Veröffentliche JETZT deine eigene Sexgeschichte!

Bitte beachten Sie: ALLE Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.net sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig! Diese Plattform soll NICHT zu Straftaten oder Gewaltverherrlichung dienen!

Liebe Sexgeschichten Leser,

ErotischeSexgeschichten.org gehört zum größten Sexgeschichten-Netzwerk Deutschlands und sind immer wieder auf der Suche nach neuen Geschichten und Erlebnissen unserer Leser. Wenn auch DU deine eigene Geschichte auf unseren Webseiten veröffentlichen willst, hast du JETZT die Gelegenheit dazu!

Egal, ob du selbst etwas geiles erlebt oder einfach geile Fantasien hast, lass uns und unsere Leser daran teilhaben! Schicke uns jetzt deine eigene Sexgeschichte und wir veröffentlichen Sie direkt auf unserer Seite. Dann haben unsere Leser die Möglichkeit, diese zu bewerten und Kommentare, Lob und Kritik zu hinterlassen. Eure Geschichten werden logischerweise anonym veröffentlicht, also keine Sorge!

Wir suchen gerne Geschichten aus folgenden Bereichen, dies ist aber kein Muss 😉

Riskant! Public-Fick im Berliner Stadtpark!

  • Dauer: 6:26
  • Views: 620
  • Datum: 27.10.2013
  • Rating:

EHEFOTZEN DISS

  • Dauer: 5:20
  • Views: 96
  • Datum: 28.07.2018
  • Rating:

Arschfick statt Romantik!!!

  • Dauer: 7:21
  • Views: 398
  • Datum: 03.07.2016
  • Rating:

Sex mit dem Lehrer oder der Lehrerin
Sex mit dem Chef oder der Chefin
Sex auf dem Bauernhof
Sex in der Sauna
Sex mit dem Stiefvater oder der Stiefmutter
Das erste Mal
Sex mit dem Nachbarn
Sex mit dem Freund einer Freundin
Fetisch Sex
Geschichten mit Sklaven oder Sklavin
MILF Geschichten
Natursekt Stories
Heimlicher Sex im Kino
und vieles mehr!

Zum Netzwerk von ErotischeSexgeschichten.org gehören unter anderem auch:

Sex-Geschichten.com
GeileSexStories.net
ErotischeGeschichten.net
Sexgeschichten.info
Sexfilme.rocks

Wir würden uns sehr freuen, wenn auch ihr eure Geschichten bei uns veröffentlichen wollt!

Schicke uns jetzt deine eigene Sexgeschichte!

Die geilsten Sexfilme aus Deutschland sofort anschauen. Täglich neue Pornos aus allen Kategorien ungeschnitten ansehen! Geile Fickfilme versauter und hemmungsloser Amateure die süchtig machen. ErotischeSexgeschichten.org wünscht dir viel Spaß!


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (6 Votes, Durchschnitt: 10,00 von 10)
Loading...Loading...

Kommentare

Karl Gregersen 15. Januar 2019 um 17:26

Hey Leute,

sehr coole Seite. Ich bin leidenschaftlicher Leser von Sexgeschichten. Vor allem Stories, die von Usern selbst geschrieben wurden (am besten echte Erfahrungen), finde ich extrem spannend und aufregend. Gerne würde ich auch eigene Geschichten verfassen. Ich habe aber das Problem, dass ich völlig untalentiert im Schreiben bin. 🙁

Ich wollte allen Nutzern gerne noch eine sehr interessante Erfahrung mitteilen. Vor Kurzem bin ich auf die Idee gekommen, dass man erotische Geschichten doch sicher nicht nur lesen, sondern auch hören kann. So bin ich auf einen Artikel gestoßen, der mir gezeigt hat, wo ich erotische Hörbücher finde. Und ich muss sagen, dass dies ein wirklich tolles und prickelndes Erlebnis war. Ich wollte dies noch einmal jedem ans Herz legen, dies auszuprobieren.

