So liebt es Claudia

Bitte beachten Sie: ALLE Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.net sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig! Diese Plattform soll NICHT zu Straftaten oder Gewaltverherrlichung dienen!

Ich, Claudia, 46 Jahre alt, meine Fehler und Schwächen: Bin zeigefreudig, sogar exhibitionistisch Auch Spannerin, liebe es zuzusehen, wenn irgendwo was mit Sexist Unterwürfig, mag es wenn mir befohlen wird Gehorsam, mache alles, was mein Mann befiehlt Nymphoman, nehme jeden Schwanz, den mein Mann erlaubt Liebe Spanking, mag die Schmerzen, wenn mein Po, meineMuschi oder die Brüste geschlagen werden, solange es nicht zusehr schmerzt Ausgeliefert sein, wenn ich mich nicht mehr wehren kann Liebe es, vorgeführt zu werden und dann abgegriffen, magunzählige Hände auf meinem Körper Spermageil, am liebsten von so jung wie möglich Blasen und schlucken Gefistet werden Anal, am liebsten in alle 3 Löcher gleichzeitig Gang bang Mit mehreren Männern gleichzeitig Sex Auch Frauen, bin bi Vorgeführt werden, bin richtig real devotDie Anderen Sachen, die ich mag, schreibe ich lieber nicht nieder, da siegegen unsere blöden Gesetze sind☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆Wie fing bei mir alles an? Was ich jetzt aufschreibe ist so passiert undnichts hinzu gefügt.

Alles begann im Alter von vielleicht 9 oder 10 Jahren, als ich merkte,das mein Vater und mein Onkel mir immer hinterher sahen. Allerdings muss ich auch zugeben, das ich ein ziemliches Luder war,schon als Kind. Dadurch, das ich merkte, wie mein Vater und mein Onkel michbeobachteten wusste ich, das an mir für sie was interessant war, nurwas wusste ich nicht. Mit der Zeit aber spürte ich, das wenn ich wenigKleidung anhatte, sie mich mehr beobachteten und so zog ich schon mit9 Jahren entweder kurze Röcke oder kurze Hosen an, abends auch malnur das Nachthemd mit den kürzesten Höschen.

Ich spürte, wie mir das mit der Zeit unheimlich Spaß machte und denBeiden auch Freude bereitete, mich so zu sehen. Mit 10 Jahren kamen dann auch die ‚unbeabsichtigten' Berührungen, malam Po, mal an meinem noch gar nicht vorhandenem Brüsten und auchmal eine Hand, natürlich aus Versehen, zwischen den Beinen. Das zog sich 2 Jahre so hin und langsam fing auch meine Brust an zuwachsen. Dann kam mein 12 Geburtstag und wie gesagt, ich war schön früh so einFrüchtchen, hatte schon Pornohefte und Filme gesehen und wusste,worauf es Männern ankam, hatte auch schon mal den Schniedel unseresNachbarsjungen in der Hand gehabt und ich wollte provozieren sehenwie weit ich kommen konnte.

Das dies auch nach hinten lis gehenkonnte, kam mir nie in den Sinn. Wie gesagt, mein 12 Geburtstag, an dem ich morgens schon nur imNachthemd zum Frühstück ging, überhörte, das meine Mutter sagte, dasich mir was überziehen solle und sass mit meinem Vater und Onkel Fritz,der nebenan wohnte, zum Wesen aber immer rüber kam, am Tisch undhatte ihre Blicke schon bemerkt. Am Nachmittag sollten dann noch mein anderer Onkel und meine Tante,sowie meine beiden Opas kommen, Omas waren leider schongestorben, dazu noch drei meiner Freundinnen und ein Junge aus derSchule, den ich gut mochte.

BLANK IN BERLIN! AO treffen mit Sugardaddy.

  • Dauer: 8:08
  • Views: 606
  • Datum: 10.10.2014
  • Rating:

Fremdgefickt nach der Familienfeier!

