Versklavung

Bitte beachten Sie: ALLE Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.net sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig! Diese Plattform soll NICHT zu Straftaten oder Gewaltverherrlichung dienen!

Nachdem ich mit der Herrin viele Unterhaltungen im Chat hatte und wir auch mal telefoniert hatten, haben wir ein Treffen bei Ihr im Ort vereinbart. Nun war der Tag da, ein Samstag und als ich morgens aufwachte war ich sehr nervös. Gedanken wie: „ Was wird dieser Tag bringen? Was erwartet mich? Wie habe ich mich zu verhalten? Habe ich bald eine Herrin?“gingen mir durch den Kopf. Die Herrin hatte mir aufgetragen vor der Abfahrt zur Ihr mich per SMS zu melden. Auch hier Gedanken was die Herrin mir auf meine SMS antworten würde.. es machte mich noch nervöser und gleichzeitig aber freute ich mich Sie endlich sehen dürfen. Ich ging schnell unter die Dusche, rasierte mich sehr gründlich, so wie es sich gehört für einen Sklaven. Hierbei erregte mich die Vorstellung das die Herrin mich so sehen würde sehr und mein Sklavenschwanz regte sich schon. Aber ich wusste, obwohl sie es mir nicht gesagte hatte, ich durfte keine Hand anlegen. Ich wusste ja auch noch nicht mal ob es überhaupt zu einem sexuellen Kontakt kommen würde denn es war ein „Kennen lern Tag.“ Alles weitere würde sich ergeben oder auch nicht, aber ich hoffte es sehr das die Chemie stimmen würde. Nach der gründlichen Reinigung zog ich einen String an, denn ich wusste Sie mochte beim Sklavenarsch Strings sehr. Ich zog mich weiter an und war nun fertig zur Abfahrt zu Ihr, worauf ich mich so sehr gefreut hatte.
Ich schrieb eine SMS zu Ihr: „Guten Tag Lady, ich bin jetzt fertig und würde gerne zu Ihnen kommen, Sklave.“
Ich war sehr nervös, wusste jetzt nicht was passieren würde. was für eine Antwort kommt.
Kurzer Zeit später kam die Rückantwort: „Hallo Sklave Dario, ich hoffe du hast dich gut vorbereitet und trägst einen Sklavenstring so wie es sich gehört. Damit du auch nicht vergisst das du zu einer Herrin fährst hier noch eine kleine Aufgabe. Du nimmst zwei Wäscheklammern mit und leg sie vorne zu dir ins Auto. Desweiteren wirst du deine Spielzeuge mitbringen. Ich werde Sie mir vielleicht anschauen, wenn du Nichtsnutz mir überhaupt gefällst. Ich erwarte Dich in 1,5 Stunden am vereinbarten Treffpunkt. Sei pünktlich sonst wirst du mich sofort richtig kennenlernen, die Herrin!
Ich antwortete Ihr: „ Ja Herrin, werde die Aufgabe erledigen und fahre jetzt los, ich freue mich sehr das ich Sie real kennenlernen darf, der Nichtsnutz.“ Ich holte schnell die Wäscheklammern, es machte mich nervös weil ich nicht wusste was das soll. gleichzeitig erregte es mich sehr. das unbekannte.. Weiterhin machte ich mir Gedanken über Ihren Text “ Du hast dich gut vorbereitet“, ich wusste nicht was Sie damit meint, habe ich was vergessen? Nun, ich überlegte nochmal alles, aber kam zu keinem Ergebnis, das machte mich sehr verrückt.
Ich packte dann alle meine Spielsachen ein, das machte mich noch nervöser und setze mich dann ins Auto, die Wäscheklammern neben mir auf dem Sitz, fuhr los auf die Autobahn. Die Bahn war frei und ich konnte schnell fahren, in Gedanken war ich bei der Herrin, musste mich zusammenreißen um besser auf den Verkehr zu achten.
Nach 45 Minuten Fahrt kam plötzlich eine SMS, ich sah es im Armaturenbrett, eine SMS von meiner Herrin.
