nicht dagegen, dass er bei mir war, denn ich war immer noch furchtbar Geil von den Spielen mit Moni.

Darf ich Heute Nacht bei Dir schlafen ich habe so große Sehnsucht nach Sex. Also gut wenn’s unbedingt sein muss meinte ich, denn er sollte nicht merken, dass es mir in Wirklichkeit doch sehr Recht war. Mein Bruderhatte schon eine ziemliche Latte und legte sich in mein Bett. Ich zog mich langsam aus, so dass er mich dabei sehr gut beobachten konnte. Ich wollte Ihn so richtig aufheizen, und zog mich deshalb ganz langsam aus und fuhr zwischendurch immer wieder mit meinen Finger in mein Löchlein und schleckte diesen dann wieder sauber.

Ich beobachtete Ihn wie Er zu wichsen begann, denn meine Vorführung hatte also seinen Zweck nicht verfehlt. Ich ging langsam auf Ihm zu und stellte mich auffordernd vor das Bett. Mein Bruder begriff sofort was ich wollte und kam mit seinen Kopf vor auf die Bettkante. Ich stellte mich so über Ihm, dass Er mich bequem lecken konnte. Bernd fuhr mit seiner Zunge die Spalte rauf und runter und steckte mir einen seiner Finger in meinen Hintern.

Ich flippte fast aus vor lauter Geilheit und als Er auch noch seine Zunge in mein Löchlein einführte, das war so Geil, das ich einen richtigen Schwall Saft in seinen Gesicht verteilte. Doch nun wollte ich seinen Schwanz in mir spüren und ich drückte meinen Bruder eine Tube mit einer Spritze vorne drauf in die Hand. Ich war überrascht dass Er gleich bescheid wusste und die Spritze mit der Creme füllte.

Komm leg dich zu mir meinte mein Bruder und spreizte schön deine Beine, damit ich dir die Spritze einführen kann. Als Er alles in mich gespritzt hatte, wollte Er noch einen Pariser überziehen, was ich jedoch ablehnte und meinte komm schon her ich will dich Ohne spüren. Mein Bruder folgte mir sofort, ich glaube nach den gestrigen Tag wo Er “Ohne“ in Moni war hatte Ihm bestimmt gefallen. Er drang langsam in meine Muschi ein und ich dachte so bei mir, mann der füllt mich ja Heute total aus.

Mein Bruder legte nun ein Tempo vor, ich dachte Er wollte die Meisterschaft im Springreiten gewinnen. Ich musste Ihm regelrecht bremsen, denn ich wollte Ihm ja möglichst lange in mir spüren, und ich entzog mich seines Schwanzes. Er war fast etwas enttäuscht und Er glaubte ich wollte nicht mehr, aber als Er merkte ich komme Ihn wieder entgegen war er doch Glücklich. Mensch mach doch bitte Langsam uns läuft doch nichts davon.

Da hatte Er nun begriffen was ich wollte und Er verlangsamte sein Tempo und leckte dabei meinen Busen, dessen Nippel richtig steif wurden. Mein Bruder saugte nun an meinen Zitzen und er saugte sehr Zärtlich an meinen Titten und ich konnte feststellen, dass Ihm meine Milch sehr schmeckte, denn Er saugte meine Nippel und knetete meine Brust und die Milch floss in Strömen. Dabei hatte Er ganz vergessen, dass Er immer noch in meiner Muschi steckte.

Ich bewegte mich mit meinen Fötzchen so dass ich Ihm nicht aus meiner Muschi verliere. Ich musste laut stöhnen, denn mein Orgasmus lies nicht mehr lange auf sich warten und dann noch das Geile saugen an meinen Busen, das gab mir den Rest, und ich kam zu einen super Orgasmus und als dann auch noch mein Bruder wieder schneller Fickte durchzog mein Orgasmus den ganzen Raum, denn ich musste einfach stöhnen.

Mein Bruder legte mir die Decke auf meinen Mund und meinte komm beiß etwas hinein, sonst kriegen unsere “Alten“ auch noch was mit und Überraschen uns hier. Ich biss in die Decke und mein Bruder fickte mich immer schneller. Ich bekam einen Orgasmus nach den anderen, und als mein Bruder mich dann auch noch aufforderte, bitte knie dich hin, ich möchte meinen Schwanz in deinen Hintern stecken, war um mich total geschehen und ich glaubte das kann doch nicht sein so ein Orgasmus, ich biss richtig kräftig in die Decke denn sonst wären bestimmt meine Eltern gekommen, denn es war so schön den Schwanz dann auch noch in meinen Hintern zu spüren.

Mein Bruder wurde nun immer schneller und schon entlud sich sein ganzer Saft in meinen Hintern. Bleib noch etwas in mir sagte ich schnell zu Ihn, ich brauche Ihn noch etwas. Doch sein Schwanz wurde ziemlich schnell schlapp und flutschte aus meinen Hintern. Ich dachte das kann nun doch nicht alles gewesen sein und ich nahm seinen Schwanz in meinen Mund und leckte diesen ganz sauber. Das zeigte auch sogleich seine Wirkung und der Schwanz richtete sich gleich wieder auf und sonderte auch wieder Saft ab, den ich vollständig in mich hinein zog während mein Bruder sich wieder an meinen anderen Busen zu schaffen machte und meinen Nippel in sich aufnahm um meinen Busen leersaugen.

Ich kann gar nicht beschreiben was das für ein schönes Gefühl ist, wenn man so schön zärtlich gefickt und ausgesaugt wird. Das war ein wunderbares Gefühl wenn der Busen so von einen zärtlichen Mund ausgesaugt wird. Komm sagte ich zu Bernd lass mich noch mal an deinen Bimmel ich will dir einen Blasen und deinen Saft schlucken. Er legte sich unter mich und ich mich auf Ihn in der 69-er Stellung und ich fing an sei-nen Schwanz vollständig in meiner Mundfotze aufzunehmen, während Bernd meine Fotze leckte und in mir schon wieder eine Flamme entzündetet.

Ich lies mit meinen Mund seinen Schwanz aus-und ein-fahren und saugte daran, dass mein Brüderlein unheimlich Stöhnen musste, aber zum Glück war es sehr leise. Ich wurde inzwischen zwischen meinen Beinen schon wieder so Geil, dass ich schon wieder fast vor einen erneuten Orgasmus stand und auch mein Bruder konnte nicht mehr zurückhalten und Schoß seinen ganzen Samen in meine Mundfotze. Aber auch mein Orgasmus war wieder gigantisch und mein Brüderlein hatte bestimmt genauso viel zu Schlucken wie ich, denn bei mir lief auch mein Saft in Strömen in sein Gesicht.

Nachdem wir uns etwas beruhigt hatten, gingen wir zusammen in die Dusche und seiften uns gegenseitig ab. Danach gingen wir getrennt auf unsere Zimmer, denn wir wollten auf keinen Fall, dass unsere Eltern von unserer heimlichen Liebe zueinander etwas merkten, denn Sie hätten uns bestimmt in ein Internat gesteckt.

Die geilsten Sexfilme aus Deutschland sofort anschauen. Täglich neue Pornos aus allen Kategorien ungeschnitten ansehen! Geile Fickfilme versauter und hemmungsloser Amateure die süchtig machen. ErotischeSexgeschichten.org wünscht dir viel Spaß!


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (22 Votes, Durchschnitt: 8,18 von 10)
Loading...Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.org sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!