  • Dauer: 6:54
  • Views: 659
  • Datum: 11.02.2015
  • Rating:

GUTEN MORGEN FICK

  • Dauer: 12:51
  • Views: 489
  • Datum: 30.11.2007
  • Rating:

Beim Wichsen erwischt & gefickt 😉

  • Dauer: 2:05
  • Views: 391
  • Datum: 27.01.2012
  • Rating:

Den ganzen Tag schon schlafenzelte mein Vater um mich herum,betatschte mich mehr als sonst, bis ich genug hatte und mich in denGarten verdrückte. Etwas später ging ich dann auf mein Zimmer, um mich zu stylen, immerdran denken, ich wurde 12, duschte mich und zog mir die kürzestenSachen an, die ich hatte. Minirock, mein Napster Slip, von Mama gekauftund ein Spagettihängerchen, bleistiftdicke Träger, fast durchsichtig, ohneBH, den zwar meine Mutter gekauft hatte, ich aber blöd fand.

Meine Freundinnen und der Schulkollege kamen und wir gingen aufmein Zimmer, wo normalerweise immer nur Einer rein kam, bevor erklopfte. ‚Gefälle ich Euch so?‘, fragte ich, nachdem sie mir ihre Geschenkegaben, die ich wortlos aufs Bett legte und sagte, das ich sie späterauspacke. Ich wollte doch den Jungen anmachen und sehen, ob ich das konnte. ‚Magst Du mich?‘, fragte ich ihn und schüchtern nickte er nur ‚Dann zeigmir mal Dein Glied.

‘, sagte ich wie eine Erwachsene und er schüttelteden Kopf. Wie auf Kommando griffen wir ihn zu dritt an und kitzelte ihn, bis er sichin alle Richtungen drehte und sie ihm die Hose herunter ziehen konnten,seine Unterhose direkt hinterher und da lag er und ich packte ihn direkt. Ich liebte und liebe diese kleinen Lümmel, wie sie in der Hand grösserwerden und vor allem wie sie spritzten und heute, nein jetzt, wollte ichwissen wie das Zeug schmeckt, was da immer rauskommt.

Heute weiß ich, das Sperma mir am besten schmeckt, je jünger derMann ist, umso besser. Meine Freundinnen hielten immer noch seine Arme fest und ich machte,was ich in einem Porno von meinen Eltern gesehen hatte und wichsteden Lümmel. Man konnte sehen, das es ihm gefiel und auch sein Schniedel wurdegrösser und wir sahen ganz genau hin. Mir machte es Freude, das ichmit meiner Hand so eine Macht habe und wollte nun sehen, wie erschmeckt und nahm ihn in den Mund und meine Freundinnen machtengroße Augen.

Was ich mit dem Ding im Mund machen sollte, wusste ichnicht und konnte ich im Porno nicht erkennen, aber das Alle vom blasensprachen. Also tat ich das und beobachtete den Jungen, aber ich wusste nicht, obes ihm gefiel und so machte ich wie bei einem Lolli oder Eis, leckte ihnund saugte zwischendurch an ihm. Saugen mochte er am liebsten und ich leckte dabei das kleineBändchen, wovon ich da noch nicht wusste, wofür es war und bewegtemeine Hand wieder auf und ab, bis er nur noch stöhnte, da wusste ich,das es gleich soweit war und nahm ihn so tief in den Mund wie es gingund dann kam er und ich saugte, so gut ich konnte, saugte, saugte,saugte.

Ich schluckte alles herunter und leckte auch die Reste ab und es warwunderbar, schmeckte lecker und das grösste war, das ich ihn alleindazu gebracht hatte. Später wollte er immer wieder eine Wiederholung und ab und zu hat ersie auch bekommen. Dies war mein erster Blow up. Es war spät und sie mussten alle gehen und ich zu den Großen insWohnzimmer, wo mir alle gratulierten. Dann ging es los und ich wurde herum gereicht und durfte mich zujedem auf den Schoß setzen.

Mir war klar, das sie mich nur befummelnwollten und rutschte bei jedem auf dem Schoss hin und her, bis ich wasspürte von ihren Schwänzen. Opa war der Erste, der sich traute und auch meine Beine streichelte bishoch zum Höschen, mein Vater ging noch weiter und strich auch überdem Höschen mehrfach hin und her und er hatte auch die härteste Beuledurch meine Rutscherei und mir gefiel es, wie sie alle mich streichelnwollten, vor allem meine Pussi.