Ich fuhr langsam, las die SMS: „Hallo du Nichtsnutz, ich hoffe du hast eine gute Fahrt. Damit Dir nicht langweilig wird, wirst du sofort anhalten und Dir die Klammern an deinen Nippeln machen und ich erwarte ein Bild davon, sofort! Du wirst sie solange tragen bis du am Zielort bist, dann darfst Du sie entfernen. Ich wünsche Dir noch eine erholsame gute Fahrt. Die Herrin.“
Ich erschrak völlig, damit hatte ich nicht gerechnet, gleichzeitig erregte es mich und beschämte mich weil ich anhalten musste und ein Bild machen sollte. Und ich wusste nicht wie lange die Fahrt noch dauern würde, denn es waren eigentlich noch mindestens 30 Minuten bis zum Ziel, eine lange Zeit für Klammern. Ich hatte Sie seit langem nicht mehr getragen. Nun ich bin Sklave, bin gehorsam, ich suchte den nächsten Rastplatz auf, parkte das Auto so das mich keiner sehen konnte, aber der Parkplatz war sehr befahren, da musste ich jetzt durch denn ich wollte die Herrin nicht enttäuschen. Ich machte mein Hemd frei, zwirbelte meine Sklavennippel, das machte mich schon wieder geil, setze die Klammern an und spürte das Ziehen an den Nippeln. Dafür waren die Sklavennippel da, zum Behandeln, das wusste ich. Ich machte ein Bild mit dem Handy und machte schnell das Hemd zu damit es keiner sieht. Ich spürte den Druck an den Nippeln und es gefiel mir sehr, aber ich wusste es war noch eine lange Zeit die jetzt kommen würde. Ich schickte schnell der Herrin das Bild und hoffte dass sie damit zufrieden war. Dankte Ihr dafür dass ich Sie tragen darf und fuhr dann schnell wieder auf die Autobahn.
Ich musste mich auf das Fahren konzentrieren, spürte dabei die Nippel, das Ziehen, je länger ich fuhr und je näher ich dem Ziel kam. Es machte mich wahnsinnig und ich spürte den leichten Schmerz was mich gleichzeitig erregte. Es kam keine SMS zurück von meiner Herrin, es machte mich nervös. „Habe ich alles richtig gemacht?“, fragte ich mich.
Die Fahrt ging zu Ende und es wurde auch Zeit denn ich trug die Klammern jetzt 25 Minuten, ich wusste nachher kommt das Abmachen, das Ziehen, der Schmerz. Ich war nun endlich angekommen am Gasthaus, parkte das Auto davor und machte den Motor aus. Atmete tief durch, endlich angekommen dachte ich und die Spannung stieg immer mehr. Ich öffnete das Hemd, ich wusste jetzt kommt Schmerz und machte die Klammern ab, ich atmete schwer. stöhnte leise aus und spürte es wieder, diesen Lustschmerz und war dadurch wieder sehr erregt, aber das wollte sicher auch die Herrin so. Nun stieg ich aus, ging zum Eingang und wartete auf die Herrin. Ich schaute auf die Uhr, ich war pünktlich, 5 Minuten vor der Zeit, so wie es sich gehört. Nach ein paar Minuten sah ich die Herrin kommen, sie war in Schwarz gekleidet, sie sah mich und sie lächelte. Ich ging zu Ihr und reichte Ihr die Hand und gab ihr einen Willkommenskuss auf die Wangen. „Freu mich sehr, dass ich Sie treffen darf“, sagte ich zu Ihr. „Ich freu mich dich Nichtsnutz zu sehen“, antwortete Sie und dabei kam sie sehr eng an mich heran und packte mit Ihren Fingern durchs Hemd meine Sklavennippel kurz an und drückte sie. Ich zuckte sofort zusammen, stöhnte…, weil sie noch so empfindlich von den Klammern waren. „Na denen scheint es ja gut zu gehen“ sagte Sie und lachte…und lies von mir los. „Lass uns draußen sitzen“, sagte die Herrin und wir gingen zusammen in den Garten. Dort saßen zwei weitere Paare. Sie suchte sich einen schönen Platz in der Sonne aus und setze sich. Ich nahm den Stuhl direkt neben Ihr, sie roch schön und sie gefiel mir sehr. Innerlich war ich sehr nervös, wollte nichts falsch machen.
Der Kellner kam, wir bestellten zwei Kaffee und unterhielten uns über die Autofahrt, über unsere Berufe, Hobbys und mehr. Es war ein ganz normales Gespräch, ich schaute ihr dabei gerne in die Augen und sie gefiel mir immer besser, ich freute mich sehr sie kennenzulernen, hoffte natürlich das Ihr es genauso ging. Der Kaffee wurde gebracht, der Kellner ging, sie rührte Ihren Kaffee um und sah mich an… sagte nichts. sah mich lange an, es machte mich nervös. Ich wusste nicht was ich sagen sollte. Ich schaute nach unten, spürte irgendwie ihre Dominanz und es war ein schönes Gefühl.
