Wenn der Frauenarzt die Möse spreizt

Bitte beachten Sie: ALLE Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.net sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig! Diese Plattform soll NICHT zu Straftaten oder Gewaltverherrlichung dienen!

…“der Herr Doktor kommt dann gleich“. Mit diesen Worten verabschiedete sich die Sprechstundenhilfe vonmir und ich sass an einem grossen Schreibtisch und wartete auf den Herrn Doktor.
In der einen Ecke des Raumes stand mein “Freund“, der grosse gynäkologische Untersuchungsstuhl, der meine Phantasie schon sooft beschäftigt hat, auf der einen Seite bedrohlich und auf der anderen Seite erregend geil.

Wie oft hatte ich mir schon in Gedanken gewünscht einmal auf diesem geilen Teil vernascht zu werden, wie oft hatte ich schon die geilen Titten der Arzthelferin in den Händen, während Herr Doktor mich tief und hart fickte.
Mitten in meine Tagträume platzte Herr Doktor rein.

…“Guten Tag Frau Meinert, wie geht es uns denn so“ fragte er mich freundlich lächelnd. Sehr gut, Danke der Nachfrage erwiderte ich; (wenn ich Ihnen jetzt einen blasen dürfte, ginge es mir noch viel besser) diesen Passus verkniff ich mir logischerweise. Nach dem üblichen bla bla sollte ich mich dann hinter dem Paravan entkleiden und dann wieder zu ihm kommen. Inzwischen war auch Sprechstundenhilfe Daniela anwesend. Ich machte mich also untenherum frei und stand mehr oder weniger nackt und ungeschützt im Raum.

Zunächst wurde ich gebeten auf der an der anderen Wand stehenden Liege bäuchlings Platz zu nehmen. Ich lag auf dem Bauch und mein Doc bekam von Daniela eine Spritze gereicht, die er mir gleich verabreichen würde. Er rieb meine rechte Arschbacke mit Alkohol ab und sagte mir, dass es auch gar nicht weh tun würde. Dann spürte ich den kurzen Einstich und die Nadel war schon drin. Gefühlvoll langsam drückte er mir den Inhalt der Spritze in den Po und schon war es vorbei.

Speedwichs Challenge – Wie lange schaffst du?

  • Dauer: 6:07
  • Views: 341
  • Datum: 12.03.2016
  • Rating:
Cuckold – Du bringst es nicht!!

Cuckold – Du bringst es nicht!!

  • Dauer: 6:47
  • Views: 72
  • Datum: 01.02.2019
  • Rating:

Wie Derb Gefesselt und abserviert!

  • Dauer: 9:14
  • Views: 454
  • Datum: 21.11.2013
  • Rating:

In meinen Träumen hatte ich mir schon öfter eine solche Situation vorgestellt. Der Herr Doktor muss mir mal wieder eine Spritze verabreichen. Ich habe mich hinter dem Paravan ausgezogen und komme bis auf Strapse und Strümpfe nackt dahinter hervor. Meine High Heels habe ich natürlich immer noch an. Ich lege mich auf den Rücken auf die Liege und Daniela steht hinter meinem Kopf, während der Herr Doktor die Spritze aufzieht. Heute muss ich leider eine etwas dickere Nadel verwenden, die ein wenig weh tun wird, Daniela, sie lenken Frau Meinert ein wenig ab sind die Worte meines Docs. Daniela lässt sich auch nicht zweimal bitten, sondern hebt ihren kurzen Kittel und darunter ist sie nackt. Sie kommt über das Kopfende und drückt mir ihre komplett rasierte Möse auf den Mund, sodass ich sie wunderbar lecken kann, dabei zieht sie meine Beine nach oben, sodass mein Arsch frei liegt.