Mein anderer Onkel, den ich kaumkannte, fragte sogar, ob ich schon Brüste bekommen hätte und das warfür mich wieder der Punkt, wo ich provozieren konnte, nickte nur und zogmein Shirt aus dem Rock und bis zum Hals hoch. Klar, das nun alle mal über die gerade so etwas angedeuteten Brüstestreicheln wollten und ging von einem zum Anderen und jeder fühlte undstreichelte sie. Das war wohl zuviel und brachte das Fass wohl zum Überlaufen undwahrscheinlich hatte es sich zu diesem Zeitpunkt ergeben, was ichnachts dann zu spüren bekam, aber davon nachher mehr.

Auf jeden Fall wollte ich die Männer aufgeilen, sie sollten mich alsscharfes Mädchen sehen und sagte: ‚Und Haare kommen hier auchschon welche. ‘, hob den Rock hoch und das Höschen bis zu den Knieherunter und sagte: ‚Seht Ihr?‘ und alle standen auf und gingen in dieKnie, um genau zu sehen, wusste aber, das sie mich am liebsten jetztalle genommen hätten und es hätte mir auch nichts ausgemacht, imGegenteil, eigentlich wollte ich da schon mit mehreren gleichzeitig.

Ich zog mich wieder richtig an und nahm meine Geschenke entgegen,was das alles war, weiß ich nicht mehr, nur das ich auch so ein GlasBowle trinken durfte. Erst den Jungen blasen und schlucken, dann mich vor mehreren fastnackt zeigen, das war mein Ding und hat auch bis heute so gehalten. Dann verschwanden Alle außer meinem Onkel und meinen Eltern, wobeimeine Mutter schon ziemlich betrunken war. (Da wusste ich noch nicht,das sie auch immer mit Beiden schlief und fickte).

Dann ging ich auch in mein Zimmer, duschte mich und zog meinNachthemd an, das Höschen nicht. Ich wusste, oder mehr ahnte, dasdiese Nacht was passiert, legte mich ins Bett und schlief sofort, derBowle sei Dank. Irgendwann in der Nacht wachte ich auf, warum weiß ich nicht mehr,dachte komischerweise an Einbrecher und wollte aufstehen, wurde abervon einer Hand zurück gedrückt und mein Mund zugehalten und dannetwa über meinen Kopf gestülpt, aber ich hatte die Uhr meines Vatersschon erkannt uns wurde schlagartig ruhiger, keine Einbrecher und wasdie Beiden wollten, war mir klar und ich schwankte zwischen prima undScheisse.

Das es mal so kommen würde, war mir klar und ich hatte auch darübernachgedacht, was ich sagen würde, etwa: lasst es, ich mach ja mit, oderwer will zuerst, oder so. Aber erstens war ich wie versteinert und es schien ihnen Spaß zumachen, mich mit Gewalt zu nehmen und außerdem wurde mein Mundzugehalten. Also machte ich nicht mit und spielte das Spiel mit und fingan mich zu wehren. Dieses Spiel liebe ich bis heute, vergewaltigt zu werden und hab es auchschon mit Erfolg provoziert in einer Kneipe.

Meinen Vater traf ich mit der Faust am Hals, meinen Onkel mit dem Fußin seine Hoden, dachte aber dann daran, aufzugeben und zu sehen, wieweit sie gingen. Es ging weiter, denn zusammen rissen sie mein Nachthemd auseinanderund warfen die Reste in die Ecke. Dann hörte ich wie durch Watte, wie mein Vater sagte, er dürfe zuerstund mein Onkel sollte meine Arme festhalten und so wechselten sie sichab. Wieder machte ich so, als wenn ich mich wehren würde, presste meineBeine fest zusammen, was wie ich weißte sinnlos war, bei der Kraftmeines Vaters, während mein Onkel meine Arme festhielt.

Ich wusste zu dieser Zeit ja nicht genau, das Männer alle Schwänzehatten, die unterschiedlich waren, mal länger, mal dicker. Der meines Vaters war ziemlich gut bestückt, vor allem dick. Als mein Vater es geschafft hatte, meine Beine zu öffnet und sichdazwischen zu Knien, strampelte ich wieder und rief öfters Nein, nein, ihrkönnt doch nicht.. , aber das machte sie wirklich noch geiler und ich tat,als wenn ich erschöpft wäre und öffnete meine Beine ganz.