„Und du Nichtsnutz willst ein guter Sklave werden?“, sagte/fragte sie klar und deutlich. Ich schaute Sie an und sagte leise „Ja Herrin das wünsche ich mir sehr, Sie wissen das ich noch nicht so viel Erfahrung habe, aber ich möchte gerne lernen und meine Herrin glücklich machen.“ Sie lächelte, sagte wieder nichts, schaute mich an und sagte: „Du weißt, du bekommst Aufgaben und Regeln, wirst gehorsam sein und lernwillig und du wirst irgendwann einen Sklavenvertrag bekommen, bist du dir darüber bewusst Nichtsnutz?“ „ Ja das bin ich Herrin, ich würde mich freuen Ihnen dienen zu dürfen“, sagte ich schnell und aus voller Überzeugung. Sie schaute mich an, holte Ihre Handtasche hervor und holte ein Halsband heraus. Es war ein Lederhalsband mit einem großen Ring. Ich erschrak, sowas hatte ich noch nie in der Öffentlichkeit getragen und ich wusste dass ich es Ihr erzählt hatte.
Sie schaute mich an, lächelte und sagte: „Nun ich werde es mit dir versuchen, mal schauen ob du geeignet bist, nun wenn du ungehorsam bist werde ich Dir schon Manieren beibringen!“ sagte Sie sehr streng. „Du wirst jetzt hier das Halsband umlegen, normalerweise mache ich es selber aber hier wirst du es dir selber anlegen.“ Ich schaute Sie an, sagte leise „ Ja Herrin, ich werde es tun, ich danke Ihnen das ich Ihr Sklave sein darf.“ Ich nahm das Halsband. schämte mich, weil ich es in der Öffentlichkeit anlegen musste, legte es um den Hals und machte die Riemen zu, Ich spürte dabei den großen Ring vorne der sehr auffällig war und jeder sehen konnte. Sehr demütigend ihn so zu tragen aber gleichzeitig auch stolz.
„So gefällst du mir schon besser“, sagte Sie und lachte laut auf. „Wir werden jetzt gehen, zahle die Rechnung Nichtsnutz.“ Ich gab dem Keller ein Zeichen, der kam zu uns, er schaute mich an, schaute komisch, ich wäre am liebsten im Erdboden versunken. Ich zahlte die Rechnung und wir gingen zu den Autos zurück. „Du wirst mir jetzt einfach hinterherfahren und dann gehen wir zu mir“, sagte meine Herrin. Wir fuhren ca. 10 Minuten und kamen am Zielort bei der Herrin an. Ich nahm die Tasche mit aus dem Auto, sie sah es, lächelte und sagte „Ach die Spielzeuge die habe ich ja fast vergessen…Nehm sie mit nach oben, ich schaue sie mir vieleicht mal an.“ „ Ja, Lady“, sagte ich „ich werde alles mitnehmen.“
In der Wohnung angekommen, sie war sehr hübsch eingerichtet, zogen wir die Jacken aus und sie ging vor. zu Ihr ins Wohnzimmer. Ich war sehr aufgeregt, wusste ja nicht was jetzt kommt, ich hatte Vertrauen, und das war gut, fühlte mich gut. Sie kam zu mir, sehr eng. schaute mir in die Augen. ich schaute Sie an und spürte wieder ihre Dominanz und blickte sofort auf den Boden. „Du wirst es Dir jetzt gemütlich machen“, sagte sie „Du wirst dich ausziehen, knien und auf deine Herrin hier warten, der Slip bleibt an Sklave, ich will deinen Sklavenarsch im String sehen. Deinen Blick richtest du auf den Boden, wehe du blickst auf! Du wirst da warten bis ich wiederkomm!“ „Ja Herrin, das werde ich tun, ich danke Ihnen“, sage ich und blickte dabei auf dem Boden. Die Herrin geht und ich ziehe mich aus, bis auf dem Slip, bin total nervös, gespannt, glücklich und vieles mehr, man kann es schwer ausdrücken. Ich knie auf den Boden (ich hasse knien) und warte mit gesenktem Kopf auf meine Herrin. Hoffe das sich Ihr so gefalle, das Halsband habe ich natürlich angelassen. Es dauert und dauert, die Herrin kommt nicht wieder. eine Ewigkeit.. doch plötzlich spüre ich sie von hinten. Sie legt mir eine Augenbinde um. sagt nichts. Ich höre ihren Atem, spüre, glaube das Sie um mich herumläuft, sich mich anschaut…Doch dann Ihre Stimme, endlich: „So du kleine Sklavensau, dich werde ich erziehen und du wirst lernen, spüren wem du gehörst!“ In dem Moment als ich Ihre Stimme höre spüre ich ihre Finger an den Nippeln und sie behandelt sie, drückt , zwirbelt sie, zieht sie lang.. ich stöhne laut auf. sie lacht laut „Ja so ist es gut, das tut dir gut.“ und zieht sie ganz lang „Sehr schöne Sklavennippel hast du.“
