Schwester Sabine, das geile Luder

Bitte beachten Sie: ALLE Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.net sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig! Diese Plattform soll NICHT zu Straftaten oder Gewaltverherrlichung dienen!

Es passierte vor ungefähr acht Jahren, Ende Juli. Ich stand auf einer Holzleiter und pflückte Kirschen, der Korb war ziemlich voll und ich stieg hinunter um ihn auszuleeren. Plötzlich brach die 6. Sprosse der Leiter, in der einen Hand hatte ich ja den Korb mit den Kirschen, an ein Festhalten war nicht zu denken, ich krachte mit voller Wucht aus ca. 1,60m Höhe auf den Boden. Eine Weile blieb ich regungslos liegen, dann wollte ich aufstehen, da fuhr mir ein stechender Schmerz ins rechte Bein. Ich konnte nicht aufstehen. Zum Glück hatte ein Nachbar gesehen, was passiert ist und rief den Krankenwagen.

Im Krankenhaus stellte sich dann heraus, dass ich mir das rechte Bein zweimal ziemlich kompliziert gebrochen hatte. Also wurde ich stationär aufgenommen. Dieser Sommer war für mich gelaufen, draußen über 30 Grad und ich lag jetzt ein paar Wochen im Krankenhaus, so hatte ich es mir eigentlich nicht vorgestellt. Aber so ist das Leben, man muß es nehmen, wie es kommt. Da ich privat versichert bin, wurde ich in ein Zweibettzimmergelegt, ich hatte einen Zimmergenossen, Klaus 28 Jahre alt, ein Jahr jünger als ich. Wir verstanden uns auf Anhieb hervorragend.
Am Abend kam meine damalige Freundin und brachte mir frische Wäsche und sonstige Sachen und auch den kleinen Fernseher. Elke war ein geiles Luder, sie trug im Sommer nie Unterwäsche, und meistens immer sehr knappe Minis, so auch heute. Klaus bekam Stielaugen , er hat sie mit den Augen richtig vernascht. Das blieb von uns beiden natürlich nicht unbemerkt. Elke beugte sich mehrmals “unbeabsichtigt“ , mit dem Rücken zu Klaus, weit über mein Bett, er hatte den herrlichsten Aus(Ein)blick. Natürlich war sie, wie immer, total rasiert. Als Elke dann gegangen war, fragte er mich , ob sie denn immer so freizügig herumlaufe. Ich bejahte und fragte Ihn, ob Ihm denn gefallen habe, was er gesehen hatte. Er nickte nur, war sprachlos. Ich hatte Schmerzen im Bein, konnte nicht schlafen, bat um ein Schlafmittel, das ich auch bekam und bald darauf bin ich eingeschlafen.

Am nächsten Morgen wurden wir um 6.30 Uhr geweckt, von zwei sehr netten Schwestern. Ich hatte ja einen Riesengips am Bein, konnte nicht aufstehen, also wurde ich gewaschen. Das habe ich sehr genossen, zumal die hübschere der beiden Schwestern mich wusch. Auch hatte ich einen Riesendruck auf der Blase, und eine richtige Wasserlatte. Schwester Claudia gab mir die Flasche, aber nicht so wie ich es mir dachte, sie schlug die Decke zurück und sah mein Prachtstück in voller Größe, es war mir schon etwas peinlich, aber sie sagte nur, dass sie so etwas öfters sähe und ich mir keineGedanken machen solle. Klaus grinste wie ein Maikäfer. Dann gab‘s Frühstück und kurz danach war Visite, wobei mir der Chefarzt erklärte, dass ich mindestens 5-6 Wochen hier ein Zimmer gemietet hätte. Mir war zum heulen, den Urlaub im August konnte ich in den Wind schießen.