Mein Vater hatte irgendwie darauf gewartet und in seinem Suff bekam ersowieso nur die Hälfte mir, zog meine Beine noch weiter auseinanderund drang mit einem Stoß in mich rein uns fickte trotz meines Schreinsvor Schmerz, einfach weiter. Es dauerte eine ganze Zeitlang, bis der Schmerz vorbei war, aberkümmern tat es ihn nichts, sondern wollte nur seine Befriedigung undwahrscheinlich meine Besiegtheit. Er fickte ohne Gnade und so fest erkönnte und ich merkte, das es mir langsam gefiel, zeigte aber nichtsdavon.

Ich war keine Jungfrau mehr und konnte endlich ficken mit wem ichwollte, war alles was ich da dachte. Dann kam mein Vater und spritzte mir alles auf den Bauch, wohl darandenkend, das ich ja wohl nicht vergütete und mein Onkel war dran. Festhalten brauchte er mich schon lange nicht mehr und drang dannauch direkt in mich ein, brauchte aber nicht zu lange, aber er schoss mirseine Sahne in meine Pussi, was bestimmt nicht gewollt war.

Kaum war er fertig, standen Beide auf und gingen raus, ich riss mir dieKissenhülle von Kopf und rief ihnen hinterher, Ihr Schweine undsonstiges. Ich war, so blöd es klingt, richtig zufrieden, das mich auch ältere Männerbegehrte, das ich darauf direkt wieder einschlief. Am nächsten Morgen wachte ich glücklich auf, tastete meinenUnterbauch ab, aber es war alles wie immer, schmerzte nichts, an dieVerhütung dachte ich nicht. Nachdem ich geduscht hatte, sah ich das Nachthemd, das in drei Fetzenda lag und musste mir ein neues nehmen und ging dann runter in dieKüche, wo nur meine Mutter war, die so tat, als wenn sie nichtsmitbekommen hätte, es ich nicht glaubte.

Denn während wir Beide frühstücken, meinte sie, das wir auch mal zumFrauenarzt müssten, wegen Verhütung und so. Sie wusste, was passiert war, da war ich mir nun sicher. Von dem Tag an ließ ich BH und Slip im Schrank und ging immer ohneUnterwäsche und es war geil, unten so den Wind zu spüren auf derHaut. Mein Vater und mein Onkel gingen mir aus dem Weg und nach dreiTagen ging ich mit meiner Mutter zum Frauenarzt.

Ich hatte schon vieldavon gehört und hatte ordentlich Schiss. Aber als ich dran war, fand ich es nicht mehr schlimm, denn der Arzt warnett und unterhielt sich erst lange mit mir. Ob ich denn viel Sport machenwürde, wo meine Mutter eine Art, das es soviel wäre, was gar nichtstimmte, und nur eine Ausrede brauchte für mein nicht mehrvorhandenes Hymnen. Dann kam die Untersuchung und auch das Spektrum lernte ich kennenund lieben.

Natürlich sah er auch, das ich nicht mehr Jungfrau war und meine Mutterwarf wieder ein, das dies der wilde Sport wäre, aber ich meinte, der Arztglaubte ihr auch nicht so ganz. Aber ich bekam die Pille für Mädchenverschrieben. Nun stand mir die Welt für alle Männer offen. Beim Abendessen erzählte sie es so nebenbei, wobei mein Vater undmein Onkel schon wieder mit Bier und Korn am tanken waren und sahwie hellhörig sie wären.

Die Kleine war für sie nun Freiwild. Abends, nach dem Duschen, legte ich mir wieder nur das Nachthemd anund ging ins Bett. Ich fragte mich, wie lange es dauern würde, bis siekommen, könnte nicht einschlafen. Ich wollte diesmal endlich auch malkommen. Es war nach 24 Uhr, als ich Schritte auf der Treppe hörte, schon amGang hörte man, das ich wieder besoffen waren. Diesmal war es anders, als beim ersten Mal, sie machten das Licht an,als sie im Zimmer waren und sie Türe schlossen und mir gleich DI EDecke weggezogen wurde.