Der Herr Doktor schaut eine Weile zu, wie ich Daniela die Fotze lecke und dann verpasst er mir die Spritze. Die Nadel ist wirklich ziemlich dick und es schmerzt etwas, was ich allerdings sehr geniesse, während ich weiter die herrlich nasse Möse von Schwester Daniela lecke, die in dem Moment einen gewaltigen Orgasmus hat, als der Herr Doktor den Rest der Spritze in meine Arschbacke drückt)..“So Frau Meinert, dann kommen sie rüber auf denStuhl, damit wir die Untersuchung beginnen können“. Ich setze mich auf die Kante und der Stuhl wurde elektrisch nach oben gefahren, bis ich in der horizontalen lag. Die Beine hatte ich bereits artig in die Beinschalen gelegt. An den Beinschalen waren Bänder mit Klett-Verschluss, mit denen die Beine fixiert werden können.

Diese wurden mir jedoch nicht angelegt, leider. Daniela reichte ihrem Chef ein vorgewärmtes Spekula mittlerer Grösse, welches er langsam aber zielstrebig in meine Fotze schob. Er hatte es vorher mit einem Gleitmittel eingerieben, was sicherlich mal wieder nicht nötig gewesen wäre. Er spreitzte das Spekula auf und schaute mit dem Kolposkop in mich, nahm dann einen Watteträger und machte einen Abstrich vom Gebärmutter -mund. Nach kurzer Zeit entfernte er auch schon wieder das Spekula aus meiner Möse. Es folgte eine kurze Tastuntersuchung. Er schob einen Finger der rechten Hand in meine Fotze und mit der anderen Hand drückte er auf die Bauchdecke.

Dann sagte er, dass er jetzt eine bimanuelle Untersuchung durchführen werde. Daniela reichte ihm eine Creme, die er auf dem Handschuh verteilte. “Ganz locker lassen“ waren seine Worte, als er den Zeigefinger in meine Fotze und seinen Mittelfinger in meinen Arsch schob. Er bewegte die Finger hin und her und drückte wieder von oben mit der anderen Hand gegen die Bauchdecke. Hier hätte ich am liebsten gestöhnt, weil mich der Finger im Arsch ganz schön verrückt machte. Aber ich verkniff es mir abermals.

Da waren sie wieder meine Gedanken. “Dann legen Sie sich mal schön hier auf den Stuhl“… waren die Worte abermals. “Sind Sie immer total rasiert schauen Sie mal Schwester Daniela, sieht das nicht absolut herrlich aus!?“ Der Stuhl wurde nach oben gefahren und ich legte meine Beine in die Schalen. Daniela nahm die Klettbänder und fixierte meine Waden damit inden Schalen. Ein herrlich geiles Gefühl, so offen vor den beiden zu liegen. “Heute wollen wir also Ihre Orgasmusfähigkeit testen.“ Er zog sich die Handschuhe über und schob zwei Finger in meine ohnehin schon klatschnasse Fotze, mit einem Finger der anderen Hand massierte er meinen Kitzler sanft. “Spüren Sie das?“Eine total überflüssige Frage, logo ich war nass und geil.

Ich entgegnete, dass ich einen leichten nicht unangenehmen Druck empfinden würde. “Haben Sie auch öfter Analverkehr?“ Nun ja, ich liess mich gerne und ausgiebig in den Arsch ficken, aber das wollte ich ihm nicht direkt auf die Nase binden. Er schob mir einen Finger in den Arsch und massierte meine Rosette. Ein herrlich intensives Gefühl. Schwester Daniela war inzwischen damit beschäftigt meine Titten zu massieren und sie zwirbelte die Brustwarzen vom allerfeinsten; nur ein wenig fester hätte ich es gerne gehabt. “Daniela geben Sie mir doch bitte mal den Gummischwanz aus der unteren Schublade“ Daniela reichte ihm gleich drei Kunstschwänze, einen dicken, einen etwas dünneren und einen doppelten. Er schob mir den dickeren in meine Fotze und fickte mich langsam damit. Dann spürte ich seine Zunge dabei an meinem Kitzler. Ich hatte alle Mühe nicht sofort loszuschreien vor lauter Geilheit. Daniela hatte inzwischen ihren Kittel geöffnet und ihre gut entwickelten Titten kamen zum Vorschein. Sie massierte weiterhin meine Brustwarzen, biss dann und wann hinein und hielt mir ihre Prachtmöpse zum Knabbern hin.