Und draußen war das herrlichste Wetter das man sich nur vorstellen konnte. Es war so heiß, dass Klaus und ich, die meiste Zeit nur im Slip, manchmal auch nackt, im Bett lagen. Die meiste Zeit vertrieben wir uns mit lesen und fernsehen, aber Klaus fragte mich auch über Elke alles aus. Sie besuchte mich jeden Tag, immer kam sie in ganz kurzen Miniröcken oder Kleidern, und nie hatte sie etwas darunter an, ich war sowieso schon affengeil, aber sie brachte mich richtig zum kochen. Aber nicht nur mich, auch Klaus hatte jedesmal einen Riesenständer wenn sie kam. Ich sagte zu Ihr, dass sie uns quäle, immer so geil angezogen hier erscheine, und auch Klaus richtig aufgeile, und dass er jedesmal wenn sie weg sei, sich einen runterhole. Das Gesicht von Klaus hättet Ihr sehen sollen, er wurde abwechselnd dunkelrot und weiß, brachte kein Wort heraus, Elke und ich bekamen einen Lachanfall.

Gefickt vom BOSS

  • Dauer: 12:22
  • Views: 459
  • Datum: 24.08.2007
  • Rating:

Treppenhaus mit Pisse überschwemmt !!!

  • Dauer: 3:20
  • Views: 377
  • Datum: 16.12.2010
  • Rating:

Userfick – So läuft es wirklich ab !!!

  • Dauer: 6:27
  • Views: 212
  • Datum: 04.12.2016
  • Rating:

rumgespielt unterm solarium teil1

  • Dauer: 1:59
  • Views: 338
  • Datum: 15.11.2008
  • Rating:

Dann ging sie zu seinem Bett, riß Ihm die Decke weg, sein Steifer ragte über das Gummiband seines Slips hinaus. Schnell griff sie nach ihm, zog seinen Slip herunter und packte die Sache an der Wurzel. Nach ein paar schnellen Wichsbewegungen spritze er auch schon im hohen Bogen ab. Er versaute sein ganzes Bett, der Rest, der über Elke‘s Finger lief, leckte sie sich genüßlich ab. Dann kam sie wieder zu mir und tat, alsob nichts geschehen wäre. Klaus versuchte seine Spuren zu verwischen, und solange wie Elke da war, sprach er kein einziges Wort mehr. Jetzt kümmerte sie sich um mein bestes Stück, ich brauchte auch nicht lange, den der Saft kochte schon richtig in meinen Eiern, und als ich anfing zu spritzen, stülpte sie schnell Ihre Lippen über meine Eichel und saugte mir die Sahne heraus. Kein Tröpfchen ging daneben, sie schluckte meine geilen Saft voll und ganz. Derweil hatte ich meine Finger natürlich in Ihrer nassen, schleimigen rasierten Vötze, spielte an Ihrem harten Kitzler und kurz nach mir kam es auch Ihr. Auch ich leckte mir meine Finger ganz säuberlich ab, denn Ihren Mösensaft trank ich liebend gern. Nach 15 Minuten ging sie, nicht ohne noch zu betonen, dass sie sich jetzt zu Hause ganz fürchterlich mit dem Vibrator bearbeiten werde, und schon war sie weg.

Am nächsten Tag wurde Klaus entlassen und ich war allein im Zimmer. Es war echt langweilig so allein, aber natürlich besser als zu dritt mit vielleicht zwei siebzigjährigen Opas im Zimmer. Jetzt lag ich schon eine ganze Woche hier drin, war eigentlich nur noch geil, Elke entsaftete mich zwar jeden Tag, aber das war nichts gegenüber unseren Fickspielen. Mein Zustand blieb natürlich auch den Schwestern nicht verborgen, und da waren zwei ganz schnuckelige Karbolmäuschen dabei, die hätte ich am liebsten zu mir ins Bett gezogen, aber ich konnte mich gerade noch so zurückhalten. Immer wenn sie kamen, um mich zu waschen, denn mit dem Scheißgips konnte ich ja weder duschen noch baden, hatte ich eine Riesenlatte. Die eine lachte immer nur, aber die andere hatte Mitleid mit mir und meinte,dass sie mich gut verstehen könne, Ihr würde es an meiner Stelle genau so ergehen. Aber mehr passierte sehr zu meinem Bedauern nicht.