Mein Vater sagte: ‚wenn Du Dich nicht wehrst und nicht so ein Spektakelmachst, wie beim letzten Mal, tut es nicht so weh. ‘ Und öffnete seineHose und ich tat so, als wenn ich erschrocken war und sagte: ‚Nein, bittenicht ich bin doch erst 12. ‘, wusste ich dich, das sie es möchten, wennsie mich nehmen, wenn ich nicht wollte. ‚Sei ruhig und zieh Dich aus. Ich will Deine kleine Titten sehen!‘, sagtemein Onkel und ich zog mich wirklich aus und lag dann nackig vor ihnen,die Beine fest zusammen gepresst.

Beide hatten sich ausgezogen und ich sah zum ersten Mal ihre großenSchwänze, ganz anders als das kleine Lümmelchen von meinemSchulkollegen und ich bekam etwas Angst, die sich aber legte, als ichmir überlegte, das sie schon Beide in mir waren. Trotzdem spielt er ich weitet, als wenn ich nicht wollten und schlug auchauf die Hände, die nämlich anfassen wollten. Ich bekam mit, wie mein Vater zu meinem Onkel sagte: ‚Du oben, ichunten?‘, verstand es aber nicht, noch nicht.

‚Mach Deine Beine auseinander. ‘, befahl mein Vater und die Stimmebedeutete, das ich gehorchen musste und tat es. ‚Noch weiter und stell die Füße auf. ‘ Und wieder gehorchte ich und fandes toll, mich so offen zu zeigen. Ich sah, wie Beide auf meine nackte und offene Scham blickten undauch dabei ihre Glieder, nein, das waren Schwänze wichste, wie ich beidem Jungen und noch grösser wurden. Man merkte, das sie besoffen waren, denn ihre Ausdrücke waren vulgärund ich kannte die meisten nicht, als beide aufs Bett kamen.

‚Jetzt wird Deine Mundvotze eingeweiht!‘, sagte mein Onkel und ichverstand nur Bahnhof, wusste aber bald, was er meinte, denn er nahmmeinen Kopf und riss ihn brutal zur Seite, das sein Schwanz genau vormeinem Mund stand und er ihn hinein schieben wollte, ich aber dieLippen geschlossen hielt. Ein Griff von seinen Fingern seitlich zwischen die Kiefer schmerzte so,das ich den Mund freiwillig aufmachte und seinem Schwanz den Eingangfreigab und ich gleichzeitig spürte, wie mein Vater mich unten pfählteund eindrang.

Mir gefiel es immer mehr, dürfte es aber nicht zeigen und so bis icheinmal kurz in den Schwanz, was zur Folge hatte, das ich eineBackpfeife bekam und zwei Schläge auf meine kaum entwickeltenBrüste, was mich noch mehr antörnte und ich zu blasen anfing. ‚Deine Kleine mag Schläge‘, grinste mein Onkel u d mein Vater meintenur ‚Ach ja?‘, und schon hatte ich den ersten Schlag von ihm auf meinerPobacken und mir gefiel es wirklich.

Irgendwie muss er es bemerkt haben und schlug nun öfters zu und ichbekam wirklich einen Orgasmus, mehr durch die Schläge, als durch dasFicken. Jetzt fickten und schlugen sie mich so richtig durch und als mein Onkelkam, zwang er mich, sein Sperma zu schlucken, was ich sowieso getanhätte, tat aber so, als wäre es widerlich und auch mein Vater kamdiesmal in mir und ich bekam zum ersten Mal mit, wie das ist, gefüllt zuwerden.

Seit dem Zeitpunkt kamen sie regelmäßig alle 2-3 Tage zu mir, um michzu ficken, mal in den Mund, mal in die Möse, ein Jahr später war dannauch mein Po keine Jungfrau mehr. Das ganze zog sich bis zu meinem Auszug hin, als ich 19 Jahre war,hatten also noch ganze 7 Jahre ihre private Hüte. Nach dem dritten Malgab ich das Spiel auf und machte freiwillig mit. Eingeführt hatte mein Vater seitdem ein neues ‚Spiel‘.