Währenddessen fickte mich der Doc weiter mit dem Gummischwanz und nahm dann auch den zweiten,etwas dünneren hinzu um ihn in meinem Arsch zu versenken. Einen so genialen Doppelfick hatte ich noch selten erlebt, zumal mit Danielas Massage und Streicheleinheiten noch geiler machten. Der Doc nahm schliesslich die beiden Schwänze aus den Löchern und bat Daniela ihm einen zu blasen, was sie auch sofort machte. Während sie seinen Schwanz in ihrem geilen Lutschmaul hatte schob er mir den Doppeldildo in beide Löcher und fickte mich damit. Nachdem sein Schwanz durch Danielas Blasen wie eine eins stand, erhob er sich von seinem Hocker und schob mir seinen Riemen ohne zögern in die Fotze. Daniela legte sich in Stellung 69 auf mich drauf, sogut dies auf dem Stuhl ging und leckte meine Fotze und hielt mir ihrerseits ihre Möse zum lecken hin.

Es dauerte nicht lange und der Doc zog seinen Schwanz raus, jedoch nur um ihn einmal von Daniela lutschen zu lassen und ihn dann in meine enge Arschfotze zu stecken. Ein saugeiles Gefühl, einerseits eine schöne Fotze zu lecken und dabei geleckt zu werden und gleichzeitig noch einen schönen Schwanz im Arsch zu spüren. Wie ein geiler Stier fickte er mich in den Arsch und erklärte dabei Daniela sachlich provokant, was ich doch für eine geile und gedehnte Arschfotze hätte. Es war der Fick meines Lebens und Daniela war wirklich eine geile Bi-Frau, die mir intensiv den Kitzler leckte und massierte, so wie es eben nur eine Frau kann. Daniela begann zu zucken und ich verstärkte mein Lecken an ihrem Kitzler. Sie hatte einen gewaltigen Abgang und dann schoss dabei ihre Pisse aus ihr heraus, die ich dankbar aufschleckte. Ich merkte, dass sie hoch gehen wollte, aber ich zog sie zurück und vergrub meinen Mund tief in ihrer zuckenden und pissenden Fotze.

Als sie merkte, dass es mir überhaupt nichts ausmachte, drückte sie noch ein wenig mehr und pisste sich so richtig schön aus. Währenddessen stöhnte der Doc und schoss mir eine grosse Ladung seines heissen Spermas in den Arsch. Dann zog er langsam seinen Schwanz aus meinem Arsch….
Langsam und vorsichtig zog der den Finger aus meinem Arsch und streifte sich die Handschuhe ab. “Im analen Bereich habe ich meine Bedenken Frau Meinert, das müssen wir uns ein wenig genauer anschauen Daniela, machen Sie bitte gleich einen Termin für eine Rektoskopie“.

Die geilsten Sexfilme aus Deutschland sofort anschauen. Täglich neue Pornos aus allen Kategorien ungeschnitten ansehen! Geile Fickfilme versauter und hemmungsloser Amateure die süchtig machen. ErotischeSexgeschichten.org wünscht dir viel Spaß!


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (225 Votes, Durchschnitt: 7,26 von 10)
Loading...Loading...

Kommentare

Sex_Maniac 9. November 2015 um 14:03

Wow! Da wäre ich nur zu gern aktiv mit dabei gewesen.
Stehe total auf Naturekt und hätte den geilen Saft beider Frauen geschluckt …

Antworten

Klaus 17. Februar 2017 um 7:20

Möchte auch mal Frauenarzt sein da kann man schöne geile mösen sehen und fingen.will eine Frau mal untersucht werden von mir.

Antworten

Berna 29. März 2018 um 14:25

Ich würde mich gerne von dir untersucht werden

Antworten

Maria 10. September 2019 um 20:27

ich hätte gerne mal eine sehr intensive Untersuchung von einem pseudo doc,mit einem dicken schwanz 🤤

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeSexgeschichten.org sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!