Tagebuch Teil 1

Bitte beachten Sie: ALLE Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.net sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig! Diese Plattform soll NICHT zu Straftaten oder Gewaltverherrlichung dienen!

Gefunden im Tagebuch meiner 16jährigen Stieftochter, dass sie nach den Sommerferien bei mir vergessen hatte.
Nach meiner Scheidung zog ich aus beruflichen Gründen nach Süddeutschland, 850Km von meiner Familie entfernt. So kommt es das ich meine Stieftochter nur alle 2-3 Monate sehe. In den Sommerferien wollte sie dann unbedingt für 5 Wochen zu mir. Hier beginnt nun ihr Tagebuch.
Endlich sitze ich im Zug und bin unterwegs zu dem Mann den ich Liebe so lange ich denken kann. Noch 10 std. dann bin ich bei meinem liebsten, den ich dann 5 Wochen ganz für mich habe. Ja, ich will ihn, will ganz für mich ich will das mich nimmt.

Ich will das er mich entjungfert, schon so viele Jungs wollten mich aber mehr wie Petting habe ich nie zu gelassen denn nur er soll mich haben soll als erster seinen dicken Schwanz in mich schieben. All meine Löcher soll er ficken, überall will ich seinen Samen spüren, den Samen aus dem ich so gerne entstanden wäre.
Jetzt bin ich schon 2Tage bei ihm und außer einer kurzen Umarmung am Bahnhof ist nichts passiert. Ichmuss mir wohl etwas einfallen lassen. 2 Nächte habe ich jetzt Nackt in seinem Bett gelegen, während er im Wohnzimmer schläft.

Letzte Nacht habe ich es nicht mehr ausgehalten. Meine Nasse, frisch rasierte Votze brannte vor Verlangen.
Im Kleiderschrank fand ich dann das was ich suchte, den dicken Vibrator mit dem er die Votze meiner Mutter immer so schön lange und ausdauernd bearbeitet hat.
Ja, ich haben meine Eltern durchs Schlüsselloch beobachtet und mich dabei selbstbeffiedigt, habe mein junges Vötzchen bearbeitet.
Ich legte mich wieder Nackt ins Bett, neben mir der dicke Dildo und die Gleitcreme. Mit der linken Hand begann ich meine Titten (BH85C) zu streicheln und dann immer stärker zu massieren.

Meine Votze begann feucht zu werden ja sie triefte richtig vor geilem Saft, ich liebe diesen Saft, es floss aus mir heraus, zwischen meine Pobacken entlang, über meine Rosette, die ich ihm so gerne geben wollte, spürte ich wie das Laken unter mir feucht wurde.
Meine Nippel sind so hart, das sie schon fast schmerzen aber genau diesen Schmerz mag ich. Ich zieh mir die Nippel lang, drehe sie zwischen meinen Fingern, ungewollt dringt ein kurzer Spitzer Lustschrei aus meinem Mund.
Ich schrecke zusammen. Hast Du es gehört? Bitte, bitte komm zu mir nimm mich, fick mich. Ramm mir Deinen Schwanz in meine, extra für Dich rasierte Votze und entjungfere mich.

Jugend forscht – Handy weg! Jetzt wird gefickt!

  • Dauer: 11:11
  • Views: 60
  • Datum: 02.06.2018
  • Rating:

Fresse aufgerissen und die Quittung bekommen!!!

  • Dauer: 5:44
  • Views: 345
  • Datum: 03.07.2012
  • Rating:

!!! EXTREEEM SQUIRT !!!

  • Dauer: 0:56
  • Views: 363
  • Datum: 23.01.2013
  • Rating:

Krass ! Was war das denn ?!!

  • Dauer: 7:44
  • Views: 473
  • Datum: 05.06.2013
  • Rating:

Bitte fick mich, fick mich so wie Du es mit meiner Mutter immer getan hast, nimm mich hart und heftig. Oh, ja und von mir bekommst Du auch meinen engen Arsch. Mama duftest Du nie den Po ficken aber mich darfst Du in den engen Kanal vögeln (so hast Du immer zu Mama gesagt) .
Die Tür zu meinem Zimmer, eigentlich ist es ja Deins, bleibt geschlossen. Du hast mich also nicht gehört.
Ich drehe wieder an meinen immer noch harten Nippeln, immer stärker zwirble ich sie. Streiche mir über den Kitzler, ziehe mir mit 2 Fingern meine kahle Spalte auseinander und hole mit der rechten Hand weit aus, mit voller Wucht schlage mir auf den Kitzler.
Ix, 2x, 3x oh Gott ich kommmmeeeeeeeeeeee.

Ich schreie laut vor geiler Lust, so hat sich Mama nie angehört, sie war immer so leise, hat nur sachte gewimmert wenn es ihr kam, mein junger Körper schüttelt sich, bäumt sich auf und ein kurzer Strahl Pisse schießt aus meiner Blase heraus. Schwer atmend und am ganzen Körper zitternd genoss ich die nachwehen meines ersten “richtigen“ Orgasmus, in Deinem Bett.

Plötzlich geht die Tür auf. Du stehst in der Tür. Ich liege vollkommen Nackt auf dem mittlerweile klatschnassen Bett, neben mir die Gleitcreme nur wo ist der Dildo?Du schaust lange zu mir rüber. Ich spüre wie Deine Blicke jeden Millimeter meines Körpers aufsaugen und bin unfähig mich zu bewegen. Dein Blick bleibt an meinem Unterleib hängen, ja nur für Dich habe ich mein Pfläumchen rasiert, so wie Du es bei Mama auch immer am liebsten hattest.
Meine Augen flehen Dich an: “Komm zu mir, lass mich Dein sein“. Bitte, bitte nimm mich. Ich will Dir gehören, lass mich Deine willige kleine Geliebte sein.
Du schließt die Tür und…………..

Die geilsten Sexfilme aus Deutschland sofort anschauen. Täglich neue Pornos aus allen Kategorien ungeschnitten ansehen! Geile Fickfilme versauter und hemmungsloser Amateure die süchtig machen. ErotischeSexgeschichten.org wünscht dir viel Spaß!


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (120 Votes, Durchschnitt: 5,92 von 10)
Loading...Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.org sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!