Jedes Mal, wennich angeblich unartig war, legte er mich übers Knie und versohlte meinenHintern, was mir gefiel, ich aber nie zugab. Hierzu musste ich Hoseauszuziehen, oder aber Rock hochheben und Höschen auszuziehen undmich über seine Beine legen und er, da er mich festhalten musste, eineHand immer halb auf dem Oberschenkel, halb auf meiner Möse lag. Dann begann die Zeit, wo er mich regelrecht verkaufte. Für ein paar Bierund paar Korn, brachte er nun ab und zu Saufkumpane mit, denen ichentweder einen Blasen musste, oder sie mich befummeln durften, fickennicht, aber ich driftete langsam zur Nutte ab.

In der Schule gab es kaum noch einen Jungen in meiner Klasse, die ichnicht entweder mit der Hand ä, oder meinem Mund gemolken hatte. Nach etlichen Spielen, die ich in meinen Geschichten niedergeschriebenhabe, lernte ich dann Frank bei einem dieser Spieletage kennen undheiratete ihn. Die Ehe war nicht berauschend und ich bräuchte nach einem Jahr schonaußerehelichen Sex und ließ mich mit einem Nachbarn ein und bügeltemit ihm und sein Sohn hatte es beobachtet und erpresste mich wenigspäter.

Als ich einkaufen war, sprach er mich auf der Straße an, zu was ich dennbereit wäre, wenn er meinem Mann nichts von meinem Ausrutscherberichten würde. Erpressung von feinsten und ich fragte ihn, was er sich denn sovorstellte, und er meinte, das er mich nackt sehen möchte und ihm einenblasen sollte. Er war 13 und ich erinnerte mich, als ich so alt war und er meinte, dassein Vater immer morgens, er war allein erziehend, um 10 Uhr nicht dawäre und verabredete mich mit ihm am nächsten Morgen.

Am nächsten Tag machte ich mich tatsächlich richtig schick,Unterwäsche trug ich ja nie, zog einen sehr kurzen Mini und eine Blusean und ging die drei Häuser weiter und schellte. Er öffnete und zog mich gleich in die obere Etage zu seinem Zimmer. Dort blieb ich wie erstarrt stehen, denn auf dem Bett sass ein nochjüngerer Junge, den er mir als seinen Bruder vorstellte und ich es ihmauch machen müsste.

Dann musste ich Strippen und ich merkte, wie es mir gefiel. Wiederwurden mir Befehle erteilt, das ich zu gehorchen hatte. Während derZeit zogen sie sich auch aus und ich sah ihre kleinen Lümmel underinnerte mich an meinen Schulkollegen von früher. Zu niedlich warensie und als ich nackt war, musste ich mich aufs Bett legen und ihreHände fingen an, mich zu untersuchen und waren überall an meinemKörper. Ich würde richtig geil und sie hätten mich auch ficken können,wenn sie gewollt, oder gekonnt hätten, aber dafür waren sie zu jung.

Bestimmt eine halbe Stunde gingen die Betastereien, als ich es ihnendann machen sollte. Sie setzen sich aufs Bett und ich kniete mich vor sie. Muss das ein Bildgewesen sein, wie eine nackte Erwachsene Frau vor zwei nackten Kidshockte. Den Jüngsten nahm ich mir als ersten vor, der wie er sagte, schon drangespielt hatte, aber noch nie bis zum Schluss. Das wollte ich ihm gebenund ich war obergeil, als ich den kleinen Lümmel in der Hand hielt.

Es war richtig geil und wenn mich jemand unten nur berührt hätte, wäreich gekommen. Sein Ding wurde nur so ca. 6cm groß und ich nahm ihn in den Mund,saugte und blies und direkt kam es ihm und ich schmeckte das bisschenSahne, was da heraus kam und genoss es auf der Zunge. Es schmeckteeinfach geil und ich wusste, das ich danach süchtig würde und er deutesich, das er das erste Mal gekommen war.

Dann kam der Ältere, Reiner, dran, der wie er sagte, es sich mindestenszweimal am Tag machte. Sein kleiner Lümmel war schon grösser und als meine Hand ihnumschloss, zeigte seine Eichel noch oben hinaus. Klar machte das noch mehr Spaß und ich leckte seine Eichel und seinkleines Bändchen, was ihn richtig anmachte und nahm ihn ganz ihn denMund, lutschte zuerst etwas an ihm und ging dann an, ihn zu blasen.