Viele Grüße

Karl

Antworten

Klaus Raktz 4. März 2019 um 17:23

Aaaaaa

Antworten

Timo Dauner 21. April 2019 um 4:05

Kann ich auch heisse Sexgeschichten mit meiner Mutter veröffentlichen

Antworten

David 13. November 2019 um 19:07

Der Bauch muss rund sein

Alinas Schritte waren kurz und zögerlich.
Das Mädchen ging mit kreidebleichem Gesicht und geballten Fäusten auf das große, weiße Gebäude der Life Corporation zu. Ihre braunen Augen waren klar wie der Sternenhimmel, ihre langen, braunen Haare wehten im leichten Herbstwind hin und her. Mit einem Schlucken passierte Alina schweren Herzens die Eingangstür des Gebäudes, die automatisch aufging. Sie hatte mittlerweile aufgehört zu protestieren und hatte den Entschluss gefasst, dass dies hier besser wäre als wenn sie ihr ganzes Leben im Gefängnis verbringen müsse.
Trotzdem war es Wahnsinn. Warum sie? Warum? Eine junge Frau saß an dem weißen, abgerundeten Rezensionstisch und laß sich einige Formulare durch. Alina stand eine Minute unsicher vor ihr, bis die Frau von ihr Notiz nahm. „Du bist sicher für das Projekt All for the life hier?“, fragte sie Alina schließlich emotionslos und mit starrem Blick. „Ja.“ Alinas gegenüber kramte eine Akte hervor. „Name?“ „Alina Hauger.“ Alinas gegenüber suchte kurz nach Alinas Namen in der großen Akte und nahm schließlich den passenden Zettel heraus. „Verschrieben für Projekt All for the life, 17 Jahre alt, noch Jungfrau. Richtig?“ Alina musste sich nach diesen Worten kurz sammeln und antwortete dann erneut mit Ja. Die Frau nickte kaum merklich und verwieß auf einen langen, weißen Flur. „Zimmer 205. Wie ich sehe hast du keinen Freund dabei. Heißt dass, du willst maschinell geschwängert werden?“ Alina wollte überhaupt nicht geschwängert werden, schon gar nicht von einer Maschine, aber sie hatte keinen Freund. „Ja“, sagte sie leise. „Gut. Wir werden dich mit dem Sperma eines hübschen Gleichaltrigen Jungen besamen. Die Vorbereitung dauert ein paar Minuten. Jetzt geh bitte.“
Alina ging wie ihr befohlen wurde den Flur entlang. Während sie zu ihrem Zimmer ging, konnte sie hören wie in anderen Zimmern Mädchen genussvoll aufstöhnten. Über den Zimmertüren waren Lampen, die rot waren und bei erfolgreicher Besamung grün wurden. Jedes Mädchen durfte erst wieder gehen, wenn es geschwängert worden war, das wusste Alina. Schließlich stand sie vor Zimmer 205. Alina atmete einmal tief ein und aus und öffnete dann die Tür.
Das Zimmer war von innen komplett weiß, wie der Rest des Gebäudes. In der Mitte war nur ein roter Stuhl, vor dem ein großer Fernseher stand. Er war eingeschaltet. Auf seinem Display stand nur: Setzte dich. Alina tat zögerlich genau das. Sofort als sie saß erschien auf dem Fernseher das Abbild einer lächelnden hübschen jungen Frau. „Willkommen, Alina. Dies ist dein Einführungsvideo für den maschinellen Akt des Projektes All for the life.“ Alina starrte gebannt auf den Bildschirm. „Heute ist dein großer Tag, denn du wirst endlich eine Frau werden und der Welt weiterhelfen. Freu dich. Bei dem maschinellen Akt werde ich durchgehend eingeschaltet sein um dir zu helfen.“ Alina wollte nicht, dass ihr eine KI beim Sex zu sah. „Schon bald wird das Gerät hereinkommen und der Prozess beginnt. Also stehe bitte auf und ziehe dich aus. Die Kleidung wirfst du bitte an den Rand.“