Es war abends, kurz nach 23.00 Uhr, ich schaute mir im Fernseher einen alten Sexfilm an, so einen Bayern-Jodler, und wichste mich dabei, als plötzlich die Tür aufgerissen wurde. Ich lag ganz nackt auf dem Bett, hatte meinen steifen Schwanz in der Hand und war total erschrocken. Herein kam eine Schwester, die ich bis dahin noch nicht gesehen hatte. Schnell griff ich nach meiner Decke und zog sie über meinen steifen Riemen. Die Schwester kam auf mich zu und sagte lachend: “Na, was verstecken wir denn da?“ und zog mir einfach die Decke weg. Ich war sprachlos, mit so etwas hatte ich nicht gerechnet, immer davon geträumt, aber nie gedacht, dass so etwas wirklich einmal passieren würde. Jetzt wollte ich aber doch genau sehen, wer diese freche Schwester war, ich machte Licht, Sabine stand auf Ihrem Namensschild. Die war das also, von der hatte mir Klaus schon erzählt, er sagte aber nur, dass sie ein geiles Luder wäre, den Rest würde ich schon noch herausfinden.

Sie war schätzungsweise 35 Jahre alt, lange blonde Haare zu einem Pferdeschwanz gebunden, blaue Augen, nicht unbedingt hübsch, aber sie hatte ein interessantes Gesicht. Auch hatte sie nicht gerade eine Modelfigur, war aber keineswegs dick. Ihre Bluse war aufgeknöpft, aber durch den Kittel war nichts weiteres erkennbar, nur dass sie ziemlich dicke Möpse hatte, das sah man deutlich. Mein kleiner Großer war in sich zusammengefallen und endlich fand ich die Sprache wieder, ichfragte was das solle, aber sie sagte frech, dass sie die Nachtschwester wäre und schließlich nach Ihren Patienten schauen müsse. Dabei stierte sie auf meinen jetzt doch sehr zusammen geschrumpelten Schwanz. Und frech wie sie war, fragte sie, auf meinen Gips klopfend, “Ist das das einzige, was bei Dir steif ist?“ Unwillkürlich mußte ich lachen, und sie grinste auch dazu.

“Du mußt Dich halt um Ihn kümmern, dann wird er auch wieder schön hart und groß“, antwortete ich genauso frech. Und wie auf Kommando schnappte sie sich meinen Kleinen und fing an zu wichsen. Sie hatte ihn noch kaum in der Hand, da wuchs er auch schon wieder. Mit der anderen Hand knetete sie mir meine Eier, da stand er auch schon wieder wie eine Eins. Sie wichste wie eine Wilde, und so dauerte es auch nur ungefähr zwei Minuten, bis sich bei mir alles zusammenzog und ich anfing zu spritzen. Aber was für eine Menge, wenn es gelbes Sperma gäbe, dann hätte man meinen können, ich würde pissen. Sieben bis acht “Schüsse“ kamen aus meinem Rohr, mit einem unglaublichen Druck, die ersten Spritzer gingen mir am Kopf vorbei und klatschten aufs Kopfkissen, die nächsten trafen mich voll ins Gesicht, einer direkt in meinen Mund. Ich mag Sperma, und schluckte alles runter, ich hab schon öfters mein eigenes und auch fremdes Sperma aus Vötzen gelutscht. Sabine beugte sich zu mir herunter und leckte mir das Sperma aus dem Gesicht, als es plötzlich bei Ihr anfing zu piepen. Da hatte irgendein Idiot auf die Klingel gedrückt und sie mußte raus und nachsehen was los ist.