Auch bei ihm dauerte es nicht lange und als ich etwas stärker saugte,kam auch er in meinem Mund. Bei ihm kam wesentlich mehr Sperma,aber ich hätte gerne noch mehr gehabt, denn auch seins schmecktevorzüglich. Seit der Zeit bin ich regelrecht süchtig nach Sperma von Kids, was jaleider per Gesetz nicht erlaubt ist, obwohl es Beiden gefällt. Dies nur eine Episode, blasen tat ich sie nun regelmäßig bestimmt 3w-4Mal die Woche und wollte, obwohl nicht erlaubt, mir weitere suchen.

Meine Pille nahm ich seit der Hochzeit ja nicht mehr und angetörnt vonden Beiden Jungen schlief ich an diesem Abend zweimal mit Frank,meinem Mann und dachte dabei, die Jungs wären es. Und da muss dergoldene Schuss bei gewesen sein, denn einige Wochen später meintemein Frauenarzt, übrigens der gleiche von früher, das ich in Umständensei und 2 Monate später meinte der Ultraschall, Zwillinge. Meinen Mann hat das so gefreut, das er schon mittags besoffen in derFirma war, wo sie meine Schwangerschaft begossen hatten und wurdevon drei Kollegen nach Hause gebracht, mehr getragen.

Sie waren so nett, brachten ihn direkt ins Schlafzimmer und meinten, alssie wieder kamen, das er garantiert einige Stunden schlafen würde undsahen mich irgendwie komisch an, waren auch schon angetrunken. Ich kannte solche Blicke und wurde ungewollt geil und feucht, wolltensie etwa? Mir wäre es recht, aber dann wie früher, so als wenn ich nichtwollte und sie es mit Zwang nehmen mussten. ‚Wir wollen doch wenigstens mal sehen, wofür wir uns so abgeschuftethaben und das Baby wenigstens mal hören.

‘, meinte einer von ihnen undschon hatten mich zwei von ihnen auf die Couch gedrückt, genauzwischen ihnen. Ich trug nur ein Hängerkleid, sonst nichts und derDritte, der vor mir stand meinte nur: ‚Komm, zeig uns mal Deinen dicken,Bauch. ‘ Der war nicht dick und nur wenn man genauer fühlte, wussteweman, das da was drin war und spielte meine Rolle: ‚ich kam Euchdoch nicht halb ausziehen vor Euch. Was wollt ihr von mir, lässt michdoch in Ruhe.

‘, spielte ich das glaubhaft und freute mich, endlich wiedervon mehreren unfreiwillig gevögelt zu werden. Der Stehende griff dann auch schon den Saum meines Kleides und hobes hoch: ‚Mann ist das geil. Die ist nackig da unten und ich kann ihreblanke Votze sehen. ‘ Peng, das war es und ich hatte mein Ziel erreicht,denn jetzt sprang garantiert keiner mehr ab. ‚Muss ich sehen', sagte schon der Nächste und mein Kleid wurde somitimmer weiter nach oben geschoben, bis unter die Brüste, meinUnterkörper lag frei, die Beine aber fest zusammen gepresst.

‚Boah, ein geiles Stück, das ohne Höschen herum läuft. Die bettelt dochdarum gefickt zu werden. ‘, prima sie wären soweit ich würde bekommen,was ich mir wünschte. Nun waren alle Drei geil, Hände glitten über meine Beine, über meinenBauch, bis sie mehr sehen sollten und mir das Kleid über den Kopfzogen, immer mit gespielter Gegenwehr. ‚Noch nicht mal ne Tittenschalehat sie an Manno, die ist ganz nackig unter dem Kleid gewesen.

Hastwohl gewusst, das wir kommen und Dich schon einmal für nen geilenFick mit drei Männern vorbereitet?‘, wenn sie wüssten, das ich dasgenau wollte, spielte aber weiter das Opfer, das es gar nicht will. Ihre Hände waren weitet überall und wenn ich es wirklich nicht woĺlte,hätte ich keine Chance gehabt, sie waren so darauf fixiert, es mit mir zutun, da gab es kein halten mehr. Meine Beine wurden lang gezogen und der Stehende versuchte sie zuöffnen, aber ich drückte sie so fest zusammen, das ihm seine Freundehelfen mussten und er es schaffte, das sie auseinander gingen und ersich kniend dazwischen schieben konnte: ‚So, Du geile Schlanke, jetzthast Du verloren.