Die KI in Form der Frau lächelte Alina fröhlich an, während diese kreidebleich wurde. Sie wusste, wie es ablaufen würde, aber jetzt wo es soweit war bekam sie Angst. „Dein Puls ist zu hoch. Bitte beruhige dich.“ Alina stand auf, zog sich ungeschickt und peinlich berührt aus und warf ihre Kleidung in die Ecken. „Nicht bewegen.“ ein grünes Licht kam aus dem Fernseher und scannte Alina‘s Gesamten Körper. „Du bist in exzellenter Verfassung, Alina. Bitte setzte dich nun mit gespreizten Beinen, wie beim Spagat auf den Stuhl. In dieser Position kann der Implantat-Arm am besten und am tiefsten in dich eindringen.“ Alina unterdrückte eine Träne. Als sie so mit gespreizten Beinen vor dem Fernseher saß und angespannt auf ihr Schicksal wartete, erschien auf einmal ein Hologramm im Raum. Es verfestige sich immer weiter, bis Alina erkennen konnte worum es sich handelte. Es war ein kleiner Roboter auf Rädern mit einem Ding… das genauso aussah wie ein echter Penis. „Dies ist eine perfekte Nachbildung eines echten Penises, Alina. Der Prozess beginnt sofort. Bitte verharre erstmal in dieser Position. Freu dich, mach dich locker und genieße es.“ Der Roboter fuhr vor Alina und richtete seinen Penis genau auf die Vagina des Mädchens. „Beginne Paarung“, dröhnte er. Alina schloss die Augen. Ihr Herz klopfte immer schneller. Es fühlte sich an, als würden Tage vergehen, doch dann spürte Alina, wie der Penis langsam in ihre Scheide eindrang. Das Gefühl war komisch und auf eine abscheuliche Art und Weise wunderbar. Es erregte Alina. Ihre Vagina wurde feucht, als der Penis langsam bis zur Hälfte immer wieder aus ihr raus und hereinstieß. Das Mädchen wollte sich den Gefühlen nicht ergeben, die sie urplötzlich überkamen, als der Penis mit einem Schmatzen erneut in ihrer Vagina eintauchte. Sie schaute entsetzt auf ihren begatteten Unterkörper, ihre großen Brüste bewegten sich bei jedem Stoß auf und ab. Hier saß sie nun im Spagat. Eine 17-jährige die sich von einem Roboter schwängern ließ. „Sitz nicht so steif da und biete dich an. Schiebe dein Becken nach vorne, wenn er zustößt, damit du sein Glied vollständig aufnehmen kannst“, sagte die KI lächelnd. Alinas Nasenflügel erbebten kurz und das Mödchen richtete ihre Nussbraunen Augen auf den Fernseher. „Bitte“, fing Alina leise an, „ich will das nicht genießen, sondern nur meiner Pflicht nachkommen.“
Die KI renderte kurz und antwortete, während der Penis auf ein neues zur Hälfte in der Vagina des Mädchens einschoss. „Sehr lobenswert, aber beides wäre doch sicher noch schöner, oder? Ansonsten gäbe es ohnehin Konsequenzen…“ Die Frau sagte es lächelnd und gelassen, aber die Worte waren warnend. Alina erschrack. Sie war die Zuchtstute und die KI der Züchter. Das Ziel war vorgegeben, aber der Weg sollte der KI überlassen werden. „Kooperiere und schon bald kannst du diesen Raum ohne Probleme und als werdende Mutter verlassen.“ Alina schluchzte leise, als sie ihren Körper lockerte und ihr Becken leicht anhob, um es dann nach vorne zu drücken. Der Penis stoß zu, als sie ihr Becken soweit nach vorne wie möglich gestreckt hatte. Alina spürte entsetzt, wie er sie komplett ausfüllte. „Sehr gut, Alina.“