“Bleib so liegen und putz nichts weg“, sagte sie, “ichkomme gleich wieder.“ Nach ca. 15 min kam sie wieder, für mich war es wie eine Ewigkeit, ich war noch immer genauso geil wie vorher und wichste schon wieder. Sofort war sie an meinem Bett, zog den Kittel aus und ich staunte nicht schlecht, sie hatte darunter nur die Bluse, Strapse und Strümpfe an, den Rock und Slip hatte sie in der Zwischenzeit ausgezogen. Auch sie war total rasiert und hatte in den kleinen Schamlippen, die deutlich heraushingen, jeweils einen Ring, das sah affengeil aus. Sie kam dann ganz an das Bett heran und ich griff Ihr zwischen die Schenkel, sie war pitschnaß. Sofort schob ich Ihr zwei Finger in die triefende Möse und fickte sie ein wenig. Dann zog ich die Finger raus und leckte sie genüßlich ab. Sie hatte in der Zwischenzeit meinen Schwanz in Ihrem Mund und blies wie eine Weltmeisterin. Aber ich wollte jetzt Ihre Titten sehen, zog sie zu mir hoch und öffnete Ihre Bluse. Sie trug eine Tittenhebe, die die Warzen frei ließ, die ebenfalls beringt waren. Ein echt geiler Anblick, kann ich Euch sagen.

Ich saugte sofort an den Warzen, die noch ein wenig anschwollen, sie stöhnte ich solle doch ein wenig reinbeißen, das liebe sie. Also biß ich leicht zu, sie wollte aber, dass ich noch härter zu biß, also dann, dachte ich und biß wirklich richtig in die jetzt unheimlich großen, harten Warzen. Sie stöhnte so laut auf und hatte Ihren ersten Orgasmus, so etwas hatte ich bis dahin noch nicht erlebt. Aber ich wollte jetzt endlich ficken, hatte ja schon lange nicht mehr,. Sie setzte sich auf meinen harten Riemen und ritt mich wie der Teufel, ich konnte mich ja nur sehr wenig bewegen, wegen des Gipses, und sie machte harte Arbeit, die sie aber genau wie ich,genoß. Ich spielte dazu mit Ihren Titten, zog an Ihren Warzenringen, sie war sehr empfindlich an Ihren Nippeln, es kam Ihr mehrmals dabei. Aber auch ich war gleich wieder so weit und schon spritzte ich meinen Saft in Ihr heißes Loch. Dann rutschte sie mit Ihrem Arsch hoch auf mein Gesicht und ich zog Ihre frisch besamte Votze an den Ringen weit auseinander, mein Sperma tropfte langsam heraus. Natürlich fing ich sofort an zu lecken, schob meine Zunge so tief wie es nur ging in das heiße Loch und saugte meinen Saft, vermischt mit Ihren Mösensäften, heraus. Aber auch sie lutschte meinen Schwanz schön sauber, und ich wollte, dass sie aufhört, denn ich hatte jetzt ja schon zweimal abgespritzt und brauchte eigentlich eine kurze Pause, aber sie hörte nicht auf und saugte weiter.

Und sie schaffte es wieder, langsam wurde mein Kleiner wieder groß, aber das kam nicht nur von Ihrem saugen, sondern auch von dem Druck auf meine Blase, denn nach dem Spritzen muß ich fast immer pissen, und ich hatte jetzt ja schon zweimal gespritzt. Ich sagte Ihr, sie solle aufhören, sonst würde ich Ihr noch in den Mund pissen, aber sie verstärkte Ihr Blasen nur noch, ich verhob mir das Pissen wirklich so lange wie möglich, aber irgendwann konnte ich nicht mehr und ließ es einfach laufen. Ich dachte jetzt wird sie aufspringen, aber im Gegenteil, sie schob sich meinen Schwanz nur noch tiefer in den Hals und drückte Ihn in Abständen immer wieder so fest ab, dass nichts mehr kam, da schluckte sie dann alles runter, bis der Mund wieder voll war. Elke und ich machten auch NS-Spielchen, aber noch nie hatte ich einer Frau in den Mund gepisst, das war neu für mich, aber unheimlich geil. Also sie wollte es undich ließ es einfach laufen, machte mich wieder über Ihre Möse her, zog sie an den Ringen soweit wie möglich auseinander und drückte mein halbes Gesicht in Ihre offene Votze. Ich leckte was ich konnte, schob Ihr dabei einen Finger in den Arsch, das sie sogleich bei mir auch machte, sie massierte meine Prostata, einfach unheimlich geil.