‘ Und er hatte Recht, denn wenn ich wirklich nichtwollte, hatte er jetzt freie Fahrt. Ich hatte sie da, wo ich wollte, wenn sie es auch nicht wussten. Ich warihnen wehrlos ausgeliefert, erniedrigt, lag offen vor ihnen, kein ZipfelKörper mehr verdeckt und sie konnten tun und machen mit mir, was siewollten. Jeder musste meine Möse streicheln und meine Beine wurden weitergespreizt, so das sie nun noch besser sehen konnten, vor allem aberihre Hände jeden Millimeter meiner Scheide erkunden, ohne das ich wasmachen konnte.

Der rechts sitzende von mir fasste sich plötzlich an die Hose und holteein Handy hervor. ‚Hier, mein neues Handy mit Kamera. Mach mal ehpaar Fotos von ihrer Votze. ‘Wieder war ich bin und her gerissen. Zum einen sollte die ganze Weltmeine Muschi sehen, zum Anderen war da mein Mann unten durch,denn wer Fotos macht, möchte sie auch zeigen und die würden in derFirma rund gehen. Selbst wen ich es nicht wollte, die Beiden hatten meine Beine mit ihrenBeinen, die sie einfach drüber gelegt hatten, so im Griff, das ich michkaum bewegen könnte, einer meine Arme festhielt und der andere meineVotze mit seinen Fingern noch spreizte.

Dann kam es und ich konnte esnicht ändern. Klick, klick, klick……. Ich war mal wieder auf Film verewigt und nun wollten sie ihren Spaß. Das Spiel begann. Meine Brüste wurden von den sitzenden geknetet, dieNippel lang gezogen und immer wieder klick, klick. Ein Finger wird mir in den Mund geschoben: ‚Leck ihn. Wie einenSchwanz!‘, wurde befohlen und Ich tat es und saugte sogar dran. Klick,klick. Dann würde es ernst, der Stehende legte das Handy weg, zog mich bisan den Rand der Couch und ich sah seinen rasierten beschnittenenSchwanz, der bedrohlich auf mich zeigte.

Meine Beine wurden ein Stückhochgehoben und der Schwanz bohrte sich in mich hinein, was derStehende mit einem langem Jaaa begleitete. Er hatte mich aufgespießt und rammelte so schnell wie ein Kaninchen. Es nutzte nichts mehr, ich war zu geil, um die Nichtwollende zu spielenund legte meine Hände auf die Schöße der beiden sitzenden und suchtekurz ihre Kolben, die ich bald fand und umschloss: ‚Fickt mich richtigdurch, in alle Löcher, ich brauche das jetzt.

‘Sie merkten, das ich es Ernst meinte und ließen es, mich festzuhaltenund halfen mir, ihre Hosen zu öffnen und zogen sich dann ganz aus,während ich weiter gefickt würde und meinen Gefühlen freien Lauf ließ,meine Füße um den Po meines Fickers legte und er so noch tiefer inmich kommen konnte. Wenn es gefällt, schreibe ich weiter aus meinem Leben.

Die geilsten Sexfilme aus Deutschland sofort anschauen. Täglich neue Pornos aus allen Kategorien ungeschnitten ansehen! Geile Fickfilme versauter und hemmungsloser Amateure die süchtig machen. ErotischeSexgeschichten.org wünscht dir viel Spaß!


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (43 Votes, Durchschnitt: 6,42 von 10)
Loading...Loading...

Kommentare

Johnny1988 7. November 2018 um 11:57

Ich würde mich sehr freuen mehr von dir zu lesen.

Antworten

Klaus 2. Dezember 2018 um 13:09

Natürlich unbedingt weiter schreiben. Es macht mich ganz schön geil. Mal sehen wo meine Hand jetzt bleibt. .

Antworten

Beste 11. Mai 2019 um 3:21

Das ist eine supergeil geschichte…ich wünschte ich hätte einen so herrlich perversen Vater…mein kleines Loch war schon immer gierig nach grossen schwänzen und heißer daddy wichse

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.org sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!

50% Rabatt beim Black Friday

auf alle Webcams, Videos & Bilder!

Jetzt sparen!