„Ich freue mich, dass Sie Ihnen gefallen Herrin“, sage ich zu Ihr. „Ach Sie werden mir noch besser gefallen wenn sie mit Gewichten geschmückt sind“, sagt sie zu mir. „Jetzt zeige deinen Arsch, ziehe die Arschbacken auseinander, ich will dein Loch sehen.“ Ich bücke mich ziehe die Backen auseinander und präsentiere mein Sklavenloch. „Nun das sieht noch sehr eng aus, aber das werden wir schon richten, in ein paar Wochen passt da vieles rein, verlass dich drauf“ und während sie es sagt, spüre ich ihre Hände am Arsch, am Loch, wünsche mir das Sie auch meinen Sklavenschwanz berührt aber es bleibt ein Traum…Sie nimmt meine Hände und fesselt sie mit Handschellen auf dem Rücken, jetzt bin ich ihr ganz ausgeliefert, so liebe ich es. „So jetzt krabbel ein wenig vor. ich leite dich“ Sie nimmt mich am Halsband und steuert mich irgendwo hin. „Bleib so du geile Sau“, sagt sie. „Ich werd dir deinen Mund knebeln, davor gehört der mit Seife normalerweise ausgewaschen, weil ja nur Freches herauskommt, damit ich mir dein Gelabber nicht mehr anhören muss. Du müsstest nach unten schauen und ich binde dir im Stehen deine Hände und Beine zusammen. Aber deine Augen verbinde ich dir trotzdem, kann deinen Anblick nicht haben. Ich zwicke dir in deine Nippel damit die hart werden und wegstehen und die Peniszwinge die ich dir anlege wird dir gut stehen.“ Und als Sie diese zudreht und ich einen zischenden Laut von mir gebe, dreht sie gleich nochmal herum. „ Und hör mit dem Getropfte auf!!! Ich brauch deine Lusttropfen nicht auf dem Boden!!!“ „Ich schau mir mal deine erbärmliche Gestalt an, wie sie so dasteht. Oh ja schaut nicht schlecht aus.“ „So ich binde mir meinen Penis um und stell mich hinter dich und ramm ihn dir in deinem bald ausgeleierten Arschloch.“ Als mir ein Aufstöhnen entkommt scheuert Sie mir eine und somit beiß ich umso fester auf den Knebel. Aber es wird Ihr bald zu blöde mich zu ficken. „So, ich sehe mir mal deine Spielsachen an. Aaahhh, den großen Vibrator und schieb ich dir in deinen Arsch.“ Gesagt getan, ich bekomm langsam Schweißausbrüche. Dann spüre ich wie sie ihn mir einstößt und ihn auf niedriger Stufe einstellt. Mir wird ganz heiß, mein Schwanz pulsiert und ich höre Sie lachen. Sie entfernte sich paar Schritte und legte sich aufs Bett und streichelte sich. „Oh ja und trau dich ja nicht einen Mucks von dir zu geben und du bleibst ganz still stehen.“ Was mich noch mehr erregt, da ich Sie ihre Lust heraus stöhnen höre. Ich merke wie Sie sich auf die Straße der Lust dahin begibt und komme. Und als die Wellen der Lust abebben kommt Sie wieder hinter mich und stellt den Vibrator auf die schnellste Stufe. Ich muss einfach, halte es nicht mehr aus, und ein erregtes Schnaufen entkommt mir….somit zwickt Sie mir wieder in meine Nippel.
„Meintest wohl ich würde so einen Nichtsnutz wie dich an meine schöne Muschi lassen? Falsch gedacht. Ich besorg es mir lieber selber.“ Bei diesen Worten muss ich sehr aufpassen, dass mein Höhepunkt nicht heran rast .ohjjjjaaaaaaa. Mir rinnt der Schweiß über die Stirn. Und dann kommt Sie wieder hinter mich und rammt dir den Vibrator ganz rein und nimmt mich durch Sie stößt ihn rein und raus „Du Nichtsnutz, ich werd dir zeigen wie ein Sklave sich zu verhalten hat.“ Sie versohlt mir den Arsch, ich spüre ihre harten Hiebe einmal auf meiner rechten und dann auf der linken Arschbacke. Dann kommt Sie wieder vor mir und dreht an der Peniszwinge und ich kann nicht mehr …. mein Schwanz, obwohl klein und schrumpelig, lässt eine Fontäne von Sperma spritzen. Darauf macht Sie mich los, nimmt mir den Knebel aus den Mund und ich sinke weinend und dankbar in Ihre Arme.

Die geilsten Sexfilme aus Deutschland sofort anschauen. Täglich neue Pornos aus allen Kategorien ungeschnitten ansehen! Geile Fickfilme versauter und hemmungsloser Amateure die süchtig machen. ErotischeSexgeschichten.org wünscht dir viel Spaß!


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (20 Votes, Durchschnitt: 4,70 von 10)
Loading...Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.org sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!