Immer und immer wieder bot sich das Mädchen ihrem Begatter an. Ihre braunen, langen Haare flogen bei jedem Stoß leicht zurück und Alinas knackiger, großer Hintern hob sich dabei erhaben empor.
Im weißen Zimmer war nur zu hören, wie der Penis schmatzend in das sich entgegenstreckende Mädchen eintauchte. Auf einmal zog sich der Penis aus der tropfnassen Vagina zurück und Alina entging ein entspanntes Stöhnen. Hatte sie es gerade genoßen? Nein, das durfte nicht sein. „Beginne Beschleunigung“, dröhnte der Roboter.
Ohne Vorwarnung drückte sich der Penis tief in Alinas Scheide, zog sich blitzschnell zurück und tauchte erneut ein. „Für deinen Höhepunkt“, ergänzte die KI.
Alina konnte keinen klaren Gedanken mehr fassen. Orgasmische Gefühle übermannten sie. Das Mädchen schloss die Augen erneut, aber diesmal nicht aus Angst, sondern Geilheit. „Fick mich!“, schrie sie stöhnend und warf sich dem besten Stück entgegen. Sie ritt auf dem Penis schneller als sie jemals irgendetwas getan hatte. Minutenlang blieb das Tempo so. Das Mädchen stöhnte ohne Ende. Kaum merklich blinkte ein Lämpchen am Roboter auf und er hielt einen Moment inne. Alina schoss Lustsaft aus ihrer Scheide. Sie stöhnte glücklicher als noch nie in ihrem Leben auf und atmete schwer.
Der Penis zog sich mit einem gewaltigen
Schmatzen aus ihr heraus. „Du hast es also doch genoßen, nicht wahr? Nun da deine Scheide extremst feucht ist, kann die Zeugung beginnen. Genieß es weiterhin, Alina. Gleich empfängst du dein Kind.“ Alina war zu geil, um die Ernsthaftigkeit der Lage wieder zu begreifen. „Bitte strecke dich dem Penis nun ganz langsam entgegen, bis er komplett in dir ist. Dann verharre so.“
Alina tat wie geheißen. Sie war nun eine willenlose Sexmarrionete. Der Penis fuhr dem Mädchen entgegen und drang langsam in sie ein. Ganz langsam arbeitete er sich bis zu Alinas Muttermund vor. Dann zog er sich sehr schnell zurück, drang erneut ein. Das wiederholte er dreimal, bis er wieder eindrang und… „Beginne Besamung.“ … seine gigantische Menge an Spermien in Alinas Vagina freisetzte. Das Mädchen spürte, wie der warme Saft in sie einschoss und ihren Muttermund erreichte. Während Alina zum Orgasmus kam und sie laut stöhnte, wölbte sich ihr athletischer Bauch leicht nach außen, weil er vollgepumpt mit den Spermien war. Der Penis pumpte noch eine zweite Menge hinterher. Alina stöhnte diesmal leiser und hielt so gut wie es ging still. Dann zog sich der Penis mit einem lauten Schmatzen aus dem gevögelten Mädchen heraus. Eine kleine Menge an Spermien Spritze aus der Scheide, aber das meiste blieb in ihr. Der Roboter zog den Penis ein und fuhr weg. Alina beendete den Spagat und keuchte. Die KI sah sie glücklich an. „Alina… du bist schwanger.“ Alina erstarrte. Es war geschehen. Sie würde Mutter werden. Mit sonderbaren Stolz umfasste das Mädchen ihren gewölbten Bauch. Die Lampe des Zimmers wurde grün. Mitarbeiter kamen herein und reichten Alina ihre Kleidung. Fünf Minuten später verließ das geschwängerte Mädchen mit gemischten Gefühlen und einem Kind im Bauch die
Einrichtung.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.org sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!