Ihr kam es noch zweimal, dann wollte sie runter von mir, aber jetzt hielt ich sie fest und leckte immer weiter. Da fing sie plötzlich an zu pissen, damit hatte ich allerdings nicht gerechnet, sie pißte mir in den Mund, aber ich war so geil, dass ich alles geschluckt hätte, wenn es möglich gewesen wäre. Viel lief daneben, aufs Kissen, meine Brust hinunter, alles war eingesaut. Ich leckte noch jeden Tropfen von Ihrer Votze, dann ließ ich sie los, sie ging runter von mir und da sah sie die Bescherung, so konnte sie mich ja nicht liegen lassen, also Umzug in das freie Bett. Sie schob das andere Bett neben meines, stand zwischen den Betten und half mir ins andere Bett hinüber. Das war mit dem Gips gar nicht so einfach, zuerst das gesunde Bein, da ging sie mir zwischen die Schenkel, jetzt hing ich mit dem Arsch in der Luft. Sie kniete sich zwischen meine Arschbacken und fing an mein Arschloch zu lecken, sie bohrte Ihre Zunge so tief wie möglich in mein kleines enges Loch, ein herrliches Gefühl. Nur konnte ich so nicht länger in der Luft hängen, das war mit dem Gips unmöglich, ich rutschte voll rüber in das andere Bett, drehte mich auf den Bauch und spreizte meine Beine soweit wie es mit dem Gips möglich war.

Sofort war sie mit Ihrer Zunge wieder an meinem Lochund leckte und fickte mich mit der Zunge so gut es ging. Ich genoß das wirklich sehr, und werde mir das in Zukunft auch von Elke wünschen. Mein Schwanz wurde bei dieser Behandlung wieder total steif, er war bereit, sie in Ihr Arschloch zu stoßen, das wollte ich noch. Doch daraus sollte diese Nacht nichts mehr werden, denn ihr Pieper ging wieder los. Schnell zog sie sich das nötigste an und schon war sie weg. Jetzt lag ich mit nassem Arschloch und steifem Schwanz da und wartete, dass sie wiederkommt, aber es dauerte ewig, so wichste ich noch einmal und spritzte mir alles in die Hand, um es dann abzulecken. Dann schlief ich ein, ich merkte nicht, dass Sabine in der Nacht wieder herein kam und alles sauber machte.

Um 6.30 Uhr wurde ich wie gewöhnlich geweckt, und ein weiterer langweiliger Tag begann. Ich hoffte, dass Sabine auch heute Nacht wieder kommen würde und sie kam, wie jede Nacht diese Woche. Ich fragte sie, ob wir uns nach meiner Entlassung wieder treffen würden, auch mit Elke zusammen, denn Elke ist auch ziemlich bi, und auch Sabine treibt es gern mit Frauen, hatte sie mir verraten, aber sie sagte, sie sei verheiratet und hole sich das, was sie zu Hause nicht bekommt in Ihren Nachtschichten. Ihr Mann war Frührentner und immer zu Hause, da konnte sie nicht, denn er war zudem noch verdammt eifersüchtig. Ich mußte diesen Entschluß akzeptieren, aber es war verdammt schade, denn Sabine ist ein geiles Luder. Später habe ich gehört, dass sie mit einem Patienten erwischt wurde, und man sie hochkant hinausgeworfen hatte. Leider habe ich bis jetzt keine solche Frau mehr getroffen, die ohne Tabus jede Sauerei mitmacht, aber man soll die Hoffnung ja niemalsaufgeben.

Die geilsten Sexfilme aus Deutschland sofort anschauen. Täglich neue Pornos aus allen Kategorien ungeschnitten ansehen! Geile Fickfilme versauter und hemmungsloser Amateure die süchtig machen. ErotischeSexgeschichten.org wünscht dir viel Spaß!


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (222 Votes, Durchschnitt: 8,57 von 10)
Loading...Loading...

Kommentare

badboy970 24. November 2018 um 8:15

gegen eine solche fickerei hätte ich auch gar nichts einzuwenden.
schreib weiter so.?

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.org sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!